Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Murau

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Murau.jpg
Murau
Bundesland Steiermark
Einwohner 2.097 (1. Jan. 2010)
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 3689 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
Höhe 829 m
Tourist-Info Web Murau-Kreischberg.at
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Österreich
Reddot.svg
Murau

Murau ist die Bezirkshauptstadt des Bezirkes Murau in der Obersteiermark im Bundesland Steiermark.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der politische Bezirk Murau liegt im Westen der Steiermark. Er ist sehr dünn besiedelt. Die Bezirkshauptstadt Murau ist die zweitkleinste der Steiermark, die Stadt Oberwölz im Bezirk ist die kleinste steirische Stadt. Der sanfte und relativ gering ausgeprägte Tourismus profitiert von der unberührten Natur. Der Bezirk hat österreichweit den höchsten Waldanteil, weil es wenig hochalpines Ödland gibt und kaum Agrarflächen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Klagenfurt ist etwa 85 km und der Flughafen Graz etwa 130 km entfernt.

Murtalbahn

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Murau liegt an der Murtalbahn, der schmalspurigen Bahnstrecke von Unzmarkt über Murau nach Tamsweg (Spurweite 760 mm). In Unzmarkt hat man Anschluss an die meisten Schnellzüge auf der Südbahnstrecke (Wien-Villach). Betrieben wird die Strecke von den Steiermärkischen Landesbahnen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Salzburg auf der A 10 durch den Tauerntunnel bis nach St. Michael/Lungau (Mautstelle), danach ab nach Tamsweg auf der Bundesstraße 96 weiter Richtung Murau. Im Sommer kann man auch statt durch den gebührenpflichtigen Tauerntunnel über den landschaftlich schönen Radtstätter Tauernpass mit 1.600 m ü. N.N. fahren.

Von Wien, Graz und Klagenfurt fährt man am besten über Scheifling.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die frühgotische Stadtpfarrkirche St. Matthäus wurde 1296 eingeweiht von Bischof von Lavant. Im Inneren findet man Österreichweit einzigartige teilweise gut erhalten Fresken, außerdem gibt es einen seltenen Vierungsturm mit sechs Glocken.
St. Matthäus
St. Matthäus innen
Fresken in St. Matthäus
Die Schlossstiege
  • Das Barockschloss Murau mit Rittersaal und umfangreichem Kerker. Der Rittersaal dient zu Konzertaufführungen. Es ist heute im Besitz des Hauses Schwarzenberg.
Schloss Murau Innenhof
  • Die Annakirche am Friedhof wurde um 1400 erbaut und besitzt ein Kreuzrippengewölbe, gotischen Flügelaltar und barocken Hochaltar mit Dreifigurengruppe Anna-Maria-Jesus sowie reichlich Fresken und Glasfensterschmuck.
  • Die Leonhardikirche gehört zur Burganlage Grünfels und wurde 1439 erstmals erwähnt. Sie ist im spätgotischen Stil erbaut und besitzt kunstvolle Schlusssteine. Der Burgberg Grünfels ist ein kunstvoller Kalvarienberg mit allen Kreuzwegstationen.
  • Die Burg Grünfels dürfte gleichzeitig mit Murau unter Ulrich I. von Lichtenstein errichtet worden sein. Erhalten sind heute der Bergfried, das Wohngebäude, Reste der Befestigungsanlage und der Burggraben. Von der Burg geht der Weg weiter am Leonharditeich und der Leonhardikirche vorbei, hinunter zum Bahnhof.
  • Westlich Leonhardikirche liegt die Heilligengrabkapelle mit der Kreuzigungsgruppe.
  • Die Brauerei Murau feierte 1995 ihr 500-jähriges Bestehen. Das Brauereimuseum, Raffaltplatz 19-23, 8850 Murau, führt auf die Spuren dieser Brautradition, Mai, Juni und Oktober Freitag 15.00-17.00, Juli, August und September Mittwoch und Freitag 15-17.00, Tel. +43 (0)3532/3266-58, Erwachsene 3,00 Euro, jeder Besucher erhält einen Gutschein für ein Getränk in einer Gaststätte der Region.
  • Das Stadtmuseum befindet sich im ehemaligen Kapuzinerkloster neben dem Elternheim in der Grazerstraße 19, Tel. +43 (0)3532/2720-0, Führungen von Mitte Juni bis Mitte September jeden Donnerstag und Samstag um 16.00, Erwachsene 4,00 Kinder 2,00 Euro
Friesachertor
  • Wenn man die Murbrücke und den Rindermarkt überquert, erreicht man die Friesacher- Straße. Hier befindet sich das Friesachertor, eines der ehemals sieben Stadttore von Murau.
  • Der Stadtpark mit dem Musikpavillon
  • Der Schillerplatz ist der Hauptplatz, er wurde um 1270 von Ulrich I. von Liechtenstein angelegt. Das Haus Nr. 5 war früher eine Poststation.
  • Die Pestsäule auf dem Schillerplatz mit den sechs Pestheiligen erinnert an das Pestjahr 1715

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Passionsfestspiele St. Georgen alle 5 Jahre (nächste 2015) im Juli und August, Tourismusverband Murau-Kreisberg, 8861 St. Georgen / Murau, Am Bahnhof 5, Tel. +43 (0)3537/360, tvbkreischberg@murau.at

Sommer[Bearbeiten]

  • Stadtführungen in Murau, auf den Spuren des Minnesängers Ulrich von Liechtenstein, der Anna Neumann und des Fürstenhauses Schwarzenberg, jeden Montag von Mitte Juni bis Mitte September um 9.30, 2,00 Euro, Treffpunkt vor dem Reisebüro in Murau am Bahnhof, Dauer etwa 2 Stunden
  • Das Freibad Murau im Schanzenkessel, Tel. +43 (0)3532/44777, mit Naturteich mit Sprungbrett, Badeinsel und Wasserrutsche, außerdem Restaurant, Volleyballplatz und Tischtennis
  • Das Hallenbad Murau, Tel. +43 (0)3532/2310-85 mit 25 m Turnierbecken, Wasserrutsche und Kinderareal
  • Zwischen dem Schigebiet und Murau liegt der Golfplatz Murau-Kreischberg, 18 Loch / Par 72 Kurs, Tel. +43 (0) 3537/22221, Golfschnupperstunde jeden Dienstag um 11.00 für 5,00 Euro

Winter[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Murauer Hütte
  • region: AT; cc: +43; lang: de; wiki: de; type: sleep; group: sleep47.083414.151571 Murauer Hütte, Frauenalpe, 8850 Murau. Tel.: +43 (0) 3532 2733. Geöffnet: Im Sommer von Mai bis Oktober von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr am Abend gegen Voranmeldung. Im Winter von Dezember bis März von 9.00 Uhr bis 0.00 Uhr. In den Monaten April und November ist geschlossen, außerdem immer die erste Woche im September.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.