Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Pistoia

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pistoia
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Pistoia ist eine italienische Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz in der Toskana.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die im frühen Mittelalter noch selbständige Stadt, kam Ende des 14. Jahrhunderts endgültig in den Machtbereich der Medici von Florenz. Durch die dadurch entstehende politische Bedeutungslosigkeit stand sie immer hinter den beiden großen Nachbarstädte Pisa und Florenz. Seit 1927 ist sie Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.

Zu der Gemeinde gehören folgende Ortsteile: Badia a Pacciana, Bargi, Bonelle, Bottegone, Canapale, Chiodo, Chiazzano, Chiesina Montalese, Cireglio, Collina, Capostrada, Candeglia, Gello, Le Grazie, Le Piastre, Masiano, Orsigna, Piazza, Piteccio, Pontelungo, Pontenuovo, Pracchia, Ramini, San Felice, Sammommè, Santomato, Saturnana, Spazzavento, Valdibrana, Vicofaro, Sant'Agostino, Torbecchia, Nespolo, Le Querci und Le Fornaci.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Pistoia liegt unmittelbar nördlich der A11 Pisa-Florenz, von dieser zweigt bei Pistoia die SS64 ab, sie führt über Porretta Terme nach Bologna

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Pistoia

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt sehr viele alte Gebäude, die Altstadt als gesamtes ist sehr sehenswert. Hier besonders der Domplatz und das Marktviertel.

Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel[Bearbeiten]

  • Die 1 Cattedrale di San Zeno (Duomo San Zeno) entstand im 12. und 13. Jahrhundert an der Stelle eines Vorgängerbaus aus dem 5. Jahrhundert. Dem im romanischen Stil erbaute Dom ist ein Portikus vorgelagert. Im Innenraum ist der Silberaltar des heiligen Jakobus besonders sehenswert.
  • Die Kirche 2 San Giovanni Fourcivitas befindet sich in der Via Cavor. Hier verlief früher die alte Stadtmauer und die Kirche befand sich beim Bau außerhalb dieser. Mit dem Bau der Kirche der Benidiktiner wurde um 1150 begonnen und im 14. Jahrhundert vollendet. Im Türsturz des Hauptportals befindet sich das von Gruamonte im Jahre 1160 geschaffene Abendmalrelief. Im einschiffigen Innenraum ist die um 1270 geschaffene Kanzel von Fra Guglielmo da Pisa besonders sehenswert. Das Weihwasserbecken ist vermutlich die erste selbständige Arbeit von Giovanni Pisanos. Das Polyptychon neben dam Hauptaltar wurde zwischen 1353 und 1355 von Taddeo Gaddi geschaffen.
  • Die 3, Kirche der Madonna der Demut, erbaut zischen 1495 und 1561, besitzt die drittgrößte Kuppel Italiens.
  • Die Kirche 4 Sant'Andrea befindet sich im Nordwesten der Altstadt. Sie besitzt eine sehr schöne Fassade. Im Innenraum ist die Kanzel, die von Giovanni Pisono zwischen 1298 und 1301 gestaltet wurde, sicher das künstlerisch wertvollste Stück.
  • Kirche San Bartolomeo. Die Kirche befindet sich außerhalb der mittelalterlichen Stadt im ehemaligen Sumpfgebiet Pantano (pantano=Sumpf). Mit dem Bau der Kirche, die 1159 begonnen wurde, besitzt eine sehr schöne Fassade, welche aus Rundbögen auf Halbsäulen besteht. Über dem Hauptportal befindet sich ein reichverzierter Architrav, welcher 1167 entstand. Die Kanzel im Innenraum wurde um 1250 von Guido da Como geschaffen.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Ospedale del Ceppo. Das Krankenhaus wurde im 13. Jahrhundert als Krankenhaus und Pilgerherberge erbaut. Der Portikus (Vorhalle) ist mit einem polychromen Majolikafries ausgeschmückt. Dieses wurde von Künstlern aus der Werkstatt von Giovanni della Robbia geschaffen.

Museen[Bearbeiten]

  • Museo Civico. Geöffnet: Di – Sa 10.00 – 19.00 Uhr, So 9.00 – 12.30 Uhr.
  • Museo Diocesano, im Palazzo Rospigliosi. Geöffnet: Di – Sa 10.00 – 13.00 Uhr + 16.00 – 19.00 Uhr.
  • Centro di Documentazione e Fondazione Marino Marini. Das Centro widmet sich dem Leben und Schaffen von Marino Marini. Es ist in der ehemalugen Ordenskirche San'Antonio dei Frati del Tau untergebracht, welche am Corso San Ferdi liegt, eingerichtet. Der Bildhauer wurde 1901 in Pistoia geboren und starb 1980. Geöffnet: Di – Sa 9.00 – 13.00 Uhr + 15.00 – 19.00 Uhr, So + Feiertags 9.00 – 12.30 Uhr.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Auf dem Piazza dell Sala wird vormittags immer der Gemüsemarkt abgehalten.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Collodi. Mit Pinocchio-Park, empfehlenswert für Familien mit kleinen Kindern.
  • Cutigliano. Dieses Dorf gehört 2008 zu den schönsten Dörfern Italiens.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Eine offizielle Webseite ist nicht bekannt. Bitte auf Wikidata nachtragen.

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg