Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Thapsos

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thapsos
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Thapsos ist eine antike Stätte in der Gemeinde Priolo Gargallo in der Nähe von Syrakus im Südosten von Sizilien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Auf der Halbinsel Magnisi, welche zur Gemeinde Priolo Gargolo gehört, die sich 1979 von Syrakus abgespalten hat, finden sich Spuren einer bronzezeitlichen Siedlung mit Nekropolen, wahrscheinlich angelegt von Sicanischer Urbevölkerung. Neben den in den Fels geschlagenen Grabhöhlen und Spuren von Behausungen fand sich Keramik, welche teils mykenischen Ursprungs ist (und Zeugnis von Handelsbeziehungen mit Mykene) und teils lokal hergestellt wurde, die Kultur wird als Thapsos Kultur bezeichnet.

Die ersten Funde mykenischer Keramik auf Thapsos lassen sich ca. auf 1430 v. Chr. datieren, auf der Insel bestand wohl eine prähellenische von ca. 1500 v. Chr. bis ins 8. Jhdt. v.Chr. Wahrscheinlich wurde die Siedlung mit der griechischen Kolonisierung von Syrakus ab 734 v.Chr. und der von dort aus ausgehenden Verbreitung nach Norden (Megara Hyblea) aufgegeben, Hypothesen besagen, dass die Bevölkerung sich ins bergige Hinterland (u.a. nach Pantalica) zurückgezogen hat, zumindest finden sich dort ähnliche Formen von Grabhöhlen und Keramikscherben.

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die nächste Bahnstation ist dejenige von Priolo Melilli der Strecke Catania - Siracusa Trenitalia. Sie liegt etwa 4 km vom Zugang auf die Halbinsel entfernt.


Auf der Straße[Bearbeiten]

Auf der Strasse kann die Halbinsel Magnisi von der A18 A18 / SS114 Catania - Siracusa aus über die Symbol: AS Priolo erreicht werden. Von Priolo oder auch von Syrakus aus, hier wird die nördliche Ausfallstrasse Via Scala Greca benutzt, gelangt man auf die Ex-SS114, von dieser aus ist die Halbinsel Magnisi resp. mit braunen Wegweisern der Weg nach Thapsos bezeichnet. Von Süden her führt das letzte Stück an einem Sandstrand mit Bademöglichkeiten entlang, wenn die Wasserqualität nicht aufgrund der auf der anderen Strassenseite liegenden Raffinerien etwas fraglich wäre...

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die Insel Magnisi verfügt über felsige Ufer und auch keinen für Privatboote geeigneten Hafen.

Mobilität[Bearbeiten]

Auf der ca. 1,8 km langen Insel muss man sich zu Fuss bewegen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Thapsos: Tholos - Grab
Thapsos: Tholos - Grab
Thapsos: Schachtgrab
Torre di Magnisi

Area Archeologica di Thapsos[Bearbeiten]

Erste Ausgrabungen der Nekropolen erfolgten durch Paolo Orsi am Ende des 19. Jhdt., der aufgrund der Keramikfunde diese bronzeitliche Kultur als Thapsos - Kultur definierte. Um 1960 - 1980 wurden unter Giuseppe Voza und Luigi Bernabò Brea nochmals Ausgrabungen durchgeführt, ein Schwerpunkt lag dann auf dem Wohngebiet nahe des Isthmus, wo ältere und Rundbauten und spätere rechteckige Gebäude identifiziert werden konnten.

  • 1 Siedlung von Thapsos: im Siedlungsbreich von Thapsos finden sich Zeugen von drei Arten von Wohngebäuden. Die Gebäude aus der ersten Phase aus dem 15./14. Jhdt. v.Chr. haben einen kreisförmigen Grundriss, teils sind noch die Fundamente erkennbar. In den Gebäuden der 2. Phase aus dem 13./12. Jhdt. ist ein strukturierter Aufbau von in der Regel drei rechteckigen Räumen um einen zentralen gepflasterten Innenhof erkennbar. In der 3. Phase vom 11.-9. Jahrhundert sind in den Gebäudestrukturen Anlagen nach städtebaulichen Kriterien mit dazwischliegenden angedeuteten Strassen erkennbar, die aufgefundene Keramik stamm nun nicht mehr aus der Ägäis sondern aus regionaler Produktion. Das umzäunte Gebiet kann mit Erlaubnis der Soprintendenza ai Beni Culturali e Ambientali di Siracusa begangen werden.
Die Funde von Thapsos sind im Museo Archeologico Paolo Orsi in Syrakus ausgestellt.
  • die 2 Nekropolen von Thapsos: die Nekropolen verteilen sich auf drei Bereiche, die Necropoli settentrionale im Norden, Necropoli centrale und die Necropoli meridionale im Süden. Es finden sich neben Schachtgräbern auch sog. Tholosgräber, Kuppelgräber mit einem gangähnlichen Zugang (Dromos), welche an die Tholos - Gräber von Mykene erinnern. Im Innern finden sich in der Regel mehrere Grabnischen um den runden Innenraum verteilt.

weitere Bauwerke[Bearbeiten]

  • der kreisrunde Torre di Magnisi stammt aus der Zeit der Burbonenherrschaft (und ist somit kein Sarazenenturm.
  • im Zentrum der Insel finden sich Fliegerabwehrstellungen aus dem zweiten Weltkrieg, ebenfalls liegen in der Nähe einer noch aktiven Masseria und des Leuchtturms im Nordosten ehemalige militärische Stellungen
  • die Fabrik Espesi beim Isthmus ist stillgelegt, die Ruinen der Siedlung von Thapsos liegen dahinter.
  • eine Pier der Somicem-Agip liegt im Südosten der Insel und wurde ohne grosse Rücksicht auf die archäologische Bedeutung und Naturschutzbedenken in Betrieb genommen, in der Nähe liegen noch Ruinen einer Tonnara.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • gebadet werden kann am Sandstrand am Festland, südlich des Isthmos

Einkaufen / Küche / Nachtleben / Unterkunft[Bearbeiten]

Die Insel ist nahezu unbewohnt, es gibt keine Möglichkeiten, Lebensmittel zu kaufen oder einzukehren, nachts herrscht im Bereich der Nekropole hoffentlich Totenstille.

Gesundheit[Bearbeiten]

Bei Besichtigungstouren an heissen Sommertagen muss an Sonnenhut und Sonnenschutzcrème gedacht werden, Verpflegung und unbedingt genügend Trinkwasser sind mitzuführen.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Da keine entsprechende Insfrastrukturen existieren, ist man beim Besuch der Insel Magnisi auf sein Mobiltelephon angewiesen.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • bei entsprechendem Interesse an archäologischen Stätten empfiehlt sich neben dem Besuch des archäologischen Museums im nahen Syrakus der Besuch der Nekropolen von Pantalica, evtl. auch der griechischen Ausgrabungen von Syrakus und Megara Hyblea bei Augusta.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.