Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Saint-Malo

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint Malo Nachtbild.JPG
Saint Malo Nachtbild.JPG
Saint-Malo
Region Ille-et-Vilaine
Einwohner 44.919 (2013)
Tourist-Info Web http://de.saint-malo-tourisme.com/
Lage
Lagekarte der Bretagne
Reddot.svg
Saint-Malo

Saint-Malo ist eine französische Stadt an der Nordküste der Bretagne im Département Ille-et-Vilaine.

Hintergrund[Bearbeiten]

Saint-Malo ist die Hauptstadt des Arrondissement Saint-Malo sowie Verwaltungssitz zweier Kantone.
Zur Gemeinde gehören auch die Orte St-Servan-sur-Mer, Paramé und Rothéneuf.

Die Altstadt ist noch vollständig mit mittelalterlichen Festungsmauern umgeben.

Im 2. Weltkrieg wurde die Stadt zu rund 85% zerstört. Man bemühte sich aber, die Stadt wieder originalgetreu aufzubauen und sie vermittelt heute wieder den Charakter der einst berühmten Piratenfestung.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächstgelegene Flughäfen sind in Dinard und Rennes.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • TGV von Paris Montparnasse bis Saint Malo (ca. 3h)
  • TGV und TER (Regionalzug) ab Rennes (ca. 50 Minuten Fahrzeit). Tageszeitabhängig bis zu 2 Zügen pro Stunde.

Der Bahnhof ist ca. 1 km von der mauerbewehrten Altstadt (intramuros) entfernt. Direkt vor dem Bahnhof befindet sich der Busbahnhof. Die Altstadt kann auch in etwa 20 Minuten zu Fuß entlang der Avenue Luis Martin in Richtung Westen erreicht werden.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Autobahn A11, Ausfahrt Paris, dann RN 137; A84

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

  • Tägliche Fahrten zwischen Saint Malo und Portsmouth, Poole, Jersey und Guernesey
  • In den Sommermonaten "Bus du mer" ab Dinard etwa alle 40 Minuten, Rückfahrpreis: 7,80 € (2016), 20 Minuten Fahrzeit. Anbieter: compagnie Corsaire


Mobilität[Bearbeiten]

Saint-Malo verfügt mit Keolis über ein gut ausgebautes Bussystem. Es reicht im Osten bis nach Cancale. Der zentrale Busbahnhof befindet sich am Bahnhof. Die Bushaltestelle "Intra Muros" befindet sich direkt am Eingang der Altstadt beim Touristenbüro. Verbindungen nach Dinard, Saint-Lunaire und Saint-Briac (Linie 16) werden von der Busgesellschaft Illenoo angeboten. Nach Dinard gelangt man auch mit dem Schiff. (Abfahrt ab Intra Muros am südlichen Ende der Rue Dinan.)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 2005 zur ville d’art et d’histoire ernannt.

Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel[Bearbeiten]

Saint-Vincent-Kathedrale in Saint Malo
  • Saint-Vincent-Kathedrale (cathédrale Saint-Vincent) − Im 11. Jh. begonnen, im 18. Jh vollendet.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Das Fort National in Saint Malo
  • Das Schloss von Saint-Malo
  • 1689 zum Schutz von Saint Malo erbaut , bietet das auf einer Gezeiteninsel gelegene Fort National, einen einzigartigen Blick auf die historischen Stadtmauern.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Tour Quic-en-Groigne − Der Turm liegt im linken Flügel der Burg.
  • Tour Solidor in St-Servan-sur-Mer – 1382 errichtet, im 17. Jh. restauriert. Einst Gefängnis, heute Museé International du Long Cours Cap-Hornier (abenteuerliche Welt der Seefahrer).

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Jacques Cartier Statue
  • Surcouf Statue

Museen[Bearbeiten]

  • Musée d'Histoire de la ville
  • Grand Aquarium
  • Musée de la Poupée
  • Musée du Long-Cours
  • Musée Jacques Cartier

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Place des Fréres Lammenais
  • Place aux Légumes
  • Place Chateaubriand

Parks und Aussichtspunkte[Bearbeiten]

Grab von Chateaubriand
  • Fort National
  • Grabmal von Chateaubriand auf der vorgelagerten Insel Grand Bé

St-Servan-sur-Mer:

  • Corniche d'Atleth
  • Park des Corbières
  • Belvédrère du Rosais
  • Parc de la Briantais : Von dem 27 Hektar großen Park aus hat man einen Blick auf die Bucht von Saint Malo, la Tour Solidar sowie die Flussmündung der Rance.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Etoile du Roi – Nachbildung einer 3-mastigen korsischen Fregatte aus dem 18. Jahrhundert.
  • Grand Aquarium Saint-Malo – mehr als 1200 Süß- und Warmwasser Tiere
  • Les Rochers Sculptés : 300 in Stein geritzte, bizarre Gesichter und Figuren zieren einen Weg entlang der Klippen von Rothéneuf.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Der große Sandstrand bietet gute Bademöglichkeiten.
  • Ein großes Wassersport-Angebot macht Aktivitäten wie Surfen, Segeln, Tauchen Kite-Surfen und Kajak fahren möglich.
  • Verschiedene Schifffahrtsunternehmen bieten Fährfahrten nach Portsmouth, Poole, Weymouth, Jersey und Guernesey .
  • Kart fahren für Kinder und Erwachsene
  • Ballsportarten: Badminton, Squash, Tennis, Golf
  • Reittouren
  • Schwimmbad

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

An erster Stelle sind die aus der Bretagne stammenden traditionellen Crêpes zu nennen, welche süß, beispielsweise mit Zucker, Konfitüre, frischen Früchten oder Nuss-Nougat-Creme, belegt werden. Mittags ist es auch üblich die von Bauern kreierte Nationalspeise mit Schinken, Reibkäse und Spiegelei zu reichen. Außerdem ist die gute bretonische Küche für frisch zubereiteten Fisch, darunter Goldbrasse (daurade), Petersfisch (St-Pierre) und Roter Knurrhahn (grondin), Seehecht vom Grill (merlu), zarter Gefleckter Lippfisch (vieille), Rochen (raie), sowie Seeteufel (lotte) und Seeaal (congre), bekannt. Meeresfrüchteplatten sind meist mit Meerspinne (araignée), Taschenkrebs (tourteau), Seeigel (oursin), Languste und Garnelen (crevettes) bestückt. Die oft als Aperitif-Häppchen gereichte und als besonders gesund geltende Kleine Schwarze Strandschnecke (bigorneau) wird mit zahnstocherähnlichen Holzstäbchen aus ihrem Häuschen geholt. Ebenso eine Delikatesse: bretonischer Blauer Hummer (homard). Bretonischer Cidre ist das Nationalgetränk der Bretagne.

Wer frühstücken will kann dieses in der historischen Altstadt am besten im Le Galion an der Passage de La Grande Hermine. Da dieses Café keine Küche hat kann man sich das notwendigste in der Boulangerie gegenüber an der Rue de L'orme eindecken und dieses dann im Café verspeisen. Dazu kann man sich dann mit gutem Kaffee oder Tee eindecken.

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • Le Corps de Garde, 3 montée de notre Dame 35400 Saint Malo. Tel.: (0)2.99.40.91.46. - Crêperie im historischen Guardehaus. Gute Crêpes zu guten Preisen und das einzige Restaurant im historischen Teil der Stadt mit Meeresblick.

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Innerhalb der historischen Stadtmauern finden sich neben zahlreichen Restaurants auch einige Kneipen um die Nacht zu gestalten. Hier einige Empfehlungen:

Das Café La Java in Saint Malo

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Le Mont-Saint-Michel − Die markante felsige Insel Mont Saint-Michel liegt in einer weiten Bucht des Ärmelkanals und ist nur bei Flut mit Wasser umgeben.
  • Dinard - Badestrände und wilde, felsige Küste (Mondscheinprommenade, Promenade du Clair de Lune) mit Bus Linie 16. Haltestelle in Dinard "Le Gallic", direkt am Verkehrsbüro und wenige Schritte vom Strand.
  • Cancale (Austernfischerei), Dort Wanderung nach Norden entlang der Küste. (lokaler Bus Nr. 5)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.