Yingkou

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Yingkou
Einwohner2.428.534 (2010)
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Yingkou (chinesisch: 营口市/ 營口市, Pinyin: Yíngkǒu shì) ist eine Küstenstadt in mandschurischen Provinz Liaoning. Sie befindet sich etwa 220 km nördlich von Dalian und etwa 200 km südlich der Provinzhauptstadt Shenyang.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Friedensvertrag 1858 gehörte Newchwang/Niúzhuāng/Niu-chuang (牛莊鎮) zu den zu öffnenden Vertragshäfen. Bald zeigt sich, daß die gewählte Örtlichkeit auf Dauer nicht geeignet war. Man verlegte den Hafen gut vierzig Kilometer den Lauf des Liáohé (遼河) hinab Richtung Meer. Die „neue“ Stadt heißt heute Yíngkǒu (營口). Das alte Niúzhuāng läge auf dem Gebiet der heutigen Stadt 1 Hǎichéng Hǎichéng in der Enzyklopädie Wikipedia Hǎichéng im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHǎichéng (Q1011073) in der Datenbank Wikidata (海城). Die chinesische Postverwaltung unterschied Anfang des 20. Jahrhunderts das „alte“ Niúzhuāngchéng (牛莊城) vom „neuen“ 牛莊. Hier wurde 1903 der Musiker Boris Blacher geboren. Nach Gründung von Dalian 1898 und dem wenige Jahre später erfolgten Anschluß an die Transsibirische Eisenbahn verlor der Seehandel hier an Bedeutung.

Im 4970 km² großen Stadtgebiet - etwa so groß wie Vorarlberg - wohnen über 2½ Millionen Menschen. Die eigentliche innere Stadt bilden die Bezirke Zhanqian (chinesisch: 站前区, Pinyin: Zhànqián qū) und Xīshì (西市区). Der Südteil des letzteren bestand aus weitläufigen Salinen. Rapider Ausbau von Industrie und des Containerhafens im Bezirk Bàyúquān (鮁魚圈區) ließen die Stadt wachsen. Aus rein touristischer Sicht ist wenig geboten.

Die zu Yíngkǒu gehörenden kreisfreien Städte 2 Dashiqiao Dashiqiao in der Enzyklopädie Wikipedia Dashiqiao im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDashiqiao (Q1171889) in der Datenbank Wikidata (chinesisch: 大石橋市, Pinyin: Dàshíqiáo) und Gaizhou (chinesisch: 蓋州市, Pinyin: Gàizhōu) haben je etwa eine dreiviertel Million Bewohner. In letzterer Region werden im Herbst zur Zeit des Laubfalls gerne die dann „roten Berge“ zu Ausflügen aufgesucht.

Anreise[Bearbeiten]

Das Zentrum von Yíngkǒu, die Stadtbezirke Zhànqián und Xīshì.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Gut per Hochgeschwindigkeitszug erreichbar sind die großen internationalen Flughäfen von Dalian und Shenyang.

1 Flughafen Yingkou-Lanqi (營口蘭旗機場, IATA: YKH) (17 km zur Stadt). Flughafen Yingkou-Lanqi in der Enzyklopädie WikipediaFlughafen Yingkou-Lanqi (Q18618966) in der Datenbank Wikidata. 2016 eröffneter Regionalflughafen, von dem nur inner-chinesische Ziele bedient werden.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • Hauptbahnhof Yíngkǒu (营口站) Hauptbahnhof Yíngkǒu in der Enzyklopädie WikipediaHauptbahnhof Yíngkǒu (Q32596172) in der Datenbank Wikidata
  • 2 Ostbahnhof Yíngkǒu (Yingkoudong). Ostbahnhof Yíngkǒu in der Enzyklopädie Wikipedia Ostbahnhof Yíngkǒu im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOstbahnhof Yíngkǒu (Q8053715) in der Datenbank Wikidata. Der 2012 für die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke Harbin-Dalian eröffnete Bahnhof.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt zwei Mal pro Woche eine Fähre aus dem südkoreanischen Incheon. Sie ist 27 Stunden unterwegs und kostete 2020 ab ₩ 115.000 einfach.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Léngyán chán sì mit seiner großen Pagode.

Die Flusspromenade gilt im Sommer als Anlaufpunkt. Dort gibt es dann viele Musiker, Sänger und Tänzer an der Flusspromenade, die mit einem Park verbunden ist, zu bewundern.

Im Westen der Stadt, heute Teil des 1 Parks Dìchǎn kuàngshí (地產礦石園) sind noch denkmalgeschützte Reste der in den 1880ern gebauten Festung erhalten, die China vor weiterem ausländischen Vordringen schützen sollte. Schon im ersten sino-japanischen Krieg wurde der Ort im März 1895 überrannt. Im ehemals russischen Konsulat (1900-1920) war lange eine Schule. Seit 2013 ist hier ein Schulmuseum.

  • 2 Léngyán chán sì (楞嚴禪寺, buddhistischer Tempel). Léngyán chán sì in der Enzyklopädie Wikipedia Léngyán chán sì im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLéngyán chán sì (Q197411) in der Datenbank Wikidata. Der Tempel ist so ziemlich die einzige Sehenswürdigkeit von überregionaler Bedeutung.

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Das örtliche Klima ist im Winter von den Ausläufern sibirischer Kälte geprägt. Vom Dezember bis Februar herrscht Dauerfrost, auch wenn es selten kälter als -10 °C wird. Im Sommer gibt es monsunale Einflüsse, so daß es Juni und Juli bei Tagestemperaturen deutlich über 20 °C oft mit über 80% Luftfeuchte drückend sein kann.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.