Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Waldheim

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waldheim
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Die Kleinstadt Waldheim liegt, umgeben von steilen Hanglagen, im Tal der Zschopau im Mittelsächsischen Hügelland.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnfahrer reist über die im Stundentakt bediente Bahnstrecke ChemnitzRiesaElsterwerda an.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Durch die Tallage ist Waldheim nicht an die beiden Bundesstraßen B 169 und B 175, die in Abstand östlich und westlich vorbeiführen, angebunden. Waldheim erreicht man aus Richtung Dresden über zwei Wege: Zum einen kann man über die A 14 bis zur Anschlussstelle Döbeln-Nord und dann über die Ortsumfahrung Döbeln (B 169) fahren, zum anderen über die A 4 bis zur Anschlusstelle Hainichen und dann über Rossau. Die erste Variante benutzt man auch bei der Anfahrt aus Richtung Leipzig und die zweite bei der Anfahrt aus Richtung Chemnitz.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Waldheim

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rathaus von der Marktplatzseite aus

Direkt am Zschopauufer liegt das markante Rathaus mit seinem Turm und dem Ratssaal, 1902 im Jugendstil errichtet. Von der Zschopaubrücke rechts gesehen grenzt der Marktplatz mit einer kursächsischen Postmeilensäule und dem Wettinbrunnen an. Weiter hinten dann die Kirche St. Nicolai von 1842.

In Waldheim befindet sich auch heute noch die Justizvollzugsanstalt, welche in der Vergangenheit als Zuchthaus berüchtigt war. Hier wurde ein Museum eingerichtet. Kontakt: Sächsisches Strafvollzugsmuseum, Dresdener Str. 1a. Tel.: +49 (0)34327 99359, Fax: (0)34327 99299, E-Mail: . Geöffnet: Öffnungszeiten (nur nach vorheriger Anmeldung): Täglich außer an Sonn- und Feiertagen, Uhrzeit nach Vereinbarung. Preis: Eintritt frei. .

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Stadtsporthalle
  • Kleinbahn Waldheim–Kriebstein, Fahrbetrieb an besonders bekannt gemachten Wochenenden.
  • Freibad mit breiter Wellenrutsche, Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich und Kleinkindbecken im Ortsteil Gebersbach

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • 2 Pension & Restaurant Waldfrieden, Diedenhainer Weg 2, 04736 Waldheim. Tel.: (0)34327 53046, Fax: (0)34327 53047, E-Mail: . Das Restaurant bietet u.a. saisonale Köstlichkeiten, sowie Wild- und Fischspezialitäten. Geöffnet: Öffnungszeiten des dazugehörigen Restaurants: Mo ab 17.00 Uhr, Di – Fr 11.00 – 14.00 Uhr + ab 17.00 Uhr, Sa ab 11.00 Uhr, So 11.00 – 20.00 Uhr. Preis: EZ ab 63 €, DZ ab 90 €.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Nach Süden führt eine Straße am östlichen Ufer der Zschopau entlang nach Kriebstein, wo man die 1 Burg Kriebstein Burg Kriebstein in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Kriebstein im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Kriebstein (Q1012744) in der Datenbank Wikidata und die Talsperre besuchen kann.

Die Bahnstrecke nördlich von Waldheim ist bahnhistorisch interessant, denn hier liegt die sogenannte Bankrottmeile. Das Gelände im Zschopautal war für den Bau der Strecke ab 1845 derart schwierig - es mussten fünf Viadukte und ein Tunnel errichtet werden, dass die Bahngesellschaft daran zugrunde ging und vom sächsischen Staat aufgekauft werden musste. Der erste Viadukt ist der Diedenhainer Viadukt (172 m lang, 23,3 m hoch), der von der Straße nach Hartha unterquert wird. Es folgen die Viadukte Kummersmühle (110 m lang, 10,2 m hoch), Steina (226 m lang, 26,5 m hoch), Saalbach (83 m lang, 13,8 m hoch) und Limmritz (260 m lang, 31,7 m hoch). Letzterer ermöglicht die Zschopauüberquerung; die anderen Viadukte überqueren nur Seitentäler. Der Tunnel vor dem Bahnhof Limmritz wurde im Vorfeld der Elektrifizierung 1991 aufgschlitzt.

Weitere Ziele in der näheren Umgebung sind:

  • Hartha (4 km nordwestlich) - die Stadt Hartha liegt nicht direkt im Zschopautal, sondern rund 4 km westlich; Stadtkirche und Sternwarte.
  • Döbeln (11 km nordöstlich, über Ziegra-Knobelsdorf) - Döbeln ist die größte Stadt im Mittelsächsischen Hügelland und besitzt zwei Marktplätze sowie eine Pferdestraßenbahn.
  • Roßwein (16 km östlich, über Reichenbach und Etzdorf) - ehemals wichtiger Industriestandort an der Mulde. Historisches Hallenbad; in der Nähe der Troischaufelsen.
  • Hainichen (17 km südöstlich, über Rossau) - an der Stiegis, einem Nebenfluss der Freiberger Mulde, gelegen. Geburtsstadt des Dichters und Philosophen Christian Fürchtegott Gellert.
  • Mittweida (17 km südlich, über Kriebstein) - die Stadt liegt wie Waldheim an der Zschopau; Evangelisch-Lutherische Stadtkirche „Unser lieben Frauen“.
  • Rochlitz (20 km westlich, bei Geringswalde auf die B 175) - Kleinstadt mit Schloss an der Zwickauer Mulde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Berger u. a.: 150 Jahre Eisenbahnstrecke Riesa – Chemnitz. Eisenbahn in Chemnitz. Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde e.V., Dresden 2002

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.