Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Rathen

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rathen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Der Kurort Rathen liegt zu Füßen der berühmten Bastei in der Sächsischen Schweiz im Elbsandsteingebirge. Mit knapp 400 Einwohnern ist Rathen eine der kleinsten selbstständigen Gemeinden in Deutschland. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Königstein/Sächsische Schweiz.

Hintergrund[Bearbeiten]

Blick von der Bastei in den Wehl- und Amselgrund

Rathen ist zweigeteilt:

  • rechtselbisch liegt nördlich der Ortsteil Niederrathen
  • linkselbisch liegt südlich der Ortsteil Oberrathen

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Dresden ist der nächstgelegene Verkehrsflughafen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

1 Die S-Bahn Linie S1 Richtung Bad Schandau oder Schöna fährt halbstündlich von Meißen über Dresden und Pirna nach Rathen. Ab Dresden Hauptbahnhof fährt man 37 Minuten.

2 Vom Bahnhof Kurort Rathen muss man mit einer Gierfähre noch die Elbe queren, um in den gemütlichen Ortskern und zu den Sehenswürdigkeiten zu gelangen (Fährzeiten siehe Mobilität). Auf dieser Fähre werden die Verbund-Fahrscheine nicht anerkannt.

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Ab Dresden auf der Autobahn A17 Richtung Prag bis zur Ausfahrt Pirna. Weitere über die B 172 durch Pirna. Der 3 Großparkplatz (gebührenpflichtig) findet sich links der Elbe in Oberrathen. Von hier geht es mit der Personenfähre hinüber nach Niederrathen auf die Seite der Bastei. Rechtseblisch findet sich in Tallage keine großen Parkmöglichkeiten.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Ab Dresden/Terrassenufer kann man Schiffe der Sächsischen Dampfschiffahrtsgesellschaft nehmen. Aber: lange Fahrzeit von 3:45 Stunde bis Rathen . In der Sommersaison 2019 gibt es ab 9:30 Uhr eine Abfahrt ab Dresden Terrassenufer. Fahrplan siehe www.saechsische-dampfschiffahrt.de.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

  • Über den gut ausgebauten Elberadweg ab Dresden (siehe auch Elbe-Radweg). Der Radweg verläuft auf der linken Flussseite. Um Rathen zu besuchen setzt man mit der Fähre über.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Rathen
Blick auf die Gierfähre

Rathen kann man problemlos zu Fuß erkunden. Niederrathen (Rechtselbisch auf der Seite der Bastei gelegen) ist weitgehend für den KFZ-Verkehr gesperrt, nur Hotelgäste dürfen zum Be- und Entladen kurz in den Ort fahren. Die Parkplätze am Ortseingang sind für Hotelgäste und Mitarbeiter reserviert, weitere Parkplätze gibt es etwas außerhalb des Ortes (Gebührenpflicht ?), der Hauptparkplatz befindet sich auf der anderen Elbeseite in Oberrathen (Gebührenpflichtig, max. 4 €/Tag) und man fährt dann mit der Fähre in den Hauptort.

Die historische Gierfähre verbindet Nieder- und Oberrathen. Die Fähre nutzt die Strömung des Flusses als Antrieb. Trotz einer Kapazität von 322 Personen kann es vor allem Sonntags bei schönem Wetter zu Wartezeiten kommen, dies muss vor allem im Falle von Zugabfahrtszeiten eingerechnet werden. Bei Hochwasser wird eine motorisierte Fähre benutzt, was den Fahrpreis erhöht.

Fährzeiten:

  • Wintersaison 1. Nov - 14. Mai: Montag bis Freitag: 4.30 - 23.45 Uhr; Sa, So und Feiertage: 5.30 - 23.45 Uhr
  • Sommersaison 15. Mai - 31. Okt. Montag bis Freitag: 4:30 - 0:45 Uhr; Sa, So und Feiertage: 5:30 - 0:45 Uhr (Datenstand 09-2014)

Fahrpreise der Gierfähre: (Stand 01.2016)

Erwachsene: Einfache Fahrt: 1,00 €; Hin- und Rückfahrt: 1,80 €
Ermäßigt: Einfache Fahrt: 0,50 €; Hin- und Rückfahrt: 0,80 €

Fahrpreise ab 0:00 Uhr und bei Hochwasser (ab Pegelstand Schöna 4,35 m):

Erwachsene: Einfache Fahrt: 1,30 €; Hin- und Rückfahrt: 2,10 €
Ermäßigt: Einfache Fahrt: 0,80 €; Hin- und Rückfahrt: 1,10 €

Die ermäßigten Fahrtpreise gelten für Inhaber der Gästekarte Rathen, Schwerbehinderte, Kinder von 6 - 16 Jahren sowie für Hunde und Fahrräder (Datenstand 09-2012). Fahrausweise des Verkehrsverbundes bzw. des OVPS gelten auf der Fähre nicht.

Infos zum regionalen ÖPNV siehe hier im Artikel Sächsische Schweiz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Basteibrücke - Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz
Blick auf die Basteibrücke vom Ferdinandstein, im Hintergrund der Lilienstein

Bastei[Bearbeiten]

1 Die Bastei ist die bekannteste Felsformation in der Sächsischen Schweiz. Das Felsmassiv mit mehreren schönen Aussichtspunkten liegt gut 190 m oberhalb der Elbe nach Rathen. Bekannt ist die Basteibrücke mit Felsenburg Neurathen. 1 Die berühmte Basteibrücke ist frei zugänglich. 1851 wurde die 76,5 m lange sandsteinerne Brücke gebaut. Sie überspannt mit sieben Bögen die 40 m tiefe Schlucht „Mardertelle“. 2 Die Felsburg Neurathen kostet dagegen Eintritt (Erwachsene 2,00 €; Kinder 1,00 €).

Von Niederrathen aus führt ein landschaftlich schöner, aber treppenreicher Wanderweg auf die Bastei. Man sollte sich klar sein, dass die Bastei kein Geheimtipp ist und bei entsprechendem Wetter gerade an Sonn- und Feiertagen von Menschenmassen besucht wird.

4 Anfahrt mit Bus von Pirna: Regionalbus 237 evt. in Kombination mit dem P+R-Bus (Umstieg in Rathewalde P+R-Platz, beides VVO-Tarif)
5 Parken: Wenn der fußläufig nahe der Bastei gelegene Parkplatz voll ist, muss auf dem 6 Groß-Parkplatz bei Rathenwalde 3 km nördlich der Bastei geparkt werden. Ein Wechselwegweiser zeigt bereits unten an, ob noch zur Bastei werden darf. Ein Shuttlebus (Info) verkehrt dann mindestens alle 30 Minuten. Die Parkgebühr ist ohne Zeitbegrenzung inklusive Bustransfer zur Bastei.
Rundwandervorschlag für kleine 2-Stunden-Runde Rathen - Bastei - Schwedenlöcher - Amselsee - Rathen siehe Abschnitt "Wandern" unter "Aktivitäten".
Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
Da gegen 18 Uhr am Abend des 16. Juni 2010 kein "Touristenstau" an der Bastei herrschte, konnte in Ruhe dieses Panorama des schönsten Teils der berühmten Basteiaussicht erstellt werden. Zu sehen ist ein weiter Blick in das Elbsandsteingebirge. Unten an der Elbe liegt Rathen. Ganz rechts im Bild liegt der markante Lilienstein.
Da gegen 18 Uhr am Abend des 16. Juni 2010 kein "Touristenstau" an der Bastei herrschte, konnte in Ruhe dieses Panorama des schönsten Teils der berühmten Basteiaussicht erstellt werden. Zu sehen ist ein weiter Blick in das Elbsandsteingebirge. Unten an der Elbe liegt Rathen. Ganz rechts im Bild liegt der markante Lilienstein.

weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weitere Aussichtspunkte und Wanderziele siehe auch Abschnitt Wandern.

Amselsee mit Lokomotivfelsen im Hintergrund (nur für Kletterer zugänglich)
  • 3 Schwedenlöcher. Der Felsgrund der Schwedenlöcher ist eine romantische Felsenschlucht mit mehr als 700 Stufen. Sie verbindet Rathen mit der Bastei. Während des Dreißigjährigen Krieg versteckten sich hier die Bauern der Umgebung vor den Schweden, daher der Name Schwedenlöcher. Von der Basteihochfläche aus führt ein Treppenpfad durch die Schwedenlöcher in den Amselgrund. Die Strecke ist kein Geheimtipp mehr und daher entsprechend stark begangen.
  • 4 Amselsee im Amselgrund. Im romantischen Felstal sind zahlreiche Felsklippen sowie der Amselsee zu finden. Vom Amselsee (mit Ruderbootverleih: 30 Minuten 2,60 € in 06-2008; Tickets gibt es am Automaten) hat man einen schönen Blick auf den Lokomotivfelsen. Der See ist übrigens ein 500 m langer Stauteich. Im oberen Talbereich liegt ferner der 10 m hohe Amselfall.
  • 5 Amselfall. 10 m hoher Wasserfall. Am Amselfall informiert der Nationalpark Sächsische Schweiz mit einer Infostelle. Achtung mit Stand 03-2019: Aufgrund eines Felssturzes im Jahr 2017 sind Amselfallbaude, Infosstelle und Toilette bis auf Weiteres geschlossen. Es sind Felssicherungsarbeiten notwendig. Der Wanderweg am Amselfall ist begehbar und verläuft unter einem Schutzdach.
  • 6 Eisenbahnwelten Rathen (gegenüber des Großparkplatzes in Oberrathen). Zu sehen gibt es eine Schaumodellbahn im Maßstab 1 : 22,5. Die Gartenanlage besitzt 4,5 km Gleise. Die Eisenbahn liegt auf der linken Seite der Elbe in Oberrathen (im Bereich des Bahnhofs). Geöffnet: im Sommerhalbjahr ab April täglich von 10 - 18 Uhr (letzter Einlass ist um 17 Uhr). im Sommerhalbjahr ab April täglich von 10 - 18 Uhr (letzter Einlass ist um 17 Uhr). im Sommerhalbjahr ab April täglich von 10 - 18 Uhr (letzter Einlass ist um 17 Uhr). Bei schlechtem Wetter evtl. eingeschränkter Fahrbetrieb. Preis: 6,50 €, ermäßigt: 6 €, Kinder 6-16 J.: 4 €, Familienkarte: 16 €, Fotoerlaubnis 1 €.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wandern[Bearbeiten]

  • Wanderung über den Wiesenweg an der linken Elbseite nach Wehlen, Ortsteil Pötzscha, mit ungetrübtem Blick auf die Felsformation und der Bastei, ca. 1 Stunde. Der Weg ist nicht ausgezeichnet, aber mit festem Schuhwerk gut begehbar. Für das Betrachten der Wandervorschläge im Kartensystem: Bei den Einstellungen am besten die "Relief-Karte" wählen und die Ebene "Wanderwege" aktivieren.

Rundwanderung Bastei - Schwedenlöcher - Amselgrund[Bearbeiten]

Ausstieg zur Bastei: Blick von der Tiedgeaussicht auf Oberrathen mit Bahnhof.

Dieser kleine Rundwandervorschlag ab Rathen ist kein "Insider-Tipp" mehr. Je nach Reisezeit (Zum Beispiel Ausflugssonntage im Mai) ist der Treppenweg duch die Schwedenlöcher schon stärker begangen. auf kleinem Raum kann man auf dieser Runden aber die Wildheit und gleichzeitig die Schönheit des Elbsandsteingebirges auf kleinstem Raum entdecken. Die Runde liegt im Nationalpark. Gehzeit: Ab Bahnhof Kurort Rathen etwa 3 bis maximal 3,5 Stunden mit rund 250 Höhenmetern. Die Wander- bzw. Treppenpfade sind alle gut mit Geländern abgesichert. Bei Nässe können die Holzstufen allerdings glitschig sein.

  • Ausgangspunkt Niederrathen: Hier zweigt im Dorf (Straße Amselgrund) bei 1 der gut ausgebaute Treppenweg zur Bastei ab. Bis zum Berghotel/ der Basteibrücke sind es von hier rund 180 Höhenmeter (Gehzeit 30 - 40 Minuten einfach). Der Treppenweg taucht in den Wald ein. Kurz vor der Felsstufe ist ein Abstecher zur 2 Tiedgeaussicht möglich (Elbblick)
  • Der weitere Aufstieg erfolgt durch eine Felsspalte mit gut ausgebautem Treppenpfad. Hier ist ein weiterer Abstecher möglich: Und zwar zum 3 Aussichtspunkt Kanapee (ebenfalls Elbblick). Nun kommt man am Eingang der Felsburg Neurathen vorbei (Info Wikipedia, die Besichtigung ist gegen Eintritt von 2 € möglich). Nächstes Ziel ist die berühmte Basteibrücke.
  • Abstecher zum 4 Ferdinandstein mit dem bekannten Brückenblick: etwa 5 Minuten einfach ab Basteibrücke. Hier besteht evtl. etwas Wartezeit, da kleine Aussichtsplattform. Der Abzweig bei 2 besitzt keine Wegweiser.
  • Besuch des berühmten Basteiblicks mit ehemals guter Aussicht zur Elbe hin: Hier ist meist viel los. Mit Stand 05-2019 ist die Basteiaussicht allerdings aufgrund Felssturzgefahr im vorderen Teil gesperrt (soll 8https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/214485?page=1 wiederhergestellt werden). Die Sperrung ist allerdings für Wanderer auf dieser Runde kein Drama, denn von Tiedgeaussicht und dem "Kanapee" ergaben sich bereits ähnliche Talblick auf die Elbe.
  • Vorbei am Berghotel geht es die Basteistraße entlang bis zum Abzweig bei 3 . Hier von der Asphaltstraße schräg rechts auf den kleineren, beschilderten Wanderweg Richtung Schwedenlöcher abzweigen. Achtung: Das Schild kann übersehen werden. Nun der Beschilderung Richtung Schwedenlöcher folgen. Bei 4 ist schräg rechts ein "Aussichtspunkt" beschildert. Wer möchte kann hier einen Abstecher zur 5 Pavillonaussicht machen (Blick in den Wehlgrund).
  • 5 Beginn des Treppenpfads in die Schwedenlöcher Richtung Amselgrund. Hier findet sich auch eine Rastplatz mit Schutzhütte. Der weitere Pfad in Richtung Osten zur "Großen Gans" ist übrigens für Wanderer gesperrt. Er ist lediglich ein Zustieg zu Kletterrouten.
  • In Tallage ist bei 6 ein Abstecher zum Wasserfall "Amselfall" (10 m hoch) sowie zum Infozentrum des Nationalpark möglich (aktuell aufgrund Felssturzgefahr geschlossen).
  • Sonst am Amselsee vorbei zurück nach Rathen. Wer möchte kann auf dem Amselsee ein Ruderboot mieten.

Wanderung Oberrathen - Rauensteine - Pötzscha - (Stadt Wehlen)[Bearbeiten]

Blick von den Rauensteinen Richtung Lilienstein.

Das 304 m hohe Felsmassiv der 6 Rauensteine findet sich südlich der Elbe mit Blick zur Bastei. Vom Bahnhof führt der Rauensteinstieg auf das Felsmassiv. Oben besteht in der 1 Berggaststätte Fels Rauenstein. Tel.: (0)35021 67881. Geöffnet: etwa April bis Oktober 10-17 Uhr. eine Einkehrmöglichkeit. Durch die Unterführung am Bahnhof erreicht man den Rauensteinstieg (Markierung erst roter Querbalken, dann im Schlussanstieg gelber Querbalken). Es bietet sich an, die Felsen von Ost nach West zu queren. Der "gelbe Querbalken" führt über die Felsen bis hinunter nach Pötzscha. Von Pötzscha entweder Rückfahrt mit der Eisenbahn oder übersetzen mit der Fähre und von Stadt Wehlen Rückfahrt per Raddampfer auf der Elbe. Sonst gibt es noch den Elbuferweg zwischen Bahn und Fuß (allerdings eher eintönige Strecke für "Marschschritt"). Gehzeit: im Detail nicht bekannt, aber ab Bahnhof Rathen kleine Halbtagestour

Tour zur Brandaussicht[Bearbeiten]

Die 7 "Brandaussicht" ist ein attraktiver Aussichtpunkt hoch über dem Polenztal. Der Ort mit 250-jähriger Tourismusgschichte ist auch als "Balkon der Sächsischen Schweiz" bekannt. Im 2 Berggasthof "Brand-Baude". besteht eine Einkehrmöglichkeit. Die Streckenlänge dieser kleineren Tagestour beträgt etwa 5 km bis 6 km einfach bei rund 300 Höhenmetern. Weitere Infos siehe auch Wikipediaartikel Brand_(Sächsische_Schweiz)

Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
beschriftetes Panorama der Brandaussicht
beschriftetes Panorama der Brandaussicht

Strecke: In Niederrathen am Haus des Gastes bei 7 links halten und über den "Füllhölzelweg" etwa 100 Höhenmeter zum 7 Wanderparkplatz an der Landstraße aufsteigen (Markierung roter Querbalken). Von hier auf einem Treppenweg hinunter ins Polenztal. Unten rechts Richtung Ausflugsgastronomie 3 Waltersdorfer Mühle. Geöffnet: Do - So (laut Openstreetmap). halten. Bei 8 links halten. Hier der Brücke gleich wieder links abbiegen. Bei 9 beginnt schräg rechts der Aufstieg durch den Schulzengrund zur Brandaussicht. Oben auf dem Plateau an der Brandstraße (10 ) rechts halten. Nach ein paar Minuten auf dem Fahrweg ist die Brandaussicht erreicht.

Rundtour nach Hohnstein[Bearbeiten]

Blick auf Burg Hohnstein vom Ritterstein.

Das Bergstädtchen Hohnstein ist ein schönes Wanderziel. Ab Rathen bietet sich eine anspruchsvollere Rundtour über den Hockstein und zurück über den Halbenweg und Füllhözelweg an (knapp 16 km mit grob geschätzt 500 Höhenmetern). Wer möchte kann noch die Brandaussicht mit besuchen (dann gute 18 km).

Wanderung zum Hohbrukersdorfer Rundblick[Bearbeiten]

Der Ausflug zum Hohbrukersdorfer Rundblick ist eine kleine Tageswanderung (auch kombinierbar mit Basteibrücke und den Schwedenlöchern). Von hier oben eröffnet sich ein Panoramarundblick über fast die gesamte Sächsische Schweiz. Die Aussicht liegt nördlich von Rathenwalde auf etwa 380 m Höhe. Die Stelle am 7 Napoleonstein. im freien Feld bietet einen sehr schönen Panoramarundblick. Einige Bänke am Weg laden zum Verweilen ein. Von Rathen (auf etwa 100 m Höhe gelegen) sind es zu Fuß durch den romantischen Amselgrund und das Dorf Rathenwalde (Einkehrmöglichkeiten) etwa 5 km einfach bis zum Aussichtspunkt.

Spaziergang auf den Gamrig[Bearbeiten]

Blick vom Gamrig in das Elbtal Richtung Wehlen
  • 8 Aussichtspunkt "Felsplateau Gamrig". Das kleine, 253 m hohe Felsplateau findet sich östlich von Oberrathen. Von hier oben eröffnet sich ein weiter Südblick (u. auf des Elbtal Richtung Wehlen und zum Lilienstein). Ein Treppenpfad erschließt den abseits der großen Touristenströme liegenden Felsen. Der Künstler Caspar David Friedrich zeichnete den Gamrig bereits 1808. Er nutzte das Motiv 1818 in seinem Werk "Der Wanderer über dem Nebelmeer". Achtung: Oben auf dem Felsplateau gibt es keine Geländer. Im Südhang des Gamrig findet sich eine 20 m, lange künstliche "Höhle" (frei zugänglich, Zugang von unten von der Kreisstraße aus, Taschenlampe ist sinnvoll). Weitere Hintergrundinfos siehe auch Wikipediaartikel Gamrig Preis: frei zugänglich.

Einkaufen[Bearbeiten]

Ortsmitte in Niederrathen auf der Seite der Bastei

In der Ortsmitte von Rathen gibt es ein Lebensmittelgeschäft, das auch Wanderkarten anbietet.

  • 1 Tante Uwe Laden. kleineres Lebensmittelgeschäft

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Gibt es im Ort nicht. Wer die Nacht durchfeiern möchte kann dies aber in Dresden tun.

Unterkunft[Bearbeiten]

Allgemein:

  • Unterkunftsverzeichnis auf der Seite von Rathen.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

1 Haus des Gastes (Touristinformation), 01824 Kurort Rathen, Füllhölzelweg 1. Tel.: +49 (0)35024 70422, Fax: +49 (0)35024 70074, E-Mail: . Geöffnet: Sommer (Ostern-Okt): Mo-Fr 9:00-12:00 und 13:00-18:00 Uhr, Sa/So/Fe 9:00-14:00 Uhr, im Winter Mo-Fr von 10:00-12:00 und 13:00-15:00 Uhr, Di bis 18:00, Fr nur bis 14:00 Uhr.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Ausflug bzw. Wanderung zur Festung Festung Königstein - Königstein ist mit dem Schaufelraddampfer über die Elbe erreichbar. Alternativ kann man auch eine Station mit der S-Bahn fahren. Von Königstein sind es dann 2 km zu Fuß zur Festung hinauf (mit etwa 230 hm).
Wer Kondition besitzt kann die Wanderung auch schon in Rathen starten und unterwegs noch den 411 m hohen Lilienstein besuchen (die Elbe kann bei Königsstein mit einer Personenfähre gequert werden). Strecke dann ab Niederrathen etwa 8-9 km einfach mit 500 hm).


  • nach Dresden -Einen Tagesausflug nach Dresden kann man gut mit der S-Bahn unternehmen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg