Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Vieste

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vieste
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Vieste ist eine Stadt mit 13.900 Einwohnern. Sie liegt auf einer felsigen Erhebung an der östlichen Spitze der Gargano-Halbinsel und gehört zur Provinz Foggia. Bekannt ist der Ort für die ausgedehnten Badestrände zu beiden Seiten der Stadt, die sie zum Schwerpunkt des Badetourismus auf der Gargano-Halbinsel machen, und den für Fischerei, Bootsfahrten zu den Tremiti-Inseln und für private Yachten genutzten Hafen.
Ein Wahrzeichen ist der Pizzomunno, ein 25 m hoher heller Kalksteinfelsen, der sich zu Beginn des gleichnamigen Strands im Süden der Altstadt erhebt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Felsen Pizzomunno

Die Küste um Vieste mit den aus dem karstigen Gestein gewaschenen Grotten und Höhlen und der dank des hügeligen Hinterlands ausreichenden Niederschlagsmengen bei gleichzeitig mediterran - warmem Klima bot bereits in prähistorischer Zeit optimale Voraussetzungen zur Besiedelung, wovon Fundstellen aus der Steinzeit und Reste einer eisenzeitlichen Grabstätte auf der Landzunge von San Francesco zeugen.

Die Stadt auf der felsigen Erhebung über dem Hafenbecken wurde von den Byzantinern regiert, fiel in die Hände der Langobarden und später der Normannen und Stauffer, die das mächtige Staufferkastell mit dem dreieckigen Grundriss oberhalb der Altstadt errichteten. Schwer getroffen wurde die Stadt von Belagerungen durch die Venezianer und später die Einfälle der türkischen Sarazenen unter Dragut Reis, der 1554 mit 5'000 Einwohnern praktisch die ganze Einwohnerschaft des Städtchens köpfen liess. Wie im restlichen Apulien folgten die Angioviner und die Aragonesen in der Herrschaft, die Stadt wurde ins Königreich beider Sizilien integriert und bis zur Vereinigung Italiens 1861 von den Burbonen von Neapel aus regiert.

Anreise[Bearbeiten]

Übersichtsplan Vieste
Vieste: Marina

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen ist der 1 Aeroporto Internazionale di Bari "Karol Wojtyla" im Norden von Bari, auf der Gargano-Halbinsel gibt es nur für die Privatfliegerei und militärisch genutzte Flugfelder.

Mit der Bahn / mit dem Bus[Bearbeiten]

Mit der Eisenbahn reist man am besten über Foggia an, die der Adria entlang führende Eisenbahnlinie der Ferrovie dello Stato bedient Foggia mit Schnellzügen der Frecce, weiter geht es mit direkten Autobusverbindungen der Ferrovie del Gargano über Manfredonia nach Vieste.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Anreise erfolgt auf der Straße über die Autobahn A14 BolognaBari.

Von Norden herkommend kann man über die Ausfahrt Symbol: AS Poggio Imperiale-Gargano auf der Schnellstraße SS693 Richtung Peschici fahren, auf der "Garganica" {{RSIGN|IT|SS|89} erreicht man Vieste von Norden her.
Von Süden her nimmt man die Symbol: AS Foggia und erreicht den Ort auf der kurvenreichen Küstenstraße "Garganica" SS89 über Manfredonia (hier Ausbauende der Schnellstraße).

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Am Yachthafen 1 Marina di Vieste gibt es ausreichend Platz für Privatboote, Personenfährverkehr wird hier aber nicht angeboten, dafür Bootsausflüge zu den Isole Tremiti (Tremiti-Inseln) und den nur vom Meer her zugänglichen Seegrotten an der Gargano-Steilküste.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Vieste

Im Ort bewegt man sich zu Fuß. Vor allem das historische Stadtzentrum auf der Klippe mit dem Staufferkastell und der Co-Kathedrale mit seinen schmale Gässchen und teils Treppenaufgängen muss zu Fuß besucht werden, die Zufahrt ist nur Einheimischen gestattet. Von Norden her kann man auf dem Corso Lorenzo Fazzini bis ins moderne Zentrum fahren, hier gibt es eine Anzahl Parkplätze. Aufgrund einer Einbahnregelung ist die Wegfahrt nicht auf demselben Weg sondern nur über ein Strässchen entlang des Hafenbeckens des modernen "Porto" gestattet, auch hier gibt es nochmals Parkmöglichkeiten, die aber alle in der Hochsaison rasch vergeben sind.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Concattedrale
Vieste: Chiesa di San Francesco
Vieste: Chiesa di San Lorenzo
Vieste: Muschelmuseum, Museo malacologico
Vieste: Trabucco
  • der 2 Pizzomunno, ein Kalkfelsen am Strand im Süden des Städtchens, ist das Wahrzeichen des Städtchens.

Die Altstadt erstreckt sich auf einer Landzunge, die nach Süden hin steil abfällt, gegen Norden hin fällt das Terrain zum historischen Hafenbecken (der "Marina piccola") sanfter ab, die Gassen im "Centro Storico" führen steil zur Kathedrale und zum Staufferkastell hinauf und sind teils als Treppenaufgänge ausgeführt.
Im Nordwesten schließt sich das modernere Vieste an, um den Boulevard Corso Lorenzo Fazzini reihen sich Barock- und klassizistische Palazzi.

  • die 3 Concattedrale di Santa Maria Assunta stammt aus romanischer Zeit aus dem 11.Jhdt., zwischen dem zwölften und sechzehtnen Jahrhundert erlebte die Kathedrale in der Zeit der Sarazeneneinfälle und verschiedener Erdbebenkatastrophen wiederholte Beschädigungen und Umbauten. Die Kathedrale mit dem Grundriss eines lateinischen Kreuzes wurde bei den letzten Restaurationen von Veränderungen aus der Barockzeit befreit und zeigt nun wieder mehr der ursprünglichen romanischen Bausubstanz, nach seinem Einsturz musste der Kirchturm 1772 neu aufgebaut werden.
  • etwas oberhalb liegt das heute noch militärisch genutzte und deshalb für Besucher nicht zugängliche 4 Castello Svevo, die Staufferfestung. Sie ist nicht zugänglich, von einem davor liegenden kleinen Park kann man einen Blick auf den "Pizzomunno" erhaschen.
  • auf der Punta San Francesco steht die 5 Chiesa di San Francesco, der Komplex mit einem anschließenden Konvent wurde 1438 erbaut und diente nach der Säkularisierung im 19. Jhdt. auch als militärischer Posten und Gefängnis, von der Piazza di San Francesco ergibt sich ein schöner Ausblick auf die Altstadt, das alte Hafenbecken und die Insel Sant'Eufemia mit dem Leuchtturm. Ein Trabucco, eine hölzerne Fischfanganlage mit Hebenetzen ("Fischgalgen"), ist an der Südküste zu sehen.
  • auf dem Weg in die Altstadt kommt man am Kirchlein 6 Chiesa di San Pietro vorbei.
  • in der Nähe der Piazza della Libertà kann das Muschelmuseum 7 Museo Malacologico di Anna Ragno besucht werden (freier Eintritt). Von der Promenade an der 1 Marina Piccola , dem ehemaligen Hafen, kann man einen schönen Ausblick auf die 8 mit dem Leuchtturm genießen.
  • das 9 Museo Civico "M.Petrone" liegt auf dem Weg in die Altstadt.
  • am Corso Lorenzo Fattini liegt der 10 Palazzo Municipale, die Chiesa di San Giuseppe und natürlich etliche Gelaterien, Bars und Boutiquen.

Etwas außerhalb des Städtchens liegen

  • die einfache Seekapelle 11 Chiesa di San Lorenzo mit den Ursprüngen im 10. Jhdt.
  • noch weiter nördlich das Santuario 12 Santa Maria di Merino, ebenfalls eine von Seefahrern gern besuchte Kapelle aus dem 11/12. Jhdt. Ihre Ursprünge gehen auf den beim Sarazeneneinfall 988 ermordeten Märtyrer und Eremiten San Marino zurück; der kurzzeitig als Papst amtende Coelestin V. erlitt hier 1295 Schiffbruch und konnte sich auf wundersame Weise an Land retten.
  • ein sehenswertes Naturschauspiel ist der Naturbogen des 13 Arco di San Felice in der etwas südlich gelegenen Bucht Baia di San Felice.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • ausgedehnte Badestrände erstrecken sich zu beiden Seiten des Städtchens, gegen den Norden, im Süden liegt zu Beginn des Strandabschnitts der Kalksteinkegel des 25 m hohen Pizzomunno.
  • Der Ort ist bekannt für seinen guten Winde, die es fast täglich erlauben zu Windsurfen oder zu Segeln.
  • im Naturschutzgebiet Parco Nazionale del Gargano mit der Foresta Umbra im Hinterland können ausgedehnte Wanderungen unternommen werden, zwischen der Küste und dem ursprünglichen Waldgebiet ist das Vorland zu großen Teilen mit Ölbaumplantagen bedeckt.
  • Bootsfahrten und Ausflüge mit einem gemieteten Boot bieten sich an zu den zahlreichen Meeresgrotten an der Steilküste und den Tremiti-Inseln.

Einkaufen[Bearbeiten]

An jedem 2. Montag ist Markttag. Daneben findet man im Hafen einen kleinen Fischmarkt.

Küche[Bearbeiten]

In der Nähe des Stadtzentrums finden sich etliche Bars, Restaurants und Gelaterien.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Neben Hotels im Stadtgebiet erstrecken sich zu beiden Seiten des Städtchens ausgedehnte Badestrände mit Campingplätzen und Feriendorfanlagen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Auf der Website der Stadt finden sich Tourismusinformationen, unter "Elenco completo strutture ricettive di Vieste" ein umfassendes Verzeichnis von Gaststätten und Unterkünften.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg