Brauchbarer Artikel

Frankfurt am Main/Zentrumsnahe Stadtteile

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In diesem frankfurter Artikel Zentrumsnahe Stadtteile werden die Ortsbezirke Innenstadt I - IV beschrieben, mit Ausnahme der Stadtteile Altstadt und Innenstadt. Diese beiden Stadtteile sind im Artikel Frankfurt am Main/Altstadt und Innenstadt beschrieben

Blick vom MainTower

Ortsbezirke und Stadtteile[Bearbeiten]

Westlich der Innenstadt[Bearbeiten]

Bahnhofsviertel Rotlichtmilieu
  • Innenstadt I ist ein Frankfurter Ortsbezirk, der sich in die 5 Stadtteile aufteilt:
    • Für die Altstadt und Innenstadt ist ein eigener Artikel angelegt.
    • Bahnhofsviertel - Vor 120 Jahren entstand mit dem monumentale Hauptbahnhof Frankfurts Renommierviertel. Davon zeugt die gründerzeitlicher Bausubstanz. · In der Taunusstraße und deren Querstraßen befinden sich seit Jahren viele Nachtclubs und Bars. In dieser Gegend ist nahe den Banktürmen das Rotlicht-Milieu zu Hause.
    • Gutleutviertel - Das ehemalige Arbeiterviertel südwestlich des Hauptbahnhofes hat sich in den vergangenen Jahren herausgeputzt. Multikulturelles Treiben, Restaurants und Kneipen beleben das Viertel. Auf den Molen des ehemaligen Westhafens entstanden Büros und Wohnungen mit dem 99 Meter hohen Westhafen-Tower. Die alte Gutleutkaserne beherbergt heute die Finanzämter und die Verwaltungsfachhochschule.
    • Gallus - Nordwestlich des Hauptbahnhofs entstand das Wohn- und Industrieviertel mit der Schreibmaschinenfabrik Adlerwerke, wo heute das Gallus-Theater spielt. Das Freie Schauspiel Ensemble führt in der Kommunikationsfabrik auf. · 1929 bis 1932 entstand die Hellerhofsiedlung. Die 1.200 Kleinwohnungen mit der "Frankfurter Küche" stehen unter Denkmalschutz. · Zum Stadtteil Gallus gehört auch das Europaviertel, ein neu entstandenes Stadtviertel mit Büros, Hotels, Wohnungen sowie Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten, wie etwa dem Skyline Plaza. Wikipedia-Artikel

Bockenheim und Westend[Bearbeiten]

Innenstadt II ist ein Frankfurter Ortsbezirk, der sich in die drei Stadtteile Bockenheim, Westend-Nord und Westend-Süd aufteilt. Das westliche Messegelände mit den Parkhäusern und dem Rebstockpark gehört zu Bockenheim, das östliche Messegelände mit der Festhalle und dem Messeturm gehört zu Westend-Süd.

Leipziger Straße

Bockenheim[Bearbeiten]

Die Universität hatte 80 Jahre lang hier ihren Hauptsitz, ehe sie im Jahr 2001 mit ihren geisteswissenschaftlichen Instituten ins ehemalige I.G.-Farben-Haus im Westend zog. Das studentische Milieu prägt den Stadtteil rund um die Bockenheimer Warte immer noch, aber es verändert sich. · Kleine Cafés, die internationalen und trotzdem typisch frankfurterischen Kneipen machen Bockenheim zum beliebten Wohnquartier in dem eigenwilligen Stadtteil. Ehemalige Spontikneipen, Buchhandlungen, schicke Bistros, Restaurants und Cafés, Boutiquen und Schnäppchenläden, Filialgeschäfte und türkische Gemüsehändler, Dönerbuden und Pizzerien reihen sich einträchtig in der kopfsteingepflasterten Leipziger Straße aneinander. Und kulturell hat Bockenheim auch einiges zu bieten, z.B. das Kleinkunsttheater „Dramatische Bühne“ in der ExZess-Halle, das Titania-Theater in der Basaltstraße oder die Spielstätte der Städtischen Bühnen im alten Straßenbahndepot.
Im Südwesten des Stadtteils wurde bis 1962 der Rebstockpark angelegt, ein Landschaftspark mit großem Weiher, Obsthaine, Spielflächen und Liegewiesen. Und seit 1982 steht hier Frankfurts größtes Spaßbad das Rebstockbad.
An der Ortsbezirksgrenze zu Ginnheim befindet sich der Ginnheimer Spargel. Der 337,5 m hohe Europaturm dient als Radio- und Fernsehsendeanlage. Früher konnte man von der in 227 m Höhe gelegenen Aussichtsplattform auf Frankfurt hinabblicken. Seit 1999 ist der Europaturm für die Öffentlichkeit geschlossen.

Westend[Bearbeiten]

Noch in den fünfziger Jahren war das Westend ein reines Wohngebiet für rund 40.000 Menschen. Zahlreiche Gründerzeitbauten wurden ab Ende der 60er Jahre von Immobilienspekulanten abgerissen um profitable Büro-Hochhäuser zu errichten. Er folgte ein unerbitterlicher Häuserkampf mit Straßenschlachten, an der auch der ehemalige Außenmister beteiligt war. Heute ist das südliche Westend weitgehend mit dem Bankenviertel zusammengewachsen. Nach wie vor ist das Westend geprägt von teils großbürgerlicher Gründerzeitarchitektur, die es zu einer der teuersten Wohnlagen Frankfurts macht. Neben der Goethe-Universität im ehemaligen I.G.-Farben-Haus verfügt das Westend über die Frankfurter Musikhochschule und das Forschungsinstitut für Psychoanalyse SFI.

Das Messegelände liegt in den Stadtteilen Bockenheim und Westend-Süd. Direkt an der Friedrich-Ebert-Anlage ragt der 1991 fertiggestellte 257 Meter hohe Messeturm mit seine markanten Pyramidenspitze auf. Daneben liegt die 1908 errichtete Festhalle mit ihren 9.843 Plätzen. Die Frankfurter Messe ist nach Hannover die Zweitgröße Deutschlands auf 578.000 m² Grundfläche, unter anderem mit der größten Buchmesse der Welt.

Nordend[Bearbeiten]

  • Innenstadt III oder einfach Frankfurt-Nordend ist ein Ortsbezirk, der die Stadtteile Nordend-Ost und Nordend-West umfasst.

Bornheim und Ostend[Bearbeiten]

Alt Bornheim, Berger Straße
  • Innenstadt IV ist ein Ortsbezirk im Osten von Frankfurt. Zu ihm gehören die zwei Stadtteile Bornheim und Ostend.
    • Bornheim ist der Stadtteil zwischen Nord- und Ostend. Hier wohnen viele junge Leute und Familien, die allesamt die Nähe zur Berger Straße suchen. Die Berger Straße zieht sich von der Friedberger Anlage bis ins Alt-Bornheim und bietet neben zahlreichen Restaurants, Bars und Cafés sehr schöne Shopping-Möglichkeiten (Schuh, Kleidung - und Schmuckläden neben dem BioSupermarkt am Merianplatz).
    • Ostend - Europäische Zentralbank in und an der ehemaligen Großmarkthalle am Mainufer.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Frankfurt am Main, Großmarkthalle, zukünftig Teil der EZB

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Details siehe Artikel: Museen in Frankfurt am Main

Westend:

  • Senckenbergmuseum - Bekannt sind die Dinosauriere und Fossilien aus der Grube Messel, außerdem: viele ausgestorbene Tierarten, ägyptische Mumien, Mineralien, Schrumpfköpfe, Kindermumien, Fisch-Ausstellung.

Nordend:

  • Explora - Museum für Wissenschaft und Technik (Schwerpunkt: Optik), untergebracht in einem ehemaligen Hochbunker, Visuelle Täuschungen, Phänomene des Schalls, 3-D-Fotografien, Denkspiele.

Ostend:

  • Dialogmuseum · In völlig abgedunkelten Räumen führen blinde Menschen das Publikum durch eine Ausstellung aus unterschiedlichen Alltagssituationen (Wald, Stadt, Brücken, Hauseingänge, Autos). · „Casino for Communication“ war bis März 2013 ein Spaß für Mitspieler jeden Alters zur Erprobung kommunikativer und sozialer Kompetenz. · Außerdem gab es ein Dunkelrestaurant „Taste of Darkness“, in dem blinde Servicekräfte den Besuchern ein Dreigänge-Menü servierten.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Parks und Gärten[Bearbeiten]

Palmengarten[Bearbeiten]

Übersichtsplan

Der Palmengarten wurde 1868 von frankfurter Bürgern gegründet, 29 ha Freilandanlagen, 10.000 qm Schauhausflächen, Palmenhaus, Tropicarium, Pflanzensammlungen der ganzen Welt, viele Sonderausstellungen, Papageno-Musiktheater, Parkeisenbahn. Weiher mit Bootsverleih. Aufgrund der umfangreichen Glashäuser ist die Parkanlage auch im Winter ein attraktives Ziel.

1 Palmengarten, Siesmayerstraße 63 (Eingang Palmengartenstraße: U4, U6, U7 „Bockenheimer Warte“, Bus 32, 50, 75 „Bockenheimer Warte“, Straßenbahn 16; Eingang Siesmayerstraße: U6, U7 „Westend“, Bus 36 „Palmengarten“). Tel.: +49 (0)69 212 33939, E-Mail: . Geöffnet: · Öffnungszeiten: Nov. bis Jan.: täglich 9 bis 16 Uhr, Febr. bis Okt.: tägl. 9 bis 18 Uhr. Preis: Eintritt: 7,- €, Kinder 6-13 J.: 2,- €, Familien: 16,- €, Senioren: 6 €, Schwerbehinderte (ab GdB 50): 6 €, Schwerbehinderte (ab GdB 80) Eintritt frei. .

Anfahrt PKW: 1 Parkhaus Palmengarten am Eingang Siesmayerstraße. Überregional die A 5 am Nordwestkreuz verlassen und über die A 66 Richtung Stadtmitte fahren. Die A 66 kurz vor ihrem Ende am Anschluss 21 "Miquellallee" Richtung Zentrum verlassen. An der Bockernheimer Landstraße ist das Parkhaus ausgeschildert (hier indirektes Linksabbiegen einmal um den Block in die Siesmayerstraße). Preis: Gebühr: 1 € / Stunde.

Zoo Frankfurt[Bearbeiten]

Der kompakte Frankfurter Zoo findet sich im Ostend:

2 Zoo Frankfurt, Bernhard-Grzimek-Allee 1 (Eingang Alfred-Brehm-Platz: U6, U7 „Zoo“, Bus 31 „Zoo“, Straßenbahn 14). Tel.: (0)69 212-33735. In dem recht kleinen Zoo leben etwa 4500 Tiere und 450 Tierarten. Wer Elefanten sehen möchte, muss in den privaten Opel-Zoo zwischen Königsstein und Kronberg fahren. Geöffnet: täglich geöffnet: Sommer: 9 - 19 Uhr, Winter: 9 - 17 Uhr. Preis: Eintritt: 10,- €, Kinder 6-17 Jahre + Studenten: 5,- €, Familien: 25,- €, Schwerbehinderte (ab GdB 50): 5 €, keine Hunde.

Botanischer Garten Frankfurt[Bearbeiten]

Neben dem bekannten Palemngarten gibt es in Frankfurt noch einen weiteren Botanischer Garten:

3 Botanischer Garten, Siesmayerstr. 72. Tel.: (0)69 212-77884, E-Mail: . Zwischen Palmengarten und Grüneburgpark liegt der Botanische Garten Frankfurt am Main. Hauptsächlich sind Pflanzen und Pflanzengemeinschaften der heimischen mitteleuropäischen Flora, z.B. Buchen-Mischwälder, Birken-Eichenwald, Dünenvegetation, Trockenrasen, Teich-, Sumpf- und Wasserpflanzen und alpine Pflanzen Europas, zu sehen; außerdem ein Arzneipflanzengarten. Geöffnet: Öffnungszeiten von März bis Okt.: Mo.-Sa.: 9.00-18.00 Uhr, Sonn- und Feiertag: 9.00-13.00 Uhr, im Winter geschlossen. Preis: Eintritt frei. .

Weitere Parkanlagen[Bearbeiten]

  • 4 Grüneburgpark − Bemerkenswerte exotische Bäume und Sträucher. Auf den Fundamenten der ehemaligen Orangerie steht seit 1950 eine griechisch-orthodoxe Kirche. Der 1964 in den Park versetzte oktogonale klassizistische Schönhof-Pavillon dient heute als Park-Café. Im Sommer finden im Park Open Air-Kino und Konzert-Veranstaltungen statt. Teile des Parks sind wegen Sanierung bis 2016 gesperrt.
  • 5 Der Koreanische Garten mit dem auf Holzstelen gebauten Morgentau-Pavillon und dem Pflaumenlaube-Pavillon spiegelt die vier Jahreszeiten aus philosophischer Sicht wider. Er wurde zur Buchmesse 2005 eröffnet.
Günthersburgpark
  • Günthersburgpark bei Bornheim - Der Stadtteil Bornheim grenzt im Nord-Westen an den Günthersburgpark, der im Sommer eine grüne Oase für Sonnenhungrige und viele Familien (und noch mehr Kinder) bietet; der Park verfügt nämlich über einen riesigen und neu-gestalteten Kinderspielplatz sowie viel Liegefläche unter schattigen Bäumen oder auf freier Wiese.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Ravensteinzentrum am Zoo (Ostend) − Neben dem Vereinssport gibt es jede Menge Veranstaltungen und Tanz vom Lindy Hop bis zum Tango.
  • Ebbelwoi-Wochenende: Rundfahrt mit einer historischen Straßenbahn, dem "Edelweiß-Express", Apfelweinlokal in Sachsenhausen. Siehe auch: hier
  • Dampflokfahrten auf der Hafenbahn, die an etwa sechs Tagen im Jahr angeboten werden.

Feste und Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Berger Straßenfest · am 30. und 31. Mai 2015 − Multikulturelles Großereignis mit Live-Musik auf mehreren Bühnen, kulinarische Spezialitäten aus aller Welt, Modenschauen, Kinderprogramm und Verkaufsstände. · In der Unteren Berger Straße im Nordend-Ost.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Leipziger Straße in Bockenheim
  • Berger Straße in Bornheim
  • 1 Metzgerei Gref-Völsings, Hanauer Landstrasse 132, 60314 Frankfurt am Main. Tel.: +49 69 433530. Ein bekannter Hersteller der Frankfurter Rindswurst Geöffnet: Montag 7.00 - 14.00, Dienstag bis Freitag 7.00 - 18.00, Samstag 7.00 - 13.00 Uhr.

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • 1 Classico Mediteran, Westendstraße 75, 60325 Frankfurt am Main. Tel.: +49 69 752200. Gehobene Mediterane Küche, frischer Fisch, nach den Tagesangeboten fragen Geöffnet: Montag - Samstag 12.00 - 15.00 und 18.00 - 24.00 Uhr, Sonntag Ruhetag. Preis: Hauptgerichte 20 - 30 €.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Bockenheim: Alternativ geht es im studentischen Bockenheim rund um die Leipziger Straße zu.
  • Ostend: In der Romanfabrik geben sich Denker, Literaten und Kleinkünstler die Klinke in die Hand. Freitags wird hier Salsa getanzt und sonntags Tango.

Unterkunft[Bearbeiten]

  • 1 Meininger Hotel Frankfurt/Main Messe, Europaallee 64. Tel.: +49 69 4015 9052. Liegt im Europaviertel. Hauptbahnhof, Bankenviertel und Frankfurter Börse sind in wenigen Minuten zu erreichen. Preis: Schlafsaal: 15 - 150 €, EZ: 45 - 499 €, DZ: 24 - 269 €/Person, zu Messezeiten teurer.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.