Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Artikelentwurf

Orkney-Inseln

Aus Wikivoyage
(Weitergeleitet von Orkney)
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Vereinigtes Königreich > Schottland > Orkney-Inseln
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Orkney-Inseln liegen im Norden von Schottland. Die Inseln werden durch den Pentland Firth vom schottischen Festland getrennt. Obwohl die Inseln ungeschützt mitten in der Nordsee liegen, wurden sie schon vor ca. 5.000 Jahren besiedelt. Die Bauwerke der ersten Siedler auf Mainland sind seit 1999 unter dem Namen "Heart of Neolithic Orkney" eine Weltkulturerbestätte.

Lage
Lagekarte des Vereinigten Königreichs
Orkney-Inseln
Orkney-Inseln

Regionen[Bearbeiten]

Die Orkneys bestehen aus insgesamt 69 Inseln, die aber längst nicht alle bewohnt sind. Neben der Hauptinsel Mainland gibt es folgende bedeutendere Inseln:

  • South Ronaldsay
  • Hoy
  • Rousay
  • Egilsay
  • Shapinsay
  • Stronsay
  • Eday
  • Westray
  • Papa Westray
  • Sanday
  • North Ronaldsay

Orte[Bearbeiten]

  • Birsay - kleiner Ort im äußersten Nordwesten Mainlands mit dem Brough of Birsay
  • Kirkwall - Hauptort der Inselgruppe auf Mainland
  • Stromness - Hafenort mit Fährverbindung auf das schottische Festland
  • St Margrete's Hope (South Ronaldsay) - Mit etwa 550 Einwohnern der drittgrößte Ort der Orkneys, Fährhafen zum Festland

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Die neolitischen Weltkulturerbestätten Skara Brea, Ring of Brodgar,Stones of Stenness und Maes Howe auf Mainland
  • Scapa Flow, die Bucht inmitten der Orkneys, die in zwei Weltkriegen Schutzhafen der britischen Flotte war. Schauplatz der Sebstversenkung von 74 Schiffen der deutschen Kriegsflotte nach dem Ersten Weltkrieg, deren Kommandeur von Reuter den Friedensvertrag von Versailles nicht akzeptieren wollte. Noch heute liegen einige der Schiffe am Grund der Bucht. Im Zweiten Weltkrieg stand Scapa Flow für ein traumatisches Erlebnis der britischen Flotte, als das vor Anker liegende britische Schlachtschiff HMS Royal Oak von dem unbemerkt in Scapa Flow eingedrungenen deutschen U-Boot U 47 versenkt wurde und 833 Mann Besatzung den Tod fanden. An die Royal Oak wird auf den Orkneys an verschiedenen Orten der Insel erinnert, so hängt die Schiffsglocke heute in der St.-Magnus-Kathedrale in Kirkwall.
  • Churchill Barriers, die künstlich angelegten Barrieren an der Westseite von Scapa Flow, die auf Befehl von Winston Churchill nach der Versenkung der Royal Oak angelegt wurden und heute eine Straßenverbindung über Lamb Holm und Glims Holm nach South Ronaldsay bieten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die 67 Inseln des Archipels (16 davon bewohnt) liegen vor der schottischen Nordküste. Geologisch gesehen sind die Inseln eine Fortsetzung der Caithness Lowlands. Das Land ist fruchtbar, es wird Landwirtschaft betrieben. Außerdem werden Milch- und Fleischkühe gehalten. Über den Wiesen und Mooren ragen niedrige Hügel mit abgerundeten Gipfeln auf, nur hinter Stromness sind sie felsiger. An der Westküste Mainlands, rund um Yesnaby, gibt es an der Steilküste Felsnadeln, Höhlen, Felsbögen und enge, steilwandige Spalten. Weiter nördlich gibt es dann Buchten mit Stränden und Sanddünen (z.B. die Bay of Skaill). An den Steilküsten leben Millionen Seevögel, an den flacheren Küsten leben Delfine und Seehunde. Manchmal kann man Wale beobachten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Menschen kamen nach der Eiszeit, wahrscheinlich gab es noch eine Landverbindung zum schottischen Festland. Langsam stieg der Meeresspiegel an, die heutige Außenlinie der Inseln entstand. Diese Siedler hinterließen die großartigen, prähistorischen Monumente, aber keine schriftlichen Aufzeichnungen. Erstaunlicherweise verschwanden die Menschen zwischen 2500 und 700 v. Chr. einfach, wahrscheinlich änderte sich das Klima. Über einen Zeitraum von ca. 2000 Jahren konnten keinerlei Bautätigkeiten nachgewiesen werden.

Um 700 v. Chr., während der Eisenzeit, wurden die Brochs und Souterrains (auch Earth House genannt) errichtet.

Um 780 n. Chr. begannen die Wikinger, sich auf den Inseln niederzulassen. Die Orkneys waren für sie eine fruchtbare und sichere Basis vor der schottischen Küste. Sie hinterließen die "Orkneyinga Saga".

1469 waren die Orkneys Teil der Mitgift von Prinzessin Margarethe (Tochter des dänischen Königs), die mit König Jakob III. von Schottland verheiratet wurde. Die Inseln wurden das "Earldom Orkney", eine abgelegene und wenig beachtete Provinz Schottlands.

Sprache[Bearbeiten]

Die Amtssprache ist englisch, viele Menschen sprechen hier aber auch einen Dialekt, in dem sich Englisch und Skandinavisch vereinigen. Gälisch ist hier unbekannt, da die Orkneys bis 1468 zu Norwegen gehörten.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der einzige größere Flughafen der Orkneys ist Kirkwall Airport. Die Verbindungen sind fast ohne Ausnahme national (Aberdeen, Edinburgh, Glasgow, Inverness und Sumburgh (Mainland Shetland)) sowie international nach Bergen.

  • Aberdeen wird von Amsterdam angeflogen.
  • Edinburgh wird u.a. von Berlin, Bremen, Köln-Bonn, Frankfurt-Hahn, Hamburg, München und Weeze angeflogen.
  • Glasgow wird u.a. Berlin-Schönefeld, Düsseldorf, Amsterdam und Salzburg angeflogen.
  • Inverness, wird u.a. von Amsterdam angeflogen.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mit dem Zug[Bearbeiten]

Thurso ist der Endbahnhof der Far North Line, die von Inverness kommt. Von Glasgow oder Edinburgh dauert es ca. 3 1/2 Stunden mit dem Zug bis Inverness. Der Hafen ist ca. 2 km westlich von Thurso in Scrabster.

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Verbindungen zwischen den Inseln sind auf folgenden Wegen möglich:

  • über einen Damm (Churchill Barriers) nach Burray und South Ronaldsay
  • Zwischen Mainland und den anderen Inseln fahren die Orkney Ferries
  • Mit dem Flugzeug (Kirkwall Airport) nach Papa Westray/North Ronaldsay und Sanday/Stronsay
  • Stagecoach unterhält die Buslinien auf den Orkney-Inseln:
    • Linie 2: Kirkwall - Houton Ferry (Fähre nach Hoy und Flotta)
    • Linie 3, 4: Kirkwall - Kirkwall Airport - Deerness
    • Linie 6: Kirkwall - Finstown - Evie - Birsay
    • Linie 7, 8: Kirkwall - Finstown - Downby - Birsay - Stromness
    • Linie 9: Kirkwall Town Route
    • Linie X1: Stromness - Finstown - Kirkwall - Holm - St Margaret’s Hope
    • Linie T1: Kirkwall - Finstown - Maes Howe - Stenness - Ring of Brodgar - Skara Brae - Stromness - Houton Ferry - Kirkwall (touristischer Linienbus)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Old Man of Hoy

Neben den Weltkulturerbestätten gibt es zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten auf den verschiedenen Inseln wie Broughs, Paläste, alte Farmen und zudem die z.T. unberührte Natur und Tierwelt.

Italian Chapel
  • Hoy: Old Man of Hoy
  • Lamb Holm: Die Italian Chapel wurde von auf Lam Holm internierten italienischen Kriegsgefangenen im 2. Weltkrieg aus einer Nissenhütte gestaltet. Die Kriegsgefangenen mussten die Churchill Barriers errichten, nachdem das deutsche U-Boot U 47 durch die Absperrungen in Scapa Flow eingedrungen war und das britische Kriegsschiff Royal Oak versenkt hatte. Auf Initiative eines italienischen Geistlichen und unter der Leitung von Domenico Chiocchetti, einem der Gefangenen, wurde die Kapelle innen aufwändig gestaltet. Dieser leitete auch ab 1960 die Restauration der Kapelle, nachdem diese zunehmend verfallen war.
  • Mainland: Brough of Birsay

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wandern
  • Klettern, z.B. am Old Man of Hoy oder Yesnaby Castle
  • Tauchen

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Trotz der nördlichen Lage ist das Klima - dank des Golfstroms - sehr moderat, im Winter sind es durchschnittlich 4 °C (wie im südenglischen Kent oder East Sussex, im Sommer 12 °C. Im Sommer und frühen Herbst gibt es Nebel und insgesamt 4-5 mal im Jahr heftigen Sturm. Frost ist sehr selten, der Schnee bleibt nie lange liegen.

Auf den Orkneys gibt es fast nachtlose Sommer, es ist so hell, dass man kein Licht braucht. Die Wintertage sind dafür sehr lang. Gelegentlich können hier auch Polarlichter beobachtet werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Orkneyinga Saga: The History of the Earls of Orkney, Penguin Classics, 256 Seiten, ISBN 9780140443837, ca. 11 €

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg