Erioll world 2.svg
Stub

Ferganatal (Usbekistan)

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Zentralasien > Usbekistan > Ferganatal (Usbekistan)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Ferganatal ist die dichtbesiedelste Region Usbekistans und die Korn- und Obstkammer des Landes. Das gesamte Tal erstreckt sich auch über Kirgisistan und Tadschikistan.

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Palast des Khans, Kokand
  • Andijan ist eine 300.000 Einwohner Stadt im Osten des Tals.
  • Fergana wurde erst 1877 gegründet und ist heute die Hauptstadt der Region und eignet sich als Ausgangsort für Erkundungen im Tal.
  • Kokand ist die historische Hauptstadt des Khanats von Kokand.
  • Margilan ist das Zentrum der Seidenproduktion. Mehrere Fabriken können besichtigt werden.
  • Namangan die 400.00 Einwohnerstadt ist das islamische Zentrum Usbekistans.
  • Rishtan ist bekannt für seine Keramikerzeugnisse - ein Handwerk das hier jahrhundertelange Tradition hat.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Kamchik-Pass

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Ferganatal ist das Herzen Zentralasiens und die Obst- und Kornkammer Usbekistans. Die hohe Lage und der Schutz der Gebirge sorgen für ein vergleichsweise mildes Klima im Winter wie Sommer. Zur Zarenzeit war das Tal ein Kurort. Bekannt ist die Region für die vielen Agrarerzeugnisse (Seide, Baumwolle, Obst und Gemüse) sowie die handwerklichen Erzeugnisse (Seidenteppiche, Keramik).

Besiedelt ist die Gegend schon seit der Bronzezeit. Alexander der Große verleibte die Gegend 329 vor Christus seinem Reich ein. Das Ferganatal gehörten immer wieder anderen Reichen an. Die Mongolen überfielen die Region im 13. Jahrhundert und zerstörten Kokand. Später eroberten die Timuriden die Region und von hier startend begann die Eroberung Indiens nach 1530 durch die Moguldynastie. Von 1710 bis 1876 war die Region Teil des Khanats von Kokand bevor die Region von den Russen annektiert wurde.

Zu sowjetischer Zeit wurde nach 1945 der Abbau von Uranerz im Tal begonnen. Seit der Unabhängigkeit Anfang der 1990er Jahre macht das gesamte Ferganatal immer wieder Schlagzeilen als Rückzugsort für islamistische Gruppen. Insgesamt ist das Ferganatal wesentlich konservativer als der Rest des Landes.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Bergpanorama am Kamchik Pass

Der den 2.268 Meter hohe Kamchik Pass ist die einzige usbekische Straßenverbindung, die das Ferganatal mit Taschkent und dem Rest des Landes verbindet. Die Passstraße ist für Busse gesperrt, daher muss die Anfahrt mit PKWs oder Taxis erfolgen. Die Fahrt von Taschkent ins Ferganatal dauert ungefähr 5 Stunden. Nach Möglichkeit sollte man mindestens eine Fahrt mit dem Auto machen, da man unterwegs tolle Ausblicke ins Gebirge hat. Im Winter wird Straße gelegentlich wegen Lawinen gesperrt.

Der Flughafen von Fergana wird mehrmals die Woche von Taschkent und Nukus angeflogen. Internationale Verbindungen bestehen nach Moskau, Sankt Petersburg und Kazan.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.
Erioll world 2.svg