Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Wettin

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wettin
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Wettin ist ein Ortsteil der Stadt Wettin-Löbejün im nördlichen Saalekreis in Sachsen-Anhalt am rechten Ufer der Saale. In diesem Stadtteil leben ca. 2.400 Einwohner. Nach diesem Ortsteil ist das deutsches Uradelsgeschlecht, das Haus Wettin, benannt, das hier ihre Stammburg besaß.

Hintergrund[Bearbeiten]

Wettin liegt ca. 15 Kilometer nördlich der Stadt Halle (Saale) im Norden des Saalekreises. Fast der gesamte Ort liegt auf dem rechten Ufer der Saale, nur der Ortsteil Zaschwitz liegt auf dem linken Ufer.

Der heutige Ortsteil Wettin wurde erstmals 961 als Civitas Vitin in einer Urkunde Ottos I. erwähnt. Es ist der Stammsitz des Hauses Wettin, das zahlreiche Markgrafen, Kurfürsten und Könige in Bayern, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie in Polen hervorbrachte. Die noch heute amtierenden Königin Elisabeth II. von Großbritannien und Nordirland und König Albert II. von Belgien entstammen der ernestinischen Linie der Wettiner.

Beim Großen Stadtbrand 1660 wurde die Stadt weitgehend zerstört. Die meisten Häuser wurden erst danach errichtet. Frühere Bauten gibt es nur noch in der Brauhausgasse und der Großen Kirchstraße.

Seit 1680 war die Stadt Teil des Herzogtums Magdeburg.

Seit dem 1. Januar 2012 ist Wettin Teil der Stadt Wettin-Löbejün. Zuvor waren bereits Dößel-Dobis, Mücheln, Schachtberg und Zaschwitz eingemeindet worden.

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Wettin besitzt keinen eigenen Bahnanschluss. Die Bahnlinie Halle - Könnern (-Bernburg bzw. Goslar) verläuft östlich des Stadtgebietes. Nächstgelegene Bahnhöfe befindet sich in Domnitz bzw. in Nauendorf, jeweils ca. 8 km entfernt. Nächster Fernverkehrshalt ist Halle (Saale).

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Wettin wird über verschiedene Buslinien des Omnibusbetriebs Saalekreis bedient. So verkehrt die Buslinie 302 von Halle (Saale) über Wettin nach Deutleben. Am Wochenende wird ein Rufbus zum Aufpreis von 1 € betrieben.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Wettin ist zum einen über die Landesstraßen K 2125 und L 156 von der 1 L 50 (ehemals B6) oder der A14 und aus erreichbar. Man erreicht die Stadt im Nordosten über Neutz und die Neutzer Straße. Man kann von der 2 L 50 auch weiter südlich auf die L 161 abzweigen. Über Lettewitz und Mücheln gelangt man zur Saalestraße im Süden der Stadt. Geeignete Autobahn-Ausfahrten sind 3 Löbejün (Ausfahrt 13, auf L 137) und 4 Trotha (Ausfahrt 15, auf L50).

Bei Wettin kann man die Saale mit der hiesigen Auto- und Personenfähre (5 Südufer (51° 34′ 52″ N 11° 48′ 45″ O), 6 Nordufer (51° 34′ 54″ N 11° 48′ 45″ O)) zwischen L156 und L161 montags bis samstags von 05:00 Uhr bis 22.00 Uhr und sonn- und feiertags von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr überqueren.

Im Bereich der Fähre an der Saalestraße gibt es einen Parkplatz. Weitere Parkmöglichkeiten gibt es auf dem Marktplatz.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Wettin kann mit Fahrgastschiffen der Reederei Riedel jährlich in der Zeit vom 30. April bis 30. September erreicht werden. Ein Ausflug von der halleschen Burg Giebichenstein dauert ca. sechs Stunden.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Wettin befindet sich am Saaleradweg.

Ferienstraßen[Bearbeiten]

Wettin ist Zentrum von fünf Routen an der Fürstenstraße der Wettiner und befindet sich am Lutherweg Sachsen-Anhalt.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Wettin

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wettin[Bearbeiten]

Wettiner Rathaus am Marktplatz
Nikolai-Kirche
Templerkapelle in Mücheln
  • 1 Burg Wettin. Burg Wettin in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Wettin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Wettin (Q451181) in der Datenbank Wikidata. Der heute sichtbare Teil war die einstige Unterburg, die Oberburg befand sich im Bereich des Rathauses. In der Burg ist heute ein Gymnasium untergebracht. Der Rittersaal wird vom Gymnasium als Musikraum genutzt. Besichtigungsmöglichkeiten sollten mit dem Gymnasium vereinbart werden.
  • 2 Fürstenzug der Wettiner, Saalestraße. Auf dem 2008 angebrachten 102 Meter langen Porzellanwandbild sind 35 berittene Fürsten aus dem Hause Wettin und weitere etwa 60 Personen dargestellt. Das Wandbild ist eine verkleinerte Kopie des Dresdner Fürstenzugs von Wilhelm Walther (1826–1913). Alle Fürsten sind namentlich ausgewiesen: Konrad der Große (1127–1156), Otto der Reiche (1156–1190), Albrecht der Stolze (1190–1195), Dietrich der Bedrängte (1195–1221), Heinrich der Erlauchte (1221–1288), Albrecht der Entartete (1288–1307), Friedrich der Gebissene (1307–1324), Friedrich der Ernsthafte (1324–1349), Friedrich der Strenge (1349–1381), Friedrich der Streitbare (1381–1428), Ernst (1464–1486), Friedrich der Sanftmütige (1428–1464), Albrecht der Beherzte (1486–1500), Friedrich der Weise (1486–1525), Johann der Beständige (1525–1532), Johann Friedrich der Großmütige (1532–1547), Georg der Bärtige (1500–1539), Heinrich der Fromme (1539–1541), Moritz (1547–1553), August (1553–1586), Christian I. (1586–1591), Christian II. (1591–1611), Johann Georg I. (1611–1656), Johann Georg II. (1656–1680), Johann Georg III. (1680–1691), Johann Georg IV. (1691–1694), August II. (August der Starke, 1694–1733), August III. (1733–1763), Friedrich Christian (1763), Friedrich August der Gerechte (1763–1827), Anton der Gütige (1827–1836), Friedrich August II. (1836–1854), Johann (1854–1873), Albert (1873–1902) und Georg (1902–1904).
  • In der Innenstadt befinden sich mehrere Fachwerkbauten, darunter auch das Rathaus. Die ältesten Gebäude befinden sich in der Brauhausgasse und der Große Kirchstraße. Hierzu gehören neben dem Gasthaus Wettiner Hof, einem Fachwerkbau aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts, Wohnhäuser in der Brauhausgasse 2, 4 und 5 sowie Burgstraße 16.
  • 3 Rathaus. Rathaus in der Enzyklopädie Wikipedia Rathaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRathaus (Q57449839) in der Datenbank Wikidata. Das Rathaus wurde um 1660/1662, also nach dem Brand, erbaut. Um 1850 erhielt es ein zusätzliches Geschoss. An der Fassade befindet sich ein Turm.
  • 4 Wettiner Hof, Marktplatz 1. Wettiner Hof in der Enzyklopädie WikipediaWettiner Hof (Q43375915) in der Datenbank Wikidata. Denkmalgeschützter Gasthof in einem Fachwerkhaus aus dem 16. Jahrhundert. Die Gaststätte ist seit 2015 geschlossen.
  • 5 Ev. St. Nikolai-Kirche in Wettin. Ev. St. Nikolai-Kirche in Wettin in der Enzyklopädie Wikipedia Ev. St. Nikolai-Kirche in Wettin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEv. St. Nikolai-Kirche in Wettin (Q48075015) in der Datenbank Wikidata. Die im 12. Jahrhundert errichtete romanische Kirche ist die größte und älteste Wettins. Im 16. und 17. Jahrhundert wurde sie im gotischen Stil umgebaut und erweitert. Seit 1990 wurde sie schrittweise restauriert. Im Kirchenschiff befindet sich eine Sandsteinkanzel, die von Mose getragen wird, aus dem Jahr 1611.
  • 6 Kirche St. Petrus. Die katholische Kirche wurde 1955 in einer früheren Seifenfabrik untergebracht. Die hl. Messe findet sonntags 9:00 Uhr statt.
  • Das Postamt ist ein um 1900 errichteter Ziegelbau.
  • 7 Bismarckturm. Bismarckturm in der Enzyklopädie Wikipedia Bismarckturm im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBismarckturm (Q42578973) in der Datenbank Wikidata. Der 21,5 Meter hohe Turm auf dem Salderberg wurde am 4. Juni 1905 eingeweiht und ist der höchste Aussichtspunkt im Saalekreis. Die Entwürfe stammen von den Architekten Theodor Hülsner und Albin Conrad.
  • 8 Drei In einem Haus, Burgstr. 4. Heimatmuseum, Tourist-Information, Bibliothek. Geöffnet: Mo–Di 12:00–17:00, Mi geschlossen, Do 12:00–18:00 Uhr, Fr 11:00–15:00 Uhr, zusätzlich April–Okt. Sa, So, feiertags 13:00–17:00 Uhr.
  • 9 Stadtfriedhof, Könnernsche Straße. Auf dem Friedhof befinden sich historische Grabsteine und -platten.
  • 10 Pögritzmühle, Mühlweg. Pögritzmühle in der Enzyklopädie WikipediaPögritzmühle (Q56651772) in der Datenbank Wikidata. Einmal im Jahr zum Mühlentag am Pfingstmontag geöffnet. In der Mühle wird an diesem Tag eine Kunstausstellung im Speichergebäude geboten.

Mücheln[Bearbeiten]

  • 11 Templerkapelle (Kapelle Unser Lieben Frauen). Templerkapelle in der Enzyklopädie Wikipedia Templerkapelle im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTemplerkapelle (Q2402992) in der Datenbank Wikidata. Die im gotischen Stil errichtete Kapelle wurde um 1270/1280 als Teil des Hofs der Grafen von Wettin errichtet. Die Kapelle wurde von Graf Dietrich I. oder II. von Brehna um 1240 an die Templer übergeben, die sie bis zur Aufhebung des Ordens 1312 nutzten. Sie ist die einzige noch erhaltene Kapelle des Templer-Ordens in Deutschland. Auf dem Hof der Kapelle gibt es eine Ausstellung zur Thematik „Kraft der Pedale“ mit historischen und selbst gebauten Fahrrädern. Geöffnet: April bis September 10.00-19.00 Uhr, Oktober bis März 10.30-16.00 Uhr.
  • 12 Hof der Grafen von Wettin. Vom einstigen Hof ist neben dem heutigen Eingang nur die südöstliche Eckbastion erhalten. Die heutige Gestalt des Gutshauses stammt aus 18. Jahrhundert.
  • 13 Dorfkirche St. Marien. Die Kirche wurde 1780 errichtet.
  • 14 Fahrradmuseum. Das Museum befindet sich nördlich der Templerkapelle.

Zaschwitz[Bearbeiten]

  • 15 Ev. Kirche in Zaschwitz. Ev. Kirche in Zaschwitz in der Enzyklopädie WikipediaEv. Kirche in Zaschwitz (Q47953194) in der Datenbank Wikidata. Die Kirche stammt aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Kutschfahrten
  • Radfahren entlang des Saaleradwegs.
  • Konzertreihe „Templersommer“ Juni bis September
  • Mühlenfest, alljährlich im Mai am Pfingstmontag in der Pögritzmühle. Mit Schauvorführungen und Galerie.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Restaurants[Bearbeiten]

  • 1 Burg-Cafe und Restaurant (ehemals Casino), Burgstr. 5. Tel.: +49 (0)34607 20265. Geöffnet: Montag Ruhetag, Di. bis Fr. 12-23 Uhr, Sa. 11-24 Uhr, So. 11-20 Uhr.
  • 2 Meyer’s Stuben und Alt Wettin, Lange Reihe 42. Tel.: +49 (0)34607 20528. Geöffnet: Montag / Dienstag Ruhetag, Mi, Do 15-22 Uhr, Fr 15-24, Sa.-So. 11-24 Uhr.
  • 3 Silvanos Imbiss, An der Fähre. Tel.: +49 (0)34607 21043. Geöffnet: Täglich.
  • 4 Sportlerheim Wettin, Neue Schulstr. 6. Tel.: +49 (0)34607 2 04 24. Geöffnet: nur bei Fußballspielen.
  • 5 Wildgaststätte Jagdhütte, Großer Schweizerling 1 (östlich vom Bismarckturm). Tel.: +49 (0)34607 20481. Geöffnet: Di. - So. 11 - 23 Uhr, Montag Ruhetag.

Cafés[Bearbeiten]

  • 6 Café „Im Nest“, Lange Reihe 49. Tel.: +49 (0)34607 21235. Geöffnet: Täglich ab 14 Uhr.
  • 7 Café Werner, Markt 2. Tel.: +49 (0)34607 34176. Geöffnet: Di-So 10-22 Uhr, Mo 10-13 Uhr während der Schulzeit, in den Ferien montags Ruhetag.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Pensionen[Bearbeiten]

Im Wettin gibt es mehrere Pensionen:

  • 1 Café Werner, Markt 2. Tel.: +49 (0)34607 34176. Preis: EZ/ÜF 23,00 Euro, DZ/ÜF ab 40,00 Euro, 3-Bettzimmer/ÜF 60,00 Euro.
  • 2 Christa Merker, Saalestr. 4, 06193 Wettin-Löbejün. Tel.: +49 (0)34607 20710. Ein Gästezimmer. Mit Fahrradverleih für Gäste. Gute Kenntnisse über Wettin. Preis: EZ/ÜF 26,00 EUR, DZ/ÜF 42,00 EUR (Stand 12/2016).
  • 3 Elke Beyer, Löbnitzmark 52, 06198 Wettin. Tel.: +49 (0)34607 20229. Preis: EZ/ÜF 18,00 EUR, DZ/ÜF 36,00 EUR (Stand 2011).
  • 4 Familie von Rauchhaupt, Lange Reihe 42, 06198 Wettin. Tel.: +49 (0)34607 35874. Preis: Ferienwohnung 35,00 Euro (Stand 2011).
  • 5 Hubertus Furgber, Lange Reihe 8, 06198 Wettin. Tel.: +49 (0)34607 20970. Preis: EZ/ÜF ab 18,00 EUR, DZ/ÜF ab 36,00 EUR (Stand 2011).

Hostel[Bearbeiten]

  • 7 Pfarrhaus St. Petrus Wettin, Burgstr. 19. Tel.: +49 (0)34607 342917 (Frau Furgber). Mit 28 Betten, Küche, Speiseraum, Gruppenraum im Dachgeschoss, Gewölbekeller. Buchungsmöglichkeit für Gruppenreisende. Selbstversorgung, Bettwäsche ist mitzubringen.

Lernen[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Petersberg (14 km östlich) - 250 m hoher Petersberg mit Stiftskirche.

Literatur[Bearbeiten]

  • Schönermark, Gustav: Die Kunstdenkmale der Stadt Halle und des Saalkreises. Halle (Saale): fliegenkopf verlag, 1997, ISBN 978-3-910147-81-2. Nachdruck der Ausgabe von 1886.
  • von Schultze-Galléra, Siegmar: Wanderungen durch den Saalkreis : geschichtliche und kulturhistorische Darstellungen und Forschungen; Bd. 2. Halle (Saale): Nietschmann, 1914, S. 229–277. Nachdruck Halle : fliegenkopf verl., 2006, ISBN 978-3-930195-82-4.
  • In der Tourist-Information gibt es Broschüren zu „Wettin und Umgebung“ (1,30 €), „Wettiner Stadtgeschichte(n) von Bürgern, Brauern und Bergleuten“ (2,20 €), „Die Templerkapelle Unserer Lieben Frauen in Mücheln bei Wettin“ (2,60 €), „Die Burg Wettin“ (1,80 €) und „Wanderrouten im Naturpark ‚Unteres Saaletal‘“ (2,60 €).

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg