Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Girona

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Stadt Girona (spanisch: Gerona) liegt in Katalonien. Sie hat einen historischen jüdischen Stadtteil. Girona stellt einen hervorragenden Zwischenstopp für Katalonienreisende dar, ist aber auch eine willkommene Alternative für Reisende, die dem Stress und Lärm von Barcelona entkommen wollen.

Fluss Onyar in Girona
Girona
RegionKatalonien
Einwohner
99.013 (2017)
Höhe
70 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Spanien
Reddot.svg
Girona

Hintergrund[Bearbeiten]

Girona galt früher als ein militärisch wichtiger Punkt und spielte in den Kämpfen gegen die Mauren und unter den Königen von Aragonien, welche ihren Erstgebornen den Titel Prinz von Girona verliehen, wie namentlich in den spätern Kriegen gegen die Franzosen eine wichtige Rolle. Die Stadt hat im ganzen 25 Belagerungen ausgehalten und ist nur viermal eingenommen worden.

Girona wird häufig mit einem "e", Gerona, geschrieben, beide Namen sind richtig, der erste Name ist Katalanisch, der zweite Spanisch. Auf französisch heißt die Stadt Gérone.

Anreise[Bearbeiten]

Girona liegt nördlich von Barcelona und kann von dort mit dem Zug, mit dem Bus oder dem Taxi erreicht werden.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Girona wird u.a. von Ryanair ab Bremen, Frankfurt-Hahn, Karlsruhe, und Memmingen angeflogen. Der Flughafen hat keinen Bahnanschluss, obwohl die AVE-Züge fast vorbei fahren.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Fernverkehr (bspw. TGV oder ICE) nach Paris, von dort weiter mit dem EuroNight (reservierungspflichtig!) direkt nach Girona.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Girona in Katalanien

Das Wahrzeichen der Stadt ist die wuchtige Kathedrale Santa Maria mit ihrer breiten 90-stufigen Treppe, die zum Haupteingang führt. Die Stadtarchitektur ist sehr verschieden und atmosphärisch, was von den unzähligen Belagerungen und Invasionen der Vergangenheit herrührt. Zu den Glanzlichtern zählen die alten, schmalen Straßen und die eindrucksvollen Befestigungsanlagen. Der Fluss Onyar trocknet im Sommer langsam aus; damit ist die beste Besuchszeit der Frühling.

Die Stadt zerfällt in die el Mercadal genannte Neustadt und den alten Stadtteil oder die Obere Stadt, die sich unregelmäßig am steilen Abhang des Kapuzinerbergs ausbreitet und mit ihren altertümlichen Häusern, vieltürmigen Klöstern und Kirchen und der hoch thronenden Kathedrale einen malerischen Anblick darbietet. Die Kathedrale ist ein schönes, großartig angelegtes gotisches Bauwerk mit dreischiffigem Chor (1312 bis 46 erbaut) und einschiffigem, 23 m breitem Langhaus aus dem Anfang des 15. Jhs. Die Befestigungen bestehen aus einer dicken, hohen, von einigen Bastionen flankierten Stadtmauer und vier starken Forts, von denen drei auf dem Kapuzinerberg liegen.

Kirchen[Bearbeiten]

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Die Arabischen Bäder
  • Die Arabischen Bäder (katalanisch Banys àrabs, spanisch Baños árabes) wurden um 1200 errichtet. Die Badeanlage am Passeig Arqueològic ist seit 1931 ein besonderes Baudenkmal (Bien de Interés Cultural).

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Zu den Aktivitäten gehören Spaziergänge auf den antiken Mauern, in der Nacht auch entlang der vielen Cafes und entlang der schmalen Straßen sowie in dem jüdischen Viertel in der Altstadt.

Einkaufen[Bearbeiten]

Es existiert eine gute Auswahl an Shops, die die modischsten Klamotten verkaufen.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

  • Universität Girona. Die Universität hat 14.000 Studierende.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg