Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Arnstadt

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Platz in der Altstadt
Platz in der Altstadt
Arnstadt
Landkreis Ilm-Kreis
Einwohner 24.481 (2015)
Tourist-Info Web http://www.arnstadt.de/
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Thüringen
Reddot.svg
Arnstadt

Arnstadt liegt südlich der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Jahre 704 erstmals urkundlich erwähnt, gilt sie als älteste Stadt der neuen Bundesländer. Arnstadt hat etwa 26.000 Einwohner. Arnstadt kommt bereits in Urkunden 704 als Hofgut vor. Auf dem Reichstag zu Arnstadt 954 unterwarfen sich die aufständischen Herzöge Ludolf und Konrad dem König Otto I. Später gehörte die Stadt teils zur Abtei Hersfeld, teils den Grafen von Käfernburg, bis sie 1306 durch Kauf an die Grafen von Schwarzburg kam, die bis 1716 hier residierten.

Arnstadt ist auch bekannt als Wohnort J. S. Bachs, der 1703-1707 Organist an der später nach ihm benannten Bachkirche war, des Dichters Neubeck, der sein Epos „Die Gesundbrunnen“ daselbst schrieb, und dem ein Gedenkstein gesetzt wurde, des Schriftstellers W. Alexis (W. Häring), der 1871 in Arnstadt starb, und der Romanschriftstellerin E. Marlitt (E. John).

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächsten Flughäfen mit Linienflügen sind Leipzig/Halle (IATA CodeLEJ), Nürnberg (IATA CodeNUE) und Frankfurt (IATA CodeFRA).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Arnstadt liegt an der Bahnlinie Würzburg - Erfurt, die zweistündlich von Regionalexpresszügen und stündlich von Regionalbahnen Erfurt - Meiningen befahren wird. Weiterhin gibt es stündlich Regionalbahnen der Relation Erfurt - Ilmenau und Erfurt - Saalfeld. Damit ergeben sich drei bis vier Verbindungen pro Stunde nach Erfurt, das auch nächster Fernverkehrshalt ist.

Der Bahnhof Arnstadt Hbf. liegt etwa einen Kilometer nördlich des Stadtzentrums. Ein weiterer Verkehrshalt Arnstadt-Süd im Süden der Stadt wird von den Zügen Richtung Ilmenau angefahren.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Arnstadt liegt an der A 71 von Erfurt nach Meiningen. Mit Symbol: AS 13, Arnstadt-Nord und Symbol: AS 15, Arnstadt-Süd gibt es zwei Abfahrten.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Arnstadt liegt am Gera-Radweg. GPS-Track und Streckenbeschreibung im Radreise-Wiki.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • 50.8332810.941941 Liebfrauenkirche. Diese Kirche ist nach dem Naumburger Dom der bedeutendste Kirchenbau Mitteldeutschlands aus der romanisch-gotischen Übergangszeit. Die von 1170 bis 1330 erbaute dreischiffige Basilika besitzt eine kostbare Ausstattung wie die Grabmäler schwarzburgischer Grafen, einen spätgotischen Flügelaltar (1498), die aus Lindenholz geschnitzte „schöne Madonna“ (um 1415) und bedeutende Glasmalereien. Geöffnet: Mo-Sa: 11-15 Uhr, So: 14-16 Uhr.
  • 50.834210.94662 Johann-Sebastian-Bach-Kirche. Die damalige Bonifatiuskirche wird erstmals 1333 erwähnt. Der Orgelbaumeister Johann Friedrich Wender erstellte 1703 eine Orgel für die, nach dem Stadtbrand umbenannte Neue Kirche, die der 18-jährige Johann Sebastian Bach abgenommen und geprüft hat. Bach bekam anschließend eine Anstellung als Organist und blieb bis 1707 in Arnstadt Geöffnet: Mo-Sa: 10-16 Uhr,So: 11-15 Uhr.

Schlossmuseum Arnstadt[Bearbeiten]

Di-So: 09:30-16:30 Uhr

Mit dem Schlossmuseum zu Arnstadt verbindet sich vor allem der Name einer einzigartigen Puppensammlung: "Mon plaisir". Neben dieser barocken Darstellung beherbergt das Neue Palais insgesamt ca. 1600 chinesische und japanische Porzellane - ein Teil davon ist in dem authentisch erhaltenen Porzellankabinett in der fürstlichen Wohnetage ausgestellt. Bemerkenswert sind auch die Meißner Porzellane, die flämischen Tapisserien, Dorotheenthaler Fayencen und die Sammlung barocker Glaspokale. 2014 wurde der der Festsaal wiedereröffnet. Zur ständigen Ausstellung gehört die Bach-Ausstellung zum Leben und Wirken des großen Meisters sowie das im ehemaligen Marstall untergebrachte Lapidarium - eine Ausstellung verschiedener Grabmale und Architekturteile. www.kulturbetrieb.arnstadt.de

Schlossruine Neideck[Bearbeiten]

Mo-Do: 10:00-15:30 Uhr, Fr: 10:00-12:00 Uhr, Sa, So, Ft: 14:00-16:00 Uhr

Unter Graf Günther XLI, »dem Streitbaren« entstand das Renaissanceschloss Neideck (1553-1560). Als mit dem Tode des Fürsten Anton Günther II (1716) Arnstadt den Status einer Residenzstadt verlor, begann der langsame und stetige Verfall des prachtvollen Wasserschlosses. In den letzten Jahren konnte mit der Sicherung und Erhaltung von Mauerresten, Fundamenten und Kellergewölben der Ruine begonnen werden.

Oberkirche[Bearbeiten]

Sa & So: 11:00-15:00 Uhr

Die Oberkirche (Barfüßerkirche) wurde um 1250 erbaut und befindet sich am Pfarrhof. Sie ist die ehemalige Klosterkirche des Franziskanerordens, der sich um 1248 in Arnstadt ansiedelte. Der Glockenturm an der Nordseite wurde 1461 angefügt, um den Kirchenbau zu stabilisieren. Das heutige Hauptportal in der Westwand stammt aus dem Jahr 1588.

Aktivitäten[Bearbeiten]

„Vom Bier zur Bratwurst“ - Genusswanderweg[Bearbeiten]

Der Geo- und Genussweg verbindet den Hotelpark Stadtbrauerei Arnstadt mit dem 1. Deutschen Bratwurstmuseum in Holzhausen. Entlang des Rundwanderweges, mit Anfangs- und Zielpunkt an der Stadtbrauerei Arnstadt, verdeutlichen künstlerische Großplastiken des Arnstädter Künstlers Christoph Hodgson die enge Verbindung der naturräumlichen Gegebenheiten mit den kulinarischen Besonderheiten der Region. Seit diesem Monat wurde auch eine neue Webseite www.vom-bier-zur-bratwurst.de angelegt.

Bach-Festival-Arnstadt[Bearbeiten]

Der Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt wirkt jährlich als Veranstalter verschiedenster Konzerte, Festivals und anderer Veranstaltungen. Neben dem Kleinkunstfest Künste in Haus und Hof zählt vor allem das alljährliche Bach-Festival-Arnstadt, zum Gedenken an das musikalische Ausnahmetalent Johann Sebastian Bach, zu den bedeutendsten kulturellen Ereignissen in Arnstadt. Hervorgegangen aus den „Arnstädter Bachtagen“ (1990 [20] – 2004) wurde das Festival im Jahr 2005 in Arnstadt zu Ehren Johann Sebastian Bachs erstmals mit unterschiedlichen Veranstaltungen über einen Zeitraum von zehn Tagen – rund um den Geburtstag des Musikers am 21. März – durchgeführt. Die vielfältige Tradition und Programmatik dieser Arnstädter Bachpflege reicht jedoch über diese 20 Jahre hinaus. Zentrale Veranstaltungsorte sind authentische, historische Gebäude wie das Bachhaus in der Kohlgasse, die Johann-Sebastian-Bach-Kirche oder die Traukirche Johann-Sebastian-Bach in Dornheim. Im Jahr 2014 jährt sich die Veranstaltungsreihe zum nunmehr 10. Mal.

Tierpark Fasanerie[Bearbeiten]

Im Süden der Stadt, genauer An der Eremitage 5, befindet sich der 1956 eröffnete Tierpark „Fasanerie“. Zahlreiche einheimische und exotische Tiere erwarten die Besucher.

Telefon: 03628 60 20 68

Sport- und Freizeitbad[Bearbeiten]

