Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Sliema

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sliema-marsamxett-creek.JPG
Sliema, Tas-Sliema
Disktrikt Northern Harbour District
Einwohner
16.854 (2014)
Höhe
0 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Malta
Reddot.svg
Sliema

Sliema ist eine Stadt im Northern Harbour District auf Malta.

Aufgrund der hohen Wohnungspreise hat die Bevölkerungszahl von rund 25.000 in den letzten Jahren durch Abwanderung in günstigere Wohnlagen etwas abgenommen. Sliema gehört aber zu den größten Städten auf Malta.

Hintergrund[Bearbeiten]

Sliema

Entstehung[Bearbeiten]

Im Bereich der Landzunge nordwestlich von Valletta hatte schon länger eine Fischersiedlung bestanden und die Marienkapelle "Stella maris" (Stern der See) hatte den Seeleuten als Orientierungspunkt gedient. Aus den maltesischen ersten Worten des "Ave Maria", den Worten "Sliem Għalik Marija" könnte die Ortsbezeichnung "Sliema" entstanden sein. Sie hätte dann die gleichen Wurzeln, wie das im Orient zum Gruß benutzte "Salam" oder "Shalom".

Aus einem Fischerdorf und einem Truppenlager auf der Halbinsel Tigné Point entwickelte sich eine Stadt, die zum Ende des 19. Jahrhunderts als Wohnviertel von Vermögenden einen enormen Aufschwung hatte.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf der Halbinsel am nordwestlichen Ufer des Marsamxett Harbour hatten bereits 1565 die türkischen Truppen unter Dragut (resp. Turgut Reis) während der Großen Belagerung ein Feldlager errichtet. Hier war es auch, wo der türkische Anführer am 18. Juni 1565 bei der Belagerung von Fort St. Elmo durch einen Splitter eine Schädelverletzung erlitten hatte, an der er einige Tage später verstarb.

Die strategische Bedeutung bei einer erneuten Belagerung Maltas wurde von den Johannitern erst später erkannt und als eine der letzten großen Festungsbauten das Fort Tigné 1792 fertiggestellt.

Die Ansiedlung nahm um die 1855 erbaute Kirche "Our Lady Star of the Sea" / "Stella Maris" in den folgenden Jahren stark an Größe zu, so dass die Gemeinde 1878 von Birkirkara abgetrennt und zu einer eigenen Pfarrei gemacht wurde. Die Halbinsel wurde zum einen mit der Artilleriestellung Fort Sliema, einer Meerwasserentsalzungsanlage und Kasernenbauten der Briten militärisch ausgebaut, zum anderen wurden in der von Vermögenden bevorzugten Wohnlage ab Ende des 19. Jahrhunderts zahlreiche repräsentative Stadthäuser und Villen errichtet.

Heute ist Sliema ein Handels- und Dienstleistungszentrum und Sitz von Banken und Versicherungen. Der regen Bautätigkeit sind etliche der im Viktorianischen oder Jugendstil erbauten Häuser zum Opfer gefallen und durch Hochhausbauten ersetzt worden. Auch die Deutsche Botschaft findet sich in Sliema. Die Truppenunterkünfte um Fort Tigné wurden teils abgerissen, das Fort Tigné länger dem Verfall überlassen, bis es nun durch Investoren teils restauriert und zu gehobenem Wohneigentum und Geschäftslokalen umgebaut wird.

Sliema "The Strand"

Anreise[Bearbeiten]

Sliema: Fährboot nach Valletta

Siehe auch: Mobilität in Malta

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Malta International Airport liegt in Luqa etwa neun Kilometer südöstlich.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Buslinien X4 / X5 verkehren als Expresslinien vom Flughafen bis ca. 23 Uhr nachts nach Valletta (resp. bis zum zentralen Busbahnhof in Floriana vor den Toren von Valletta), von dort aus führen die Linien 12, 13 nach Sliema.

Die Expresslinie X2 verkehrt vom Flughafen Luqa über Marsa nach San Ġiljan (St. Julian's) und von dort aus in einem Rundkurs über Sliema zurück nach Marsa, zu beachten ist, dass dieser Kurs nicht in Gegenrichtung geführt wird.

Die Buslinien 202 / 203 verkehren zwischen Sliema und Rabat resp. Mdina, die Linie 202 weiter nach Dingli, die andere Linie nach Imtarfa. Entlang der Küste verkehrt die Linie 222 nach Mellieħa und Ic-Ċirkewwa mit dem Fährhafen nach Gozo und die Linie 225 über San Ġwann nach Mosta.

Auf der Website von Arriva gibt es einen einfachen Übersichtsplan, aber auch sämtliche Fahrpläne zum Download.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Vom Flughafen Luqa aus gelangt man auf der Hauptstrasse 1 über Marsa und Msida nach Ta’ Xbiex und von dort über entlang der Küstenstrasse und Flaniermeile The Strand bis Fort Tigné, alternativ fährt man etwas nördlich über die 128 von Norden in die Stadt, Parkraum ist generell sehr knapp.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

An den Marinas um Ta’ Xbiex kann man mit der Privatjacht anlegen. Nach Valletta belangt man mit dem über den Marsamxett Harbour verkehrenden Fährboot.

Mobilität[Bearbeiten]

Lokal bewegt man sich am besten zu Fuß, da Parkraum in Sliema knapp ist. Für den Rückweg nach einem Bummel entlang der Strandpromenade "The Strand" kann man auch für einige Stationen den Bus nehmen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Stella maris Church
Church of Jesus of Nazareth
Church of Jesus of Nazareth

Die Uferpromenade "The Strand" zieht sich von Ta’ Xbiex aus vorbei am Zugang zur Insel Manoel Island in einem Bogen um die ganze Bucht von Sliema bis zum Fort Tigné. Dort verläuft die Straße in einem Tunnel unter der Landspitze mit einem großen Einkaufszentrum hindurch, die Fort Tigné Bridge als Fußgängerübergang setzt einen modernen Akzent und gibt einen guten Aussichtspunkt und Fotografenstandort ab.

  • Die 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Stella Maris Church / Our Lady Star of the Sea wurde 1854/55 erbaut und 1878 zur Pfarrkirche erhoben und musste in der Folge vergrössert werden.
  • Die 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Church of Jesus of Nazareth wurde Ende des 19. Jahrhunderts auf Betreiben von Marchese Ermolao Zimmermann Barbaro Di San Giorgio erbaut und 1895 geweiht, 1905 wurde das Gotteshaus an der "Waterfront" von den Dominikanern übernommen.
  • Die 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Our Lady of Mount Carmel Church steht im Bereich einer ersten Kapelle der Karmeliter, die an der Balluta Bay 1859 errichtet worden war. 1877 wurde die Kirche erneuert und ging in den Besitz der Karmeliter über, 1954 erfolgten nochmals Umbauarbeiten und 1974 wurde die Kirche zur Pfarrkirche erhoben. Das angrenzende Karmeliterkloster wurde 1871 unter der Leitung von Emanuele Galizia erbaut.
  • Im Jahre 1872 wurde an der St. Trophimus Street die Kirche 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Our Lady of the Sacred Heart of Jesus unter Rev. Paul Vella erbaut und 1881 an die Franziskaner - Minoriten übergeben. 1914 wurde die Kirche zur Pfarrkirche erhoben.
  • Die 5 Typ ist Gruppenbezeichnung St. Gregory Church wurde 1923 erbaut und 1943 zur Pfarrkirche erhoben.
Sliema: Häuserzeile
Festungswerke um den Marsamxett Harbour
Fort Tigné
Fort Tigné
St. Julian's Tower
  • Die Festung 6 Typ ist Gruppenbezeichnung Fort Tigné wurde 1760/92 noch vom Johanniterorden unter Stefano de Toussard in einem rhombusförmigen, völlig neuartigen, Festungsdesign erbaut und ging später in die Hände der Briten über, um bis zu deren Abzug militärisch genutzt zu werden. Derzeit läuft ein Restaurationsprojekt mit dem Ziel, die Festung mit einem Museum oder Ausstellungen in den historischen Gebäuden wieder zu beleben. 1881 wurde eine erste 7 Typ ist Gruppenbezeichnung Meerwasserentsalzungsanlage zur Versorgung der Kasernen erbaut, die dann rasch von einer größeren Anlage ersetzt wurde.
  • Die 8 Typ ist Gruppenbezeichnung Garden Battery befand sich etwas westlich von Fort Tigné und wurde von den Briten 1889/1904 als Küstenbatterie mit dem Ziel der Bekämpfung von Seezielen erbaut, sie war mit einem 9.2 inch und zwei kleineren Geschützen bestückt. Von dieser Batterie ist als Folge der regen Bautätigkeit in Sliema nur noch die nördliche Befestigungsmauer und die drei Geschützstellungen erhalten. Die Straße unterquert die Festung im Tigné Tunnel.
  • Die 9 Typ ist Gruppenbezeichnung Cambridge Battery wurde ebenfalls unter Britischer Herrschaft in den Jahren 1878/80 erbaut und war, gleich wie die ebenfalls fünfeckige Rinella Battery bei Kalkara, zur Aufnahme einer 17,7 inch Armstrong - Riesenkanone mit Antrieb der Richt- und Ladevorrichtungen durch eine Dampfmaschine vorgesehen.
  • Das 10 Typ ist Gruppenbezeichnung Fort Sliema oder Sliema Point Battery wurde unter den Briten zur Sicherung der Einfahrt in den Marsamxett Harbour 1872 erbaut und 1878 mit zwei grosskalibrigen 12 inch Küstengeschützen ausgerüstet. Heute findet sich im Bereich des Forts das Restaurant Il-Fortizza.
  • Etwas nordwestlich befindet sich wieder ein Festungsbau aus der Johanniterzeit. Der 11 Typ ist Gruppenbezeichnung St. Julian's Tower an der nordöstlichen Landzunge zur Einfahrt zur Balluta Bay wurde 1657/60 im Rahmen der Kette von Wachtürmen unter Großmeister Martin de Redin (de Redin Towers) erbaut.

Aktivitäten[Bearbeiten]

"The Point" an der Pjazza Tigné
Badebecken am Fond Ghadir Beach
  • Besuch eines Fußballspiels der Sliema Wanderers, die immerhin in den letzten Jahren mehrfach den Meistertitel Maltas holen konnten und ihr Clublokal und den Trainingsplatz beim Fort Tigné haben.
  • Schwimmen und Baden kann man nur in (modernen) Schwimmbädern (z. B. beim ehemaligen Fort Sliema) und in ins felsige Ufer geschlagenen kleinen 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Badepools. An der 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Balluta Bay gegen St. Julian's hin und an der ebenfalls im Westen gelegenen 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Exiles Bay finden sich zwei Mini - Badebuchten, teils felsig, teils etwas sandig.
  • Auch die ganze Nordwestecke von Sliema ist von einer der Straße Trq it-Torri entlang führenden Uferpromenade gesäumt. In der Nähe der Exiles Bay findet sich mit den 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Independence Gardens / Ġnien Indipendenza ein schöner Park mit Schattendächern, Gehwegen, Verpflegungsmöglichkeiten, Spielplatz und Bar.

Einkaufen[Bearbeiten]

Sliema ist der bedeutendste und beliebteste Ort zum Einkaufen auf Malta, vor allem entlang der Uferpromenade "The Strand", der Tower Road und in der Shoppingmall The Point mit zahlreichen Boutiquen, einem Supermarkt und Gastronomiebetrieben. Da das Ganze unter der Leitung von Debenhams betrieben wird, kommt in der 2010 eröffneten Shopping Mall ein englisches Einkaufsgefühl auf.

Küche[Bearbeiten]

Im Gebiet von Sliema findet sich eine große Menge von Restaurants, von Fast Food bis zu hohen Preisklassen.

Nachtleben[Bearbeiten]

In Sliema finden sich verschiedene Bars, die gerne auch von englischen Touristen heimgesucht werden. Das Nachtleben hat sein "Gravitationszentrum" im nahen St. Julian's.

Unterkunft[Bearbeiten]

Das Angebot von einfachen Bed and Breakfast - Betrieben bis zu Luxusklassehotels ist sehr groß. Zahlreiche Pauschaltouristen haben ihre Hotelunterkunft in Sliema.

Mittel[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • die Privatklinikgruppe 1 St. James Hospital, Triq Gorg Borg Olivier. Tel.: +356 2329 1000, E-Mail: . betreibt eine 80 Betten - Privatklinik im Zentrum von Sliema, man verfügt über einen Grundversorger- und Notfalldienst und ist auch auf die Bedürfnisse von Touristen eingerichtet (Versicherungsdeckung beachten!).
  • das 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Mater Dei University Hospital im nahen Msida verfügt über eine 24 Stunden - Notfallaufnahme.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • das 2 Hauptpostamt liegt an der Kreuzung Manwel Dimech St. / Triq Rodolfu.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • mit dem Fähre ab "The Strand" über den Marsamxett Harbour nach Valletta zur Besichtigung der Hauptstadt, da die Parkplatzknappheit dort ebenso groß wie in Sliema ist, lohnt sich die Benutzung des Privatwagens eher nicht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Blog mit Informationen zu Malta
  • Website des Sliema Local Council, englisch, maltes.
  • Website des Sliema Local Council mit Hinweisen zu den Sehenswürdigkeiten
Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.