Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Hoorn

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hoorn
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Hoorn ist eine Stadt in der Provinz Noord-Holland und die wichtigste Stadt der Region West-Friesland. Hoorn liegt am Hoornse Hop, einer Bucht im Markermeer. Die Gemeinde hat ein Gebiet von 52,49 km², davon sind 32,62 km² Wasser.

Hintergrund[Bearbeiten]

Zur Entstehungsgeschichte von Hoorn gibt es verschiedene Sagen und Theorien. Eine Theorie, die auch von archäologischen Funden unterstützt wird, lautet, dass Hoorn an der Mündung der Gouw (heute eine Geschäftsstraße) ins Hoornse Hop entstand. Diese Stelle war ein guter Ankerplatz, die Schiffe lagen dort geschützt und es bestand eine gute Verbindung ins Binnenland von West-Friesland. Die Gouw wird bereits um 1400 zugeschüttet. Die erste Stadtmauer wurde um 1425 gebaut.

Einig sind sich die Historiker auf jeden Fall darüber, dass sich die Bewohner der Siedlung 1316 bereits mit den Erträgen von Fischfang, Handel und Schifffahrt über Wasser hielten. 1357 erhält (besser gesagt: kauft) Hoorn seine Stadtrechte vom holländischen Grafen Willem V., der sich in einem Konflikt mit seiner Mutter, Kaiserin Margarethe, befindet. Er benötigt Geld, um seine Mannschaften bezahlen zu können. Für 1550 Schilden (heutige Kaufkraft € 241 173) erhält die Stadt ihr heiß begehrtes Stadtrecht.

Das 16. und 17. Jh. sind für Hoorn eine Zeit des Aufblühens. Die Stadt wird zur Hauptstadt von West-Friesland: die Regionalregierung (Gecommitteerde Raden van West-Friesland en het Noorder Kwartier) hat hier von ihrer Installation 1573 bis zur Gründung der Batavischen Republik (1795) ihren Sitz - heute befindet sich in dem Gebäude das Westfries Museum.

Auch befinden sich hier sogenannte Kammern der Verenigde Oost-Indische Compagnie (1602-1798) und der West-Indische Compagnie (1621-1792). Für den Walfang wird die Noordse Compagnie (1614-1642) gegründet.

Hunderte Schiffe fahren von Hoorn aus über die Weltmeere und entdecken neue Handelsrouten. So fuhren die Hoorner Schiffer Willem Cornelisz Schouten (Kapitän der Eendragt) und Jacob Le Maire (Kapitän der Hoorn) am 29. Januar 1516 kurz nach der Entdeckung eines neuen Durchgang zum Pazifik (De-la-Maire-Straße) zur südlichsten Spitze des südamerikanischen Kontinents und nannten diese nach Schoutens Heimatstadt Kapo Hoorn. Außerdem fahren jedes Jahr viele Schiffe von Hoorn nach (Niederländisch-)Indien, im Auftrag der Vereinigten Ostindischen Compagnie. Pfeffer und andere Gewürze bringen der Stadt großen Reichtum. Die Namen auf den Lagerhäusern in den Häfen von Hoorn erinnern noch heute an jene Zeit. Außer Handel und Schifffahrt erreicht auch die Gold- und Silberschmiedekunst - für die prachtvollen westfriesischen Bäuerinnentrachten - ein hohes Niveau.

Zwar werden im 18. Jh. noch einige spektakuläre Bauten errichtet, doch schon bald schlägt der äußerliche Wohlstand in Armut und Verfall um. Die großen Handelsströme ziehen an Hoorn vorbei, die Stadt wird zu einem schlafenden Städtchen an der Zuiderzee. Nachdem die Franzosen 1813 abgezogen sind, stoppt der Stillstand, doch die Stadt wendet sich von der See ab und richtet sich auf das westfriesische Land. Käse ist im 19. Jh. Hoorns wichtigste Handelsware.

Leider ist es auch eine Zeit in der viel von Hoorns Schönheit verloren geht. Die schöne Grote Kerk brennt ab. Zwar wird sofort eine neue gebaut, aber die ist viel weniger prächtig. Einige Gebäude, z. B. einige Stadttore werden abgerissen, weil man der Meinung ist, dass sie dem Verkehr im Weg stehen. Aus demselben Grund werden auch einige Grachten zugeschüttet. Man glaubt, dass die Verkehrsströme sich mit dem Bau der Eisenbahn verdichten werden. Das ist allerdings erst in den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jhs. der Fall, als viele Amsterdamer nach Hoorn umziehen.

Nach dem 2. Weltkrieg bricht für Hoorn eine neue Blütezeit an. Die guten Verkehrsanbindungen und das Bevölkerungswachstum sorgten dafür, dass sich z. B. Handel und Industrie gut entwickeln konnten. Der Hafen hat sich zu einem wichtigen Wassersportzentrum entwickeln können. In den siebziger Jahren erhielt Hoorn die Aufgabe zugewiesen, das überfüllte Amsterdam zu entlasten. Neue angenehme Wohngebiete werden gebaut, wie Grote Waal, Risdam und Kersenboogerd. Hoorn wächst schnell: von nicht einmal 18.500 Einwohnern 1970 sind es 1984 schon 50.000. Inzwischen hat ist das Bautempo etwas zurückgegangen, doch heute zählt die Stadt bereits über 70.000 Einwohner.

Die Gemeinde Hoorn besteht heute aus dem Stadtgebiet mit der Stadtteilen Binnenstad (Innenstadt), Venenlaankwartier, Hoorn-Noord, Grote Waal, Risdam-Zuid und -Noord, Nieuwe Steen, Kersenboogerd-Zuid und -Noord, Hoorn 80 und Oosterpolder. Außerdem gehören noch die Dörfer Blokker (Westerblokker) und Zwaag dazu sowie die Bauernschaften De Bangert, De Hulk und Munnickaij.

Anreise[Bearbeiten]

Bahnhof Hoorn
Ansicht vom Wasser aus auf Hoorn

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der internationale Flughafen von Amsterdam, Schiphol (IATA CodeAMS). ist die nächste Flugverbindung nach Hoorn. Vom Bahnhof Schiphol fahren Züge nach Hoorn.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Vom Bahnhof Amsterdam Centraal fährt täglich alle halbe Stunde ein Schnellzug der Nedelandse Spoorwegen (NS) nach Hoorn (Reisezeit 40 min) und von dort aus weiter (als stoptrein) nach Enkhuizen, Fahrzeit insgesamt circa 1h. Es gibt zwei Bahnhöfe (stations): Hoorn und Hoorn Kersenboogerd. Die Züge fahren mo-so 2x/h. Achtung: Dieser Zug fährt vom Gleis 11A ab. Es gibt auch einen Zug nach Hoorn von Gleis 10A, der an mehr Stationen hält und deshalb länger braucht.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Stadt ist in das Netz von connexxion eingebunden, siehe auch der Linienplan Noord-Holland. In den Stadtteilen und der näheren Umgebung fahren Buurtbussen (Nachbarschaftsbusse).

Zusätzlich gibt es eine Verbindung der EBS als Fernbus nach Amsterdam:

  • 314/317: Amsterdam CS - A'dam Noord - Schouw - Broek in Waterland - Monnickendam - Edam - Oosthuizen - Scharwoude - Hoorn NS. Die Linie fährt mo-so 2x/h. In den Nachtstunden verkehrt mo-so 1x/h der Nachtbus N14. Zu den Hauptverkehrszeiten (spits) fährt die Verstärkungslinie 2 bis 4 Mal pro Stunde auf gleicher Strecke.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Nord- und Ostdeutschland führt die E22 geradewegs nach West-Friesland. Das entspricht der BAB 31 und BAB 200 bis Grenzübergang Nieuweschans. Ab dort heißt die Autobahn A7 bzw. N7 über Groningen, Leeuwarden, den Abschlussdeich (Afsluitdijk), Den Oever geradewegs nach Hoorn.

Von Süd- und Westdeutschland geht die Anreise am besten über die BAB 3 bis zum Grenzübergang Elten/Bergh Autoweg, dann A12 bis Kreuz Oudenrijn bei Utrecht, dann die A2 Richtung Amsterdam bis zum Kreuz Amstel, dort auf den Ring Amsterdam (A10 Oost + Noord) bis zum Kreuz Coenplein. Dort auf die A8 wechseln und am Kreuz Zaandam wiederum auf die A7 in Richtung Hoorn.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die Häfen von Hoorn befinden sich am Hoornse Hop, einer Bucht im Markermeer. Der Houtrib-Deich trennt dieses vom IJsselmeer. Schleusen in diesem Deich befinden sich bei Enkhuizen (Naviduct) und Lelystad (Houtribsluizen).

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Hoorn

Stadtbusse[Bearbeiten]

Die Verbindungen innerhalb der Stadt werden von der Transportgesellschaft Connexxion unterhalten. Ab der Station Hoorn fahren folgende Linien:

  • 11: Station NS - Risdam - Nibbixwoud - Midwoud - Oostwoud - Abbekerk, Busstation. Fährt mo-fr tagsüber 2x/h, abends + sa-so 1x/h.
  • 12: Station NS - Risdam - Wognum - Opmeer - Hoogwoud, Raadhuisstraat. Fährt mo-sa tagsüber 2x/h, abends + so 1x/h.
  • 13: Station NS - Centrum - Nieuwe Steen - Zwaag - Blokker - Kersenboogerd NS/Rondeelstraat. Fährt mo-sa tagsüber 2x/h, abends + so 1x/h.
  • 14: Station NS - Centrum - Kersenboogerd, Kernweg. Fährt mo-sa tagsüber 2x/h, abends + so 1x/h.

Fernbusse[Bearbeiten]

In der Region um Hoorn gibt es folgende Verbindungen:

  • 314: Amsterdam CS - A'dam Noord - Broek in Waterland - Katwoude - Edam - Middelie - Oosthuizen - Scharwoude - Hoorn NS. Die Linie fährt mo-so 2x/h. In den Nachtstunden verkehrt mo-so 1x/h der Nachtbus N14. Zu den Hauptverkehrszeiten (spits) fährt die Verstärkungslinie 317 2-4x/h auf gleicher Strecke.
  • 128: Hoorn - Berkhout - Avenhorn - Noordbeemster. Fährt mo-so 1x/h.
  • 131: Hoorn - Zwaag - Zwaagdijk - Wervershoof. Fährt mo-fr tagsüber 1x/h.
  • 132: Hoorn - Zwaag - Zwaagdijk - Wervershoof - Kerkbuurt - Andijk. Fährt mo-so 1x/h.
  • 134: Hoorn - Abbekerk Dorp - Wieringerwerf
  • 135: Hoorn - Abbekerk - Middenmeer - Wieringerwerf - Den Oever - Hippolytushoef - Den Helder. Fährt mo-so 1x/h.
  • 239: Hoorn - Abbekerk - Opperdoes - Medemblik (mo-fr tagsüber 2x/h)
139: gleiche Strecke wie 239 (mo-fr abends und sa-so 1x/h).
  • 412: Hoorn - Schellinkhout - Wijdenes - Hem - Venhuizen. (Auf der Hinfahrt fährt der Bus bis Hem, auf der Rückfahrt beginnt er in Venhuizen. Die Linie fährt als Buurtbus, 2x/Tag, mo-sa, nicht in den Abendstunden.
  • 415: Hoorn - Risdam - Hauwert - Oostwoud. Die Linie fährt als Buurtbus, 2x/h, mo-fr, nicht in den Abendstunden.
  • 636: Aartswoud - Hoogwoud - Hoorn Station

Auf der Straße[Bearbeiten]

In Enkhuizen kann man auch das Auto benutzen, in den Außenbezirken ist es vielleicht sogar ganz nützlich. Doch in der Innenstadt ist es nicht wirklich zu empfehlen. Die kleinen Straßen, mehrere verwirrende Einbahnstraßensysteme und mangelnde Parkmöglichkeiten machen es dem Autotouristen nicht einfacher. Also: Auto stehen lassen! Wo?

  • Transferium Hoorn (ausgeschildert); Hinter dem NS-Bahnhof ist ein großer Parkplatz. Allerdings sind 550 der 670 Parkplätze den Pendlern vorbehalten. Den Besuchern der Innenstadt stehen aber immerhin 120 Plätze zur Verfügung. Langzeitparker
  • RAC-Locatie: Johan Messchaertstraat (rechte Seitenstraße der Bontekoestraat). Langzeitparker
  • Visserseiland. Langzeitparker
  • Pelmolenpad. Langzeitparker.
  • siehe auch die Karte (von 2005).

Wer nicht länger als 5 h parken will, kann auf die Plätze am Westerdijk, dem Lambert Meliszweg, Vale Hen, Noorderveemarkt, Spoorsingel sowie den Parkhaäusern 't Jeudje, Vollerswaal 61, und Parkschouwburg (in beiden Häusern bis 12 h gratis) zurückgreifen.

Für Kurzzeitparker gibt es Plätze am Veemarkt, Kerkplein, Weeshuistuin, Gedempte Turfhaven, Oostereiland, Doelenplein und het Breed. Diese Plätze sind in der Nähe der Geschäfte.

Natürlich kostet das Parken Geld (Kralle oder abgeschleppt werden ist aber wesentlich teurer!). Gezahlt werden muss mo-sa 9-18 h, an Koopavonden (do) bis 21 h, ankoopzondagen (verkaufsoffene Sonntage) 12-17 h. Kurzzeitparken )max. 2 h) kostet €2,10 je Stunde, mittellanges Parken (max € 7/Tag) € 1,40 je Stunde und Langzeitparker zahlen € 2,39 pro Tag.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Das Fahrrad ist das perfekte Verkehrsmittel für eine Stadt wie Hoorn. Es gibt ausreichend Radwege und in den Außenbezirken fährt man meist vom motorisierten Verkehr getrennt.

Fahrradvermietung[Bearbeiten]

Fietsenstallingen[Bearbeiten]

In diesen Fahrradparkplätzen werden die Räder häufig auch gewartet und repariert.

  • Fahrradhandel Docter Ben, Kleine Noord 24. Tel.: +31 229 214781. Auch Reparaturen. Geöffnet: Mo – Fr 9.00 – 12.30 Uhr + 13.30 – 18.00 Uhr, Sa 9.00 – 17.00 Uhr.
  • Zweiradspzcialist Van Vliet, Kleine Noord 58. Tel.: +31 229 215729. Geöffnet: Di – Sa 9.00 – 18.00 Uhr, Do – 21.00 Uhr.
  • 2 Beck Bromfietsen & Fietsen, Koepoortsweg 23. Tel.: +31 229 215427.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Hoorn liegt am Markermeer und ist ein bedeutendes Wassersportzentrum mit mehreren Yachthäfen:

  • Grashaven (Stiftung Jachthaven Hoorn), Visserseiland 221 te Hoorn. Tel.: +31(0)229 215208. Karte Geöffnet: Hafenmeisterei Mo-Fr von 8:00-12:00 und 13:00-17:00 Uhr, von Mai bis September auch am Wochenende. Preis: Gastliegegebühr pro Tag und Meter Schiffswand: 1,70€ (inkl. Strom), Stellplatz WoMo 13,75€ (inkl. Strom) nur Mitte April bis Ende September, Waschmaschine/Trockner und Duschen gegen Gebühr.
  • Binnenhaven (Gemeindehafen), 1621 AN Hoorn, Hoofd 2a. Tel.: +31(0)229-214012, Mobil: (0)6 54202828. Maritimes VHF: Kanal 74
  • W.S.V. Hoorn (Watersportvereniging Hoorn), 1621 MR Hoorn, Julianapark 1. Tel.: +31(0)229 213540, E-Mail: . Preis: Gastliegegebühr pro Tag und Meter Schiffswand: 1,65€ (inkl. Strom).
  • Karperkuil (Watersportvereniging De Karperskuyl), 1621 GR Hoorn, Kleine Oost 16. Tel.: +31(0)229 216545, E-Mail: . Kleinster Hafen der Stadt, neben dem Binnenhafen, wird vom Wassersportverein genutzt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Hoorn hat eine gut erhaltene und sehenswerte Innenstadt.

Kirchen, Synagoge[Bearbeiten]

Osterkerk
Das Innere der Ev.-Lutheranischen Kirche
  • 1 Noorderkerk, Kleine Noord 30. Tel.: +31 229 752632. Die bdl.-reformierte Noorderkerk, auch "Vrouwenkerk" (Frauenkirche) genannt, ist eine dreischiffige Hallenkirche. 1441 wurde mit ihrem Bau begonnen, 1519 war dieser abgeschlossen. Die Kirche befindet sich zwischen dem Kleine Noord und dem Veemarkt. An der Stelle des heutigen Gebäudes stand bereits 1426 eine kleine Holzkirche. Wegen des schlaffen Untergrunds wurde bei der Kirche kein Turm errichtet, sondern ein Dachreiter. Um die wichtige öffentliche Aufgabe der Zeitmessung doch zu erfüllen, wurde an der Straßenseite am Kleine Noord eine große Uhr aufgehängt. Die Inneneinrichtung der Kirche stammt aus dem 17. Jh. Hinter dem prachtvoll gestalteten Chorgitter wurde Anfang des 19. Jhs. eine "Armenkirche" eingerichtet mit kahlen Holzbänken und einer einfachen schmucklosen Kanzel. Hier wurden bis zu Beginn des 20. Jhs. eigene Gottesdienste für arme Menschen abgehalten. Die Kirchengemeinde versorgte ihre ärmsten Mitglieder nach dem Gottesdienst mit Nahrungsmitteln und Torf. Geöffnet: Jul – Aug Mi + bei Ausstellungen, Gottesdienste So 10.00 Uhr.
  • 2 Oosterkerk, Grote Oost 60. Tel.: +31 229 217909. Die alt-reformierte Oosterkerk ist die zweitälteste Kirche Hoorns und ist von 1519. Ursprünglich stand an der Stelle der Oosterkerk eine Holzkapelle, die um 1453 gestiftet wurde und dem Hl. Antonius geweiht war. 1483 wurde sie abgebrochen und in Stein neu aufgebaut. Nach der Reformation wurde sie von den Reformierten übernommen und als Oosterkerk bezeichnet. Die Kirche ist aus dem Jahre 1519, damals wurde erst der Chor, dann das Querschiff, danach die beiden Teile des Mittelschiffs in Stein erbaut. Seit langer Zeit ist die Oosterkerk die Kirche der Schiffer und Fischer. Sogar die Windfahne zeigt ein Schiff. Seit einiger Zeit ist über der Seitentür im Oosterkerksteeg wieder ein Bildnis von St. Antonius mit Schweinchen und dem Tau-Zeichen zu sehen. Geöffnet: Bei Konzerten, Lesungen und Ausstellungen sowie am Tag des Offenen Denkmals; Gottesdienst So 9.30 + 16.30 Uhr.
  • Lutherse Kerk, Ramen 4. Die Ev.-Lutheranische Kirche ist eine vornehme, eindrucksvolle Kirche aus dem Jahre 1768. Sie ersetzte eine 1632 gegründete Schuilkerk auf einem Gelände hinter der heutigen Kirche. Die Kutheraner waren zumeist Einwanderer aus den Ostseeländern, aus Westfalen sowie Flüchtlinge aus Belgien und Nord-Frankreich. Da die reformierte Staatskirche keine anderen Konkurrenten neben sich duldete, durften auch die glaubensverwandten Lutheraner nur eine in einem Hinterhof versteckte Kirche bauen. 1760 war diese jedoch so verfallen, dass ein neues Gebäude Not tat. Nach einigen Auseinandersetzungen mit der städtischen Obrigkeit konnte dieses vor die alte Kirche mit einer Fassade an der Straße errichtet werden. Die Inneneinrichtung ist wie auch die Außenfassade im Rokoko gehalten. Konzert: 4. Sa im Monat (außer Nov – Feb), 20.15 Uhr; Gottesdienste: So 10.00 Uhr. An einem So im Monat fällt er aus.
  • Doopsgezinde Kerk, Ramen 31. Ehemalige Mennonitische Kirche von 1865 in nei-klassizistischem Stil. 1971 geschlossen, heute befindet sich ein Geschäft darin.
  • 3 Doopsgezinde-Remonstrantse Kerk, Grote OOst 43. Die Gemeinschaft aus Mennoniten und Remonstranten kommt zusammen im → Foreestenhuis von 1724, das u.a. einen sehr schönen Kirchensaal besitzt. Gottesdienst: So 10.00 Uhr.
  • Mariakapel, Korte Achterstraat 2a. E-Mail: . Ehem. röm.-kath. Klosterkapelle aus dem 15. Jh. Diese brannte 1880 ab und wurde nach Wiederaufbau von der Gereformeerde kerk (Alt-Reformierte) übernommen. 1968 nach deren Umzug in einen Neubau geschlossen. Nach jahrelangem Leerstand und Verfall wurde das Gebäude restauriert und dient heute, zusammen mit dem benachbarten Protestants Weeshuis als Hotel für Künstler aller Art (Kunstenaars Initiatief Hotel). In der Mariakapel werden regelmäßig Ausstellungen gezeigt. Geöffnet: Do – Fr 18.00 – 21.00 Uhr, Sa – So 14.00 – 17.00 Uhr.
  • Grote Kerk, Kerkplein. Die ursprüngliche "Große Kirche" aus dem 14. Jh. brannte 1939 ab, deren Nachfolger 1876. Vor allem der Kirchturm spielt seit jeher eine wichtige Rolle in der Skyline von Hoorn. Von daher war es ganz selbstverständlich, dass auch nach diesem Brand wieder eine neue Kirche erbaut werden musste. Die geschah 1881 nach einem Entwurf von C. Muysken im Neo-Renaissance-Stil. 1968 wurde diese Kirche für Gottesdienste geschlossen, danach folgten Jahre des Leerstands und Verfalls. Manchmal wurde das Gebäude noch zeitweise für Ausstellungen genutzt. 1975 wurde Ende der achtziger Jahre wurde es restauriert und für Wohnungen und Geschäftsräume umgebaut.
  • 4 St. Cyriacus- en Franciscus- oder Koepelkerk, Grote Noord 15. E-Mail: . Bei der katholischen Kuppelkirche handelt es sich um eine dreischiffige Kreuzbasilika mit Galerien und einer Kuppel über der Vierung, wobei das gesamte zur Verfügung stehende Gelände ausgenutzt wurde. Die kuppelkirche wurde 1882 eröffnet. 1993 wurde sie restauriert. Messe: So um 11.00 Uhr.
  • Eikstraatkerk, Eikstraat 1. Ndl.-reformierte Kirche aus dem Jahre 1934 im Stil der späten Amsterdamer Schule. 2004 geschlossen, heute zur Wohnung umgebaut.
  • H.H. Engelbewaarderskerk, Johannes Poststraat 26. Die kath. "Hl. Schutzengelkirche" ist eine interessante moderne Kirche von 1961. Rechteckige, flach abgedeckte Saalkirche, ziemlich asymmetrisch in Form und Anlage, vor allem auffallend wegen des wie eine Skulptur gestalteten Glockenturms über dem Haupteingang. Sn der linken Seite des Priesterchors befindet sich ein farbenreiches Glas-Beton-Fenster, das einen Schutzengel darstellt. Die modernistischen Formen wurden vom Werk Le Corbusiers beeinflusst. Die liturgische Einteilung entspricht den Richtlinien des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962–1965). 2011 wurde die Kirche an ein Bestattungsunternehmen verkauft.
  • Ehem. Sanagoge, Italiaanse Zeedijk 122. An dieser Stelle steht heute ein Neubau. Bis 1953 war hier die Synagoge von Hoorn, de 1780 errichtet wurde. Einige Wochen nach dem deutschen Überfall auf die Niederlande wurden alle aus Deutschland stammenden Juden, die in Hoorn als Staatenlose interniert waren, deportiert. Am 20.4.1942 wurden die jüdischen Bürger Hoorns gezwungen, nach Amsterdam um zu ziehen, um bald danach ins Lager Westerbork und dann weiter in die Vernichtungslager gebracht zu werden. Keiner der Deportierten hat dies überlebt. Nur einige wenige konnten sich dem entziehen, indem es ihnen gelang unterzutauchen. Der Gedenkstein an der Stelle der alten Synagoge wurde von der Stadt Hoorn hier angebracht. Der Text Deze steen weent van uit de muur ("Dieser Stein weint aus der Mauer heraus") entstammt der Torah (siehe auch Habakuk 2:11.) und verweist nach Unrecht, das so groß ist, dass es sogar de Steine rührt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Bauwerke mit öffentlicher Funktion[Bearbeiten]

Statencollege
  • Statencollege, Roode Steen 1. Tel.: +31(0)229 280022. Dieses Gebäude von 1632 war anfangs der Versammlungsort der Gecommitteerde Raden van West-Friesland en het Noorderkwartier (Regionalregierung von West-Friesland und dem Nordquartier"). Nachdem diese Regionalregierung 1795 aufgehoben wurde, zog das Amtsgericht ein. , 1880 kam das neu gegründete Westfriesische Museum hinzu. Seit 1932 wird das Haus ausschließlich vom (→) Westfries Museum belegt.
  • Statenlogement, Nieuwstraat 23. Auf dem Gelände des ehemaligen Cäcilienklosters an der Ecke Nieuwstraat/Nieuwendijk wurde 1613 das Statenlogement als Hotel der "Gecommiteerde Raden voor West-Friesland en het Noorderkwartier" im Stil der Holländischen Renaissance/Manierismus gebaut. Es fällt auf durch seinen doppelten Treppengiebel. Auf dem Giebel sind die Wappen der Städte des Noorderkwartiers zu sehen: Medemblik, Edam, Alkmaar, Hoorn, Enkhuizen, Monnickendam und Purmerend. Bis 1796 diente ws als Logement für Gäste der westfriesischen Regionalregierung. Danach war es bis 1977 Rathaus. Heute finden hier Hochzeiten und offizielle Empfänge der Stadt statt. Im Gebäude ist auch noch die ursprüngliche Ceciliakapel, die Klosterkapelle von 1435, zu erkennen. Ihr Inneres wurde allerdings in den Zeiten der Republik zum Speisesaal umgebaut. Vom 1.5. bis 30.9. ist Mi (10.00 – 16.00 Uhr) im Hof des Gebäudes ein Teegarten mit Bewirtung geöffnet.
  • Admiraliteitsmagazijn, Oostereiland 1. Einer der ersten Bauherren auf dem neu angelegten Oostereiland war die Admiralität von West-Friesland, die hier eine Schiffswerft unf mehrere Magazine ((168) bauen ließ.) . Ab den 1820er Jahren bis in jüngste Zeit waren hier Gefängnisse untergebracht. Derzeit macht das Gelände eine Verwandlung durch.
  • Dregterlands Huis, Grote Oost 2-4. Haus des Deichausschusses von Frechterland (1728). Die Ambacht Drechterland war ursprüngliche eine von vier Regionen West-Frieslands, später diente sie als Hoogheemraadschap (Deichausschuss). In diesem Haus tagte der Rat dieser Institution. Heute befindet sich hier das Plakatmuseum.
  • Kamer Hoorn Verenide Oostindische Compagnie, Muntstraat 4. 1682 gebautes Verwaltungsgebäude der Kammer Hoorn der Bereinigte Ostindischen Kompanie (VOC). In den Zentralvorstand der VOC, der aus 17 Personen (Heren XVII) bestand, entsandte die Kammer Hoorn ein Mitglied. Für Hoorn war die VOC ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der hier mit mehreren Gebäuden vertreten war: u.a. die (→) Speicherhäuser Onder de Boompjes 21-22 sowie die Wohnhäuser für den Equipage-Meisters und des Oberzimmermanns der Schiffswerft am Buitenluiendijk.
  • Kamer Hoorn West-Indische Compagnie, Binnenluiendijk 2. Am Binnenluiendijk befindet sich der Sitz der Kammer Hoorn der Westindischen Cpmpagnie. Die Fassade von 1629 "verdeckt" drei Häuser, die die WIC in jenem Jahr kaufte. Das benachbarte Haus erwarb die Compagnie auch 1629. Die Vorderfront des Hauses ist aus dem Jahre 1784. Es ist ein typisches Beispiel einer Kaufmannswohnung aus dem "Goldenen Jahrhundert".
  • Timmermansgildehuis, Hinter Dal 3. Neben dem Haus am Dal 3 gibt ein kleines Tor Einlass zum dahinter gelegenen Gildehaus der Zimmerleute (17. Jh.), die auch St.-Josef-Gilde genannt wurde. Das Haus ist am besten vom Veemarkt aus zu sehen, denn es liegt an einem Innenhof. Nach der Auflösung der Gilden 1795 diente es u.a. als Büglerei und Zimmermannswohnung.
Waag am Roten Stein, heute ein Cafe
  • Waag, Roode Steen 8. Die Stadtwaage wurde 1609 nach Plänen von Hendrick de Keyser gebaut. Der blockförmige Bau bedasst verschiedene Stilelemente des Manierismus und befindet sich am zentralen Platz der Stadt, dem R(o)ode Steen. Auf diesem Platz fand zweimal in der Woche der Käsemarkt statt. Auf den Innenseiten der Luken ist noch zu lesen, was hier gewogen wurde: vornehmlich Käse und Vieh. Des Weiteren sind im Inneren verschiedene Werkzeuge zu sehen, die beim Wiegen benutzt wurden, sowie die Glocke, die zu Beginn des Käsemarkts geläutet wurde. 2007 wurde zum 650. Stadtjubiläum von Hoorn der Käsemarkt wieder eingerichtet und seitdem wird von Juni bis zur 1. Septemberwoche jeden do mittags und abends der Käse verhandelt (→ Einkaufen).
  • Boterhal oder St Jansgasthuis, Kerkplein 39. 1563 als Hospital gebaut , das bis ca. 1842 als solches gedient hat. Von 1860 bis 1902 wurde das Gebäude von der Garnison als Kleiderkammer und Waffensaal genutzt. Nach 1922 wurde das Gebäude einige Jahre als Butterhalle verwendet. Seit 1987 ist es ein Ausstellungssaal für eine Hoorner Künstlervereinigung.
  • Diaconiehuis, Achterom 3. Am Beginn des Achterom befindet sich der typische rosa Giebel des Diakoniehauses von 1615. Das Gebäude hat zwei Giebel, die im 19. Jh. übertüncht wurden, von denen vermutlich nur einer aus dem 17. Jh. stammt. Der Giebelstein mit den drei Igeln stellt das Wappen der Familie Sonck dar.
  • Admiralteitspoortje, Kerkplein 23. In der Gievelwand auf dem Kweekpkwin hinter der Grote Kerk befinden sich neben zahlreichen Gaststätten auch zwei sehr schöne Pforten aus dem 17. Jh. Das Tor zwischen den Hausnummern 22 und 24 zeigt die Buchstaben "PPP", Dies bedeutetPugno Pro Patria (ich kämpfe für das Vaterland). Die Pforte stammt von 1607 und ist die einzige Erinnerung an das Admiralitätsgebäude.
  • Oude Vrouwenpoortje, Kerkpkein 25. Durch diese Pforte von 1610 gelangte man zum "Alte-Frauen-Haus (1606).
  • Huiszittenhuis, Veemarkt 6.
  • Protestants Weeshuis, Korte Achterstraat 4. Protestantisches Waisenhaus von 1574, das Eingangsportal ist von 1729. Nach der Schlacht auf der Zuiderzee 1573 war hier der von den Geusen geschlagene Admiral Graf Maximilian van Bossu gefangen. Die Inschrift auf dem Gedenkstein erinnert daran. Es ist eine Anschrift des Textes über dem früheren Gefängnistor. An der Rückseite befindet sich ein Innenhof, der Weeshuistuin (Waisenhausgarten), in dem eine schön verzierte Wasserpumpe steht.
  • Sint Pietershof, Dal 9/Mosterdsteeg 2. Am Dal befindet sich der Sint Pietershof mit seinem prachtvollen Giebel.Ursprünglich (1457) stand hier das Kloster St. Peter, das 1577 als Alimännerhaus eingerichtet wurde. Der heuttige Vordergiebel (1692) ist mit einem bunten Einhorn (Schildträger des Wappens von Hoorn) und sst von 1692. In jenem Jahr wurde die Klosterkirche abgerissen und durch einen Flügel mit kleinen Wohnräumen ersetzt. Außer mit dem Einhorn ist der Frontgiebel noch mit den Wappenschilden einiger Bürgermeister und Regenten des Hofs geschmückt.
  • Hoofdtoren, Hoofd 2. Dieser Verteidigungsturm wurde 1632 im Stil der Spätgotik zum Schutz des Hafens gebaut. Seine weiß-gelbe Natursteinfassade an der Seeseite macht ihn von weither sichtbar. Der gewählte Ort am südlichsten Zipfel des Hoorner Hafens, hätte aus strategischen Gesichtspunkten auch nicht besser gewählt werden können. Die 1½m dicken Mauern an der Seeseite, die für großes und Musketengeschütz geeigneten Schießscharten mit einem weiten Schussfeld machten den Turm zu einem wichtigen Bestandteil bei der Verteidigung bei Angriffen vom der Seeseite her. 1614 war die Verteidigungsfunktion nicht mehr so wichtig, da der Turm seitdem allerlei bürgerlichen Einrichtungen als Versammlungsort diente. Die in jenem Jahr gegründete Noordse Compagnie, die sich dem Walfang widmete, sah betrachtete den Turm als ihr Hauptquartier. Diese Periode endete allerdings mit deren Auflösung im Jahre 1645.Heute befindet sich in dem Turm ein Restaurant.
  • Maria- of Kruittoren, Achter de Vest 1. Der Marien- oder Pulverturm, 1508 in spätgotischem Stil erbaut, ist ein halbrunder Verteidigungsturm aus Backstein,Er war einst Teil der Stadtmaer, wie es immer noch beiderseits des Turms erkennbar ist. Der Turm ist über einen Fußweg erreichbar, der über den alten Wall, Achter de Vest, führt. Der alte Stadtwall hat hier noch seine ursprünglich Höhe. Der Turm ist im Keller und im Erdgeschoss mit Schießlöcher für Kanonen versehen, inter dem Dach Schießscharten für Musketen. Zu Beginn des 19. Jhs. wurde der Turm als Eiskeller verwendet.
  • Oosterpoort, Oosterpoort 1. Die Oosterpoort ist das letzte verbliebenen von einst vier Stadttoren. (Die anderen Tore waren Westerpoort, Noorderpoort und Koepoort, die 1872, 1850 und 1872 abgerissen wurden.) Dieses östliche Tor hatte einen Vorgänger, der rund 100 m stadteinwärts am Übergang vom Grote Oost zum Kleine Oost stand und 1816 abgerissen wurde. Als die Entwicklung von Kanonen die mittelalterlichen Stadtmauern überwindbar machte, wurde auch Hoorn mit einer Befestigung aus Erdwällen, Grachten und steinernen Bastionen umgeben. Zur Sicherung des östlichen Zugangs zum Schellinkhouterdijk wurde 1578 gebaut und 1601 mit einem Torwärterhaus gekrönt. Das Aussehen des Tors macht deutlich, dass es keine Verteidigungsfunktion mehr hatte, sondern mehr der Kontrolle der ein- und ausgehenden Personen sowie des Warenverkehrs diente. Nichtsdestoweniger diente ein Stadttor in jener Zeit immer noch als Zeichen von Macht einer Stadt. Seit 1057 ist das Tor für motorisierten Verkehr gesperrt.
  • De Doelen, Achterstraat 2. Das Gebäude, wo ab 1615 die Schützen von Hoorn zum üben, tagen, essen und feiern beisammen kamen. Das Gebäude besteht aus drei Bauabschnitten: der linke Teil mit dem Säulengiebel ist von 1648, der Mittelteil hat eine Pforte von 1615 mit einer Darstellung des Heiligen Sebastian und der rechte Teil vom ca. 1770 wurde zu drei Apartments umgebaut. Das restliche Gebäude wurde zu Büroräumen umgebaut.
Gebäude der Museumsbahn
  • Bahnhof, Stationsplein 11. Der Bahnhof Hoorn stammt aus dem Jahre 1883 und liegt an der am 20. Mai 1884 eröffneten Bahnstrecke Zaandam - Hoorn. Am 6. Juni 1885 wurde diese nach Enkhuizen verlängert. Von Hoorn aus wurden am 1.11.1887 die Strecken nach Medemblik und am 1.10.1898 nach Heerhugowaard und Alkmaar sowie 1898 und 1913 eine Straßenbahnlinie nach Bovenkarpsel-Grootebroek und Enkhuizen über Venhuizen. In dem Bahnhof befinden sich eine Wartehalle, ein Restaurant, ein Kiosk und ein Blumenladen. Hinter dem NS-Bahnhof befindet sich der Trambahnhof der Museumstoomtram Hoorn - Medemblik, die die Gleise der ehemaligen Lokaleisenbahn nach Medemblik nutzt.

Wohnhäuser[Bearbeiten]

  • De Oude Rosmolen, Nieuwe Noord 45 (hinter Grote Noord 104). 1635.
  • Foreestenhuis, Grote Oost 43. 1724.
  • De Bossuhuizen, Slapershaven 1-2. 17. Jh.

Speicherhäuser[Bearbeiten]

  • Pakhuizen VOC, Onder de Boompjes 21-22. 1606 ließ die Kamer Hoorn der Verenigde Oostindische Compagnie (VOC) an der Ecke von bauen, das noch stets besteht, und 1670 wurde das Speicherhaus De Lastdrager daneben gebaut. Heute befindet sich in einem der Speicherhäusern die Heimatkunde-Vereinigung Oud Hoorn, im anderen Nr. 21) das Theater 't Pakhuis.
  • Bierkade, Bierkade 2. Die Bierkade ist einer der Kais am 1429 angelegten Appelhaven. An der Bierkade befinden sich verschiedene Speicherhäuser für Bier. Die Einfuhr von Bier war wichtig für die Stadt, nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen. Da das Wasser zu dreckig zum Trinken war, war Bier das gängigste Getränk. Obwohl Hoorn mindestens 5 Brauereien hatte, musste dennoch Bier importiert werden. An der Bierkade löschten Schiffe aus Hamburg und Bremen ihre Fracht und Bierträger schleppten sie in die Speicher. Außer Speicherhäusern für Bier befinden sich an der Bierkade auch Käsespeicher. Die Speicherhäuser wurden in unterschiedlichen Perioden gebaut. So stammt De Dageraad (Bierkade 13) aus dem Jahre 1591, "Londen" (Bierkade 2) ist von 1618 und Pakhuis de Zon (Bierkade 1) von 1874. Auf den Giebeln der Speicherhäuser befinden sich verschiedene gut erhaltene Giebelsteine, auf denen u.a. Stadtbierträger mit Bierfässern abgebildet sind. Auch die Speicher selbst sind oft sehr gut erhalten. :Einige frühere Speicherhäuser sind inzwischen zu Wohnungen umgebaut worden.

Hofjes[Bearbeiten]

  • Claas Stapelshof, Munnickenveld 15-19. Das Hofje an der Nordseite des Munnickenveld ist von 1683 und wurde von dem Hoorner Notar Claes Stapel gestiftet. Es war für Frauen bestimmt. Die beiden Treppengiebel am Munnickenveld gehören zu dem Gebäudekomplex, der 1979 restauriert wurde. Das Hofje wird an der Straßenseite von einem geschmiedeten Zaun abgeschlossen (ca. 1870). In diesen Zaun wurde 1956 das verzierte Tor der ehemaligen Lateinschule platziert.

Museen[Bearbeiten]

Museumsdampfbahn Hoorn-Medemblik, hier der Einstieg in Hoorn
Westfries Museum
  • Dampfstraßenbahn Hoorn - Medemblik, Van Dedemstraat 8, Hoorn. Tel.: +31(0)229 214862. Das Museum befindet sich hinter dem NS-Bahnhof von Hoorn. Zwischen den Städten Hoorn und Medemblik (das ansonsten keinen Bahnhof hat) schlängelt sich seit 1887 die Strecke dieser dampfbetriebenen Straßenbahn durch die westfriesische Landschaft. Aus Kostengründen sollten möglichst wenig Ländereien enteignet und außerdem viele Dörfer angeschlossen werden. Das führte zu einer sehr kurvenreichen Strecke. Die Tram hält heute unterwegs in Wognum, Twisk und Opperdoes. Fahrtage: siehe Webseite. Mit der Tageskarte kann unbegrenzt im Historischen Dreieck zwischen Hoorn und Medemblik (Tram) sowie Medemblik und Enkhuizen (Schiff) gereist werden. Die Tageskarte ist auch im Museumsbus in Medemblik an dessen Fahrtagen gültig. Die kurze Bahnstrecke Enkhuizen - Hoorn (die das historische Dreieck komplettiert) ist nicht im Preis inbegriffen: Kosten: Erwachsene € 3,70, Kinder € 2,50. Preis: Tageskarte Erwachsene € 20, Kind (4-12) € 15, Familie (2 Erw + max. 4 Kinder) € 62,50, MJK gratis.
  • 5 Westfries Museum, Rode Steen 1, Hoorn. Tel.: +31(0)229 280028. Das Westfriesische Museum ist on einem der auffälligsten Gebäude von Hoorn untergebracht: dem Westfries Statencollege, der früheren Regionalverwaltung. Hinter der Fassade aus dem 17. Jahrhundert mit lauter Löwen und Städtewappen verbirgt sich ein Komplex mit vornehmen Sälen, intimen Zimmern, hohen Speichern und geheimnisvollen Kellern. Das Museum hat auch das für die westfriesischen Hafenstädte wichtige 17., "Goldene Jahrhundert" zum Thema. Geöffnet: Di – Fr 11.00 – 17.00 Uhr, Sa – So 13.00 – 17.00 Uhr. Preis: Erwachsene € 5,00, Senioren € 3,50, Kinder (-18)/MJK gratis.
  • Museum des 20. Jahrhunderts, Krententuin 24, Hoorn. Tel.: +31(0)229 214001. Das 20. Jh. ist auch schon wieder länger als ein Jahrzehnt vorbei und es wurde daher Zeit, dass es ein eigenes Museum bekommt.Die vielen Hunderte Exponate und sie Schauzimmer zeigen deutlich, dass gerade in jenem Jh. viel passiert ist. Noch nie ist vorher innerhalb von 100 Jahren so viel geschehen. Gerade deshalb ist die Periode zwischen 1900 und 2000 so spannend. Für Jung und Alt. Kann man den Kindern endlich mal zeigen, was ein Telefonhörer mit Wählscheibe ist oder wozu ein Tonbandspieler diente. Oder selbst alte Erinnerungen auffrischen. Geöffnet: Mo – Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Sa – So + Feiertage 12.00 – 17.00 Uhr, 1.1, 30.4., 25.12. geschlossen. Preis: Erwachsene € 6,00; Kinder (4-16) € 3,50; MJK gratis.
  • Spielzeugmuseum "De Kijkdoos", Italiaanse Zeedijk 106, Hoorn. Tel.: +31(0)229 217589. Im der Nähe des Hoofdtoren am Hafen von Hoorn findet sich in einem schönen Gebäude das Spielzeugmuseum "Kijkdoos". Der Besucher wird in einem altmodischen Spielwarengeschäft empfangen hnd gelangt über eine spannende Treppe in zwei Etagen, in denen historische Spielsachen in den Vitrinen prunken. Puppenhäuser, Spielzeug aus Holz und Blech, alte Eisenbahnen, Autos und noch viel mehr. Auf dem Speicher ist ein Kasperletheater für die Kleinen und ein Tisch mit Lego. Geöffnet: Feb – Nov Di – So 11.00 – 17.00 Uhr. Preis: Erwachsene € 2,50; Seuioren (65+)/Kinder (4-12) € 1,50.

Schiffe[Bearbeiten]

Hoofdtoren mit Schiffen der "Bruine vloot"

Hoorn gehört zu den Häfen, in denen viele Schiffe der Bruine vloot (Braune Flotte") vor Anker liegen. Das sind traditionelle Frachtschiffe, zumeist Segelschiffe, die für Segeltörns gechartert werden können. Im übrigen verleihen sie der Hafenfront ein sehr malerisches Gesicht.

  • "Hannus", Hoofd. 29 m lange Zweimast-Tjalk.
  • "Bree Sant", Hoofd. 32 m langer Klipper.
  • "Sybaris, Hoofd, 32 m langer Klipper.
  • Egberdina, Binnenluiendijk 14, Tel: 06-51164509 (mobil), E-Mail: wouter@egberdina.nl.
1882 wurde die "Egberdina" als Segelfrachtschiff (Stevenaak) für die Rheinschifffahrt gebaut.Jetzt ist sie eines der ältesten Segelschiffe der Niederlande.
  • "Liberté". 24 m lange Tjalk mit ruhigem Segelverhalten.
  • "Phpenix". Fast 25 m langer Hagenaar (2 Masten).
  • "Mother Goose" 18 m langer Zweimast-Klipper.
  • "Broedertrouw", 34 m langer Stevenklipper (Zweimaster).
  • "Toekomst". 27 m lange Koftjalk (Zweimaster)
  • "Rival". 27 m langer Steilsteven von 1929.
  • Zweimastklipper "Auwe Neel", Vluchthaven.
  • "Vrouw Leentje" ist eine Zeeuwse Poon und lieft im Vluchthaven.
  • Anna van Nieuwkoop, Hoofd 5a, Tel: +31 0229 851 742, Mobil: 06-53642676, E-Mail: info@annavannieuwkoop.nl.
24 m lange Tjalk , die auf dem IJsselmeer fährt. Zu bestimmten Terminen werden Mittsegelmöglichkeiten angeboten (→ Website).
  • Schuttevaer, p/a Hoofd 1, Tel: +31 0228 319648, Mobil: 06-40395062, E-Mail: zweepharding@hetnet.nl.
Die 1912 gebaute 43 m lange Koftjalk (Zweimaster) wurde in Enkhuizen gebaut und fährt auf dem IJsselmeer.
Die Schuttebaer bietet zwischen 17.7. und 19.8.2012 einen Fährdienst zwischen Hoorn und Enkhuizen an. Infos siehe Website (nur NL).

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Denkmal für Jan Pietersz.Coen, Roode Steen. Jan Pieterszoon Coen [kuːn] (Hoorn, vor dem 8 1. 1587 – Batavia, 21.9.1629) war ein niederländischer Kaufmann und der vierte Generalgouverneur der Kolonie Niederländisch-Indien, dem heutigen Indonesien. Er war zu einem wesentlichen Teil verantwortlich für die harte Politik der Holländer im damaligen Ostindien, wobei Tausende Ureinwohner abgeschlachtet wurden. Aus seinem kalvinistischen Weltbild heraus setzt er sich für eine aggressive Politik zur Durchsetzung des Handelsmonopols für die VOC ein. Das Bild wurde 1887 von Ferdinand Leenhoff angefertigt und steht seit 1893 an dieser Stelle. Am 16.8.2011 fiel es von seinem Sockel, nachdem es bei Bauarbeiten von einem Kran angestoßen wurde. Da die Politik Coens heute nicht mehr so unbefangen betrachtet wird wie noch vor 100 Jahren, hat der Stadtrat von Hoorn einen Zusatz an dem Denkmal anbringen lassen, wobei auf den Völkermord Coens verwiesen wird.
  • Scheepsjongens van Bontekoe, an der Kaimauer neben dem Hoofdtoren. Denkmal nach einem Jugendbuch von Johan Fabricius, das auch ins Deutsche übersetzt wurde. "Kapitän Bontekoes Schiffsjungen, Die drei Protagonisten des Buches, Hajo, Rolf und Padde stehen und liegen an der Kaimauer und sehen sich das Getümmel im Hafen an. Die drei wurden 1967 von Jan van Drunen in Bronze verewigt.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Käsemarkt am Roten Stein
  • Kaasmark Hoorn, Roode Steen. Käsemarkt mit touristischem Rahmenprogramm
  • Hoornse Stadsfeesten, Innenstadt. Großes kulturelles Fest mit Musik, Tanz, Theater Von Folk bis Pop, von Linedance bis Disco; auf Freilichtbühnen bringen Hunderte lokale, regionale und landesweite Talenten ein breites Programm, wo für jeden etwas dabei ist. Vor allem auf Musikgebiet, aber auch mit spannenden Ausflügen zu Theater, Kleinkunst und Film. Preis: Der Zutritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Hoornse Kermis. Die Hoorner Kirmes findet schon seit 1446 statt. Sie gehört zu den größeren Veranstaltungen dieser Art in den Niederlanden: zehn Tage im August stehen hier 75 Kirmesgeschäfte in der Innenstadt von Hoorn. Das sind natürlich die Attraktionen, die man auch bei uns auf der Kirmes findet, es gibt aber auch einige typische regionale Belustigungen wie das Milchtonnenrennen. In der Spoorstraat ist der nostalgische Teil der Kirmes mit Poffertjesbude und alten Karussells. Der letzte Kirmestag (mo) ist traditionsgemäß Lappendag. Hunderte Marktstände stehen dann ab 6 Uhr morgens bereit, gefällt mit Lappen, Blusen, Hosen und Pullis. Die wirklichen Schnäppchen werden allerdings schon am Samstag vor dem Lappendag in den entsprechenden Geschäften der Stadt zu Lappendagprijzen angeboten. Im Übrigen regiert an jenm Tag in Hoorn "König Alkohol". Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Bontekoerace, Markermeer bei Hoorn. Wettsegeln mit traditionellen Klippern, Tjalken und Bbottern. Es wird jährlich zum Abschluss der Segelsaison organisiert.Das Leben im und um den Hafen frischt dann noch einmal richtig auf. Letztes Oktoberwochenende. Die Stevenaak "La Bohème" von 1876 bietet Mitfahrmöglichkeiten zur Bontekoerace an. Typ ist Gruppenbezeichnung

Einkaufen[Bearbeiten]

Koopavond[Bearbeiten]

An jedem Donnerstag sind die Geschäfte in der Innenstadt bis 21.00 Uhr geöffnet.

Koopzondagen[Bearbeiten]

An jedem 4. Sonntag im Monat sind die Geschäfte in der Innenstadt von 12.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Markt[Bearbeiten]

  • Zentrum, Breed, Gedempte Turfhaven, Gouw, Nieuwstraat. Allgemeiner Warenmarkt mit 55 Ständen. Geöffnet: Sa 9.00 – 17.00 Uhr.
  • Woensdagmarkt, Gedempte Turfhaven. Die Hoorner Mittwochmärkte sind seit Jahren ein fester Bestandteil der touristischen Sommersaison. An den Ständen in der Innenstadt werden Antiquitäten, Kuriositäten, Bücher u.ä, feil geboten. Geöffnet: Mi 10 – 17.00 Uhr.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Stellplätze für Reisemobile[Bearbeiten]

  • 1 Yachthafen Hoorn (Grashaven), Visserseiland 221. Tel.: +31 (0)229 215208. Im Grashaven wurden 15 Stellplätze für Camper (Wohnmobile) eingerichtet. Übernachter auf diesen Plätzen dürfen die Einrichtungen des Yachthafens (gegen Gebühr, wie die Schiffe auch) nutzen wie WC, Duschen, Waschmaschine, Entsorgung chem. WC und Abwasser. Außerdem kann Wasser nachgefüllt werden und verfügt jeder Platz über eine Stromleitung. Zudem gibt es einen kleinen Laden im Hafen. Geöffnet: Mo – Fr sowie Mai – Sep Sa – So 8.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 17.00 Uhr. Preis: € 13,75 inkl. Strom pro Nacht.

Achtung: Eine Übernachtung außerhalb dieser Stellplätze ist verboten und wird wie Wildcampen geahndet!

Bed & Breakfast[Bearbeiten]

  • 2 bedsandbreakfasthoorn, Wolkammer 2, 1625 TA Hoorn. Tel.: +31(0)229-578782, Mobil: +31(0)6- 42204245, E-Mail: . Schönes Haus am Park,,25 Minuten Fußweg ins Zentrum. In 1. Etage drei Zimmer, jeweils mit eigenem Badezimmer, LCD TV WIFI. Moderne Küche/Aufenthalsraum stehen zur Verfügung. Treppenlift für Behinderte. Reichhaltiges Frühstück. Preis: EZ € 45, DZ 65. Einzelnachtzuschlag € 5 in HS (ab 1.5.).

Hotels und Pensionen[Bearbeiten]

  • BD Hotel Hoorn, Lepelaar 1, 1628 CZ Hoorn. Tel.: +31(0)229 249844. Hotel-Restaurant mit 40 Zimmern nahe der Autobahn. Preis: DZ ab € 63 o.F.
  • 3 Hotel"De Posthoorn, Breed 23, 1621 KA Hoorn. Tel.: +31(0)229 214057, Mobil: +31(0)6-51606266. Familienhotel im Stadtzentrum. Modern eingerichtete Zimmer mit Dusche, WC und LCD-TV. Es wird ein umfangreiches Frühstück serviert. Preis: Ü/F EZ € 60, DZ € 75, 3Z € 90.
  • 4 Hotel "Petit Nors", Kleine Noord 53, 1621 JE Hoorn. Tel.: +31(0)229 212750. Hotel mit 2 Restaurants im Stadtzentrum, 200 m vom Bahnhof entfernt.Schön eingerichtete Zimmer mit Bad/Dusche, WC, TV, Telefon, Föhn, WiFi, Safe, Wasserkocher, Zimmerservice. Alle Zimmer sind auch mit dem Aufzug erreichbar. Preis: Ü o.F. EZ € 65, DZ Standard €,70, DZ Superior € 75, Junior Suite ab € 85.
  • 5 HCR "De Keizerskroon", Breed 31, 1621 KA Hoorn. Tel.: +31(0)229 212717. Hotel, Café, Restaurant mit Tradition inmitten der Hoorner Innenstadt. Moderne Zimmer mit Bad/Dusche, WC,,Flachbild-TV, WiFi, Zimmerservice. Preis: Ü/F EZ ab € 70, DZ ab € 82,50, 3Z € 105, Suite 1P € 100, 2P € 125, Lunch-Pakete ab € 5, HP (3 Gänge) + 19,50.

Sicherheit[Bearbeiten]

Hoorn gehört zur Polizeiregion "Noord-Holland Noord" und hat in der Stadt ein politiebureau:

  • 1 Polizeibehörde, Blokmergouw 1. Tel.: +31(0)900 8844. Geöffnet: Mo – So 9.00 – 18.00 Uhr, Do – 21.00 Uhr.

Gesundheit[Bearbeiten]

Krankenhaus[Bearbeiten]

  • 2 Westfriesgasthuis, Maelsonstraat 3. Tel.: +31 (0)229 257257. Das Westfriesgasthuis ist ein regionales Krankenhaus mit einem kompletten und abwechslungsreichen Pflegeangebot, das mit peripheren und akademischen Krankenhäusern in der Provinz zusammenarbeitet. Gastfreundlichkeit und Qualität werden hier groß geschrieben und es wird auf die Belange des individuellen Patienten geachtet.

Ärzte[Bearbeiten]

Hausärzte[Bearbeiten]

Zahnärzte[Bearbeiten]

Tierärzte[Bearbeiten]

  • Tierklinik Risdam, Nieuwe Steen 41, 1625 HV Hoorn (Risdam); Lambert Meliszweg 20, 1622 AA Hoorn (Centrum). Tel.: +31(0)229 235941. Geöffnet: Sprechstunden: Mo – Fr 8.30 – 9.00 Uhr, 14.00 – 15.00 Uhr, Mo, Di, Do 19.00 – 20.00 Uhr, weitere Termine nach Absprache.
  • Tierklinik Hoorn, Reiger 56-57, 1628 BC Hoorn (Kersenboogerd). Tel.: +31(0)299 233390. Geöffnet: Sprechstunden: Mo – Fr 13.00 – 14.00 Uhr, Do nicht im Abend. Weitere Termine nach Absprache.

Apotheken[Bearbeiten]

  • Maelson Apotheek, Maelsonstraat 3, 1624 NP Hoorn. Tel.: +31(0)229 208001, Fax: +31(0)229 208005. Poliklinische Apotheke des Westfriesgasthuis. Geöffnet: täglich rund um die Uhr.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • VVV Hoorn (Büro befindet sich im ANWB-Geschäft). Tel.: +31(0)229 218343, E-Mail: . Geöffnet: September bis April Mo 13:00-17:00, Di-Sa 10:00-17:00 Uhr geöffnet, von Mai bis Ausgust teilweise früher/länger.

Post[Bearbeiten]

Es gibt in Hoorn drei Postämter:

  • 5 Postamt Centrum, Veemarkt 30, 1621 JC Hoorn. Geöffnet: Mo 12.30 – 18.00 Uhr, Di, Mi, Fr 8.30 – 18.00 Uhr, Do – 21.00 Uhr, Sa – 17.00 Uhr.
  • 6 Postamt Risdam, De Huesmolen 7, 1625 HZ Hoorn. Geöffnet: Mo – Do 9.00 – 18.00 Uhr, Fr – 20.00 Uhr, Sa – 17.00 Uhr.
  • 7 Postamt Westerblokker, Betje Wolffplein 109, 1628 NG Hoorn. Geöffnet: Mo 10.30 – 17.30 Uhr, Di – Fr 8.30 – 17.30 Uhr, Sa – 12.30 Uhr.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.