Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Tula (Mexiko)

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tula
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Tula ist eine Ruinenstadt der Tolteken im Hidalgo (Bundesstaat) in Mexiko.

Hintergrund[Bearbeiten]

Um 900 n.Chr. liessen sich hier die Tolteken nieder um die neue Hauptstadt zu gründen. In den folgenden 200 Jahren entstand hier eine gewaltige Stadt, die etwa eine Fläche von 12 Quadratkilometer umfasste. Der Name leitet sich vom Wort Tollan ab, welches in etwa Ort des Schilfrohres bedeutet. Durch die Kontrolle über das Obsidian gewann man wirtschaftliche Macht. Im 11.Jahrhundert reichte Ihr Einfluss bis in das Yucatan Gebiet. So sind Elemente dieser Kultur z.B. in Chichén Itzá oder Tulum zu finden. Gleichzeitig ist dieses aber auch der Zeitraum, in dem Tula überraschend aufgegeben wurde. Brandspuren lassen auf eine gewaltsame Aufgabe schliessen. Der Legende nach wurde der Tolteken König "Ce Acatl Topiltzin Quetzalcoatl" nach schweren Ausschweifungen mehrfach von Dämonen heimgesucht, so daß er mit seinem Gefolge die Stadt verließ. An der Küste wurde er der Legende nach zum Morgenstern, während sich sein Gefolge daran machte Chichén Itzá zu erobern. Die Azteken glaubten daran, daß "Ce Acatl Topiltzin Quetzalcoatl" eines Tages wiederkehren würde um sein Land zurück zu fordern. Ob diese Hernán Cortés für den zurückkehrenden Tolteken König hielten ist umstritten. Bei Ankunft der Spanier war der Ort noch von den Azteken in gebrauch, diese errichteten hier eine Totenmauer. Erst 1938 wurde diese Anlage wieder entdeckt und seit 1940 wird hier ausgegraben.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Von Mexiko-Stadt fährt alle 30 Minuten ein Bus vom Terminal de Norte (Halle 8)

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Tula Übersichtsplan

Die Anlage ist übersichtlich und nur zu Fuß zu erkunden. Doch der ca. 1 bis 2 km kleine Weg vom Eingang zum Zentrum gibt einem die Möglichkeit das ein oder andere Present einzukaufen oder einfach nur die Kakteenwälder zu genießen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Juego de Pelota
Pyramide des Quetzalcóatl

Die Anlage selber ist wunderschön auf einem Plato oberhalb der Stadt Tula gelegen. Inmitten von einem Kakteenwald finden sich die Übereste der weitläufigen Anlage. Schon kurz hinter dem Museum am Eingangsbereich finden sich die Fundamente des Wohnviertels der damaligen Oberschicht. Doch die eigentliche Anlage folgt nach einem kurzen Fußweg (ca. 1 km) durch den Kakteenwald.

  • Juego de Pelota 1. Dieser Ballspielplatz Nr.1 ist mit 67 Metern Länge und 12,5 Metern Breite einer der größten seiner Art.
  • Juego de Pelota 2. Dieser wurde erst 1970 entdeckt und freigelegt.
  • Tzompantli. Diese Mauer wird auch der Ort der Totenköpfe genannt und geht auf die Azteken zurück.
  • El Coatepantli. Diese "Mauer der Schlangen" zeigt ein gut erhaltenes Relief von 40 Metern Länge und 2 Metern Höhe, auf welchem Schlangen und Skelette zu sehen sind. Die Azteken, die diese Stadt bei Ihrer Wanderung schon verlassen vorfanden, nahmen diese Mauer als Vorbild um Ihre heiligen Plätze damit zu umrahmen.
  • Pyramide des Quetzalcóatl. Die 10 Meter hohe Pyramide (Pyramide B)ist mittlerweile das touristische Highlight der Anlage. Das Highlight findet sich auf der Anlage, dort findet man die sogenannten Altlanten von Tula. Vier 4,6 Meter hohe Figuren, die früher einmal das Dach des Tempels getragen haben. In den Händen tragen diese Waffen und halten ein Schild in Form eines Schmetterlings.
  • Palacio Quemado. In den säulenreichen übersetzt der verbrannte Palast bedeutenden Tempel befinden sich im mittleren Hof zwei Chac Mool Statuen. Weiterhin sind die Kanalisationsschächte interessant die direkt mit dem nach Norden in das Tal abführenden Kanal verbunden sind.
  • Pyramide C. Die zweite große Pyramide ist derzeit nur teilweise freigelegt.
  • Palacio Quetzalcóatl. Dieser befindet sich zur Seite der gleichnamigen Pyramide und ist derzeit nur teilweise freigelegt.
  • Edificio 3 & Edidicio K. Diese großen Strukturen werden derzeit freigelegt und untersucht.
  • Adoratorio. Dieser Altar findet sich im Zentrum der Plaza wieder.
  • El Corral. Dieses Gebäude liegt etwa 1,5 km östlich.
  • Museum. Hier werden Fundstücke und Geschichte der Anlage näher gebracht.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Die präkolumbischen Ruinen in Mexiko (Ohne die Mayaruinen)
Mexiko Cacaxtla · Cholula · Cerro de las Mesas · El Tajín · La Venta · Mitla · Monte Albán · Izapa · La Herradura · Paso De La Amado · San Lorenzo Tenochtitlan · Tecoaque · Teotihuacán · Tres Zapotes · Tula · Xochicalco · Xochitécatl
Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.