Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Migjorn

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Migjorn (mallorquinisch für „Mittag“ oder „Süden“) ist eine Region im Süden von Mallorca.

Gemeindegliederung und Ortschaften[Bearbeiten]

Namensgebend für die Gemeinden ist immer der Hauptort. Dazu kommen weitere Ortschaften im Gemeindegebiet, die zu der Gemeinde gehören.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Es lohnt sich auf jeden Fall den als spanische Karibik bekannten Stand Es Trenc zu besuchen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Migjorn ist die südlichste Region auf der Insel Mallorca. Sie verfügt über zahlreiche Strände und Buchten, die zum baden umd zum Sonnen einladen. Daher haben sich in der Region viele Touristenzentren entwickelt. Die Orte wurden teilweise aus dem Boden gestampft und sind geprägt von Bausünden, so schlimm wie an der Playa de Palma ist es aber nicht. Daneben besteht die Haupteinnahmequelle der Bewohner des Migjorn aus Landwirdschaft. Es gibt sogar noch Fischer, doch das Mittelmeer ist hier, wie auch an vielen anderen Stellen, sehr leer gefischt.

Mittlerweile hat man auch die Notwendigkeit des Naturschutzes erkannt und arbeitet gegen Umweltsünden an. So sind viele Gebiete, insbesondere an der Küste zu Naturschutzgebieten erklärt worden. Manche sind sogar für den privaten Verkehr gesperrt. Dass man es ernst meint, zeigt die Hotelruine am Es Trenc. Hier hat ein Gericht entschieden, dass die Erbauung unrechtmäßig war, hat den Bau gestoppt und den Abriss angeordnet. Leider fehlt dafür heute noch das Geld.

Sprache[Bearbeiten]

Wie auf der ganzen Insel sprechen die Einheimischen Mallorquí, einen Dialekt des Katalanischen, der mit der spanischen Standardsprache nur sehr entfert verwandt ist. In den Touristenzentren wird meist Spanisch, Englisch und auch Deutsch gesprochen. Abseits der Touristenpfade wird man in der Regel nur verstanden, wenn man Spanisch spricht, und selbst dann versteht man möglicherweise die im Dialekt gegebene Antwort nicht.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Zu erreichen ist Migjorn über den internationalen Flughafen von Palma de Mallorca (IATA CodePMI).

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Von Palma de Mallorca aus führt die Autobahn MA-19 bis kurz hinter Llucmajor, dann wird sie zur Bundesstrasse MA-19, die durch Campos bis nach Santanyí führt. Von Campos nach Felanitx führt die MA-5020, von Santanyí nach Felanitx die MA-14. Diese führt weiter nach Norden und man kann Manacor erreichen.

Von Santanyí aus führt die MA-6102 nach Cala Figuera und die MA-6100 nach es Llombards und weiter über Ses Salines nach Colonia St. Jordi.

Mobilität[Bearbeiten]

Migjorn verfügt über ein gut ausgebautes Busnetz, dass aber auf die Bedürfnisse der Einwohner zugeschnitten ist. Man geht einfach gar nicht davon aus, dass Touristen die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, sondern lieber geführte Fahrten mit dem Reisebus unternehmen. Will man es tatsächlich wagen, mit Migjorn mit dem Bus zu erkunden, sollte man sich auf jeden Fall einen aktuellen Fahrplan aller Buslinien besorgen, auf die Besonderheiten der Buslinien achten, denn nicht jeder Bus hält auch an jedem Ort. Zudem muss man sich darauf einstellen, dass die Busse nicht klimatisiert sind.

Für kürzere Strecken kann man auch das Taxi nehmen, wobei diese zwar nicht so teuer sind wie in Deutschland, aber preiswert ist auf jeden Fall etwas anderes.

Das Straßennetz in Migjorn ist gut ausgebaut und in einem recht guten Zustand. Zwar sind viele kleine Ortschaften sehr eng, aber das kann einem in anderen Orten auf Mallorca noch viel schlimmer erwischen. Mit einem Mietwagen kann man die ganze Region in zwei Tagen erkunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Santuari de Sant Salvador, bei Felanitx. Festungsartig ausgebauter Wallfahrtsort und Aussichtspunkt.
  • Botanicactus, in Ses Salines. Garten mit 12.000 verschiedenen Kakteenarten.
  • Cabrera-Zentrum, in Colònia de Sant Jordi bei Ses Salines. Besucherzentrum, in dem die Naturwelt des Nationalparks auf der südlich von Mallorca gelegenen Insel Cabrera nachempfunden ist. Man muss also nicht mit dem Schiff zu dieser hinüberfahren, wo man die Biotope aufgrund der engen Schutzvorschriften ohnehin nicht betreten dürfte.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg