Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Oron-la-Ville

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oron-la-Ville
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Oron-la-Ville ist eine schweizerische Gemeinde im Kanton Waadt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Oron-la-Ville ist der Hauptort des Bezirkes Oron. Dieser geht am 1. Januar 2008 in den Bezirk Lavaux-Oron auf, und Oron-la-Ville verliert seine Hauptortstellung.

Die Gegend war schon zur Zeit der Römer besiedelt, führte doch durch das Broyetal die Heerstrasse von Aventicum (Avenches) nach Octodurum (Martigny). Von der Siedlung Uromagus ist nicht viel erhalten geblieben. Der Name Oron tauchte erstmals im Jahre 515 in einer Urkunde der Abtei Saint-Maurice auf, als das Gebietes, welches der burgundische König Sigismund der Abtei schenkte. Teile des Gebietes gingen aber mit der Zeit wieder in den Besitz Burgunds über, so dass Rudolf III. von Burgund im Jahre 1017 einen Großteil seines Besitzes im Gebiet Oron wiederum der Abtei Saint-Maurice vermachte. Die Herrschaft Oron entwickelte sich im 12. Jahrhundert aus diesen Besitztümern der Abtei. Der Mittelpunkt dieser Herrschaft war das Schloss Oron, das heute in der Gemeinde Oron-le-Châtel liegt. Unter der Herrschaft der Savoyer wurde das Lehen von den Herren von Oron geschickt geleitet. So erlebte im 13. Jahrhundert die Herrschaft ihre Blütezeit. Auch die Familie besetzte wichtige Posten im Waadtland, bis sie 1388 erlosch. Dadurch erbten die Herrschaft die Grafen von Greyerz. Dadurch verbliebt sie nach Eroberung der Waadt durch Bern im Jahre 1536 bei der Grafschaft von Greyerz, dies allerdings unter der Lehnsherrschaft von Bern. Im Jahre 1555 kaufte Bern das ehemalige Herrschaftsgebiet den Grafen von Greyerz ab. Die Herrschaftsansprüche der Abtei von St. Maurice, endeten aber erst am 7. August 1671. Mit Gründung der Waadt wurde sie Hauptort des Bezirkes Oron.

Anreise[Bearbeiten]

In Oron, kreuzen sich die Hauptstrassen von Lausanne nach Bulle und die Hauptstrasse von Vevey nach Moudon. Die nächste Autobahnausfahrt ist die von Châtel St Denis an der A 12.

Die nächsten Bahnhöfe liegen in den Nachbargemeinden. Oberhalb am Hang liegt in Oron-le-Châtel der Bahnhof Oron an der Hauptstrecke Lausanne-Freiburg, welcher aber nur unregelmässig von Regionalzügen angefahren wird. Auf der anderen Seite der Broye in der Gemeinde Châtillens liegt der Bahnhof Châtillens. Hier halten stündlich die Züge der S 21 der S-Bahn Léman.

Es gibt Buslinien nach Palézieux-Gare, nach Mézières, nach La Verrerie sowie nach Romont.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die reformierte Pfarrkirche, besitzt einen ovalen Grundriss, und wurde im Jahre 1678 nach Plänen von Abraham Dünz erbaut.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg