Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Morphou

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel behandelt die zyprische Stadt Morphou, die auch Güzelyurt heißt. Die Beschreibung des gleichnamigen Ortes in Kappadokien (Türkisches Festland) findet man im Artikel Güzelyurt.


Kloster Agios Mamas
Güzelyurt/Omorfo · Morphou
Μορφου/Morfou
Provinz Morphou
Einwohner circa 15.000
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Zypern
Reddot.svg
Morphou

Morphou (türkisch Güzelyurt oder Omorfo, griechisch Μορφου/Morfou) ist eine Stadt in Nordzypern.

Hintergrund[Bearbeiten]

Morphou ist ein wirtschaftliches Zentrum in Nordzypern. Hauptwirtschaftszweig ist der Zitrusfrüchteanbau und deren Vermarktung. Für Touristen ist die Stadt meist nur Durchgangstation oder Ausgangspunkt zu Ausflügen nach Lefka oder zu den Stränden bei Agia Irini (westlich von Morphou).

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Über die Flughäfen Ercan oder Larnaca.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Nikosia, Kyrenia und Lefke gibt es regelmäßige Sammeltaxis. Nach Nikosia befindet sich eine Schnellstraße. Vom Südteil der Insel gelangt man am besten über den Übergang beim etwa 10 km entfernten, südlich gelegenen Astromeritis nach Morphou. Dieser Übergang ist seit August 2005 für Fahrzeugverkehr zwischen 7 und 21 Uhr geöffnet.

Mobilität[Bearbeiten]

Bilder aus Morphou
Neue Moschee (erbaut 2005)
Bilder aus dem Kloster
Kirche, Ansicht
  • Die wenigen Sehenswürdigkeiten der Stadt sind gut zu Fuß zu erkunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • 1 Agios Mamas-Kloster Typ ist Gruppenbezeichnung: Das mit Arkaden geschmückte Kloster ("Heiliger Mamas") über dem Grab des Hl. Mamas ist die Hauptattraktion des Ortes in der Altstadt von Güzelyurt. Seine Kirche wurde in byzantinischer (oströmischer) Zeit im 18. Jahrhundert erbaut. Die Seitenportale und Kolonnaden im Kirchenschiff stammen aus einer früheren gotischen Kirche aus Lusignan-Zeit. Die gotische Kirche wiederum stand auf byzantinischen Ruinen. Der obere Teil der Ikonenwand ("Ikonostase") ist eine Holzschnitzarbeit, blau und goldfarben bemalt, und ist ein exquisites Beispiel von Holzschnitzerei des späten 16. Jahrhunderts. Der untere Teil aus Marmor und trägt Schnitzereien von Figuren, Trauben und Eicheln sowie einen venezianischen Schild mit Wappen. Der Sarkophag hat zwei Löcher, aus denen ein Balsam gegen Augen- und Gehörleiden und andere Krankheiten quoll, das auch zur Ruhigstellung des Meeres helfen sollte.
St. Mamas war wohl ein in der Region lebender Heiliger. Über das Grab des Gottesmannes aus dem 12. Jahrhundert ranken sich verschiedene Legenden: Als Mamas sich weigerte, dem oströmischen Statthalter Steuern zu zahlen, wurde er von Gericht zitiert. Unterwegs sah er einen Löwen, der ein Lamm verzehren wollte, woraufhin er das Lamm rettete und auf dem Löwen in die Stadt ritt. Der Gouverneur war davon derart beeindruckt, dass er Mamas verzieh und ihm die Steuern erließ. Seitdem gilt Mamas als Schutzpatron der säumigen Steuerzahler, aber auch der Steuerbetrüger und -hinterzieher. Auf der Insel gibt es 14 dem Hl. Mamas gewidmete Kirchen.
Die Klosteranlage ist heute ein Ikonen-Museum.
  • 2 Archäologie- und Naturkunde-Museum Typ ist Gruppenbezeichnung: Das dem Kloster benachbarte Museum ist in einem ehemaligen Bischofspalast eingerichtet und zeigt Funde aus der Jungstein- und Bronzezeit sowie aus dem Mittelalter.
  • 3 Gemeindemuseum Typ ist Gruppenbezeichnung: Ein weiteres kleines Museum in der Nachbarschaft von Agios Mamas zeigt archäologische Funde und Artefakte aus Flora und Fauna der Region. Im Garten ist ein Lapidarium untergebracht.
  • 4 Moschee Morphou Typ ist Gruppenbezeichnung: Nur einen Steinwurf vom Agios-Mamas-Kloster entfernt steht die prächtige Moschee der Stadt.
  • In Morphou selbst gibt es ansonsten nicht viel zu sehen. Die Stadt wurde nach dem Bürgerkrieg größtenteils verlassen und nur spärlich wieder bevölkert. Vieles ist in recht schlechtem baulichen Zustand.
  • Die "Altstadt" liegt rund um und in der Nähe des Klosters. Hier finden sich kleine Straßencafés und Läden zur Deckung des täglichen Bedarfs.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

An der Straße nach Lefka gibt es einen großen Supermarkt (Lemar), der täglich geöffnet hat.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Entlang der Straße nach Nikosia gibt es sehr viele Night Clubs, die vor allem von Besuchern aus dem Süden frequentiert werden. Als Tourist sollte man diese nach Möglichkeit meiden.

Unterkunft[Bearbeiten]

In Morphou selbst gibt es nur wenige Unterkünfte, besser sieht es in der Saison westlich der Stadt direkt an der Bucht von Morphou bei Karavostasi aus.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Tourist Information: +90 392 7278 491-2-3

Ausflüge[Bearbeiten]

Morphou eignet sich gut als Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung. Sehenswert sind :

  • 1 Lefka:Eine malerisch gelegene Stadt nahe der Bucht von Morphou.
  • 2 Karovostasi: Ein Dorf an der Bucht von Morphou - touristische Infrastruktur und einige nette Restaurants, auch wenn die verrosteten Verladebrücken der ehemaligen Kupferminen etwas stören.
  • 5 Soloi Typ ist Gruppenbezeichnung ganz in der Nähe von Karovostasi
  • Die Strände westlich der Stadt
  • 3 Kormakitis: Ein für die maronitische Minderheit Zyperns wichtiger Ort mit einer schönen Kirche.

Literatur[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.