Persepolis

Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Asien
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Tacht-e Dschamschid · ‏تخت جمشيد
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Persepolis, die „Stadt der Perser“ ist eine historische Stätte von weltweiter Bedeutung in der Nähe der Stadt Marvdasht (مرودشت) in der Provinz Fars im Südwesten Irans. Der Ort zählt zu den bedeutendsten Unesco-Weltkulturerbestätten des Landes. Dieser Artikel behandelt weiterhin die Nekropolis, eine Begräbnisanlage in etwa 5 km Entfernung.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Residenzstadt Persepolis war eine der Hauptstädte des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v.u.Z. von Dareios I. gegründet. Der auch hier durchkommende Alexander der Große fackelte sie 330 v.u.Z. ab.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen befindet sich in Schiraz. Dieser ist sehr gut an andere Flughäfen im Iran angeschlossen und fast alle Fluggesellschaften des Landes fliegen hierhin. Die meisten und besten Verbindungen bietet Iran Air an. Neben mehreren Inlandsflughäfen, verbindet Iran Air auch Bahrain, Doha, Kuwait und London-Heathrow mit Schiraz und damit Persepolis.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der nächste Fernbahnhof ist in Schiraz.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Meist reist man aus Schiraz nach Persepolis. Da der Ort in Schiraz selbst nicht oder nur schlecht ausgeschildert ist, fährt man zuerst zum Koran-Tor und immer weiter Richtung Marvdasht, welches wiederum in Schiraz sehr gut ausgeschildert ist. Vom Stadtzentrum benötigt man etwa eine Stunde.

Minibusse und Taxen fahren von Karandish-Busbahnhof in Shiraz.

Öffnungszeiten und Preise[Bearbeiten]

Geöffnet ist von 8.00-17.00 Uhr, einige Orte bis 17.30.

Von Ausländern verlangt man rund das siebenfache des Einheimischenpreises. Das war 2020 für Ausländer 200.000 Rial, wobei Persepolis und das Museum jeweils extra kosten. Dies ist auch der Preis für die abendliche Show.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

History History IMG 0260 Iran (3473335285).jpg
Persepolis complex map deutsch.png

Persepolis[Bearbeiten]

Da bei der Zerstörung die Bewässerungsanlagen ebenfalls vernichtet worden waren, wurden die Gebäude weitgehend vom Wüstensand bedeckt und dadurch konserviert. Der letzte Schah ließ 1971 Teile von Persepolis zur 2500-Jahr-Feier der iranischen Monarchie restaurieren und mit touristischer Infrastruktur, Parkplätzen und Geschäften ausstatten.

Die kunstvollen Gebäude und Paläste entstanden auf einer künstlichen Terrasse von 300 × 500 Metern, aus Stein gehauen und nur mit einer hohen Backsteinmauer umgeben. Sehr beeindruckend war – neben drei Palästen mehrerer Könige – der Hundert-Säulen-Saal, vor allem aber der Audienzsaal Apadana mit 36 Säulen von knapp 20 Metern Höhe. Die Kapitelle der Säulen sind mit Stier- und Löwenmotiven verziert, den Symbolen der Könige; auch Vogelkapitelle und Keilschrifttexte in elamischer Sprache finden sich. Die ersten systematischen Ausgrabungen erfolgten in den 1930ern durch deutsche Archäologen. Auffällig ist, dass in ganz Persepolis Dasrtellungen von Kampfhandlungen gänzlich fehlen.

Das „Tor aller Länder“ war ein kleiner quadratischer Palast mit einer Seitenlänge von 24,75 Metern. Er wurde größtenteils während der Herrschaftszeit von Xerxes I. gebaut. Die Lage und Ausrichtung scheint sorgfältig gewählt zu sein: Am Äquinoktium (21. März), dem Termin des persischen Neujahrsfestes, fällt das morgendliche Sonnenlicht durch das „Tor aller Länder.“

Der größte Palast in Persepolis ist der „Apadana-Palast,” der von Dareios I. um 515 v.u.Z. erbaut und von den Nachfolgern erweitert wurde. Der nördliche, sowie der östliche Seitenaufgang zur Apadana sind mit diversen Reliefs geschmückt, deren qualitativ hochwertige Steine den vernichtenden Brand großteils überstanden haben.

Am „Dareios-Palast“.

Der „Dareios-Palast“ ist der besterhaltene Palast in Persepolis. Hier sind die riesigen Tür- und Fensterrahmen noch deutlich zu erkennen.

Der „Hundert-Säulen-Palast“ war der zweitgrößte Palast in Persepolis. Sein Zentralsaal („Hundertsäulensaal“) hatte Abmessungen von 68,5 Metern im Quadrat, was ihn zum wohl größten Saal der alten Welt machte. Die Decke wurde von 100 Säulen getragen, die in 10 Reihen zu je 10 Säulen angeordnet waren.

Tafel mit altpersischer Keilschrift.

Ein wichtiger Nebeneffekt des Feuers 330 v.u.Z. war die Härtung der Tontafeln des Archivs, die heute eine wichtige schriftliche Geschichtsquelle.

Nekropolis[Bearbeiten]

Naqsch-e Rostam.
Lage der Gräber in Naqsch-e Rostam.

Ausländereintritt: 200000 Rial (2020).

Die Grabstätten in den Klippen von 1 Naqsch-e Rostam Naqsch-e Rostam in der Enzyklopädie Wikipedia Naqsch-e Rostam im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNaqsch-e Rostam (Q648705) in der Datenbank Wikidata (نقش رستم) liegen gut sechs Kilometer nördlich von Persepolis. Hier befinden sich vier Gräber achämenidischer Großkönige sowie eine Reihe sassanidischer Felsreliefs. Begraben hat man hier Könige Dareios I. (522–485 v.u.Z.), Xerxes I. (485–465 v.u.Z.), Artaxerxes I. (464–425 v.u.Z.) und Dareios II. (425–405 v.u.Z.).

Der würfelförmige Turm heißt Kaʿbe-ye Zartuscht, „Würfel Zarathustras.” Der Zweck dieses Baus ist nicht bekannt.

Naqsch-e Radschab[Bearbeiten]

Ausländereintritt: 200000 Rial (2020).

1 Naqsch-e Radschab Naqsch-e Radschab in der Enzyklopädie Wikipedia Naqsch-e Radschab im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNaqsch-e Radschab (Q1530403) in der Datenbank Wikidata (نقش رجب) liegt etwa drei Kilometer nördlich von Persepolis. Hier befinden sich vier Reliefs aus früher sassanidischer Zeit. Abgebildet sind die sassanidischen Könige Ardaschir I. und Schapur I., desweiteren der zarathustrische Priester Kartir.

Istachr[Bearbeiten]

2 Istachr Istachr in der Enzyklopädie Wikipedia Istachr im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsIstachr (Q862251) in der Datenbank Wikidata war eine von Alexander d. G. gegründete Stadt, die er anlegte nachdem Persepolis niedergebrannt worden war. Im Jahr 998 wurde der Großteil der Stadt endgültig zerstört, sodass nur noch eine kleine Ansiedlung zurückblieb. Ruinen wurden in den 1930ern freigelegt.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gehoben
  • 1 Shidgar Tourism Residence (اقامتگاه و رستوران شیدگر). Tel.: +98 7143422171. Preis: ca. €40 (spezieller überzogener Ausländerpreis).
  • 2 Apadana Hotel (هتل آپادانا) (direkt beim Parkplatz für Persepolis). Tel.: +987143341550. Ehemaliges staatliches Gästehaus. Nahe genug an Persepolis, um nachts einen Blick auf das Gelände zu haben.
  • Persepolis Tourist Hotel (هتل جهانگردی تخت جمشید). Tel.: +987143404001. 22 freistehende Holzhäuser. Teil einer Kette. Preis: (50% für Rentner).

Gesundheit[Bearbeiten]

Direkt bei der zentralen Kreuzung in Marvdascht ist ein 1 staatliches Krankenhaus.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Schiraz, 52 Straßenkilometer südlich

Literatur[Bearbeiten]

  • Calmeyer, Peter u.a.; Die Reliefs der Gräber V und VI in Persepolis; Mainz am Rhein 2009 von Zabern
  • Koch, Heidemarie; Persepolis: glänzende Hauptstadt des Perserreichs; Mainz am Rhein 2001 Philipp von Zabern

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.