Artikelentwurf

Sur (Dominikanische Republik)

Aus Wikivoyage
Welt > Amerika > Nordamerika > Mittelamerika > Karibik > Hispaniola > Dominikanische Republik > Sur (Dominikanische Republik)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Region Sur liegt im Süden der Dominikanischen Republik und grenzt an die Regionen Cibao und Este sowie an den Nachbarstaat Haiti.

Geographische Regionen der Dominikan. Republik

Regionen[Bearbeiten]

Valdesia[Bearbeiten]

Azua[Bearbeiten]

Zur Zeit der Eroberung befand sich dieses Gebiet im Besitz der Indianerhäuptlinge von Maguana. 1588 wird eine Pfarrei erwähnt. Das Verwaltungszentrum Azua liegt rund 100 Km westlich der Hauptstadt Santo Domingo, mit einer Einwohnerzahl um 85.000. Im Jahre 1959 wurde der Hafen ausgebaut.

Weitere Gemeinden sind Estebania, Guayabal, Las Charcas, Las Yayas de Viajama, Padre Las Casas, Peralta, Pueblo Viejo, Sabana Yegua und Tábara Arriba.

Peravia[Bearbeiten]

Zu diese Südküstenprovinz gehörte bis Ende 2000 auch der nördliche Teil, der heute als San José de Ocoa bezeichnet wird. Peravia wurde nach dem gleichnamigen Tal benannt, dort fließen die Flüsse Bani, Nizao und Ocoa.

Das Verwaltungszentrum ist Bani, er wurde 1764 gegründet. Diese Kleinstadt mit etwa 62.000 Einwohnern ist nur eine Fahrstunde von der Hauptstadt Santo Domingo entfernt. Die zweite Gemeinde der Provinz ist Nizao.

San José de Ocoa[Bearbeiten]

Diese Provinz besteht seit dem 1. Januar 2001, sie wurde von der Provinz Peravia abgeteilt. Der Verwaltungssitz mit gleichem Namen wurde während der Kolonialzeit als El Maniel gegründet.

Weitere Gemeinden sind Rancho Arriba und Sabana Larga.

San Cristóbal[Bearbeiten]

Diese Provinz grenzt westlich an die Hauptstadt Santo Domingo. Ursprünglich hieß sie nach ihrem Gründer Trujillo. Ursprünglich gehörte auch die heutige Provinz Monte Plata dazu. Die Ursprünge gehen auf die Zeit vor 1500 zurück. 1543 wurde hier die erste Republik und die erste Verfassung ausgerufen.

Die Hauptstadt der Provinz trägt ebenfalls den Namen San Cristóbal. Weitere Gemeinden sind Bajos de Haina, Cambita Garabitos, Las Cacaos, Sabana Grande de Palenque, San Gregorio de Nigua, San Gregorio de Yaguate und Villa Altagracia.

El Valle[Bearbeiten]

Elías Piña[Bearbeiten]

Diese Provinz wurde 1942 als “San Rafael” gegründet. 1965 wurde daraus die Provinz Estrellata. 1972 erhielt sie den heutigen Namen. Elias Pina war als Offizier der Armee der Dominikanischen Armee und in die Kämpfe gegen Haiti verwickelt. Er wurde in dem Ort La Margarita nahe von Comendador geboren und starb 1845.

Die Provinz liegt südlich von Dajabon und hat ebenfalls eine lange Grenzlinie zu Haiti. Im Norden wird die Grenze dort von der Straße “Carretera Internacional” gebildet. Sie ist nicht aspaltiert, aber in gutem Zustand. Auf einer Straßenseite stehen die Grenzmarkierungen von Haiti, auf der anderen die der Dominikanischen Republik. Für die Benutzung der Straße braucht man eine Genehmigung der Behörden.

Der Verwaltungssitz Comendador hat rund 25.000 Einwohner. Sein Name geht auf den Gründer Comendador Lares zurück. Von dort aus gibt es eine Straßenverbindung ins Nachbarland Haiti. Die weiteren Gemeinden sind Bánica, El Llano, Hondo Valle, Juan Santiago und Pedro Santana.

San Juan[Bearbeiten]

Bis zum Jahre 1960 hatte diese Provinz den Namen Benefactor. Sie besteht aus den Gemeinden Bohechio, El Cercado, Juan de Herrera, Las Matas de Farfán, San Juan de Maguana mit dem Verwaltungszentrum und Vallejuelo.

Die Stadt San Juan hat etwa 50.000 Einwohner. Es ist ein typisch, traditionelles Marktzentrum. Die erste Gründung im Jahre 1503 lag rund fünf Kilometer südlich von dem heutigen Platz.

Von internationaler Bedeutung ist ein prähistorisches Baudenkmal 5 Km nördlich. Der Corral de los Indios ist ein runder Platz, auf dem behauene Steine in regelmäßigem Abstand aufgestellt sind.

Enriquillo[Bearbeiten]

Barahona[Bearbeiten]

Diese südliche Provinz besteht aus den Gemeinden Cabral, El Penón, Enriquillo, Fundacion, Jaquimeyes, La Ciénaga, Las Salinas, Paraiso, Polo, Vicente Noble und Santa Cruz de Barahona. Die Stadt Barahona liegt an der tief ins Land reichenden Bucht Bahia de Neiba. Die Ortsgründung geschah 1802 im Auftrag von Toussaint L’Ouverture, als dieser das Gebiet für Frankreich in Besitz nahm. Heute sind dort Kaffee, Zuckerrohr und der Hafen von großer Bedeutung.

In der Provinz gibt es eine größere Salzproduktion, daneben wird Gips abgebaut.

Bahoruco[Bearbeiten]

Diese Provinz wird teilweise auch “Baoruco” geschrieben. Sie liegt zwischen dem See Lago Enriquillo und dem Fluß Rio Yaque del Sur. Sie besteht aus den Gemeinden Galván, Los Rios, Neiba (Verwaltungszentrum), Tamayo und Villa Jaragua.

Independencia[Bearbeiten]

Die Provinz entstand 1950 als eine Abspaltung von der Provinz Baoruco. Dazu gehören die Gemeinden Cristóbal, Duvergé, La Descubierta, Mella, Postrer Rio und Jimani, wo sich das Verwaltungszentrum befindet. Jumani ist eine Gründung der Indianer mit dem ursprünglichen Namen “Ximani”. Im Mai 2004 hat eine Springflut im sonst trockenliegenden Fluß Arroyo Blanco die halbe Stadt zerstört. Der Wiederaufbau ist bis heute nicht abgeschlossen. Von Jimani aus gibt es einen regen Grenzverkehr ins benachbarte Haiti. Die Provinz hat ein verhältnismäßig trockenes Klima. In der Landwirtschaft erntet man dort hauptsächlich Bohnen, Erdnüsse, Kokosnüsse und Süßkartoffeln.

In dieser Provinz liegt der größte See der Republik, der Lago Enriquillo. Er liegt 40 m unter dem Meeresspiegel, ist 30 Km lang, 11 Km breit und bedeckt eine Fläche von 222 qKm.

Pedernales[Bearbeiten]

Dies ist die südlichste Provinz der Republik, mit einer kurzen Grenze zu Haiti und einer langen Küstenlinie zur Karibischen See, gegründet 1927 im Auftrag der Regierung Horacio Vásquez. Dezu gehört auch die Insel Isla Beata. Es ist eines der am wenigsten besiedelten Regionen des Landes, mit nur zwei Gemeinden: Oviedo und Pedernales mit dem Sitz der Verwaltung.

Südlich von Pedernales liegt der Hafen Cabo Rojo, von dort aus wird Aluminiumerz verschifft.

Auch diese Provinz hat ein trockenes Klima, so dass Landwirtschaft nur mit umfangreicher Bewässerung möglich ist.

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.