Reichenbach im Vogtland

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Sachsen > Vogtland > Reichenbach im Vogtland
Park der Generationen
Reichenbach im Vogtland
BundeslandSachsen
Einwohnerzahl20.108 (2022)
Höhe380 m
Tourist-Info+49 (0)3765 325 92 40
Touristinformation Reichenbach
Lagekarte von Sachsen
Reddot.svg
Reichenbach im Vogtland

Reichenbach im Vogtland ist mit etwa 20.000 Einwohnern nach Plauen die zweitgrößte Stadt im sächsischen Vogtland.

Hintergrund[Bearbeiten]

Wappen Reichenbach Vogtland.svg
Karte von Reichenbach im Vogtland

Die Entstehung des Ortes Reichenbach[Bearbeiten]

Die Ursprünge der Stadt Reichenbach liegen vermutlich in einer slawischen Siedlung im Raumbachtal. Ab dem 10./11. Jh. ließen sich die ersten fränkischen Siedler in der Altstadt nieder. Im Laufe der Jahre übernahmen die Franken den Wohnraum der Slawen um den Osterberg. Im Ortsnamen sind aus dieser historischen Entwicklung slawische und deutsche Wurzeln nachweisbar. Ab dem 12. Jahrhundert entstanden in den ehemals slawischen Siedlungsgebieten Herrensitze für die administrative Verwaltung. Der Herrensitz am Johannisplatz ist identisch mit dem 1364 erwähnten „Castrum Rychenbach“, dem urkundlich genannten Schloss der Reußen (zu Plauen). 1212 wurde Reichenbach erstmals urkundlich erwähnt. Zwischen 1223 und 1236 kam Reichenbach in den Besitz der Vögte. Nachdem Heinrich V., der Jüngere kurz nach 1240 kinderlos verstarb, erbte sein Neffe Heinrich I. von Plauen seinen Besitz. Heinrich V. erhob vermutlich in seiner Amtszeit Reichenbach zur Stadt. In der Urkunde vom 1. September 1271 wird Reichenbach erstmals als "civitati richenbach", eine befestigte Marktsiedlung mit besonderen Verteidigungs-, Handels- und Befestigungsrechten, bezeichnet. Nach dem Dreißigjährigen Krieg gab es im Tuchmachergewerbe einen bedeutenden Aufschwung. Der Wohlstand der Stadt ging durch zahlreiche Stadtbrände in den Jahren 1681, 1720, 1773 und 1833 merklich zurück.

19. und frühes 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Reichenbach kam im 16. Jahrhundert mit der Herrschaft Mylau an das kursächsische Amt Plauen. 1856 wurde Reichenbach Sitz des Gerichtsamts Reichenbach. 1875 erfolgte die Angliederung an die Amtshauptmannschaft Plauen (AH Plauen).

Durch die einsetzende Industrialisierung 1825 bekam Reichenbach einen neuen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Eröffnung des Reichenbacher Bahnhofs und der Bahnanbindung an Dresden, Leipzig, Hof und Plauen begünstigte enorm die industrielle Entwicklung. Neben den Kammgarn- und Streichgarnspinnerein, Webereien und Tuchfabriken siedelten sich ab Ende des 19. Jahrhunderts in Reichenbach Betriebe der Eisen- und Papierverarbeitung an. August Horch, der Pionier der Automobilindustrie, baute von 1902 bis 1904 in seiner Firma Horch & Cie. den Horch Tonneau, das erste sächsische Automobil. Ab 1909 besaß Reichenbach ein Elektrizitätswerk mit Überlandzentrale. Für die Trinkwasserversorgung entstand ein 28 m hoher Wasserturm im Bauhausstil, welchen nach dem Entwurf des Stadtbaumeister Rudolf Ladewig gebaut wurde. In den Jahren 1926 und 1927 entstand der Gebäudekomplex der Höheren Textilfachschule, welche heute von der Westsächsischen Hochschule als textile Ausbildungsstätte genutzt wird.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Im August 1923 gründeten Nationalsozialisten die NSDAP-Ortsgruppe in Reichenbach. Einen Tag nach der Machtübernahme Hitlers 1933 eine nationalsozialistische Großkundgebung auf dem Marktplatz mit anschließendem Fackelumzug statt. Bereits am 2. Februar begannen im Stadtgebiet und Umland Hausdurchsuchungen in Gewerkschaftshäusern, Parteiheimen und bei Privatleuten nach verbotenen Schriften, Waffen, Munition etc. Am 8. März wurde das Volkshaus (das heutige Stadthaus auf dem Markt) von der SA und der SS besetzt sowie Hakenkreuz- und SS-Fahnen gehisst. Am Tag darauf begonnen die Verhaftungen von Funktionären der KPD und SPD, Bibelforschern, Juden, Abgeordneten, Oberbürgermeister Dr. Kühn und anderen unliebsamen Personen. Die Gefangenen wurden im Volkshaus festgehalten, verhört und gefoltert. Einige Gefangene überlebten die Inhaftierung nicht. Am 16. Mai überführte man rund 200 Häftlinge vom Volkshaus in das neu eingerichtete Konzentrationslager Obermylau. Am 21. März 1945 wurde Reichenbach erstmals, nach 186 Fliegeralarmen, direkt angegriffen. Bei dem anglo-amerikanischen Bombenangriff wurden 161 Menschen getötet, 73 Gebäude komplett zerstört und 675 beschädigt. Die damalige Albertschule wurde zu dieser Zeit als Lazarett genutzt. Am 17. April 1945 wurde Reichenbach nach kampfloser Übergabe kurzzeitig von amerikanische Truppen besetzt. Die amerikanische Besatzungszeit dauerte bis Ende Juni. Der Einmarsch der Sowjetarmee erfolgte am 1. Juli 1945. Durch die kampflose Übergabe an die amerikanischen Truppen blieb Reichenbach von drei Bombenangriffen verschont.

1945 bis 1989[Bearbeiten]

Ab dem 1. September 1952 wurde der Kreis Reichenbach gebildet. 1946 entstanden die ersten volkseigenen Betriebe (VEB) in Reichenbach. 1972 wurden die verbliebenen mittelständischen Privatbetriebe in Volkseigentum umgewandelt und zu Kombinaten zusammengeschlossen.

Nach der politischen Wende 1989[Bearbeiten]

Reichenbach blieb weiterhin Kreisstadt des neu umbenannten Landkreises Reichenbach, verlor jedoch nach der Deutschen Wiedervereinigung neben vielen Arbeitsplätzen zahlreiche Einwohner. Am 1. Januar 1996 verlor Reichenbach den Kreissitz. Der Landkreis Reichenbach wurde Teil des Vogtlandkreises und die Stadt erhielt 1997 im Rahmen der sächsischen Kreisreform den Status „Große Kreisstadt“. Am 1. Januar 2016 fusionierten die Städte Reichenbach und Mylau.

Ortsteile[Bearbeiten]

  • 1 Brunn wikipedia commons wikidata
  • 2 Cunsdorf wikipedia commons wikidata
  • 3 Friesen wikipedia commons wikidata
  • 4 Mylau wikipedia commons wikidata
  • 5 Obermylau wikipedia commons wikidata
  • 6 Oberreichenbach wikipedia commons wikidata
  • 7 Rotschau wikipedia commons wikidata
  • 8 Schneidenbach wikipedia commons wikidata

Anreise[Bearbeiten]

Bahnhof

Mit der Bahn[Bearbeiten]

1 Obere Bahnhof Reichenbach, Bahnhofstr. 124, 08468 Reichenbach wikipedia commons wikidata. Der Bahnhof ist eine Station an der Sachsen-Franken-Magistrale mit stündlichen Regionalexpresszügen Dresden-Hof und zusätzlichen Regionalbahnen. Merkmal: rollstuhlzugänglich.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Südlich von Reichenbach führt die gut ausgebaute Autobahn A72 entlang. Ferner kreuzen sich hier die Bundesstraßen B94 GreizAuerbach und B173 ZwickauPlauen.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Reichenbach besitzt ein gut ausgebautes Radwegenetz innerhalb der Stadt. Zwei Fernradwege führen durch Reichenbach:

Mobilität[Bearbeiten]

Im Stadtverkehr betreibt der Verkehrsverbund Vogtland (VVV) zehn Buslinien. Die Linien bedienen die zentralen Umsteigepunkte Oberer Bahnhof und Roßplatz im Stadtzentrum, wo Übergänge zu den zahlreichen Regionalbuslinien ins Umland und die benachbarten Städte bestehen. Am Oberen Bahnhof besteht Anschluss zu den Regional- und Fernzügen.

Buslinien
  • Buslinie 10: Mylau - Falkenstein (über Ellefeld - Auerbach (Vogtland) - Rodewisch - Lengenfeld - Reichenbach)
  • Buslinie 80: Rotschau - Treuen (über Hartmannsgrün - Buchwald - Lauschgrün - Netzschkau - Mylau - Reichenbach)
  • Buslinie 81: Greiz - Friesen - Reichenbach
  • Buslinie 82: Hauptmannsgrün - Reichenbach - Neumark (über Oberheinsdorf - Unterheinsdorf - Cunsdorf - Brunn - Reuth/Schönbach)
  • Buslinie 83A: StadtBus Reichenbach (Mylau, Markt - Bahnhof - Alte Ziegelei - Krankenhaus - Bahnhof - Mylau, Markt)
  • Buslinie 83B: StadtBus Reichenbach (Mylau, Markt - Bahnhof - Krankenhaus - Siedlung - Bahnhof - Mylau, Markt)
  • Buslinie 84: Elsterberg - Reichenbach Krankenhaus (über Coschütz - Brockau - Netzschkau - Mylau)
  • Buslinie 85: StadtBus Reichenbach (Alte Ziegelei - Oberreichenbach - Roßplatz - Bahnhof)
  • Buslinie 86: Netzschkau - Reichenbach (über Foschenroda - Mylau - Gewerbering)
  • Buslinie 89: Reichenbach - Lengenfeld (Schneidenbach - Weißensand - Wolfspfütz)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Panorama: Du kannst das Bild waagerecht scrollen.
Göltzschtalbrücke Panorama.jpg
  • 1 Göltzschtalbrücke wikipedia commons wikidata: Die größte Ziegelsteinbrücke der Welt überspannt das Tal der Göltzsch zwischen dem Reichenbacher Ortsteil Mylau und der Stadt Netzschkau. Sie ist 574 m lang und 75 m hoch und wurde 1851 aus mehr als 26 Millionen Ziegeln mit 98 Bögen und zahlreichen Pfeilern erbaut. Das Viadukt gilt als Wahrzeichen des Vogtlands. Gemeinsam mit der ähnlichen, aber kleineren Elstertalbrücke gehört sie zu den ältesten Zeugnissen der Eisenbahngeschichte in Deutschland. Der Planer sah – damals sehr außergewöhnlich – als hauptsächlichen Baustoff Ziegel vor, weil in der Region große Lehmvorkommen vorhanden waren und somit Ziegel kostengünstig und schnell beschafft werden konnten. Für den Bau wurden täglich 50.000 Ziegel von fast 20 Ziegeleien entlang der Bahnstrecke gebrannt. Die Baukosten betrugen ca. 2,2 Millionen Taler (6,6 Millionen Goldmark).
Wasserturm Reichenbach
  • 2 Wasserturm wikidata: Der 28 m hohe Wasserturm wurde 1926 im Stil des Funktionalismus errichtet. Er dient als Aussichtsplattform und Museum. Er liegt in der Nähe der B173 Richtung Zwickau. Direkt neben dem Wasserturm befindet sich das neu sanierte Stadion am Wasserturm
Neuberin-Museum
  • 3 Neuberin-Museum wikidata: Friederike Caroline Neuber, genannt die Neuberin, gilt als einer der bekanntesten Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts. In ihrem Geburtshaus befindet sich das heutige Neuberin-Museum. Im Museum befinden sich zahlreiche Ausstellungen, u. a. zur Stadt- und Industriegeschichte Reichenbachs und zum Leben und Werk der Neuberin.
  • 4 Burg Mylau wikipedia commons wikidata: Die denkmalgeschützte Burg Mylau ist die einzige fast vollständig erhaltene und zugleich größte Burganlage des sächsischen Vogtlandes. Die Sammlungsbestände des Museums in der Burg gehören zu den ältesten musealen Sammlungen im sächsisch-vogtländischen Raum.
  • 1 Park der Generationen: 2009 fand im Park der Generationen die 5. Sächsische Landesgartenschau commons wikidata statt. Der Park setzt sich aus vier Teilbereichen zusammen. Der Zugang zum Park ist kostenfrei. Im Park der Generationen steht den Besuchern freies WLAN zur Verfügung.
  • 5 Rollbockbahn wikidata:1902 nahm zwischen Reichenbach Unterer Bahnhof und Oberheinsdorf eine Industriebahn mit einer Streckenlänge von 5,4 km und einer Spurweite von 1000 mm den Betrieb auf. Die letzte Lokomotive wurde vom Dresdener Verkehrsmuseum restauriert und dem Traditionsverein „Rollbockbahn“ am 31.10.1999 als Dauerleihgabe am ehemaligen Einsatzort in Oberheinsdorf zur Betreuung übergeben.
  • 7 Neuberinhaus wikidata: Das Neuberinhaus ist ein Veranstaltungshaus in Reichenbach. Im Foyer des Neuberinhauses befinden sich Ausstellungen zeitgenössischer und ausgefallener Kunst der Kunsthalle Vogtland.
  • 8 DDR Museum, Feldgasse 4. Tel.: +49 162 7235905.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wandern[Bearbeiten]

Wanderwege[Bearbeiten]

  • Wanderweg "Zur Karlshöhe"
    • Streckenbeschreibung: Bahnbrücke Zwickauer Straße – Cunsdorfer Straße – OT Cunsdorf – Am Karlsturm – Triangulationssäule „Station Carlshöhe“ – OT Brunn – Windmühlenweg – Zwickauer Straße – Wasserturm – Rosenstraße – Stockmannstraße – Zwickauer Straße, Bahnbrücke
    • Länge: ca. 10 km
  • Wanderweg "Zur Göltzschtalbrücke"
    • Streckenbeschreibung: Reichenbach, Marktplatz – Hutleite – Grenzstraße – Rotschau – Rasenweg – Mylau – Lambziger Höhe – An der Kiesgrube – Ringstraße – Netzschkauer Straße – Göltzschtalbrücke – Höhenweg – Obermylau – Wohngebiet Reichenbach-West – Goethestraße – Bahnhofstraße – Markt
    • Länge: ca. 13 km
  • Wanderweg "Zur Postmeilensäule"
    • Streckenbeschreibung: Reichenbach, Marktplatz – Trinitatispark – Bauhofstr. – Stockmannstr. – Rosenstr. – Wasserturm – Sternsiedlung – Oberreichenbacher Str. – Freibad – Oberneumarker Str. – Postmeilensäule – Randsiedlung – Joppenberg – Obere Dunkelgasse – Markt
    • Länge: ca. 11 km
  • Vogtland Panorama Weg wikipedia commons wikidata: Der Vogtland Panorama Weg ist ca. 242 km lang und verläuft durch das Vogtland. Start und Ziel ist die Göltzschtalbrücke

Pilgerwege[Bearbeiten]

Ein Pilgerweg ist eine Reisestrecke, die Menschen meist mit religiösen Motiven zurücklegen, um an das Ziel – meist ein heiliger Ort – zu gelangen. Eine große Anzahl von europäischen Pilgerwegen werden als Jakobswege bezeichnet. Alle Jakobswege führen mit mehr oder weniger großen Umwegen nach Santiago de Compostela, im Norden Spaniens zum Grab des Apostels Jakobus. Zwei Jakobswege führen durch Reichenbach:

  • Sächsischer Jakobsweg: Der Sächsische Jakobsweg führt auf seiner Teilstrecke Jakobsweg Vogtland durch Reichenbach.
  • Via Imperii: Die Via Imperii kommt vom Norden aus Berlin über Wittenberg, kreuzt in Leipzig den “Ökumenischen Pilgerweg” und verläuft auf einer Länge von 193 Kilometern über Borna, Altenburg, Zwickau nach Reichenbach, Plauen und Hof.

Stadt- und Nachtwächterführungen[Bearbeiten]

Einmal im Quartal findet eine Stadtführung und eine Nachtwächterführung statt.

  • Stadtführungen: Regina Möller. Tel.: +49 (0)3765 69395, E-Mail: . Stadtführungen finden immer unter einem anderen Motto statt. Preis: 2 €.
  • Nachtwächterführungen: Christa Trommer. Tel.: +49 (0)172 2716152. Preis: 2 €.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Bürgerfest 2015
  • Frühlingsfest: Traditionell findet jährlich am 1. Mai eine Saisoneröffnung und ein Frühlingsmarkt in Reichenbach statt.
  • Bürgerfest: Das Bürgerfest findet jährlich anlässlich des Tag der deutschen Einheit am 2. und 3. Oktober statt.
  • Reichenbacher Weihnachtsmarkt: Jährlich findet am 4. Advent in der Reichenbacher Innenstadt der Weihnachtsmarkt statt.
  • Philharmonic Rock: Die Vogtland Philharmonie veranstaltet jährlich an der Göltzschtalbrücke ein Konzert unter dem Motto "Rock trifft Klassik und vereint sich zu einem eindrucksvollen Musikspektakel".

Alpakaerlebenisse[Bearbeiten]

Alpakawanderung
  • 2 Alpakahome, Dr.-Eckener-Straße 21a, 08468 Reichenbach OT Brunn. Tel.: +49 (0)3765 3875946, E-Mail: . Alpakawanderungen, Alpaka-Schmusestunde, Camping, Hofladen mit Alpaka-Wollprodukten. Geöffnet: Do 14-18 Uhr, Fr 10-18 Uhr und Sa (in Adventszeit) 10-14 Uhr.

Sportstätten[Bearbeiten]

Luftbild vom Stadion am Wasserturm
  • 4 Stadion am Wasserturm, Ringstraße 17. Rasenspielfeld, Leichtathletikanlage, Kunstrasenplatz, geeignet für Fußball, Leichtathletik. Geöffnet: Mo-Fr 7-22 Uhr.
  • 5 Tennisanlage, Neuberinstraße 8.

Bäder[Bearbeiten]

  • 6 Freibad Mylau, Hirschstein 2B 08499 Mylau.
  • 7 Freibad Reichenbach, Badstraße 1.
  • 8 Hallenbad, Roßplatz 13.

Parkanlagen[Bearbeiten]

Eingangsbereich des Trinitatisparks
  • 3 Park des Friedens
  • 4 Park der Generationen. 2009 fand im Park der Generationen die 5. Sächsische Landesgartenschau commons wikidata statt. Der Park setzt sich aus vier Teilbereichen zusammen. Der Zugang zum Park ist kostenfrei. Im Park der Generationen steht den Besuchern freies WLAN zur Verfügung.
  • 5 Stadtpark. Wenige Gehminuten nördlich vom Stadtzentrum liegt der Reichenbacher Stadtpark mit wertvollem alten Baumbestand und zwei Teichen.
  • 6 Trinitatispark. Der Textilspielgarten erinnert mit seinen außergewöhnlichen Spielgeräten, die Scherenschaukel, die Spinndüse und das Nadelkissen, an die Tradition der Textilindustrie Reichenbachs.

Einkaufen[Bearbeiten]

Märkte[Bearbeiten]

  • Reichenbacher Wochenmarkt: Jeden Mittwoch findet ab 08:00 Uhr vor dem Reichenbacher Rathaus der Wochenmarkt statt.
  • Frischemarkt: Jährlich finden an ausgewählten Tagen Frischemärkte in Reichenbach statt. Unter dem Motto „Genial regional! - Leckerer Genuss von hier" bieten Direktvermarkter und Händler von 09:00 bis 15:00 Uhr frische Waren auf dem Reichenbacher Marktplatz an.

Supermärkte[Bearbeiten]

Drogerie[Bearbeiten]

Kaufhäuser[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Restaurants[Bearbeiten]

  • 1 Maleks Café Daheim, Mylauer Straße 5. Tel.: +49 (0)3765 12677. Geöffnet: Mo-So 11.30-23 Uhr Di-Ruhetag. (vogtländische und gutbürgerliche Küche)
  • 2 Museumskeller, Johannisplatz 3. Tel.: +49 (0)3675 21788. Geöffnet: Di-Fr 11.30-14.30 Uhr und 17-22 Uhr. (traditionelle, vogtländische Küche)
  • 3 El Greco, Markt 10. Tel.: +49 (0)3675 34258. Geöffnet: Di-Fr 11.30-14.30 Uhr und 17.30-23 Uhr. (griechische Küche)
  • 4 Restaurant Da Papu, Mylauer Tor 1. Tel.: +49 (0)3765 718318. Geöffnet: Mo-So 11.30-14.30 Uhr und 17.30-23 Uhr Mi-Ruhetag. (italienische Küche)
  • 5 Ristorante Pizzaria La Torre, Rosa-Luxemburg-Straße 1. Tel.: +49 (0)3765 7938515. Geöffnet: Mo-So 11.30-14.30 Uhr und 17.30-22.30 Uhr Do-Ruhetag. (italienische Küche)
  • 6 Akropolis, Weststraße 35. Tel.: +49 (0)3765 525126. Geöffnet: Mo-Do 10.30-21 Uhr, Fr 10.30-22 Uhr, Sa 11-14 Uhr und 16.30-22 Uhr und So 16.30-21 Uhr. (griechische Küche)
  • 7 Ristorante/Pizzeria Mamma Calabria, Hauptstraße 16. Tel.: +49 (0)3765 5211800. Geöffnet: Di-Fr 17-23 Uhr und Sa-So 11-14 Uhr und 17-23 Uhr.
  • 8 Ristorante Pizzeria "Nuova Vita", Alte Lengenfelder Straße 7. Tel.: +49 (0)3765 7947942. Geöffnet: Di-So 11-14 Uhr und 17-22 Uhr. (italienische Küche)
  • 9 Vietnam-Restaurant Shanghai-Garten, Cunsdorfer Straße 39. Tel.: +49 (0)3765 65838, E-Mail: . Geöffnet: Mo-So 11.30-14.30 Uhr und 17.30-22 Uhr Di-Ruhetag. (vietnamesische Küche)
  • 10 Aussichtsrestaurant "Schöne Aussicht", An der Schönen Aussicht 12. Tel.: +49 (0)3765 392063. Geöffnet: Mo-Sa 18.30-22 Uhr.
  • 11 Oberer Gasthof Brunn, Dr.-Eckener-Straße 42. Tel.: +49 (0)3765 13625.
  • 12 Vogtlandküche, Markt 9. Tel.: +49 (0)3765 610902. Geöffnet: Mo-Fr 7.30-14.30 Uhr. (vogtländische Frühstücks- und Mittagsgerichte)

Imbiss[Bearbeiten]

  • 13 Curry No. 3, Rotschauer Straße 3. Tel.: +49 (0)3765 309114. Geöffnet: Mo-Do 11-19 Uhr. (Currywurst, Burger, Pommes)
  • zahlreiche Imbisse mit asiatischer und orientalischer Küche

Cafés[Bearbeiten]

  • 14 Brasserie Forbriger, Marktstraße 2. Tel.: +49 (0)3765 62318. Geöffnet: Mo-Fr 7-17 Uhr und Sa 7-12 Uhr.
  • 15 Café Richter, Bahnhofstraße 13.
  • 16 Eiscafé La Vie, Zenkergasse 6. Tel.: +49 1521 0112520. Geöffnet: Di-Fr und 11-18 Uhr und Sa-So 13-18 Uhr.
  • 17 Bäckerei & Küche »süß trifft herzhaft«, Erich-Mühsam-Straße 2. Tel.: +49 (0)3765 3868580. Geöffnet: Mo-Fr 6-19 Uhr und Sa-So 7-18 Uhr.
  • 18 Eiscafé Roßberg, Zwickauer Str. 104. Tel.: +49 (0)3765 12207. Geöffnet: Di-Sa 10-18 Uhr und So 13-18 Uhr.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • 1 Smoker - Bar & Shisha, Zwickauer Straße 29. Geöffnet: Di-So 17-03 Uhr.
  • 2 Conny's Bar, Zwickauer Straße 7. Tel.: +49 (0)3765 7939808. Geöffnet: Mo-Do 19-23 Uhr Fr-Sa 19-24 Uhr.

Clubs in der Nähe[Bearbeiten]

  • 3 Meine Linde Werdau, Wettinerstraße 32, 08412 Werdau. (17 km nordöstlich von Reichenbach)
  • 4 Diskothek Nachtwerk, Olzmannstraße 51, 08060 Zwickau. (18 km nordöstlich über B 173)
  • 5 Club Zooma, An der Schöpsdrehe 22, 08525 Plauen. (25 km südwestlich über B 92)

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Geoportalkarte mit Gesundheitsangeboten

Paracelsus-Klinik Reichenbach

Apotheken und Reformhäuser[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Städte und Museen[Bearbeiten]

Unteres Schloss Greiz
  • Greiz (8 km nordwestlich über B 94) - ehemalige Residenzstadt mit zwei Schlössern.
  • Plauen (22 km südwestlich über Landstraßen, über A 72 2 km mehr) - Stadt der Spitzen. Im Umfeld der Stadt befinden sich mit der Elstertalbrücke die zweitgrößte Ziegelbrücke der Welt und den Talsperren Pöhl und Pirk Naherholungsgebiete.
Deutsche Raumfahrtausstellung Morgenröthe-Rautenkranz

Familie[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Skiwelt Schöneck
  • 11 Skiwelt Schöneck (41 km südlich über A 72) - Skigebiet mit Vierer-Sesselbahn

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.