Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Moutier

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moutier
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Moutier ist eine schweizerische Stadt im Kanton Bern.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der deutsche Namen lautet Münster, wird zwar noch verwendet, aber weil es mehrere Münster in der Schweiz gibt, bürgert sich der französische Namen Moutier auch in der Deutschschweiz immer mehr ein, da er eindeutig ist.

Da die beiden umgebenden Schluchten bei Moutier und Court dem Wegbau nicht unbedingt freundliche gesinnt waren, führten die Römerstrassen an Moutier vorbei.

Die Entstehung und Bedeutung der Siedlung Moutier hängt mit der Geschichte des Kloster Moutier-Grandval zusammen. Denn um das Kloster entwickelte sich eine Siedlung, aus der im Hochmittelalter der Ort Moutier hervorging. Dieser wurde von einem Landvogt regiert.

Anreise[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Hauptstrasse Nummer 6, von Basel über Delémont nach Biel. Hier wird parallel dazu die Autobahn A 16 gebaut. In Moutier trennt sich die Hauptstrasse Nummer 30 nach Balsthal über Gänsbrunnen. Diese kommt von La Chaux-de-Fonds und verläuft zwischen Sonceboz-Sombeval und Moutier mit der Nummer 6.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof Moutier ist ein wichtiger Knotenbahnhof. Hier halten die IR von Basel über Delémont nach Biel. Diese benutzen den Grenchenbergtunnel nach Grenchen SO. Die Regionalzüge nach Biel fahren über Tavannes und Sonceboz-Sombeval. Hier beginnt auch die Linie der ehemaligen Solothurn-Münster-Bahn, die heute zur BLS AG gehört. Diese Linie führt über Gänsbrunnen und dem Weissensteintunnel nach Oberdorf (Sesselbahn auf den Weissenstein) und dann nach Solothurn zu führen.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die reformierte Kirche St. Germain wurde zwischen 1858 und 1863, an der Stelle der Stiftskirche erbaut. Die flachgedeckte Dreiapsidenbasilika besitzt Glasfenster von Coghuf aus dem Jahr 1961.
  • Die Kapelle von Chalière, stammt aus den 11. bis 12. Jahrhundert. Während der Renovation von 1934 bis 1936, entdeckte man wertvolle frühromanische Wandmalereien, die aus dem Jahre 1020 stammen.
  • Die katholische Kirche Notre-Dame-de-la-Prévôté, wurde zwischen 1963 und 1965 erbaut.
  • Das Schloss von Moutier. Der Barockbau wurde zwischen 1738 und 42, auf den Fundamenten des mittelalterlichen Schlosses erbaut. Dabei wurden die Ecktürme und Umfassungsmauern erhalten.
  • Das Rathaus (Hôtel de Ville) wurde im Jahre 1830 erbaut. Es ist im Stil des Klassizismus gehalten und es besitzt ein Krüppelwalmdach sowie einen Glockenturm und einen Vorbau.

Eintrittspreise: Erwachsene CHF 5.- Ermässigt CHF 3.- Kinder (bis 16 Jahre) gratis, Mittwoch frier Eintritt Öffnungszeiten: Mi 16 - 20 Uhr, Do - So 14 - 18 Uhr

  • Museum der Automatischen Drehmaschinen und der Geschichte von Moutier (Musée du tour automatique et d'histoire), Rue Indutstrielle 121, Tel. 032 493 68 47 / 032 493 10 93

Öffnungszeiten: Auf Anfrage, Eintritt frei

  • Die beiden Klusen Gorges de Moutier und Gorges de Court.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Um Moutier gibt es viele schöne und gut markierte Wanderwege.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Hôtel du Cerf, Rue Centrale 57 Tel. 032 493 14 97
  • Hôtel du Cheval Blanc, Rue Centrale 52 Tel. 032 493 10 44 Fax 032 493 44 21
  • Hôtel de la F.I.G., Rue des Oeuches 10 Tel. 032 493 41 61 Fax 032 494 64 19
  • Hôtel de la Gare, Place de la Gare 19 Tel. 032 493 10 31 Fax 032 493 14 11
  • Hôtel des Gorges, Rue des Gorges 26 Tel. 032 493 16 69 Fax 032 493 49 59

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg