Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Hainleite

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Hainleite ist eine Bergkette im nördlichen Thüringen. Sie schließt sich nordwestlich von Sondershausen an den östlichen Nordrand des Eichsfeldplateaus, den Dün, an, zieht sich 40 km in südöstlicher Richtung zwischen Wipper und Helbe durch den Kyffhäuserkreis bis an die Unstrut und endet in dem 300 m hohen Rücken der Sachsenburg, welcher hier mit dem jenseit des Flusses sich fortsetzenden Zug der Schmücke die "Thüringische Pforte" oder "Sachsenlücke" bildet.

Blick auf die nordwestliche Hainleite bei Hainrode

Orte[Bearbeiten]

Orte an und auf der Hainleite sind:

  • Bilzingsleben im Südosten der Hainleite
  • Großlohra am nordwestlich Rand
  • Oldisleben am östlichen Rand
  • Sondershausen - am Nordrand des Höhenzuges, ehemalige Residenz der Schwarzburger.
  • Straußberg, siehe Sehenswürdigkeiten
  • Dietenborn im Helbetal

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Zwischen Seega und Günserode wird der Zug von dem tiefen und romantischen Tal der Wipper durchbrochen, dem sogenannten Wipperdurchbruch. Der nordwestliche Teil bildet ein nach der Wipper steil abfallende, prächtig bewaldete Schichtstufe, nach der Helbe ein sanft abgedachtes Plateau, das Obere Helbetal begrenzt die Hainleite im Westen. Der südöstliche Teil bildet dagegen einen Bergkamm (Mittelhöhe 330 m), der sich nach beiden Seiten gleichmäßig abschrägt. Der höchste Punkt ist die 465 m hohe Wetternburg zwischen Immenrode und Wernrode, bekannter aber der aussichtsreiche Possen, 420 m hoch, südlich von Sondershausen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Durch die Hainleite verläuft die Bundesstraße 4 von Erfurt über Sondershausen nach Nordhausen und die nahezu parallel verlaufende Bahnstrecke. Über die Anschlußstelle Nordhausen der A 38 erfolgt an der B4 der Anschluss an das Autobahnnetz von Deutschland.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

15 km westlich von Sondershausen befindet sich das kleine Örtchen Straußberg/Thüringen. Die dortige Burgruine (nur an besonderen Tagen zu besichtigen - z.B. Tag des Denkmals) soll das älteste Ritterklo Deutschlands besitzen. Direkt am Ort befindet sich der große Ferienpark Feuerkuppe, der sich vorallem an Kinder und Familien richtet. 1 km vom Ort entfernt befindet sich am Fuß der Hainleite der Erlebnispark Straußberg, mit Hotel, Restaurant, einer Sommerrodelbahn (760 m lang) und einem Affenwald, ein freibegehbares Affengehege (Taschen und Gegenstände gut festhalten, die Affen sind sehr neugierig).

Auf dem Possen bei Sondershausen

Noch zum Stadtgebiet von Sondershausen zählend ist der Possen (420 m), eine bewaldete Hochebene im Verlauf der Hainleite. Besonders an den Hängen des Possens hat sich eine sehr interessante Pflanzenwelt angesammelt, dabei besonders Orchideen. Sehr sehenswert ist das Jagdschloss Possen, das als Restaurant und Hotel dient. Um das Jagdschloss kann man mehrere Freigehege mit Wildschweinen, Rehen und als Höhepunkt den Bärenzwinger besichtigen. Vom 1781 erbauten höchsten Fachwerkturm (42 m) Deutschlands, dem Possenturm, hat man eine tollen Umblick bis weit in die Erfurter Ackerebene und natürlich zum Brocken, dem höchsten Punkt des Harzes.

Wer die Hainleite besucht, kommt auch an der Besichtung von Sondershausen nicht drum herum, mit Schloss und Schlossmuseum (Goldene Kutsche).

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Kultureller Höhepunkt ist ein Besuch eines Konzertes im Loh, der Spielstätte des bekannten Lohorchesters (Theater Nordhausen/Sondershausen).

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg