Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Buchberger Leite

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Buchberger Leite
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Die Buchberger Leite ist eine Wildbachklamm westlich von Freyung im Bayerischen Wald. Im Geotop vereinigen sich Saußbach und Reschbach zur Wolfsteiner Ohe, die sich bis 100 Meter tief in das dunkle Pfahlschiefergestein der Landschaft eingegraben hat. Touristisch interessant ist vor allem der durch die Wildbachklamm laufende Wanderweg, dieser führt unter Anderem über eine Hängebrücke und einen Tunnel aus dem 1. Weltkrieg, der eine Flussschleife der Wolfsteiner Ohe abkürzt. In der Buchberger Leite befindet sich weiter das Carbidwerk Freyung. Es 1903 von Anton und Alfred Wiede erbaut worden zur Herstellung von Kalziumkarbid (bis 1974) und synthetischen Schmucksteinen (seit 1913), wie Diamanten. Die dazu benötigte Energie wird mit Hilfe mehrerer Stollen, Kanälen und Kraftwerken gewonnen. Unter Anderem wurde der Saußbach bei Freyung gestaut, das Saußbachwerk und das Reschbachwerk erbaut. Mehrere künstlich angelegte Kanäle verbinden diese Einrichtungen mit dem Carbidwerk.

Hintergrund[Bearbeiten]

Bereits 1846 wurde die Buchberger Leite von Bernhard Grueber und Adalbert Müller als sehr sehenswert beschrieben. Anton und Alfred Wiede begannen 1899 mit dem Bau des Carbidwerkes Freyung in der Wildbachklamm, welches 1903 fertiggestellt wurde. Durch dieses und die dazugehörigen Anlagen verlor die Buchberger Leite ein wenig von ihrem Reiz, heute bilden die alten Anlagen jedoch auch technische Sehenswürdigkeiten. Nichtsdestotrotz wurde am 14. Februar 1961 ein 184 Hektar großes Landschaftsschutzgebiet eingerichtet, 2003 wurde die Buchberger Leite vom Bayerischen Umweltministerium als eines der 100 schönsten Geotope Bayerns ausgezeichnet.

Anreise[Bearbeiten]

Für eine Wanderung in der Buchberger Leite entlang von Wolfsteiner Ohe und Saußbach parkt man sein Auto am besten in Freyung am Eingang der Wildbachklamm. Der Ort ist von Passau aus über die B12 zu erreichen. Von Freyung verkehrt regelmäßig die Linie 6182 der RBO über Aigenstadl nach Ringelai am westlichen Ende der Buchberger Leite. Ansonsten gibt es kostenlose Wanderparkplätze in Freyung, am Carbidwerk und in Ringelai.

Mobilität[Bearbeiten]

Flussabwärts im Saußbachtal
Der Stausee des Saußbaches, im Hintergrund ist schon die Staumauer zu erkennen.
Karte von Buchberger Leite

Der Wanderweg ist grundsätzlich nicht mit Mountainbikes befahrbar und nicht für Kinderwagen geeignet. Mehrere Stege über die Wolfsteiner Ohe inklusive der Hängebrücke sind zudem nur für Schwindelfreie geeignet. Wöchentlich gibt es zudem mehrere geführte Wanderungen in der Buchberger Leite, mehrere Infos dazu bei der Tourist-Information von Freyung oder Ringelai.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten]

Flussabwärts Wolfsteiner Ohe
Holzbrücke über den Reschbach am Ursprung der Wolfsteiner Ohe
Die Buchberger Leite am Felstunnel.
Der künstlich angelegte Kanal vom Reschbach in das Saußbachtal.
Auch in der Buchberger Leite zu finden: Die Ruine Neuenbuchberg bei Freyung.

Die Buchberger Leite ist nachfolgend flussabwärts beschrieben. Je nach der Fahrtzeit der Linie 6182 ist es aber teilweise besser, die Wildbachklamm flussaufwärts zu erwandern. In beide Richtungen ist der 8 km lange Wanderweg als Rundweg 3, bzw. 3a und als Europäischer Pilgerweg Via Nova. Im Frühling kann die Wolfsteiner Ohe (nicht der Saußbach) zudem auch bei entsprechendem Wasserstand mit Kanus befahren werden. Start- oder Endpunkt in Freyung ist der

  • 1 Auenpark inmitten von Freyung. Im 2011 neu angelegten Park befinden sich neben einem Teich eine Kneippanlage, Holzstege verbinden mehrere Rasenflächen. Vom Auenpark wandert man auf dem Pilgerweg Via Nova bis zur Straße "Hammer". Hier befindet sich neben einem Holzwegweiser eine Wandertafel, auf der alle Rundwanderwege von Freyung in der Buchberger Leite verzeichnet sind. Weiter geht es auf der Straße "Am Stausee" vorbei an der Kläranlage und an der ehemaligen Gaststätte Seehaus zum
  • 2 Stausee, welcher von der hohen Brücke der Umgehungsstraße (B12) überspannt wird und unter der sich ein kleiner Aussichtspunkt befindet. Der Stausee dient zur Aufstauung des Saußbaches und der damit möglichen Energiegewinnung für das Carbidwerk. Am Stausee entlang geht es vorbei an der Staumauer und einem weiteren kleinen Aussichtspunkt auf einem Felsen zum
  • 3 Saußbachwerk etwas oberhalb des Saußbaches. In ihm werden das Wasser aus dem Stausee (Saußbach) und das Wasser aus dem Reschbach in Energie umgewandelt. Das Wasser aus dem letzteren Bach wurde zuvor über einen künstlich angelegten Kanal am Hang entlang zum Saußbachwerk geleitet, an welchem nun auch der Wanderweg entlang verläuft. Dazu muss der Kanal zuvor über eine kleine Brücke überquert werden. Flussabwärts dann der
  • 4 Zusammenfluss von Saußbach und Reschbach, dem Ursprung der Wolfsteiner Ohe. Bevor der Reschbach über eine überdachte Holzbrücke überquert wird, kreuzt der Wanderweg entlang des Reschbaches. Er verläuft bis in den Nationalpark Bayerischer Wald. Nun im Tal der Wolfsteiner Ohe weiter auf dem Rundweg 3 immer am nördlichen Hang entlang bis zum
  • 5 Felstunnel kurz vor dem Carbidwerk. Er stammt aus dem 1. Weltkrieg, kürzt eine Flussschleife der Wolfsteiner Ohe ab und ist nicht beleuchtet, bei schlechten Lichtverhältnissen ist deshalb eine Taschenlampe notwendig. Zudem sollten größere Menschen ihren Kopf einziehen, die Deckenhöhe variiert an manchen Stellen sehr stark. Durch den Tunnel hindurch und an einer weiteren Wandertafel vorbei erreicht man das
  • 6 Carbidwerk Freyung, in welchem Kalziumkarbid (bis 1974) und synthetischen Schmucksteine (seit 1913), wie Diamanten hergestellt werden. Erbaut wurde es ab 1899 von Anton und Alfred Wiede, heute ist es ein Industriedenkmal. Beim Carbidwerk wird auch die Uferseite gewechselt, nun verläuft der Wanderweg südlich des Baches weiter bis zur
  • 7 Hängebrücke über die Wolfsteiner Ohe. Sie ist ein weiterer Höhepunkt des Wanderweges durch die Buchberger Leite, unscheinbar grün angestrichen zwischen mehreren Felsen. Weiter verläuft der Wanderweg nun wieder am nördlichen Ufer des Baches vorbei an den ersten Häusern von Ringelai bis zur Hauptstraße in der Ortsmitte direkt hinter der
  • 8 Haberlmühle in Ringelai mit Sägewerk. Nahe dieser befinden sich auch zwei Haltestellen der Linie 6182, zum einen in der Ortsmitte die HaltestelleHaltestelle Ortsmitte und am südlichen Ende der Brücke über die Wolfsteiner Ohe die HaltestelleHaltestelle Brücke, welche öfter angefahren wird.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Flyer der Touristikinformation Freyung.
  • Seite der Buchberger Leite beim LFU Bayern (Bayerisches Landesamt für Umwelt)
  • Fahrplan der Linie 6182 der RBO (Ostbayernbus).
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg