Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Grenchen

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grenchen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Grenchen ist eine schweizerische Stadt im Kanton Solothurn.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die am Jurasüdfuss, zwischen Solothurn und Biel, gelegene Stadt ist die zweitgrösste des Kanton Soloturn.

In der Stadt Grenchen waren und sind viele Uhrenfabriken angesiedelt.

Erstmals wurde die Siedlung im Jahre 1131 urkundlich erwähnt.

Die Gegend war schon lange Zeit besiedelt, davon zeugen die Überreste eines römischen Gutshofs im Breitholz. In der Nähe fand man einen Schalenstein. Bei den Ausgrabungsarbeiten 1940-41 kamen eine Tonscherbe und ein Bronzering zu Tage. Im 10. Jahrhundert wurde die Burg Grenchen (Bettleschloss) erbaut, diese befindet sich heute auf dem Gemeindegebiet von Bettlach. Handelte es sich anfänglich um eine Holzburg, wurde sie Mitte des 12. Jahrhunderts durch einen imposanten Steinbau mit Wehrcharakter ersetzt, was heute Spekulationen hervorruft, lag sie doch an keiner strategisch wichtigen Stelle. Die Burg brannte um das Jahre 1200 aus, wurde aber wieder aufgebaut. In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbten die Strassberger die Burg, welche fortan nur noch von Dienstleuten bewohnt wurde. Anfangs des 14. Jahrhunderts gab man die Burg endgültig auf, darauf lassen jedenfalls die gefundenen Keramikfunde schliessen, und überliess sie dem Zerfall. Sie erscheint bis um 1400 in den Handänderungsurkunden. Die Ruine wurde Ende des 16. Jahrhunderts als Steinbruch für den 1583 beschlossenen Bau des Gefängnisturms in Grenchen gebraucht. Der Gefängnisturm wiederum wurde 1806 abgebrochen, und seine Steine beim Bau der neuen römisch-katholischen Kirche in Grenchen gebraucht. Somit besteht die heutigen St. Eusebius Kirche zum Teil aus Steinen der Burg Grenchen, auch die Grabplatten der Herren von Grenchen, welche in der alten Kirche beigesetzt waren, wurden für das Fundament der neuen Kirche verwendet.

Anreise[Bearbeiten]

Grenchen besitzt eine eigene Autobahnausfahrt an der A 5, diese befindet sich beim Flughafen rund 2 Kilometer ausserhalb des Zentrums. Die Haupstrasse Nummer 5 führt von Solothurn mitten durch die Stadt nach Biel.

Grenchen besitzt 2 Bahnhöfe!

  • Der Bahnhof Grenchen Süd befindet sich an der Jurasüdfusslinie von Biel nach Solothurn-Olten. Hier halten die ICN von Biel über Oensingen und Zürich nach Konstanz (Die ICN Laussanne-Zürich-St.Gallen halten nicht), so wie die Regionalzüge Biel-Solothurn-Olten
  • Der Bahnhof Grenchen Nord befindet sich vor dem Grenchenbergtunnel. Hier halten die Schnellzüge Biel-Moutier-Delémont-Basel.

Der Flughafen Grenchen ist ein kleiner Flughafen, der nicht von Grossraumflugzeugen angeflogen werden kann. Dennoch ist er vor allem bei Geschäftsleuten beliebt, weil dennoch hier die Möglichkeit besteht, Waren zu verzollen (IATA CodeZHI, ICAO-Code LSZG). Daneben ist er ein beliebter Sportflugplatz für Fallschirmspringer und Segelflieger.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Grenchen

Es gibt ein Stadtbusnetz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kapelle Allerheiligen. Sie steht nordwestlich von Grenchen auf einer Anhöhe. Sie wurde zwischen 1682 und 1683 erbaut. Ihr Innenraum besitzt eine reichhaltige barocke Ausstattung.
  • Die St. Eusebius Kirche

Öffnungszeiten: Mi, Sa, So 14 - 17 Uhr; Fr 17 - 20 Uhr

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Hotel Krebs, Bettlachstrasse 29, Tel. 032 652 29 52 Fax 032 652 29 85
  • Hotel Passage, Marktplatz 7, Tel. 032 654 20 10 Fax 032 654 20 15

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Zur Storchen Siedlung von Altreu

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg