Artikelentwurf

Sierras de Catamarca

Aus Wikivoyage
Welt > Amerika > Südamerika > Argentinien > Sierras Pampeanas > Sierras de Catamarca
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Belén, eine Stadt in den Sierras Pampeanas

Die Sierras de Catamarca im Nordwesten Argentiniens umfassen den Osten der Provinz Catamarca und sind die nördlichsten der Sierras Pampeanas.

Regionen[Bearbeiten]

Die Gebirgszüge der Gegend verlaufen alle in Nord-Süd-Richtung. Von Ost nach West kann man folgende Regionen unterscheiden:

  • die Valles im Osten von Catamarca, ein Wechsel von unglaublich geraden Tälern und Gebirgszügen
  • die Ambato-Region im zentralen Catamarca, eine liebliche bis rauhe, touristisch gut erschlossene Gebirgsgegend
  • das Campo de Belén im zentralen Catamarca, eine von Bergketten umgebene Salzwüste

Der Norden von Catamarca gehört bereits zur Puna-Region und wird in der Reiseregion Nordwestargentinien beschrieben.

Orte[Bearbeiten]

  • San Fernando del Valle de Catamarca, 180.000 Einwohner, größte Stadt der Region mit viel Kolonialarchitektur und reizvoller Umgebung
  • Andalgalá, 15.000 Einwohner, an der Grenze zwischen subtropischem Regenwald und Steppe gelegene Stadt am Fuß der Nevados de Aconquija
  • Belén, 15.000 Einwohner, am Nordende des Campo de Belén, in bizarre Berge eingepflanzte Stadt, bekannt für ihre Webereien
  • Londres, 4.000 Einwohner, zweitälteste Stadt Argentiniens, beeindruckend gelegen in der Nähe von Belén.
  • El Rodeo, 2.000 Einwohner, beliebter kleiner Ferienort in der Nähe von Catamarca

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Las Estancias, Bauerngegend im Norden von Catamarca

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Sierren von Catamarca sind trotz ihrer landschaftlichen Schönheit noch nicht vom Massentourismus entdeckt worden. In vielen Regionen ist man als Tourist noch vollkommen auf sich allein gestellt.

Geprägt ist die Gegend von schroffen, kahlen Gebirgszügen und engen, oft überraschend grünen Tälern mit Flüssen, die im Sommer anschwellen und zum Baden einladen. Besonders der Westen der Region hat mit vielfarbigen Gebirgszügen beeindruckende Landschaften zu bieten.

Sprache[Bearbeiten]

Der lokale Dialekt ähnelt dem im Nordwesten gesprochenen Spanisch. So sind das hybride R ("rsch") und eine Streckung der vorletzten Silbe typisch, ebenfalls die Aussprache von "y" und "ll" wie im Hochspanischen (als "j").

Anreise[Bearbeiten]

Ausgangspunkte für eine Reise in die Region ist die Provinzhauptstadt Catamarca sowie Belén. Catamarca hat einen Flughafen, der von Buenos Aires angeflogen wird und auch per Bus gut an den Rest Argentiniens angebunden ist. Aber auch nach Belén gibt es Direktverbindungen von Buenos Aires und Córdoba aus.

Mobilität[Bearbeiten]

Das einzige öffentliche Verkehrsmittel in der Region ist der Bus. Die Frequenzen sind jedoch in abgelegenen Gebieten oft sehr niedrig, dort ist man meist auf Kleinbusse ("Traffic") angewiesen.

Viele Orte sind gar nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und man ist aufs Auto, Motorrad oder Mountainbike angewiesen. Es ist zu beachten, das viele Straßen nicht befestigte Schotterpisten sind und man daher ein einigermaßen geländegängiges Fahrzeug mit viel Bodenfreiheit bevorzugen sollte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Wander- und Bergsteigemöglichkeiten in der Region sind praktisch unbegrenzt. Man sollte in abgelegenen Gebieten immer einen Kompass oder eine Karte mitführen, da die Pfade nie markiert sind oder gar nicht existieren. Beratung durch Einheimische ist bei längeren Touren Pflicht. Dabei sind die ortsansässigen Bauern und Hirten oft hilfreicher als die Touristeninformationen, die nur die Standard-Touren kennen.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

In Städten ab 5.000 Einwohnern gibt es ein bescheidenes Nachtleben. Beste Ausgehmöglichkeiten bietet die Provinzhauptstadt, in der Saison auch einige touristisch orientierten Orte wie El Rodeo.

Sicherheit[Bearbeiten]

In dieser dünn besiedelten Gegend ist Kriminalität bisher noch ein Fremdwort, abgesehen von der Provinzhauptstadt, wo man aber auch keine übertriebene Angst zu haben braucht.

Es gibt in der gesamten Region eine mäßige Erdbeben-Gefahr. Todesfälle gab es aber nur selten, da sich inzwischen die Bevölkerung auf dieses Risiko eingestellt hat.

Klima[Bearbeiten]

In den Tälern der Region sind die Sommer sehr heiß und relativ feucht: San Fernando del Valle de Catamarca bringt es durchschnittlich auf 36 °C tagsüber und 20 °C nachts. Kein Wunder, dass die meisten touristischen Orte in den höheren Tälern über 1.000 m hoch liegen. Angenehm sind Frühling und Herbst mit Temperaturen um 25 °C-30 °C und wenig Regen, selbst im staubtrockenen Winter werden noch durchschnittlich über 20 °C gemessen.

Ausflüge[Bearbeiten]

Die Region ist das Sprungbrett für die Andengebiete im Cuyo (insbesondere dem Nationalpark Talampaya) und für den andinen Nordwesten. Man gelangt über Catamarca relativ einfach in die Puna-Hochwüste und in das Valle Calchaquí.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.