Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Obergaliläa

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Vorderasien > Naher Osten > Israel > Obergaliläa
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Obergaliläa ist eine Region im nördlichen Israel an der Grenze zum Libanon.

Obergaliläa - Subdistrict Safed

Regionale Gliederung[Bearbeiten]

Blick von Safed zum Har Meron

Obergaliläa umfasst in etwa die nördliche Hälfte des israelischen Nordbezirks. Sie grenzt im Westen an die westgaliläische Nordküste, im Süden bildet die Straße 85 die ungefähre Grenze zu Untergaliläa. Im Osten erstreckt sie sich bis zum See Genezareth, zum Hule-Tal und zu den Golanhöhen. Im Norden bildet der Libanon die Grenze, dort setzt sich das galiläische Bergland fort bis zum Tal des Flusses Litani.

Während der größte Teil Obergaliläas Hügelland ist, ist die Huleebene (bzw. Hule-Ebene) am Ostrand der Region flach. Diese Ebene wird vom Jordan durchflossen; sie liegt nur knapp über Meereshöhe und damit deutlich niedriger als die höchsten Erhebungen der Region, die über 1000 Meter erreichen.

Orte[Bearbeiten]

  • Die Stadt Safed, auch Zefat, ist ein Zentrum der jüdischen Kabbala.
  • Der Ort Rosch Pina wurde als eine der ältesten zionistischen Siedlungen 1882 gegründet.
  • Karmiel ist die zweitgrößte Stadt in Galiläa.
  • Kirjat Schmona liegt im Hule-Tal nahe der Grenze zum Libanon; es wurde in der Vergangenheit immer wieder Ziel von Angriffen.
  • Metula ist der Grenzort am derzeit geschlossenen Grenzübergang zum Libanon, sehenswerter Naturpark.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die bergige Landschaft im Norden Israels ist durchzogen von Flüssen, hier gibt es im Unterschied zum Rest des Landes natürliche Wälder. Teilweise sind die Kalkfelsen der Berge überlagert von schwarzem Basalt, der von den Vulkankegeln des Golan stammt. Höchste Erhebung ist der Har Meron mit 1208 m, dieser Berg ist zugleich der höchste Gipfel Israels, wenn man nur das israelische Kernland betrachtet (der Hermon auf den israelisch besetzten Golanhöhen erreicht über 2000 Meter).

Die Bevölkerung in Obergaliläa ist bunt gemischt. Es gibt moslemische Dörfer, solche, die von christlichen Arabern besiedelt sind, die religiöse Minderheit der Drusen ist hier ansässig, und es gibt fast rein jüdische Siedlungen, vor allem in den größeren Orten.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Jordanquelle Ein Dan speist den Quellfluss Dan
  • Der Tel Hazor gehört zu den biblischen Siedlungen, die seit 2005 zum Unesco-Weltkulturerbe zählen.
  • Die Naturparks an den Quellflüssen des Jordan
    • die Jordanquellen von Banyas mit den Ruinen von Caesarea Philippi
    • das Naturschutzgebiet am Tel Dan östlich von Kirjat Schmona. Der Dan ist einer der drei Quellflüsse des Jordan, im Bereich des Naturparks liegt die archäologische Stätte von Tel Dan.
    • bei Metula nördlich von Kirjat Schmona liegt die Nahal Iyon Reserve
  • in der Nähe von Kirjat Schmona liegen auch die Klippen von Ramim und Manara, letztere sind mit einer Seilbahn erreichbar.
  • Das Hule-Tal, in ihm vereinigen sich die Flüsse Banyas, Dan und Hazbani (Senir) zum Jordan. In den Seen machen zahlreiche Zugvögel auf ihrer Wanderung Rast.
  • Die Naturschutzgebiete um den Berg Meron und den Keziv-Fluss.
  • Die jüdische Siedlung mit der antiken Synagoge von Korazim
  • Im Bereich des westlichen Obergaliläa liegen die Drusendörfer Kisra Sumay, Bet Jann und Peki'in.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Obergaliläa wird landwirtschaftlich genutzt, die Kibbuzim bieten oft Reiterferien an, es gibt Touren mit Jeeps. Die Quellflüsse des Jordans ermöglichen Kajakfahren. In der Hule-Ebene werden organisierte Radtouren angeboten.

  • die Seen der Hula-Ebene dienen Zugvögeln für Zwischenlandungen und zum Überwintern, Vogelliebhaber kommen hier auf ihre Kosten.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.