Unesco-Welterbestätten in Europa
Artikelentwurf

Le Mont-Saint-Michel

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Frankreich > Normandie > Manche > Le Mont-Saint-Michel
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Mont-Saint-Michel
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Mont Saint-Michel ist eine französische Insel im Ärmelkanal. Sie liegt im Wattenmeer rund einen Kilometer vor der Küste der Normandie an der Einmündung des Couesnon. Die Insel ist zugleich eine eigenständige Gemeinde (mit Stadtrechten) und gehört zum Département Manche. Die Bucht und der Berg zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Hintergrund[Bearbeiten]

Mont Saint-Michel von Süden

Politisch gehört die Gemeinde zum Arrondissement Avranches und zum Kanton Pontorson.

Das auf einem Felsen erbaute Kloster erhebt sich heute bis 157 Meter hoch über das Meer. Es wurde auf diesem Felsen 708 eine erste Kapelle errichtet. Das heutige Benediktinerkloster entstand zwischen dem 11. bis 16. Jahrhundert. Das Kloster dominiert die ca. 55.000 m² große Insel mit einem Umfang von etwa 830 m. Es gilt als eines der besten Beispiele einer befestigten Abtei und ist auch ein gutes Beispiel für französische mittelalterliche Architektur.

Die Stadt Le Mont-Saint-Michel lebte im Mittelalter von Pilgern und heute vom Tourismus.

Trotz der Tatsache, dass rund 3,5 Millionen Besucher jährlich die Insel besuchen, leben und arbeiten im Kloster noch heute Benediktinermönche.

Um eine weitere Verlandung der Bucht zu verhindern wurde beschlossen, dass der Damm abgebrochen und durch eine Stelzenbrücke ersetzt wird. Aus diesem Grund muss 2011 bis 2015 mit Behinderungen gerechnet werden. Auch ein Gezeitendamm für den Fluss wurde errichtet.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene größere Flughafen ist in Rennes, er liegt ca. 90 km südlich vom Mont-Saint-Michel. Es gibt eine Busverbindung (viermal täglich). Noch näher ist der kleine Regionalflughafen Dinard (ca. 60 km westlich), von dort gibt es aber keinen Transfer mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Vom Pariser Gare Montparnasse kann man mit dem TGV nach Dol-de-Bretagne oder Rennes fahren, von wo es abgestimmte Shuttles direkt zum Mont-Saint-Michel gibt (siehe unter Bus). Insgesamt braucht man so 3:40 Std.

Der dem Mont-Saint-Michel am nächsten gelegene Bahnhof ist in Pontorson (9 km südlich). Dort halten Regionalexpress-Züge (TER) von Lison über Saint-Lô, Courtances, Folligny und Avranches sowie von Rennes über Dol-de-Bretagne. Vom Bahnhof fahren Busse zum Mont-Saint-Michel.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Keolis bietet von Rennes und vom TGV-Bahnhof Dol-de-Bretagne vier bzw. dreimal täglich Busse direkt zum Mont-Saint-Michel. Von Dol-de-Bretagne fährt man 30 Minuten und bezahlt 8 €, von Rennes 1:10 Std. und 15 €. Die Abfahrten der Busse sind auf die Ankunftszeiten der TGV von Paris abgestimmt. So braucht man von Paris zum Mont-Saint-Michel insgesamt 3:40 Std.

Von Saint-Malo fährt einmal täglich ein Bus direkt zum Mont-Saint-Michel, die Fahrt dauert 1:15 Std. Viermal am Tag gibt es zudem eine günstige Umsteigeverbindung über Pontorson, diese dauern maximal 1:45 Std. Aktueller Fahrplan

Auf der Straße[Bearbeiten]

In der Nähe des Mont-Saint-Michel gibt es mehrere Großparkplätze, von denen aus Shuttlebusse die Besucher in ca. 10 Minuten zum Mont-Saint-Michel bringen. Der Takt ist sehr dicht und dem Andrang angepasst, es entstehen kaum Wartezeiten. Im Preis für den Parkplatz sind die Shuttlebusse inbegriffen.

Für Übernachtungsgäste reserviert ist der Parkplatz P3 (mit Zugangscode vom Hotel).

Von Nordosten kommend (Deutschland, Paris, Normandie) nimmt man die Autobahn A 13 bis Caen, dann weiter auf der A 84, die sich schließlich als N 175 fortsetzt. Beim Abzweig der N 175 von der A 84 nimmt man die N 175 Richtung St-Brieuc/St-Malo/Le Mont-St-Michel. Diese verlässt man an der nächsten Ausfahrt auf die D 40 zum Mont-St-Michel, dann braucht man nur noch der Ausschilderung zu folgen.

Aus südöstlicher Richtung (Schweiz, Zentralfrankreich) fährt man auf der A 11 bis Le Mans, dort wechselt man auf die A 81, später auf die A 84. Diese verlässt man an der Anschlussstelle Nr. 33 (Le Mont-St-Michel), von der aus man nur noch der Ausschilderung zu folgen braucht.

Von der Nordküste der Bretagne (Brest, Saint-Brieuc, Saint-Malo) kommt man auf den autobahnähnlich ausgebauten Nationalstraße N 12 und N 176 zum Mont-Saint-Michel.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

In Saint-Malo kommen Fähren aus England (Portsmouth und Poole) sowie von den Kanalinseln an. Von dort sind es ca. 55 km zum Mont-Saint-Michel.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Der Mont-Saint-Michel liegt am europäischen Fernradweg EuroVelo 4, der von Deutschland durch die Niederlande, Belgien und an der französischen Nordküste entlangführt. In die andere Richtung führt er weiter am Antlantik entlang nach Saint-Malo und Roscoff. Außerdem führt der französische Radwanderweg V40 von Paris über Chartres und Alençon zum Mont-Saint-Michel.

Mobilität[Bearbeiten]

Seit 2012 befinden sich alle Parkplätze 2,5 km entfernt auf dem Festland. Ein Pendelbus bringt die Touristen, die nicht laufen möchten, über die neu gebaute Brücke zur Insel. Der Bus hält unterwegs auch an den Hotels auf dem Festland.

Auf der Insel bewegt man sich nur zu Fuß. Die Straßen sind schmal, enge Gassen und zahlreiche Treppen sind spannend zu begehen und bieten viele interessante Blickwinkel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die gesamte Insel mit Kloster sowie die umgebende Bucht stehen seit 1979 unter dem Schutz des UNESCO-Weltkulturerbes.

Das Beste am Mont-Saint-Michel ist die Sicht auf ihn aus der Distanz. Die Besichtigung selbst ist, besonders in der Haupturlaubszeit, wegen großer Urlaubermassen eine Tortur. Die oft gepriesenen Salzlamm-Koteletts gibt es auf dem Festland in der Umgebung um Klassen besser.

Die Klostergebäude der Insel bieten einen der besten Aussichtspunkte der französischen Ärmelkanalküste. Oft ist eine Sicht bis zur Insel Tombelaine inmitten der Baie du Mont-Saint-Michel möglich. Die Besichtigung der Abbey und des Klosterareals ist sehr empfehlenswert, der Preis 10€ lohnt sich. Deutschsprachige Führung gibt es zu bestimmten Zeiten, Dauer ca. 1 Stunde.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Auf dem Festland gibt es eine Vielzahl großer Restaurantbetriebe, die sich darauf spezialisiert haben, große Reisegruppen abzufertigen. Dort gibt es häufig zwei verschiedene Menüs, die in rekordverdächtiger Zeit serviert werden und deren kulinarischer Anspruch sich in Grenzen hält.

Auf der Insel wird zwar auch nicht die große französische Küche geboten, aber ein wenig angenehmer geht es doch zu.

  • La Cloche, Grande rue 50170 Mont St Michel. Tel.: +33 (0)2 33 60 15 65. Diese Crêperie bietet Crêpes und Galettes auf der Felseninsel. Die Qualität ist in Ordnung und bietet einen Rest von französischem Flair.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Die Zufahrt mit motorisierten Fahrzeugen zu den Hotels, Restaurants und dem Campingplatz auf dem Festland ist nur Kunden möglich. Den Code für die Schranke erhält man der Reservierung.

  • 1 Camping du Mont-Saint Michel, Route du Mont Saint-Michel, 50170 Le Mont Saint-Michel (auf dem Festland, ca. 500 m bis zur Brücke, die zum Mont Saint Michel herüberführt). Tel.: +33 2-33-60-22-10. Campingplatz für Zelte, Wohnwagen und Wohnmobile mit großzügig geschnitteten Parzellen. Unisex-WCs und -Duschen, Waschmaschine sowie Strom und Ver- und Entsorgung vorhanden. Eine vorherige (auch ganz kurzfristige) telefonische Reservierung des Campingplatzes ist Pflicht, da man nur so den Code zur Zugangsschranke zu dem Bereich mit den Hotels, Restaurants und dem Campingplatz (die Hotelzone) erhält. Zusätzlich zu den Übernachtungskosten für den Campingplatz kommen EUR 6.50 / 24 Stunden für den Zugang zu der Hotelzone hinzu. Diese Gebühr kann mit Maestro- oder Kreditkarte an der Schranke bezahlt werden.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.

{{GeoData| lat= 48.63575| long= -1.51166| radius= }