Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Ostallgäu

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Ostallgäu ist der östliche Teil des Allgäus und liegt im Regierungsbezirk Schwaben des Freistaates Bayern.

Neuschwanstein im Herbst

Regionen[Bearbeiten]

Lage
Lagekarte von Bayern
Ostallgäu
Ostallgäu

Die Region Ostallgäu ist nicht exakt definiert. Die südliche Grenze bilden der Kamm der Tannheimer Berge in Österreich und die Hochplatte im Ammergebirge, es erstreckt sich im Westen vom Fluss Wertach in Richtung Osten über den Lech hinaus bis Schwangau. Nach Norden hin reicht das Ostallgäu bis Mittelschwaben. In groben Zügen entspricht dies dem Landkreis Ostallgäu mit Verwaltungssitz in Marktoberdorf.

Die von der letzten Eiszeit geformten Hügellandschaft des Alpenvorlands fällt von Süd nach Nord in Richtung Donau. Der nördliche Teil ist überwiegend landwirtschaftlich vom Ackerbau geprägt, nach Süden hin nehmen Weide- und Forstwirtschaft zu. Touristisch interessant ist vor allem der südliche Teil der Region, zu nennen ist die attraktive Bergwelt der nördlichen Kalkalpen, mindestens ebenso bedeutend sind die Burgen und Schlösser der Region. Nicht umsonst spricht man vom südlichen Teil des Ostallgäus vom Königswinkel.

Orte[Bearbeiten]

  • Kaufbeuren, kreisfreie Stadt, mit über 40.000 Einwohnern größte Stadt der Region
  • Marktoberdorf, Verwaltungssitz des Landkreises Ostallgäu
  • Füssen, Stadt am Lech und Zentrum des Königswinkels
  • Buchloe, Bahnverkehrsknotenpunkt

Orte im südlichen Allgäu, im Königswinkel und Auerbergland

Auch einige der weiter nördlich gelegenen Orte sind von touristischem Interesse

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Landschaft wurde geprägt von der Würm-Eiszeit. Ihre Gletscher formten Täler und Senken, die dann vom Schmelzwasser gefüllt wurden. So entstanden eine ganze Reihe von Seen. Einige dieser Seen verlandeten im Laufe der Jahrhunderte und bildeten ökologisch bedeutende Moore. Der größte See ist der Forggensee mit einer Fläche von 15 km², er ist jedoch ein um 1950 von Menschenhand geschaffener Stausee.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Geiselstein, das Ostallgäuer Matterhorn

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schlösser

Ruinen

Kirchen und Klöster

  • Kloster Irsee
Forggensee und Füssen

Seen

  • Forggensee
  • Alpsee
  • Weißensee
  • Hopfensee
  • Elbsee
  • Bachtelsee (Wasservogelparadies)
  • Schwaltenweiher zwischen Rückholz und Seeg gelegen
  • Schmuttersee

Berge und Aussichtspunkte

  • Auerberg
  • Breitenberg (mit Bergbahn)
  • Tegelberg (mit Bergbahn)
  • Säuling
  • Aggenstein

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Tourismusverband Ostallgäu, Schwabenstraße 11, 87616 Marktoberdorf. Tel.: +49 (0) 8342 911 313.

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg