Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

St. Johann im Pongau

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sankt Johann ist eine Stadt im Bundesland Salzburg und der Hauptort der Region Pongau. Die Stadt hat etwa 11.000 Einwohner.

St. Johann im Pongau
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Hintergrund[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Stadt ist: „Im roten Schilde die auf einem grünen Boden stehende, halb rechts gewendete Figur des Hl. Johannes des Täufers mit gelblichem Unter- und braunem, lodenfärbigen Obergewande, in der Rechten ein Buch mit daraufliegendem Osterlamm mit Fahne haltend.“

Tourismus[Bearbeiten]

St. Johann im Pongau profitiert von seiner alpinen Lage in erster Linie im Tourismussektor. Nicht nur im Winter ist vor allem der Stadtteil Alpendorf ein wichtiges Fremdenverkehrszentrum mit einer Vielzahl von Hotels und einem Gondelbetrieb. Direkt vom Ortszentrum führt ein Sessellift auf den Hahnbaum. Die Hahnbaumpisten werden aber vorwiegend von Einheimischen und Familien benutzt. Jährliche Veranstaltungen (traditionelle Umzüge, Feste) sind fixe Bestandteile im Jahreszyklus der Stadt. Viele Besucher strömen im Winter zum großen Krampuslauf, für den St. Johann in der Umgebung berühmt ist.

Im Sommer bieten sich zahlreiche Bergtouren und Wanderungen, ein Schwimmbad und ein Badesse an.

Anreise[Bearbeiten]

St. Johann im Pongau liegt mitten im Salzburger Land, ca. 60 km südlich der Stadt Salzburg.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächsten internationalen Flughäfen sind der Flughafen Salzburg (Entfernung ca. 60 km) sowie Flughafen München, (Entfernung ca. 200 km).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Anreise mit dem Auto: Über die A10 - Tauernautobahn) bis Ausfahrt Knoten Pongau, dann über Bischofshofen und die B311 - Pinzgauer Bundesstraße ca. 10 km weiter bis St. Johann.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof St. Johann im Pongau ist Intercity-Bahnhof.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Tauernradweg: führt von Krimml über St. Johann bis nach Salzburg

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

1 Pfarrkirche St. Johannes : 924 erstmals urkundliche Erwähnung einer Kirche an dieser Stelle. Der heutige Kirchenbau ist ein Wiederaufbau von 1855, nach dem großen Marktbrand: neugotisch mit einem Turm, welcher jedoch 1871 einstürzte. Die Kirche wurde im selben Stil, jedoch zweitürmig wieder aufgebaut. Die neugotischen Altäre beherbergen mehrere spätgotische Figuren. Ein Hauptwerk kirchlicher Architektur im Alpenraum. Im Volksmund wird die Kirche auch als Pongauer Dom bezeichnet. Diese Bezeichnung erklärt sich aus der Bauform des Gebäudes, jedoch nicht aus seiner Geschichte, da die Pfarrkirche zu keiner Zeit Bischofssitz war. Ab 2007 Innenrenovierung mit Neugestaltung der Kirchenfenster.

Annakapelle: Links neben dem „Dom“ gelegen, ist sie das einzige vom großen Stadtbrand 1855 verschont gebliebene gotische Sakralgebäude in St. Johann. Die Annakapelle zeichnet sich durch zwei Besonderheiten aus: Erstens ist sie ist eine zweigeschossige Kirche. Da der ursprüngliche Bau aus dem 9. Jahrhundert durch Flugerde langsam verdeckt wurde, wurde ein zweites Stockwerk (der heute benutzte Kirchraum) etwa 1340 aufgestockt. Zweitens wurde die Annakapelle ab 1980 von der römisch-katholischen Pfarrgemeinde und der evangelischen Pfarrgemeinde unter Kostenteilung gemeinsam renoviert, und wird von beiden Religionsgemeinschaften für Gottesdienste genutzt. Die Unterkirche dient mittlerweile als Ausstellungsraum - von ca. Mai bis September jährlich wechselnde Ausstellungen.

2 Liechtensteinklamm. Tel.: (0)6412 8572. Die Liechtensteinklamm: Die tosenden Wasserfälle und die reißenden Wassermassen der "Großarler Ache" haben sich über Jahrtausende immer tiefer in den Berg geschnitten und eine Schlucht entstehen lassen. Die Felsen stehen stellenweise so eng und hoch, dass der Himmel nur mehr als kleiner Streifen zu erkennen ist. 1875 gelang es einigen Pongauer die Klamm durch eine Spende von Fürst Liechtenstein - daher auch der Name Liechtensteinklamm) - der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Von Mai bis Oktober geöffnet.

3 Friedenskirche Hochgründeck Friedenskirche, Privatkapelle des Heinrich-Kiener-Hauses auf dem Hochgründeck.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Sommer[Bearbeiten]

  • Geisterberg. - Ausflugsziel für Familien mit Kindern, erreichbar mit der Alpendorf Gondelbahn
  • Wandern: zahlreich bewirtschaftete Almen, Gondelbahn Alpendorf im Sommer geöffnet
  • zahlreiche Mountainbikewege
  • Laufen und Nordic Walking im Laufpark St. Johann
  • Rafting, Canyoning, Paragleiten

Winter[Bearbeiten]

Alpendorf im Winter
  • Skiverbund "Ski amadé" (unter anderem gemeinsam mit Wagrain und Flachau )
  • Langlaufen - 3 verschiedene Langlaufloipen
  • Rodeln - eine beleuchtete Rodelbahn
  • zahlreiche Winterwanderwege, Schneeschuhwanderungen, Eislaufen, Eisstockschießen uvm.

Einkaufen[Bearbeiten]

Ob Designermode, handgearbeitete Lederhosen und Tracht, ob Schmuck, Kosmetik oder Bücher, regionale Spezialitäten und handgemachte Schokolade, ob Blumen oder die neuesten Smartphones - das Einkaufsangebot in St. Johann hat viel zu bieten. Die vielen inhabergeführten Familienbetriebe vermitteln das Gefühl eines individuellen Einkaufserlebnisses abseits von Massenware und künstlichen „Einheitswelten".

Stadtzentrum

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

direkt im Alpendorf (ein Ortsteil von St. Johann)

  • Uko's Hoam Alm www.ukos.at (Aprés Ski und Tanzbar)
  • Butz&Stingl (Restaurant und Tanzbar)
  • Oberforsthofalm (Restaurant und Tanzbar)
  • Tenne (Aprés Ski und Tanzbar)

oder direkt im Ortzentrum: Obermarkt:

  • Mädchenschule (Bar)
  • Black Sheep (Irish Pub)
  • Goldener Hirsch (Bar)
  • Mamasitas (Mexikanisches Restaurant und Bar)

Untermarkt:

  • Crissini (Bar)
  • Rumpelstilzchen (Bar)
  • Tennerhof (Tanzbar)

Unterkunft[Bearbeiten]

Hotels[Bearbeiten]

Pensionen[Bearbeiten]

Apartments[Bearbeiten]

Jugendgästehäuser[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • In der Region gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie z.B. die Burg Hohenwerfen, Eisriesenwelt Werfen, den Kapruner Stausee oder die Altstadt von Salzburg.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.