Es Trenc

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Es Trenc.JPG
Es Trenc
InselMallorca
Einwohnerzahl
Höhe6 m
Lagekarte von Spanien
Reddot.svg
Es Trenc

Der Strand Es Trenc (auch Platja des Trenc) ist der längste Naturstrand Mallorcas und gilt als einer der schönsten Strände auf Mallorca. Er befindet sich im Südosten der Insel zwischen den Orten Ses Covetes und Colònia de Sant Jordi.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Strand Es Trenc

Das schöne an diesem Strand auf Mallorca ist, dass er sich in einem Naturschutzgebiet befindet. Die üblichen Hotelburgen findet man hier nicht. Es gibt nur zahlreiche Wochenendhäuser um diesen Strand, die Leuten gehören, die in der Woche in Palma de Mallorca arbeiten und sich am Wochenende zurückziehen. Dazu gibt es einen Jachthafen, der einer Vielzahl von Booten eine Heimat bietet.

Der Strand wird immer wieder die Karibik der Balearen oder die Karibik Mallorcas genannt, man übertreibt hier maßlos. Die Karibik ist schon etwas anderes. Aber schön ist es schon. Hier kann man, wenn man eine Finca im Inland gebucht hat einen schönen Tag am Meer verbringen.

Interessant ist der Strand schon durch seine Ausmaße. Er ist 5 Kilometer lang und bis zu 35 Meter breit, was enorm ist. Ein Sardinendosenfeeling kommt hier auf jeden Fall nicht auf. Man kann auch ganz alleine liegen und sich von der Sonne verwöhnen lassen.

Anreise[Bearbeiten]

Lage
Lagekarte der Balearischen Inseln
Es Trenc
Es Trenc
Karte von Es Trenc

Der Strand ist von Westen über die MA-6021/MA-6030 und von Osten über die MA-6040 zu erreichen. Die Zufahrt von der MA-6040 führt vorbei an den für touristische Führungen geöffneten 1 Salines de Llevant zu einem kostenpflichtigen 1 Parkplatz. In 1 Ses Covetes halten auch die Busse, sei es die Touristenbusse aber auch die Linienbusse. Man kann auch auf eigene Faust oder mit dem Bus nach Colònia de Sant Jordi fahren. Von dort aus ist der Strand zu Fuß gut erreichbar.

Gebühren[Bearbeiten]

Die Benutzung des Strandes ist kostenlos. Man muss sich aber ausreichend Vorräte mitbringen um einen Tag hier zu verleben. Liegen und Sonnenschirme kosten, wie üblich, eine Gebühr.

Aktivitäten[Bearbeiten]

der Jachthafen von Es Trenc

Westlich des Strandes befindet sich der Jachthafen. Hier hat man die Möglichkeit allerhand Wassersportarten nachzugehen. Aber auch vom Strand aus werden verschiedene Wassersportarten betrieben.

FKK[Bearbeiten]

Besonders beliebt ist der Strand bei den Anhängern der FKK. Da man auf dem langen Stand sehr einsam liegen kann, bietet es sich hier schön an, nackt zu baden und sich hüllenlos bräunen zu lassen.

Küche[Bearbeiten]

Hier ist der Strand bewirtschaftet

Ein 1 Restaurant befindet sich am Westende des Strandes. Hier werden Speisen und Getränke zu einigermaßen humanen Preisen angeboten. Die Bedienung ist nicht besonders freundlich, aber man kann es ertragen, das Essen ist ebenso mittelmäßig, es ist halt ein Imbiss, und die Qualität hat das Restaurant auch. Das Ambiente ist innen gewöhnungsbedürftig, sitzt man auf der Terrasse, dann ist es nett.

Sicherheit[Bearbeiten]

Man sollte natürlich auf seine Sachen aufpassen. Ohne Kriminalität kommt auch dieser Strand nicht aus. Aber es ist nicht schlimm. Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen reichen völlig aus. Nicht nur genießen, sondern auch die Augen offen halten.

Kritik[Bearbeiten]

Obwohl der Strand in einem Naturschutzgebiet liegt, gab es hier eine riesige Bauruine. Tatsächlich hatte man hier versucht eine große Ferienanlage zu bauen. Zahlreiche Verantwortliche wurden damals festgenommen. Schmiergelder wurden gezahlt um Baugenehmigungen zu bekommen. Lange fehlte für den Abriss das Geld. Doch heute sind die unrechtmäßig errichteten Gebäude vollständig rückgebaut. Leider ist dies kein Einzelfall auf Mallorca. Solche Bauruinen findet man in vielen Touristenorten.

Mittlerweile hat man auch einen deutlichen Rückgang der Dünen festgestellt. Das liegt offensichtlich an der stetig steigenden Frequentierung des Strandes. Auch hier wäre eine sanftere Nutzung gefragt, bereitet aber Schwierigkeiten.

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.