Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Aude

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Département Aude

Aude ist ein Département in der südfranzösischen Region Languedoc-Roussillon und ist nach dem die Region durchfließenden gleichnamigen Fluss benannt.

Landschaften und Verwaltung[Bearbeiten]

Topographische Karte des Departements
  • Die Aude fließt zunächst Richtung Norden bis Carcassonne, dann nach Osten bis Narbonne.
  • Östlich am Oberlauf des Flusses liegen die Corbières, westlich die Pays de Sault und das Razès.
  • Ab Carcassonne wendet die Aude Richtung Osten, im Norden flankiert vom Zentralmassiv, im Süden von den Corbières.
  • Die Mittelmeerküste ist ein fast durchgehender Sandstrand mit vielen Lagunen, nur bei la Franqui ragen Kalkfelsen ins Meer.

3 Arrondissements mit 35 Kantonen und 438 Gemeinden:

  • Carcassonne - 147 504 Ew.
  • Narbonne - 129 154 Ew.
  • Limoux - 42 953 Ew.

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Burg von Carcassonne

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Baden im Mittelmeer

Küche[Bearbeiten]

  • agneau de Cabardès - Lämmer aus dem Cabardès (Weinbaugebiet nördlich von Carcassonne)
  • Blanquette de Limoux; (vin AOC) - Schaumwein aus Limoux
  • boudin de l'Aude - Blutwurst aus dem Aude
  • cassoulet - Eintopf mit weißen Bohnen
  • chapon du Lauragais - Kapaun aus dem Lauragais
  • charcuteries du pays de Sault - "Brettljause" aus der Pays de Sault
  • Crémant; (vin AOC) - Schaumwein aus dem Languedoc
  • fromages de chèvres fermiers - Ziegenkäse vom Bauernhof
  • fricassée de Limoux - Eintopf aus Limoux
  • gâteau de Limoux - Kuchen aus Limoux
  • huile d'olive - Olivenöl
  • millas; (bouillie de maïs) - Kuchen aus Maisteig
  • olives de Lucques - Oliven aus Lucques
  • truffe noire - schwarze Trüffel
  • veau de Pyrénées - Kalbfleisch aus den Pyrenäen

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles-Henri de Bossieu, Yves Garnier, Philippe Lacrouts (Hg.): Atlas départemental de la France. Larousse, 2004, ISBN 2-03-505448-6; 288.


ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg