Zamość

Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Zamość
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Zamość ist eine Stadt in der Woiwodschaft Lublin im Südosten Polen an der Łabuńka, einem Nebenfluss des Wieprz. Sie wird oft als Padua des Nordens bezeichnet. Die im 16. Jahrhundert schachbrettartig angelegte Stadt gilt als eine der schönsten Renaissancestädte Europas. Sie ist Zentrum der Zamojszczyzna, dem nordwestlichen Teil der historischen Region Rote Rus, und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe.

Stadtteile[Bearbeiten]

Luftbild des Marktplatzes
  • Altstadt
  • Neustadt
  • Janowice
  • Karolówka
  • Kiliński
  • Majdan
  • Orzeszkowa-Reymont
  • Partisanen
  • Planty
  • Powiatowa
  • Promyk
  • Rataj
  • Słoneczny Stok
  • Święty Piątek
  • Zamczysko
  • Jan Zamoyski

Hintergrund[Bearbeiten]

Zamość 1617

Zamość ist nach ihrem Gründer Jan Zamoyski benannt. Er hatte den italienischen Architekten Bernardo Morando in den 1570er Jahren nach Polen bestellt, um mit ihm eine ideale Stadt im Sinn der italienischen Renaissance nach dem Vorbild Paduas zu errichten. 1580 erhielt Zamość das Stadtrecht und stieg 1589 zum Hauptsitz des Familienfideikommiss der Zamoyskis auf. Die jüdische Gemeinde der Stadt ist seit 1588 nachweisbar. 1594 wurde hier eine Universität gegründet. Die Zeit der Blüte der Stadt fällt auf die Epoche der Lubliner Renaissance, von der das Stadtbild bis heute geprägt ist. 1648 und 1656 wurde die Festung von Kossaken und Schweden erfolglos belagert. Die Einnahme der Festung gelang des Schweden jedoch im Großen Nordischen Krieg Anfang des 18. Jahrhunderts. Im Jahr 1720 fand in Zamość eine Synode der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche statt, auf der wichtige Beschlüsse zur Reform der Liturgie gefasst wurden. Nach der Ersten Polnischen Teilung gehörte die Stadt zu Österreich als Teil des Kronlandes Galizien, zwischen 1809 und 1815 zum Herzogtum Warschau und für die folgenden rund 100 Jahre zum unter russischer Herrschaft stehenden Kongresspolen. In dieser Zeit wurde Rosa Luxemburg hier geboren. In der Zwischenkriegszeit lag die Region fast im Zentrum Polens. Im Zweiten Weltrkrieg errichteten die deutschen Besatzer das Ghetto Zamość für die jüdische Bevölkerung. In der Aktion Zamość sollte die polnische Bevölkerungsmehrheit durch deutsche Siedler germanisiert werden. Die Magnatenfamilie der Zamoyski wurde von den Nationalsozialisten und später von den Kommunisten drangsaliert. Nach der Wende war Marcin Zamoyski, ein Spross der Familie, von 1990 bis 1992, und von 2002 bis 2014 Stadtpräsident und von 1992 bis 1994 Woiwode der damaligen Woiwodschaft Zamość. 1991 wurde die Stadt zum Sitz des Bistum Zamość-Lubaczów.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Zamość

Zamość liegt in der unweit südöstlich der Großstadt Lublin und kann von dort aus bequem erreicht werden.

Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächstgelegenen internationalen Flughäfen befinden sich in Lublin (Flughafen Lublin) und Rzeszów (Flughafen Rzeszów).

Bahn[Bearbeiten]

Der Ort ist über Lublin mit der Bahn erreichbar. Der Hauptbahnhof der Stadt befindet sich zentrumsnah unmittelbar östlich der Altstadt.

Bus[Bearbeiten]

Regionalbusse fahren nach Lublin und die meisten nahegelegenen Ortschaften. Der Omnibusbahnhof befindet sich zentrumsnah.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Lublin N12 nach Südosten, dann die N17 nach Süden nehmen. Ein großer Parkplatz befindet sich östlich der Altstadt an der Bastion der barocken Festung.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Altstadt ist gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden. Linienbusse fahren in die weiter entfernten Stadtteile.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rathaus vom Hauptmarkt
Rathaus vom Salzmarkt
Armenische Häuser
Synagoge
Koscherne Läden
Mykwa
Arsenal
Altes Lemberger Tor
Neues Lemberger Tor
Szczebrzeszyn Tor
Altes Lubliner Tor
Neues Lubliner Tor
Bastion VII
Stadtpark
Salzmarkt
Wassermarkt
Zamoyski-Denkmal
König-David-Denkmal

Die Altstadt steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Paläste[Bearbeiten]

  • 1 Palast der Zamoyskis. Palast der Zamoyskis in der Enzyklopädie Wikipedia Palast der Zamoyskis im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPalast der Zamoyskis (Q11814891) in der Datenbank Wikidata. Renaissance Palast für Jan Zamoyski im späten 16. Jahrhundert errichtet.

Kirchen[Bearbeiten]

  • 3 Marienkirche. Marienkirche in der Enzyklopädie Wikipedia Marienkirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMarienkirche (Q5482983) in der Datenbank Wikidata. Kirchenbau im Stil der Lubliner Renaissance aus dem frühen 17. Jahrhundert.
  • 4 Nikolauskirche. Nikolauskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Nikolauskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNikolauskirche (Q11747347) in der Datenbank Wikidata. Kirchenbau im griechisch-katholischen Stil aus dem frühen 17. Jahrhundert.
  • 5 Katherinenkirche. Katherinenkirche in der Enzyklopädie Wikipedia Katherinenkirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKatherinenkirche (Q11747015) in der Datenbank Wikidata. Barocker Kirchenbau aus dem 17. Jahrhundert.
  • Annakirche. Barocker Kirchenbau aus dem 17. Jahrhundert.

Klöster[Bearbeiten]

  • Franziskanerkloster. aus dem 17. Jahrhundert.
  • Klarisinnenkloster. aus dem 17. Jahrhundert.
  • Kloster der Barmherzigen Brüder vom hl. Johannes von Gott. aus dem 17. Jahrhundert.
  • Basilianer. orthodoxes Kloster aus dem späten 17. Jahrhundert.

Synagogen[Bearbeiten]

  • 6 Synagoge. Synagoge in der Enzyklopädie Wikipedia Synagoge im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSynagoge (Q8065943) in der Datenbank Wikidata. Von 1610, ersetzte die erste hölzerne Alte Synagoge aus dem 16. Jahrhundert.
  • Bethaus. Von 1620.
  • Kalhilla Haus. 17. Jahrhundert.
  • 7 Mykwa, L. Zamenhofa 5. Mykwa in der Enzyklopädie Wikipedia Mykwa im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMykwa (Q11787613) in der Datenbank Wikidata. 18. Jahrhundert.
  • Rabbiner Haus. 18. Jahrhundert.
  • Bethaus Perec. 19. Jahrhundert.
  • Bethaus Daniłowski. 19. Jahrhundert.
  • Koscherner Markt. Anfang des 20. Jahrhundert.
  • Neustadtsynagoge. Anfang des 19. Jahrhundert.

Amtsgebäude[Bearbeiten]

  • Rathaus. Der prächtige Bau im Stil der Lubliner Renaissance aus dem Jahr 1591 mit Freitreppe besitzt einen 52 m hohen Uhrenturm.
  • Akademie. Der frühbarocke Bau stammt aus der Zeit um 1600.
  • Arsenal. er frühbarocke Bau stammt aus der Zeit um 1600.
  • Alte Apotheke. älteste noch bestehende Apotheke in Polen, seit 1609.
  • Protonotarhaus. aus dem späten 16. Jahrhundert.

Wehranlagen[Bearbeiten]

  • Festung Zamość. Mit Museum des Martyriums von Zamość.
  • Stadtmauer. Wehranlage aus dem 16. Jahrhundert.
  • Bastionen. Wehranlage aus dem 17. Jahrhundert.

Tore[Bearbeiten]

  • 8 Altes Lubliner Tor, Królowej Jadwigi 2. Altes Lubliner Tor im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAltes Lubliner Tor (Q30101795) in der Datenbank Wikidata. frühbarockes Stadttor.
  • 9 Neues Lubliner Tor, Łukasińskiego 12. Neues Lubliner Tor im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNeues Lubliner Tor (Q30101801) in der Datenbank Wikidata. Stadttor aus dem 19. Jahrhundert.
  • 10 Altes Lemberger Tor, Partyzantów 1. Altes Lemberger Tor im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAltes Lemberger Tor (Q30101809) in der Datenbank Wikidata. frühbarockes Stadttor.
  • 11 Neues Lemberger Tor, Partyzantów 2. Neues Lemberger Tor im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNeues Lemberger Tor (Q30101810) in der Datenbank Wikidata. Stadttor aus dem 19. Jahrhundert.
  • 12 Szczebrzeszyn Tor, Szczebrzeska 3. Szczebrzeszyn Tor im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSzczebrzeszyn Tor (Q30101788) in der Datenbank Wikidata. frühbarockes Stadttor.
  • Parktor. Tor im Stadtpark.

Bürgerhäuser[Bearbeiten]

  • 13 Haus zum Engel, Ormiańska 26 (Rynek Wielki). Haus zum Engel in der Enzyklopädie Wikipedia Haus zum Engel im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHaus zum Engel (Q30101869) in der Datenbank Wikidata. Armenisches Haus im Stil der Lubliner Renaissance.
  • Haus unter dem Ehepaar. Armenisches Haus im Stil der Lubliner Renaissance.
  • Haus unter der Madonna. Armenisches Haus im Stil der Lubliner Renaissance.
  • Haus Rudomiczowska. Armenisches Haus im Stil der Lubliner Renaissance.
  • Haus Wilczkowska. Armenisches Haus im Stil der Lubliner Renaissance.
  • Haus Morandowska. Haus im Stil der Lubliner Renaissance.
  • Haus Szczebrzeska. Haus im Stil der Lubliner Renaissance.
  • Haus Turobińska. Haus im Stil der Lubliner Renaissance.
  • Haus unter dem Heiligen Kasimir. Haus im Stil der Lubliner Renaissance.
  • Haus Linkowska. Haus im Stil der Lubliner Renaissance.
  • Holzhäuser. Aus dem 19. Jahrhundert.

Plätze[Bearbeiten]

  • 14 Großmarkt. Großmarkt in der Enzyklopädie Wikipedia Großmarkt im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGroßmarkt (Q9324471) in der Datenbank Wikidata. Mit bunten armenischen Häusern aus der Zeit der Lubliner Renaissance.
  • 15 Salzmarkt. Salzmarkt in der Enzyklopädie Wikipedia Salzmarkt im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSalzmarkt (Q9324461) in der Datenbank Wikidata. Nördlich des Großmarkts.
  • 16 Wassermarkt. Wassermarkt in der Enzyklopädie Wikipedia Wassermarkt im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWassermarkt (Q9324475) in der Datenbank Wikidata. Südlich des Großmarkts.
  • Neuer Markt. aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Jan-Zamoyski-Denkmal
  • König-David-Denkmal
  • Johannes-Paul-II-Denkmal
  • Józef-Piłsudski-Denkmal
  • Stanisław-Staszic-Büste
  • Zamojszczyzna-Kinder-Mahnmal
  • jüdisches Mahnmal
  • Armenier-Mahnmal
  • Engel des Todes Mahnmal
  • Erzengel Michael

Friedhöfe[Bearbeiten]

  • 17 Alter Jüdischer Friedhof (Stary cmentarz żydowski w Zamościu). Alter Jüdischer Friedhof in der Enzyklopädie WikipediaAlter Jüdischer Friedhof (Q9344480) in der Datenbank Wikidata. aus dem 17. Jahrhundert.
  • 18 Neuer Jüdischer Friedhof (Nowy cmentarz żydowski w Zamościu). Neuer Jüdischer Friedhof in der Enzyklopädie Wikipedia Neuer Jüdischer Friedhof im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNeuer Jüdischer Friedhof (Q11794029) in der Datenbank Wikidata. Vom Anfang des 20. Jahrhundert.
  • 19 Soldatenfriedhof Rotunda (Cmentarz wojenny (1939-44 r.)), Męczenników Rotundy 1. Soldatenfriedhof Rotunda im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSoldatenfriedhof Rotunda (Q30101786) in der Datenbank Wikidata. aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Parkanlagen[Bearbeiten]

  • Stadtpark. aus dem 19. Jahrhundert.
  • Tiergarten. aus dem 19. Jahrhundert.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Das nahegelegenen Roztocze lädt zum Wandern, Fahrradfahren und Reiten ein.

Museen[Bearbeiten]

  • Kathedralmuseum
  • Stadtmuseum
  • Photographiemuseum
  • Rotunda-Museum
  • Galeria Zamojska

(Musik)Theater[Bearbeiten]

  • Symphonieorchester Namysłowski
  • Tanzorchester Zamojszczyzna
  • Chor Rezonans
  • Zamojski Klub Jazzowy Kosza

Kinos[Bearbeiten]

  • Stylowy

Bibliotheken[Bearbeiten]

  • Zamoyski-Bibliothek

Einkaufen[Bearbeiten]

Es gibt viele Wechselstuben in Zamość, die man auch nutzen sollte, da der Wechselkurs in der Regel besser ist als am Flughafen oder am Bahnhof. Zum Shopping empfiehlt sich ein Besuch Lublins, da dort die Auswahl an Geschäften größer ist.

  • Revia Park
  • YES
  • Galeria Lwowska

Küche[Bearbeiten]

Die regionale Biermarke ist Perła. Zur polnischen Küche siehe den entsprechenden Abschnitt im Artikel zu Polen.

Günstig[Bearbeiten]

  • Kucharscy
  • PRIMA Restauracja
  • Aleje Smaku
  • Swojak Kebab
  • Pod Nutką
  • Łepik
  • Lody Tajskie
  • ZAPIEKANKI ZAMOŚĆ
  • Cukiernia Smakołyk
  • Big Buffalo

Mittel[Bearbeiten]

  • Skarbiec Wina
  • Restauracja Luneta
  • Restauracja Bohema
  • Restauracja Kameralna
  • Da Grasso
  • KAWIARNIA MAZAGRAN
  • ARTE
  • Polonia
  • Restauracja Padwa
  • Infinito
  • Centralka
  • OEDO SUSHI
  • Tricolore

Gehoben[Bearbeiten]

  • Restauracja Renesans

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben konzentriert sich auf die Altstadt.

  • Pub Seta i Galareta
  • Piwiarnia Warka
  • Klub bilardowy METRO

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Pokoje Nad Arkadami
  • Hostel Starówka
  • Pokoje Gościnne OSiR
  • Apartamenty Avanti
  • Noclegi Pod Bastionem
  • Gościniec Kanclerz
  • Królewska Kwatera
  • Hostel Zamość
  • Camping nr 253 "Duet"

Mittel[Bearbeiten]

  • Apartament Ambasada
  • Arte Hotel
  • Apartament Akademicka
  • Morandówka Restauracja i Pokoje
  • Hotel Senator
  • Hotel77
  • Hotel Renesans
  • Apartamenty Łozówka

Gehoben[Bearbeiten]

  • Hotel Zamojski & SPA

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe Artikel zu Polen.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.