Arnstädter Sport- & Freizeitbad / Wollmarkt 19 / 99310 Arnstadt

Telefon: 03628 / 60 33 79

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • 50.8338510.947181 Cafe und Restaurant Waffelstübchen, Holzmarkt 1, 99310 Arnstadt. Tel.: (0)3628 602747, Fax: (0)3628 604049, Email: . Biergarten und Wintergarten vorhanden. Geöffnet: Mo – Sa 9.00 – 21.00 Uhr, So + Feiertag 10.00 – 18.00 Uhr (Okt – Mär: Mi ist Ruhetag).
  • 50.8444310.961342 Elsombrero, Am Obertunk 65, 99310 Arnstadt. Tel.: (0)3628 603114, Fax: (0)3628 660666, Email: . Mexikanische Küche. Geöffnet: Mo – Sa ab 17.00 Uhr, So ab 12.00 Uhr. Preis: Zum Lokal gehört noch eine Pension, Übernachtungspreise: EZ ab 25 €, DZ ab 45 €.
  • 50.8311310.964813 S M O K I - Restaurant & Barbecue, Stadtilmerstr. 45, 99310 Arnstadt. Tel.: (0)3628 61220, Email: . Thüringische und amerikanische Küche. Geöffnet: Mo – Sa 17.30 – 22.00 Uhr, jeden 1. und 3. So BBQ-Lunch-Buffet 11.30 – 15.00 Uhr.
  • 50.850910.954454 Pizzeria Mamamia, Ichtershäuser Straße 72, 99310 Arnstadt. Tel.: +49 3628 661737. Online Bestellungen und Auslieferungen möglich.
  • 50.8361510.960655 Gaststätte Platte, Rudolstädter Str.47, 99310 Arnstadt. Tel.: (0)3628 48021, Email: . Lokal im Landhaus-Stil, gutbürgerliche Thüringer Küche. Geöffnet: Di – Sa 11.00 – 14.00 Uhr + ab 16.00 Uhr, So + Mo sind Ruhetage.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • 50.8319910.94821 Goldene Henne, Ried 14, 99310 Arnstadt. Tel.: +49 3628 589560, Fax: (0)3628 589561. , Gast- und Logierhaus seit 1608.
  • 50.8322510.94722 Hotel Goldene Sonne, Ried 3, 99310 Arnstadt. Tel.: +49 3628 602776, Fax: +49 3628 45975. Preis: Preise: EZ 29-49 €, DZ 49-79 €, Appartement 69-99 €. .
  • 50.8415910.947953 Hotel Krone, Am Bahnhof 8, 99310 Arnstadt (gegenüber des Bahnhofseinganges). Tel.: +49 3628 77060, Fax: +49 (0)3628 602484, Email: . Preis: Preise: EZ 46-55 €, DZ 66-76 €, Appartement 80 €. .
  • 50.8311310.964814 Aktivhotel Prox, Stadtilmerstr. 45, 99310 Arnstadt. Tel.: +49 (0)3628 61220, Fax: (0)3628 612214. ~ Städtereisen - Wandertouren - Radtouren nach Erfurt und Weimar Preis: Preise: EZ 29-49 €, DZ 45-79 €, Familienzimmer: 69-99 €.
  • 50.8297910.948555 Hotel-Restaurant Riedschenke, Vor dem Riedtor 6, 99310 Arnstadt. Tel.: +49 3628 602374, Fax: +49 3628 588782, Email: . Kegelbahn und Biergarten vorhanden. Geöffnet: Restaurant: Mo – Sa 18.00 – 0.00 Uhr, So ist Ruhetag. Preis: EZ ab 35 €, DZ ab 50 €.
  • 50.8272910.953286 Hotelpark Stadtbrauerei Arnstadt, Brauhausstraße 1-3, 99310 Arnstadt. Tel.: +49 3628 607400, Fax: +49 (0)3628 607444, Email: . Gehobene Küche. Brauhausführungen möglich.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Drei Gleichen (zwischen 5 und 10 km nordwestlich) - diese drei Burgen kennt jeder, der über die A 4 fährt: im Norden die sagenumwobene Burg Gleichen, gegenüber der Autobahn die Mühlburg und südöstlich davon die Wachsenburg.
  • Stadtilm (14 km südöstlich über die „Deutsche Alleenstraße“) - Renaissancerathaus und gotische Stadtkirche mit zwei Türmen.
  • Ilmenau (22 km südlich, B 4) - Bergbaustadt, auch durch Johann Wolfgang von Goethe bekannt geworden.
  • Tunnelmuseum in Niederwillingen. Das Museum informiert u. a. in einem begehbaren Tunnelmodell im Maßstab 1:4 über die heutige Tunnelvortriebstechnik.

Literatur[Bearbeiten]

  • Janny Dittrich/Andrea Kirchschlager: Arnstadt 1949 bis 1989. Sutton Verlag, Erfurt 2007, ISBN 978-3-86680-090-8
  • Andrea Kirchschlager, Ulrich Lappe, Peter Unger (Herausgeber): Chronik von Arnstadt. Zeittafel/Lexikon. Kirchschlager, Arnstadt 2003.

Weblinks[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.