Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Trenčín

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trenčín
(ung. Trencsén; dt. veraltet Trentschin, Trenczin; lat. Laugaricio)
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Trenčín ist eine Stadt in der Westslowakei und Hauptstadt des Trenčiansky kraj. Die Burg von Trenčín ist eine der bedeutendsten Festungsanlagen der Slowakei.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Entfernungen
Bratislava125 km
Nitra90 km
Žilina85 km
Trnava80 km
Brno (Tschechien)130 km

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Trenčín (bei Biskupice) südlich der Stadt hat nur militärische Nutzung.

Nächste Flughäfen:

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • Trenčín liegt an der Bahnstrecke Bratislava-Košice, alle Schnellzüge halten hier. Trenčín ist weiters Endpunkt der Regionalbahnstrecke von Partizánske und Bánovce nad Bebravou.
  • Der Bahnhof liegt etwa 500 m östlich des Stadtzentrums.
  • Weitere Haltestellen:
    • Zlatovce
    • Opatová nad Váhom
    • Trenčín predmestie

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Autobahn D1 (Bratislava-Košice), Ausfahrt 124 Trenčín západ
  • Fernstraße 9 Uherské Hradiště - Trenčín - Prievidza
  • 1 Parkovisko pod mostom, Rozmarínová, 911 01 Trenčín. Sehr günstiger Parkplatz in Laufnähe zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Geöffnet: täglich 00:00 - 24:00. Preis: 0,50 €/h. Akzeptierte Zahlungsarten: Bar.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Am Waag findet keine Personenschifffahrt statt.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Trenčín
  • ÖPNV: 27 Buslinien des Betreibers SAD Trenčín
  • Die Innenstadt ist großteils Fußgängerzone
  • Am 26. März 2015 wurde die zweite Brücke über den Waag südlich des Zentrums eröffnet, wodurch die baufällige alte Brücke demnächst saniert werden kann. Eine kurzzeitige Sperre dieser alten Brücke ist zu erwarten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch Wikipedia: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Trenčín

  • Burg Trenčín (Trenčiansky hrad). Erbaut ab dem 11. Jahrhundert, später barockisiert. Das Burgareal ist Teil der Ausstellung des Museums Trenčín.
    • Matthäus-Turm
    • Rotunde
    • Sommerturm
    • Ludwig-Palast
    • Barbara-Palast mit Rittersaal
    • Zápolya (Zapoľský)-Palast
    • Südliche Befestigung
    • Kanonenbastei
    • Hungerturm
    • Burglapidarium
    • Burgbrunnen: 80 m tief
  • Marienburg.
    • Pfarrkirche der Geburt der Jungfrau Maria
    • Karner des Heiligen Michael
  • Hotel Tatra. Das prunkvolle Hotel wurde errichtet 1901 unter dem Namen „Erzsébet“ (Elizabeth). Im Jahr 1919 erworben von der Tatra Bank und umbenannt.
  • Haus des Stadthenkers. Renaissance-Bürgerhaus, erbaut 1607.
  • Trenčíner Museum (Mierové námestie). Gegründet 1912 ist es eine der größten naturwissenschaftlichen Sammlungen in Mitteleuropa.
  • Römische Inschrift (Winter 179/180 n. Chr.). Sie ist heute unterhalb der Terrasse des Hotel Elisabeth montiert.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Vereine FK AS Trenčín (Fußball) und HC Dukla Trenčín (Eishockey) gehören zu den Spitzenteams in der Slowakei.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Entlang des Markts sind diverse Etablissements für das leibliche Wohl zu finden. Die Auswahl reicht von Cafés über Pizzerien bis zu überwiegend sehr teuren Restaurants.


Nachtleben[Bearbeiten]

  • Sommerfestival Pohoda. Seit 2004 jährlich am Militärflughafen in Biskupice. Neun verschiedene Bühnen für alle möglichen unterschiedlichen Stile: klassischer Rock, Techno, Ska und Reggae, Heavy Metal. Meist kleinere Bands, jedoch auch immer wieder große Namen eingestreut. Headliner vergangener Jahre waren u.A. The Prodigy, Garbage, Cardigans, Moloko, Mando Diao oder Wu-Tang Clan.

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Hotel Tatra.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Krankenhaus, Legionarská ulica.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Burgruine Beckov
  • Wallfahrtskirchen Velka Skalka und St. Andreas in Skalka nad Váhom
  • Mit der Schmalspurbahn von Trenčianska Teplá in den Kurort Trenčianske Teplice mit prunkvollen Sanatorien und Hotels aus der Habsburgerzeit.
  • Sportflughafen Dubnica mit kleinem Flugzeugmuseum (u.A. sind eine Tu 134 und eine Il 18 abgestellt) sowie Gedenkstätte für die Opfer der Flugzeugkatastrophe von Červený Kameň 2015

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg