Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Eel Garden

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eel Garden ·بستان سمك الأنقليس
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Eel Garden (deutsch: Aal-Garten, arabisch: ‏بستان سمك الأنقليس‎, Bustān Samak al-Anqalīs, „Aal-Garten“) ist ein Tauchgebiet zwischen der Bureika-/Bareika-Bucht und der Südspitze des Kaps Raʾs Muḥammad im ägyptischen Raʾs-Muḥammad-Nationalpark. Der Garten befindet sich südlich der Jackfish Alley und nördlich vom Shark Observatory. Die einzige, aber aus zoologischer Sicht interessante Sehenswürdigkeit ist die Kolonie von Rotmeer-Röhrenaalen. Der Tauchplatz wird selten aufgesucht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Eel Garden erhielt seinen Namen nach der hier vorkommenden Kolonie von Rotmeer-Röhrenaalen (Gorgasia sillneri). Die schuppenlosen Aale leben im sandigen Untergrund. Sie können bis zu 80 Zentimeter, meist aber nur etwa 45 Zentimeter lang werden. Sie leben in selbst gegrabenen Höhlen, deren Wände sie mit einem Sekret aus einer Schwanzdrüse verkleben. Sie ernähren sich von Plankton. Sie bleiben ganzzeitig in ihren Höhlen, für die Nahrungsaufnahme erheben sie die kürzere obere Hälfte aus dem Sand. Bei Gefahr verkriechen sich die Aale wieder im Sand.

Dass diese Aale hier in so großer Zahl zu finden sind, verdankt man einer Laune der Natur. Das gesamte Kap Muḥammad fällt als Steilriff bis etwa in eine Tiefe von 70 Metern ab. An dieser Stelle gibt es aber einen kleinen Abschnitt, in dem die zurückweichenden Felsen den Platz für einen kleinen Strand, den Aqaba-Strand, frei machen. Der Sand des Strands rieselt beständig durch eine Grotte ins Meer, so dass ein Abhang in Form eines kopfstehenden V aufgeschüttet wurde. Dieser Abhang reicht etwa von 5 bis 30 Meter Tiefe und bildet die Wohngrundlage der Rotmeer-Röhrenaale.

Anreise[Bearbeiten]

Taucher reisen üblicherweise mit einem Tagesausflugsboot vom Anlegesteg (englisch jetty) im Süden der Naʿama Bay von Scharm esch-Scheich oder vom Anlegesteg in Old Sharm. Das Ziel wird aber auch im Rahmen der so genannten Nordroute zur Straße von Gūbāl von Safarischiffen angesteuert.

Es gibt keine Ankerplätze für die Schiffe.

Dieser Tauchplatz ist auch von Land aus über eine Sandpiste erreichbar. In Strandnähe gibt es einen Parkplatz. Man sollte in keinem Fall bis auf den Strand fahren. Dieses Tauchgebiet ist auch für Schnorchler geeignet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aufgrund fehlender Ankerplätze kann der Tauchgang nur als Strömungstauchgang durchgeführt werden. Die Strömung verläuft von Norden nach Süden. An den Riffwänden gibt es nur wenige Hartkorallen und vereinzelte Tischkorallen.

Ziel ist aber ohnehin der sandige Abhang in Form eines kopfstehenden V, der von 5 bis 30 Metern Tiefe reicht. Der Tauchgang beginnt somit nördlich dieses Abhangs. Auf dem Abhang befindet sich die ausgedehnte Kolonie der Rotmeer-Röhrenaale.

Neben Röhrenaalen lassen sich auch Rotzahn-Drückerfische (Odonus niger), Falterfische, Preußenfische, Makrelen, Füsiliere, Blaupunktrochen (Taeniura lymma) und Bogenstirn-Zitter- oder -torpedorochen (Torpedo panthera) beobachten.

Küche und Unterkunft[Bearbeiten]

Verpflegung wird auf den Tagesbooten geboten. Unterkünfte finden sich in Scharm esch-Scheich oder Dahab.

Ausflüge[Bearbeiten]

Der Besuch des Riffs lässt sich mit anderen Riffen im Raʾs-Muḥammad-Nationalpark oder anderen örtlichen Tauchgebieten von Scharm esch-Scheich verbinden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Siliotti, Alberto: Sinai Diving Guide : Teil 1 ; deutsche Ausgabe. Verona: Geodia, 2005, ISBN 978-88-87177-66-4. Tauchplatz 29.
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg