Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Artikelentwurf

Albi

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albi

Albi ist die Hauptstadt des Départements Tarn. Die geschichtsreiche Stadt, die im Mittelalter Hochburg der Katharer war, ist vor allem für ihre gotische Kathedrale und den Bischofspalast bekannt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Stadt Albi war bereits in römischer Zeit besiedelt. Aus der Zeit der Jahrtausendwende ist die Alte Brücke (Pont-Vieux) erhalten. Ab dem 12. Jahrhundert war Albi eine Hochburg der sogenannten Katharer, einer von der katholischen Kirche für ketzerisch gehaltenen religiösen Bewegung, die nach der Stadt auch Albigenser genannt wurden. Im Verlauf der Albigenserkriege (1209-1229) wurde die Stadt selbst weitgehend zerstört. In der Folge entstand ab 1282 die Kathedrale Sainte-Cécile, ein massiger Backsteinbau mit Mauern von bis zu 6 Metern Dicke. Seit 1678 ist die Kathedrale Sitz eines Erzbischofs. Neben der Kathedrale gehört das Palais de la Berbie zum Bischofsviertel, das seit 2010 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste internationale Flughafen ist in Toulouse-Blagnac, ca. 85 km östlich von Albi. Einen kleinen Regionalflughafen mit regelmäßigen Flügen von Paris gibt es bei Castres, knapp 50 km südlich von Albi.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Albi hat zwei Bahnhöfe: Albi Ville nahe des Stadtzentrums südlich des Tarn und Albi-Madeleine auf der anderen Seite des Flusses. Es gibt regelmäßig (etwa stündlich) Züge von Toulouse-Matabiau. Die Fahrzeit beträgt etwa eine Stunde. Seltener fahren Züge von Rodez (fünf direkte Züge pro Tag). Ergänzt wird der Bahnverkehr durch Busse der französischen Staatsbahn von Millau (2h) und Montauban (1h). (morgens und abends)

Reisezeiten im Überblick

  • Toulouse ca. 1 Std.
  • Bordeaux ca. 3–4 Std., mit Umsteigen in Montauban oder Toulouse
  • Narbonne ca. 2½–3:20 Std., mit Umsteigen in Toulouse
  • Paris-Montparnasse ca. 6½–8 Std., mit Umsteigen in Montauban oder Toulouse

Zudem gibt es ab Paris Austerlitz einen Nachtzug nach Rodez, wo man am Morgen in einen TER nach Albi umsteigen kann. (Fahrzeit 8:45 Std.)

Die Reisezeit aus Süddeutschland oder der Schweiz dauert indes immer minimum 10 Stunden mit dem Zug. Meist führt der Weg über Paris, von der Schweiz her kann man aber auch über Lyon-Marseille-Montpellier reisen, was die Reisezeit ein wenig verkürzt, und kein Wechsel des Bahnhofs in Paris von Nöten macht.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Entfernungen
Paris700 km
Montauban75 km
Montpellier200 km
Toulouse75 km

Albi liegt rund 75 km nordöstlich von Toulouse an der Autobahn A 68. Aus östlicher und nordöstlicher Richtung (Clermont-Ferrand/Montpellier/Rodez) kommt man über die streckenweise autobahnähnlich ausgebaute Nationalstraße N 88 nach Albi.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Albi

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
Panorama der Stadt mit der Pont Vieux rechts und der Brücke des 22. August links
Panorama der Stadt mit der Pont Vieux rechts und der Brücke des 22. August links
Außenansicht der Kathedrale
Chor der Kathedrale
Palais de la Berbie
  • Das Bischofsviertel mit der Kathedrale Sainte-Cécile, den mittelalterlichen Gebäuden und dem 1 Palais de la Berbie, hier ist das dem Maler Toulouse-Lautrec gewidmete Museum untergebracht. Schön ist der zugehörige französische Barockgarten.
  • 2 Die Alte Brücke (Pont Vieux) über den Fluss Tarn. Von dort hat man einen schönen Blick auf die Altstadt.
  • Die Stiftskirche Collegiale Saint-Salvi besitzt einen idyllischen Kreuzgang um einen Kräutergarten.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Es werden Bootsfahrten und Kajaktouren auf dem Tarn angeboten.
  • Entlang des Tarnufers führt ein schöner Spazierweg.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg