Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Almaty

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Almaty
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Almaty ist die größte Stadt in Kasachstan. Sie liegt im Südosten Kasachstans unweit der Grenze zu Kirgisistan.

Stadtteile[Bearbeiten]

Die Innenstadt ist grob schachbrettartig angeordnet. Das Stadtgebiet ist verwaltungsmäßig in sieben Bezirke unterteilt: Almaly, Alatau, Auesow, Bostandyk, Schetyssu, Medeu und Turksib.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die um ein russisches Fort gewachsene Stadt hieß 1867-1921 Werny (Верный), dann 1921 bis 1993 Alma-Ata. Sie wurde 1911 durch ein Erdbeben weitgehend zerstört. Die Umsiedlung wesentlicher Teile der Industrie von westlich des Urals 1941 führte zu einem starken Anwachsen der Bevölkerung. Almaty musste 1997 den Status der Hauptstadt von Kasachstan an Astana abgeben. Dennoch hält der Aufschwung der letzten Jahre an und Almaty ist weiter der kulturelle, wissenschaftliche und wirtschaftliche Mittelpunkt dieses größten Binnenlandes der Erde.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der internationale Flughafen wurde seit der Privatisierung 1994 ausgebaut (Fluginformation: +7 (727) 270-33-33). Aus Europa nach Almaty fliegt der kasachische Nationalcarrier Air Astana (zu 49% in westlichem Besitz, nur westliche Fluggeräte) von Frankfurt und Hannover über die Hauptstadt Astana, Lufthansa ab Frankfurt teilweise direkt, teilweise via Astana; KLM von Amsterdam; Pegasus mit Umsteigen in Istanbul-Sabiha Gökçen sowie die größeren russischen Fluggesellschaften.

Air Astana u.a. besorgen die Inlandsverbindungen zu regionalen Flugplätzen. Boraldai (BXJ), ist der zweite Flughafen von Almaty. Hauptsitz der Hubschrauber-Airline Burundaiavia.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Hauptbahnhof Almaty-2, mit Standbild für Amangeldy Imanov (2009).

Alle kasachischen Züge der Kazakhstan Temir Zholy (KTZ; Қазақстан Темiр Жолы (ҚТЖ)) fahren nach „Astana-Zeit.“ Besonders im Sommer sind Züge schnell ausgebucht.

Der Hauptbahnhof ist Almaty-2 (Алматы-2) in der Ablai Khan Str., beim Rayimbek Pr. Die nächstliegende U-Bahn, Rayimbek Batyr ist etwa einen Kilometer entfernt.

International[Bearbeiten]

Almaty ist an das russische und damit an das europäischen Bahnnetz angeschlossen. Es gibt 2016 vier wöchentliche Verbindungen via Astana von https://pass.rzd.ru/main-pass/public/en Moskau-Kasanskaja] (Казанский вокзал) oder Kurskiy (Fahrzeit 74-80 Stunden). Die Fahrt nach Mitteleuropa dauert gut vier Tage. Fahrplanauskunft gibt es über die Deutsche Bahn.

Nach Ürümqi verkehren zwei Züge wöchentlich (Aug. 2014: Abfahrt Sa. und Mo. 23.58 Uhr; Preis etwas über € 80). Die Fahrzeit beträgt rund 32 Stunden, davon rund acht Stunden an der Grenze wegen Spurwechsels.

Zug № 21 verkehrt sonntags ins usbekische Nukus (50 Stunden) und Taschkent (26 St.). (Schnellere Verbindungen über Schymkent, von dort mit Marrshutka.) Der Turksib verbindet Novosibirsk (ca. 50 St.; Liegewagen 15000 T.) ebenfalls mit Taschkent, hält aber am außerhalb gelegenen Bahnhof Almaty 1.

Die Zugpaare № 385/386 und 389/390 verbinden zwei Mal wöchentlich NovokuznetskNovosibirskBischkek‐2 mit Almaty.

Nationale Fernverbindungen[Bearbeiten]

Von Almaty 1 gibt es Inlandsverbindungen nach Shymkent, Semey, Aqtöbe, Qaraghandy, Qostanai, Petropawl, Pawlodar, Atyrau, Qysylorda, Oral, Shesqasghan und Astana. Diese Städte sind alle auch von Almaty 2 aus zu erreichen.

Die Hauptstadt Astana wird drei- bis viermal täglich bedient (Preise 2014: 3000 Tenge, reservierter Sitzplatz, bis 10000 T. „Luxus.”) Fahrzeit etwa zwanzig Stunden. Hochgeschwindigkeitszüge der spanischen Talgo-Bauart fahren die Strecke in zwölf Stunden, bei Preisen zwischen zehn- und zwanzigtausend T.

Der Bahnhof von Atyrau ist nur als Mangishlak oder Mangistau angeschrieben.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Der Busbahnhof Sayahat befindet sich wenige hundert Meter westlich vom Bahnhof Almaty 2 am Rayimbek Pr. bedient werden vor allem regionale Strecken. Marshutkas in Ortschaften im Norden und Osten von Almaty verkehren von hier u.a. nach Talgar, Esik, Kegen, Narynkol.

Der Fernbusbahnhof Sairan (Sayran) liegt bei der Kreuzung Tole bi und Otegen Batyr. Er liegt mehrere Kilometer vom Stadtzentrum ist per Tram 4 erreichbar, was mit Gepäck den Bussen vorzuziehen ist. An den Kassen verkauft man Fahrkarten nur für die staatliche Busgesellschaft, bei Privatbussen, die am Vorplatz parken kassiert der Fahrer. Es verkehren 2014 täglich acht Busse nach Taraz. Ebenfalls bedient werde Shymkent (2-300 T: Abfahrten ab 18:00), Ust-Kamenogorsk (23 St.), Tomsk (19000 T.), Astana (5000 T), Türkestan (3000 T) Karaganda und Balkhash. Nach China fahren die Liegebusse nach Ürümqi (2014: 10000 T: Schalter in einer Baracke links neben der Haupteinfahrt) bzw. Yining (24 St.). Kleinbusse nach Bishkek (1200 T.) fahren ab, wenn alle Plätze belegt sind. Regionalverkehr innerhalb des Almaty Oblast, geht nach Zharkent (täglich 5), Kapchagai (20 Minuten-Takt bis 20.00) und Taldykorgan (2014: 100-300 T) sowie Orte westlich Almatys, wie Fabrichnoe, Uzunagash und Kargaly.

Die Toiletten der Busstation sind schmutzig, aber dem was auf einer Fernfahrt zu erwarten ist vorzuziehen. Im OG gibt es eine teilweise funktionierende Anzeigetafel der Abfahrtszeiten staatlicher Busse. Die Gepäckaufbewahrung ist im Keller (Geöffnet 6:00-1:00, Pausen: 14-15 und 18-20 Uhr).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Langstrecken-Taxen, verkehren ähnlich wie Marshutkas, zu etwas höheren Preisen.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Almaty

Für Autofahrer sind über den Kreuzungen die Querstraßen und folgenden Hauptstraßen auf kyrillisch klar angeschrieben.

Von der Busstation erreicht man die wichtigsten Punkte in der Innenstadt gemütlich in etwa einer halben Stunde mit der Tram 4, die, im Gegensatz zu den oft vollen Bussen, den Vorteil hat auch hinreichend Platz für Gepäck zu bieten.

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten]

Metro-Streckenplan (2012).

Innerhalb von Almaty gibt es ein relativ gutes Busnetz und zwei Tramlinien (No. 4 und 6). Es gibt weder Fahr- noch Streckenpläne; lediglich wenige Bushaltestellen haben Umgebungspläne angeschlagen. Zwar sind die Buslinien kyrillisch beschriftet, das hilft jedoch wenig wenn man nicht weiß, wie der Zielort heißt. Der Fahrpreis für alle Nahverkehrsmittel ist einheitlich. Gezahlt wird in alten Bussen bei Ausstieg (150 KZT pro Erwachsener). In moderneren Bussen, sowie in O-Bussen und in der Tram gibt es einen Automaten, an dem man eine Fahrkarte für 150 KZT kaufen muss.

An Bussen nach Shymbulak und Medeu gibt es außen Fahrradhalter. Ein Fahrrad mitzunehmen kostet soviel wie eine Einzelfahrkarte.

Billiger wird die Einzelfahrt wenn man eine Onay-Wertkarte hat, dann ist der Preis 80 KZT. Preis der Karte 400 KZT, mit einer Fahrt Guthaben inklusive.

Die U-Bahn wurde 2011 eröffnet und bedient 2019 neun Stationen, der Bau weiterer schreitet voran. Die Fahrzeit zwischen den Endpunkten ist etwa zehn Minuten, der Takt tagsüber sechs Minuten. Fahrpreis 2019: 80 KZT. Die an den Kassenhäuschen in den Stationen erhältlichen Jetons gelten nur am Lösungstag.

Das 2012-13 komplett mit einem neuen Fuhrpark[1] ausgestattete O-Bus-Netz, betrieben von „Almatyelectrotrans“ ist das letzte bestehende Kasachstans.

Taxi[Bearbeiten]

Am einfachsten ist es ein Auto anzuhalten, dem Fahrer das gewünschte Fahrtziel zu nennen, der Preis ist Verhandlungssache. Dies ist innerhalb der Stadt sehr verbreitet und recht sicher, es ist auch möglich (und besonders im dunkeln alleinreisenden Frauen zu empfehlen), ein (teureres) Funktaxi zu rufen. Auch hier empfiehlt es sich, vorab den Preis zu klären, da Ausländer gerne höher abkassiert werden. Eine Fahrt innerhalb der Stadt sollte nicht mehr als 300 KZT kosten, Ausländer werden selten für weniger als 500 T. mitgenommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Blick aufs Rathaus (2009).
Zentrales staatliches Museum (2009).
  • Park der 28 Panfilowzy. Russ: Парк имени 28-ми гвардейцев-панфиловцев, 18 ha im Osten des Stadtzentrums. Dort:
    • Kriegerdenkmal.
    • Museum für Volksmusikinstrumente.
    • Christi-Himmelfahrt-Kathedrale. Russ.: Вознесенский Кафедральный Собор.
    • Denkmäler für Iwan Panfilow, Tokasch Bokin.
  • Berg Kök-Töbe. Kas.: Көктөбе), Naherholungsgebiet mit kleinem Zoo und Vergnügungspark.
    • Fernsehturm. Der 1983 fertiggestellte Fernsehturm Almaty auf dem Berg Kök-Töbe ist 371,5 Meter hoch.
    • Beatles-Bronzedenkmal. Von 2007.
  • Nikolaus-Kathedrale. Russ.: Никольский собор).
  • Platz der Republik. Umgeben vom staatlichen Museum, (ehemaligem) Präsidentenpalast und Rathaus.
  • Museum zum Andenken an Akhmet Baytursynov. Дом-музей Ахмета Байтурсынова.
  • Der Alte Platz. 1959 sowjetisch umgestaltet. Am Rand das ehemalige Parlamentsgebäude umgeben von einem Park.
  • Botanischer Garten Atakent.
  • Zentralmoschee, bei der Kreuzung Pushkin und Mametova Str. Erbaut 1996-1999.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Der grüne Basar. Der größte Basar der Stadt. Er ist nachmittags sehr lebhaft und hier bekommt man nahezu alles. Geöffnet: Di – So.
  • Zhibek-Zholy. Zhibek-Zholy heißt die kurze Fußgängerzone in der es teurere Geschäfte, kleine Restaurants und das große Einkaufszentrum ZUM gibt. Letzteres wurde umfassend renoviert. Interessant ist es für Europäer vor allem wegen seiner gepflegten Toiletten im 3. OG. Im Oktober 2014 standen über die Hälfte der Läden leer. Im UG gibt es Handy-Zubehör.
  • Interfood. Eine Supermarktkette mit internationalen Waren, überwiegend aus Deutschland.
  • Silk Way City. Ein weiteres Einkaufszentrum.

In Handelshäusern und Supermärkten wie „Al-Farabi“, „Ramstore“, „Silk Way“, „Promenade“, „Zangar“, „Turkestan“, „City-Center“ oder „Rossija“ findet man alle Konsumgüter. Auf dem „Arbat von Almaty“ – einer Einkaufsstraße nach Moskauer Vorbild – kann man ein breites Angebot an Fachgeschäften für Parfum, Musikwaren, Bücher und Sonstiges in Anspruch nehmen, aber auch ein Bild von sich machen lassen bei einem der Straßenporträtisten. Zudem besitzt die Stadt einen asiatischen Basar mit breitem Warenangebot.

Nachtleben[Bearbeiten]

Almaty bietet angeblich das am weitesten entwickelte Nachtleben in ganz Zentralasien ([1]). Die Kasinos in Almaty mussten 2007 schließen, etwa zehn zogen nach Kapshagai um.[2]

Theater[Bearbeiten]

  • Abai-Oper.
  • Здание уйгурского театра музкомедии. Uighurische Musikkommödie.
  • корейский театр музыкальной комедии. Koreanisches Musical-Theater.
  • Zirkus, nördlich des Abai Pr., beim Fluss Vesnovka, hinter dem Hyatt-Hotel.

Unterkunft[Bearbeiten]

Hotels in Almaty sind extrem teuer! An internationalen Ketten sind das Hyatt und Intercontinental vertreten, das Marriot plant demnächst zu öffnen. An lokalen Hotels gibt es das Hotel Kasachstan, Hotel Astana und Otrar, im Vergleich günstiger aber immer noch recht teuer.

Das Hotel Turkistan ist eine relativ günstige Alternative ab 3000 Tenge und direkt am grünen Basar gelegen. Die Zimmer sind gut und die Lage ideal.

Weiter hin gibt es noch das Hotel Saulet links neben dem Hotel mit dem Eiffelturm an der Kreuzung Furmanova Abaja. Um 2800 Tenge inkl. Frühstück ist es wohl eines der billigsten, allerdings ist die Qualität eher niedrig. Man sollte auf jeden Fall ein Zimmer verlangen, dass kein Fenster Richtung Furmanova hat.

Hostels verlangen rund € 10 im Schlafsaal.

Gesundheit[Bearbeiten]

Das Leitungswasser sollte nicht getrunken werden, kann aber zum Zähneputzen genutzt werden. Ansonsten gilt wie in allen Ländern: man kann fast überall bedenkenlos essen, sollte aber dennoch die Lokale mit seinem gesunden Menschenverstand beurteilen.

  • Arasan-Badeanstalt. Mit Saunen im russischen, finnischen und türkischen Stil. [3] Geöffnet: Di-So 7.00-0.00 Uhr. Preis: Abhängig von Tageszeit und Mo.-Fr./Wochenende, günstigster Tarif 1 Std. Wochentags vor/nach 16.00: 1200/2200 T. (Handtuch, Laken extra). Massage (45 min): 9000 T.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Nahverkehrsinformationen und Übersichten touristischer Information sind für nicht-russisch-Sprecher extrem schwer zu beschaffen was die Orientierung in der ausgedehnten Stadt schwierig macht.

Ausländermeldestelle[Bearbeiten]

Die Meldestelle zur Registrierung bis spätestens zum fünften Kalendertag ab Einreise befindet sich in der Karasai Batyr St. 109A. Antragsannahme geöffnet Mo.-Fr. ab 9.00 Uhr (zeitig erscheinen) am Schalter 3. Mitzubringen sind Pass- und Visumskopie, sowie Passbild ggf. für Aufenthalte über 30 Tage auch Einladungsschreiben negativer AIDS-Test und Röntgenbild der Lunge. Abholung des Passes kann am späten Nachmittag erfolgen. Bei Kurzzeitaufenthalten sollte der Besuch dieser Behörde unter allen Umständen vermieden werden und die Registrierung vom Hotel vorgenommen werden, wozu nicht alle konzessioniert sind.

Konsulate[Bearbeiten]

  • Honorarkonsulat Österreich, 88 Aiteke bi Str. Tel.: +7 727 279 99 00, E-Mail: . Geöffnet: Mo, Mi und Fr 10-12 Uhr. Konsularbezirke: Gebiete Almaty, Schambyl, Südkasachstan, Kysylorda. (Ohne Paßbefugnis).

Nachbarländer[Bearbeiten]

  • Afghanistan, 21, Momushly Str., Dubok-2 microdistrict. Tel.: +7 737 255-63-24.

Sprache[Bearbeiten]

Die offiziellen Sprachen sind Russisch und Kasachisch. Viele Restaurants haben inzwischen auch englische Speisekarten und sprechen ein wenig Englisch. Auf der Straße kommt man mit Englisch meistens nicht sehr weit. Russischkenntnisse sind sehr hilfreich.

Sonstiges[Bearbeiten]

Das Hauptpostamt (Glavpochtamt) der Kaz Post liegt an der Ul. Kurmangazy.


Ausflüge[Bearbeiten]

Bolschoe Almatinskoe Osero

Almaty eignet sich hervorragend als Basis für Ausflüge, vor allem in die Berge.

  • Bolschoe Almatinskoe Osero. Ein See auf 2.500 m Höhe, südlich von Almaty. Mit dem Bus no. 28 kann man bis zur Endstation fahren, von dort entweder zum See wandern oder Trampen. Im Sommer wie im Winter wunderbare Ausblick, Schwimmen im See ist strengst verboten, zum Grillen oder Picknick sind gute eingerichtete und frei nutzbare Plätze ausreichend vorhanden.
  • Ski Resort Chimbulak. 25 km außerhalb. Erschlossen durch eine Seilbahn.

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg
  1. [2]
  2. Nur wer tot ist geht kein Risiko mehr ein: Errata und Addenda, S. 26 (i.d.F. 2014-09-07)
  3. [hhttps://web.archive.org/web/20160324182332/http://steppemagazine.com/articles/kazakh-baths/ Beschreibung und Geschichte]