Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Nyíregyháza

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nyíregyháza - veraltet: Mestecǎneşti (rumänisch); Birkenkirchen (deutsch)
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Nyíregyháza ist der Komitatssitz des ungarischen Komitats Szabolcs-Szatmár-Bereg im Nordosten Ungarns und mit ca. 120.000 Einwohnern die siebtgrößte Stadt des Landes. Aufgrund der Nähe zu den Grenzen nach Rumänien und in die Ukraine sowie sehr guten Straßen- und Bahnverbindungen ist die Stadt ein wichtiger Transitort.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die weitläufigen Grenzen der Stadt umfassen auch zahlreiche funktional eigenständige Dörfer und Siedlungen, darunter auch die Ortschaft Sóstó, in der sich ein Heilbad, ein Freilichtmuseum und der Zoo befinden.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Flughafen mit Linienbetrieb befindet sich in Debrecen, etwa 50 km südlich der Stadt. Von dort bietet die Billigfluglinie Wizz Air Linienverbindungen nach London Luton und Eindhoven, die Fluglinie Germania Linenflüge nach Erfurt.

Der Flughafen Liszt Ferenc in Budapest liegt ca. 350 km westlich.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Nyíregyháza ist mit Schnell- und Regionalzügen ab Budapest (Keleti) gut erschlossen, es fahren auch Direktzüge Budapest-Kiew (über Mukatschewe) durch die Stadt. Die Bahnverbindungen nach Rumänien sind unterbrochen, man muss in Debrecen umsteigen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Entfernungen
Debrecen50 km
Uschhorod95 km
Satu Mare107 km
Miskolc110 km
Košice123 km
Mukatschewe125 km
Budapest235 km
  • Ab Budapest über die Autobahn M3 (ca. 230 km), die die Stadt südlich umfährt.
  • Ab Debrecen über die Fernstraße 4
  • Ab der Ukraine über den Grenzübergang bei Tschop (von Uschhorod) oder bei Berehowe (von Mukatschewe).
  • Ab Rumänien über den Grenzübergang Petea (von Satu Mare)

Mobilität[Bearbeiten]

Nyíregyháza hat ein gut ausgebautes Busnetz, dass von der SZABOLCS VOLÁN Zrt. betrieben wird.

Fahrpläne, teilweise getrennt in Winter- (Téli) und Sommerpläne (Nyári) in ungarischer Sprache

Darstellung der Buslinien auf der Landkarte

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • Evangelische Martin-Luther-Kirche. Nach den Plänen von Giuseppe Aprilis errichtet 1784-86 im spätbarocken Stil.
  • Ungarische griechisch-katholische Kirche. Errichtet 1885-1909 im byzantinischen Stil.
  • Römisch-katholische Kathedrale. Baustil der Neoromanik, dreischiffig, roter Ziegelstein, zwei 44 m hohe Türme.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Rathaus. Errichtet 1892 (Kossuth-Platz) im Stil des Eklektizismus.
  • Haus des Komitatssitzes. Erbaut 1891–1893 nach Plänen von Ignác Alpár.
  • Sparpalast. Historisches Bankgebäude, errichtet 1912 im Stil des Eklektizismus von József Hubert.
  • Gebäude der Bank Szabolcs Takarék. Im Baustil des Eklektizismus mit historischer Schalterhalle und zeitgemäßer Glasmalerei.
  • Nyírvíz-Palais. Errichtet von Gyula Papp und Ferenc Szabolcs 1910-1912 im Baustil des Eklektizismus.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Lajos Kossuth. de Kossuth et Udvard (1802-1894), Rechtsanwalt, Politiker und einer der Anführer der Ungarischen Unabhängigkeitserhebung gegen Österreich von 1848/49. Bildhauer Gyula Bethlen.
  • Brunnen mit drei Grazien. Aus Bronze auf dem Kossuth-Platz, Künstler Tibor Borbás.
  • Erstes-Weltkriegs-Denkmal, im Park vor dem Komitatssitz. Errichtet 1928 von Zsigmond Kisfaludi Strobl. Die Hauptfigur ist ein mit einem Drachen kämpfender Held, die zwei Nebengruppen symbolisierten den Aufbruch in den Kampf und das Ende.
  • Pro Pátria Mortui. Denkmal für die 12.000 Opfer des Zweiten Weltkriegs, errichtet 1991.
  • Der ungarische Husar. Bronzestatue zur Ehren des 1869-1944 in der Stadt beheimateten Husarenregiments.
  • Gedenktafel für Graf János Esterházy (1901-1957). Mitglied der Adelsfamilie Esterházy, Politiker der ungarischen Minderheit in der Tschechoslowakei und in der Ersten Slowakischen Republik.

Museen[Bearbeiten]

  • Jósa András Museum. Zur Stadtgeschichte Nyíregyházas von der Steinzeit und der Völkerwanderung bis zur Moderne.
  • Freilichtmuseum Sóstó. Mit historischen Gebäuden und nachgestellten Veranstaltungen der Vergangenheit.
  • Zoo Sóstó. Ca. 5000 Tiere.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Heilbad von Sóstó.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Interspar.
  • Tesco.
  • Lidl.
  • Aldi.
  • Korso.
  • Penny.
  • Plaza.
  • Markthalle.

Küche[Bearbeiten]

  • Korona Étterem.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Zsigmond Móricz-Theater.

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Tóth Árpard, Sóstói út Nyíregyháza. Zahnarzt.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Die Ortschaft Sóstó (10 km nördlich) gehört administrativ noch zu Nyíregyháza. Dort befinden sich ein Heilbad, der Zoo und das Freilichtmuseum.
  • Mátészalka (ca. 70 km östlich): schöne, gut erhaltene Kleinstadt
  • Nyírbátor (ca. 50 km südöstlich): zahlreiche mittelalterliche Kirchen.
  • Weiterreise nach Debrecen, Miskolc; sowie in die Ukraine (Uschhorod, Mukatschewe) oder Rumänien (Satu Mare).
  • 30 km weiter Weindorf Tokaj

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg