Diskussion:Deutschland

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hedavid, ich habe mir erlaubt, gleich mal meine Wikitravel-Erfahrung einzubringen. Es ist hier üblich (hier ist natürlich gar nix üblich, aber in der englischen Version), wichtige Städt einfach aufzuzählen oder sehr knapp (ein paar Worte) zu beschreiben. Alles weitere an Beschreigungen erfolgen in den Städteartikeln. Desweiteren habe ich den Rotenburg-Link in die Form gebracht, die in Wikivoyage:Konventionen zur Benennung von Artikeln Beschrieben wird. Externe Links sollten wenn möglich in den Text eingebettet werden. -- Sei nicht böse, aber bei der Wikipedianer-Übermacht hier habe ich das Gefühl, ein bisschen die Wikitravel-Gepflogenheiten hochhalten zu müssen. -- (WT/de) Hansm 13:26, 8. Okt 2004 (EDT)

Jetzt hab' ich's erst kappiert. Ja, die Tabelle ist gut, nur Wiki Markup. Ich fürchte, um sie am rechten Rand zu lassen brauchen wir einfach HTML, oder gibt's da auch noch einen Trick? -- (WT/de) Hansm 13:59, 8. Okt 2004 (EDT)

Bin für Kritik und auch Bearbeitungen offen, ist ja schließlich ein Wiki ;-) --(WT/de) Hedavid 17:50, 8. Okt 2004 (EDT)

EBB, der "Hintergrund" für Deutschland im deutsch(sprachig)en Wikitravel ist natürlich ein Sonderfall. Von daher finde ich es OK, relativ stark auf die geschichtliche Entwicklung abzuhaben. Wenn's jetzt aber irgend ein Land wie, sagen wir, Peru wäre, würde ich als Reisender mehr praktische Informationen erwarten, wie z.B. Mentalität, wie ist das Verhalten Ausländern (also Reisenden) gegenüber, wie ist das Verhältnis zu Nachbarstaaten, gibt es Tabus oder typische Fettnäpfchen und ähnlichs. Bezüglich der "Städte" und "weiteren Zielen": s.o. -- (WT/de) Hansm 13:47, 12. Okt 2004 (EDT)

Alles klar; werde das in Zukunft stärker beachten. Wobei eine gewisse geschichtliche Grundahnung einem Reisenden meines Erachtens immer gut ansteht. Und wenn wir ein wirklich umfassender Reiseführer werden wollen, gehört - glaube ich - dieser geschichtliche Abriss durchaus dazu (zumal viele Fettnäpfchen ja damit zusammenhängen). --(WT/de) EBB 04:57, 13. Sep 2004 (EDT)

Deutschlands Regionen - 7 plus minus 2 Regel[Bearbeiten]

Eine Diskussion uber die zu verwendende Vorgabe bei Bundeslaendern wurde bereits auf Wikivoyage Diskussion:Vorgaben für Artikel begonnen. Ich habe daher den Inhalt dieser Diskussion dort angefuegt. -- (WT/de) Fussi 09:20, 7. Jan 2006 (CET)

In der derzeitigen Form sind die Regionen m.E. unübersichtlich und wenig zielführend. Von einem touristischen Standpunkt bilden zum Beispiel Hmaburg, Schleswig Holstein und Niedersachsen eine Region, wohingegen bei Bayern eine Trennung in Alpen (evtl. zusammen mit BaWü) und Rest (z.B. Franken) sinnvoll erscheint. dann noch irgendwie ein paar andere Dinge hinten dran klatschen erregt bei mir eher Augenkrebs... Möglicher Vorschlag für anderen Zuschnitt: Nordseeküste, Ostseeküste (evtl. kombiniert als Kategorie "Norden") Berlin-Brandenburg, Mitteldeutschland (Thührigen, Sachsen und Sachsen Anhalt u.U. erweitert um Hessen oder Franken), deutsche Alpen mit Bodensee und Alpenvorland, Westen mit Ruhrgebiet fehlt da noch irgendwas?

Abschnitt Respekt[Bearbeiten]

(Beiträge von (einem) anonymen Benutzer(n) (zuletzt 23.01.2006 IP 129.217.129.134) im Abschnitt "Respekt" des Artikels hierher verlagert - Anmerkung: damit soll nicht der teils rüde Ton toleriert sein; Diskussionen zum Artikel bitte stets hier platzieren, - wenn möglich, als angemeldeter Benutzer --Harald_S.)

[Zitat]: "Anmerkung: Auch im Süden findet man viele Menschen, die nicht intolerant sind, genauso wie man im Rheinland deutlich unterkühlte Menschen findet! Am wenigsten Probleme hat man in ganz Deutschland, wenn man offen auf den anderen zugeht. Man sollte den anderen respektieren, unabhängig von Aussehen, Glauben und Meinung! Dann hat man kein Problem.

Anmerkung 2: Norddeutsche als unterkühlt und Süddeutsche als intolerant zu bezeichnen, ist für mich nicht nachvollziehbar, erst recht nicht, dass Rheinländer offener sein sollen. Mit Verlaub - das ist doch totaler Quatsch.

Anmerkung 3: Was für eine Ethno-Scheiße ist das denn ? (Mal d'rüber nachdenken ! So und nun dürft Ihr mich wieder löschen.)" [Zitat Ende]
--(WT/de) Harald S. 15:06, 23. Jan 2006 (CET)

Eben habe ich ebenfalls diesen Abschnitt gelesen und mich nach der Relevanz in diesem Artikel gefragt. Die Formulierungen sind extrem bescheiden und das Thema müsste Mentalität lauten. Daher: Weg damit.--(WT/de) 84.164.153.228 16:19, 20. Apr 2006 (CEST)

Wenn wir uns hier selber einstufen müssen, dann merken wir vielleicht, wie idiotisch die Einlassungen über die „Mentalität“ der Leute in anderen Ländern sein können ... --(WT/de) Lycopithecus 14:36, 20. Sep 2006 (CEST)

Dieser Abschnitt wimmelt von Klischees, die für einen Leser wenig hilfreich sind. Speziell die Ausführungen zu Holocaust und Fußball sind voll daneben. Mag ja sein, dass ein paar verwirrte Geister den Holocaust leugnen, aber das ist doch weder Lehrmeinung noch wird es von der überwiegenden Mehrheit der Deutschen geteilt. Dieser Schwachsinn sollte schnellstmöglich geändert oder ganz gelöscht werden.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Für sehenswerte Eisenbahnen in Deutschland sollte insgesammt langfristig ein eigener Artikel in Wikitravel aufgebaut werden. Ebenso für sportliche Aktivitäten in Deutschland (wie z.B. Radfahren in Deutschland etc.). Ansonsten wird hier die Liste ewig lang und der Artikel unübersichtlich werden.

Ich denke hier sollte eigentlich langfristig ein Kategorienkatalog / Rubrikenkatalog für Reiseziele, Aktivitäten etc. entstehen (diese Unterpunkte dann ab einer bestimmten Größe ebenfalls in einen eigenen Artikel verschieben) und entsprechend verlinken.

Weiter habe ich die Box auf Anregung eines weiteren Wikitravelers eingefügt. Siehe hierzu auch die Diskussionsseite auf Bundesgolddorf. -- (WT/de) 84.164.188.252 21:06, 9. Apr 2006 (CEST)

Fotos[Bearbeiten]

Gerade die bedeutenden Bauwerke in Deutschland wie der Kölner Dom oder das Brandenburger Tor sind hier fotografisch nicht abgelichtet. Gibt es hier jemanden, der die Fotos hochladen könnte ? -- (WV-de) Jensre 11:25, 28. Jan. 2007 (CET)

davon habe ich leider keine Fotos (damals noch keine Kamera). Allerdings ich schon durch das Brandenburger Tor geschlendert. Ich lade aber gerne noch ein paar andere schöne Deutschlandbilder hoch.--(WV-de) celsius 11:38, 28. Jan. 2007 (CET)

Mobilität[Bearbeiten]

Es wird behauptet: "Es ist prinzipiell möglich, sich in Deutschland nur per Bus fortzubewegen". Bei der Suche mit reiseauskunft.bahn.de lässt sich diese Behauptung nicht belegen, z.B. für die Strecke Frankfurt (Oder) nach Lörrach.(WV-de) Eifelyeti 11:34, 15. Okt. 2008 (CEST)

Ist es nicht! Ein typisches Föderalismusproblem. Die Landkreise sorgen für den Nahverkehr. Der Landkreis Celle fährt nur im Landkreis Celle, der Lankreis Hannover oder die Region Hannover nur in der Region Hannover. Schnittpunkte gibt es nicht. Mit dem Bus von Celle nach Hannover? Im Nahverkehr geht das nicht. Das geht nur über die internationalen Buslinien. --(WV-de) Maik 12:14, 15. Okt. 2008 (CEST).

Ich habe die Formulierung modifiziert: "Es ist schwierig, sich in Deutschland nur per Bus fortzubewegen. Man muß beachten, dass dies mit extrem langen Reisezeiten und häufigen Umstiegen verbunden ist. Evtl. muss man die Grenzen der Einzugsgebiete der Busnetze zu Fuß überwinden."(WV-de) Eifelyeti 13:50, 15. Okt. 2008 (CEST)

An dem Abschnitt habe ich ja auch schon mal geändert und diese "prinzipelle" Aussage (noch) stehen lassen. Notwendig und zielführend ist die eigentlich nicht. In dem Abschnitt geht es doch erst mal um Fernverkehr und es ist einfach eher unüblich in D solche Entfernungen mit dem Bus zurückzulegen. Also gibts auch keine Angebote. Auch wenn das mit dem Föderalismus hier eher nicht so viel zu tun hat. Bisher habe ich mich aber gescheut die Unterschiede zwischen "eigenwirtschaftlichem Verkehr", wenn Verkehrseinnahmen alle Kosten decken und dem gemeinwirtschaftlichen Verkehr, wenn aus Steuermitteln die Deckungslücke aus Verkehrseinnahmen und Kosten geschlossen wird in den Text einzuflechten. Das wird reichlich dröge. Um dann drauf zu kommen, das alles was nicht Nahverkehr ist (Mehrzahl aller Beförderungsfälle Gesamtreisezeit weniger als eine Stunde und Gesamtreiseweite unter 50 km, Def. nach PBefG) eigenwirtschaftlich zu sein hat. Und das Verkehrssystem in D eher hierarchisch aufgebaut ist und Busse vor allem die kleinteilige Bedienung und Sammel- und Verteilfunktionen für Schienenverkehre wahrnehmen.
Wobei die Unterscheidung zwischen dem Fern- und Nahverkehr vielleicht doch als grundsätzliche Aussage in den Text irgendwo mit hinein sollte, denn nur so kann man verstehen warum das mit den Tickets bei den Bahnen so ist wie es ist und warum zum Beispiel der Interconnex von Berlin nach Leipzig ein besonderes Ticket hat und wieso ich mit einem Verbundausweis dann doch von DB auf einen (Nahverkehrs-)Connex umsteigen darf. (WV-de) AdsonLE 21:49, 15. Okt. 2008 (CEST)
Ich sehe den Ursprungstext mit "prinzipiell möglich" schon als irreführend an, wenn es eigentlich nicht möglich ist. Der Artikel zu Deutschland ist doch an nicht-deutsche Touristen gerichtet, die ein bischen Deutsch verstehen. Und der hätte evtl. gelesen, dass er auch die Option hätte, innerdeutsche Fernreisen mit dem Bus zu unternehmen. Er hat vielleicht die Vorstellung, dass er so mehr von Land und Leute erlebt, so wie es vielleicht in Ländern, in denen es keine oder sehr unvollständige Bahnnetze gibt (Südasien), oder in denen es gut ausgebaute Busnetze gibt, auch ergänzend zum Bahnnetz (Niederlande), denkbar ist. Mit der Formulierung "es ist schwierig" ist es zutreffender formuliert, und damit wird der echte Abenteurer auch nicht abgeschreckt von seiner bevorzugten Reiseform. Ihm wird aber ehrlich aufgezeigt, dass unser Busnetz Lücken aufweist.(WV-de) Eifelyeti 10:37, 16. Okt. 2008 (CEST)
Ja so sehe ich das auch, Busfahren mit der Fernlinie ist eher nicht oder nur stückweise möglich. --(WV-de) AdsonLE 18:02, 16. Okt. 2008 (CEST)
Warum hat es nichts mit Föderalismus zu tun, wenn der Regionalverkehr Hannover (RVH) in Fuhrberg aufhört und ein Kaff weiter der CeBus (Celler Busgesellschaft) regiert und beide Systeme nicht vernetzt sind? Das eine finanziert die Region Hannover, das andere der Landkreis Celle. Gruß --(WV-de) Maik 23:30, 15. Okt. 2008 (CEST)
Ja warum nicht, so komme ich auch mal dazu den Föderalismus zu verteidigen was mir sonst eher selten passiert. Weil ich denke das er hier ausnahmsweise mal unschuldig ist. Eine Zentralbehörde würde es auch kaum anders organisieren. In Sachsen haben die Landkreise die Organisation des Nahverkehrs an Aufgabenträger, die Verkehrsverbünde delegiert, die über mehrere Kreise gehen. Trotzdem gibt es keine Bustouren quer durchs Land. Statt dessen kurze Linien die an "Übergangsstellen" mit der Schiene verknüpft sind. Wer aus den Orten um Radeberg kommt fährt mit dem Bus bis dahin auf den Bahnhofsvorplatz, nach Dresden geht es weiter mit der Regionalbahn. So würde ich es mir jetzt auch im Raum Hannover vorstellen. Die Situation kenne ich allerdings nicht im Detail. Also ich denke wir sind uns in dem Punkt im Wesentlichen einig und wenn es mal wieder gegen die deutsche Kleinstaaterei geht, zum Beispiel bei Bildung wäre ich sofort dabei :) Viele Güße --(WV-de) AdsonLE 18:02, 16. Okt. 2008 (CEST)

Übernachtung[Bearbeiten]

Zu "Privatzimmer (B&B) gibt es in Deutschland natürlich auch": Es gibt in Deutschland Betriebe und Agenturen mit dem Stichwort "B&B". Möglicherweise haben diese keineswegs den Qualitätsstandart von britischen und irischen "Bed and Breakfast"-Häusern; dieses Stichwort ist daher irreführend. Der deutsche kleine Beherbergungsbetrieb wird "Pension" genannt. Wenn der Betrieb noch kleiner ist, wird er manchmal auch "Gästehaus" oder "Privatzimmer" genannt. Hier wird Übernachtung mit Frühstück geboten; dabei überwiegt Frühstück nach "deutschen Standart", d.h. als sättigende Brotmahlzeit. Die Preise bei Übernachtung mit Frühstück liegen bei 20-30 EUR im Doppelzimmer. In Großstädten und besonders attraktiven Orten sowie zu bestimmten Saisonzeiten (vgl. auch die örtlichen Messekalender) können auch höhere Preise verlangt werden. (WV-de) Eifelyeti 10:48, 21. Dez. 2007 (CET)

Wer mal in London in eine "B&B" übernachten musste hat zwei Dinge gelernt: Über Qualität braucht man nicht zu sprechen, das machen schon die ganzen Tiere im Zimmer, und über den Preis auch nicht, denn für den hätte man in Deutschland im Maritim nächtigen können. Gruß --(WV-de) Maik 12:17, 15. Okt. 2008 (CEST)
Zu Preisen: Citynahe B&B-Betriebe in London sind ab 55 Pfund nachweisbar, in Frankfurt/M. sind Pensionen ab 35 EUR im Doppelzimmer auffindbar. Maritim in Frankfurt kostet 222 EUR p.P. im Doppelzimmer, ohne Frühstück.(WV-de) Eifelyeti 13:47, 15. Okt. 2008 (CEST)
In Hannover kostet das Maritim 88 Euro die Nacht, sauber und ordentlich, die Kaschemme in London 75 Pfund einschließlich Schimmel an den Wänden und Kakerlaken auf dem Boden. Hannover gute Klasse, London 4. Kreisklasse. Ich nehmen das Maritim! Gruß --(WV-de) Maik 23:23, 15. Okt. 2008 (CEST)

Sehenswürdigkeiten in den Artikeln zu den einzelnen Bundesländern[Bearbeiten]

Nach Durchsicht auf die Schnelle habe ich festgestellt, dass in keinem der deutschen Flächenstaaten der Abschnitt Sehenswürdigkeiten vorkommt, siehe hierzu die allgemeine Vorgabe für Regionen.

Habe ich da irgendeine Festlegung "vor meiner Zeit" verpasst? Speziell zu Bayern schwebt mir hier jeweils eine Kurzvorstellung in Form eines Abschnitts zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten in den einzelnen Regierungsbezirken vor.--(WV-de) Bbb 13:53, 16. Jan. 2012 (CET)

Also ich finde, das sich auf Bundesländerebene eine Spalte Sehenswürdigkeitwen gut machen würde. Bei Hessen steht das Wichtigste unter "Weitere Ziele" (was natürlich eigentlich unsinnig bzw. ein fauler Kompromiss ist -> bei Hessen fehlt die Spalte Sehenswürdigkeiten auf Bundeslandebene genauso. Diese ominöse und aus Sicht meiner persönlichen Lesersicht total unpraktische Spalte "Weitere Ziele" kann gerne komplett abgeschafft werden. Meist weiss ich da eh nichts sinnvolles rein zu schreiben. VG --(WV-de) Dirk 14:51, 16. Jan. 2012 (CET)
Ich denke, das betrifft nicht nur die deutschen Bundesländer oder Regierungsbezirke. Einen vernünftigen "Hingucker" an den Anfang zu stellen wurde schon des öfteren angemahnt. Ob es direkt am Beginn eines Artikels sein muss, sei dahingestellt, aber er sollte vor der Anreise platziert sein. Ob Sehenswürdigkeit oder wichtigste Aktivität, die Schwerpunkte eines Reiseziels sollten erkennbar sein. "Weitere Ziele" geht eigentlich schon etwas in diese Richtung, steht aber zu weit hinten und ist unglücklich formuliert. Leider weiß ich aber auch nichts besseres. -- (WV-de) Berthold 15:32, 16. Jan. 2012 (CET)
Eine Überblick über die Sehenswürdigkeiten ist in allen Regionen wichtig, dem schließe ich mich voll an. Ich tu' mich mit dem Abschnitt Weitere Ziele schwer und wusste noch nie so richtig, was ich da reinschreiben sollte, geht ja eigentlich in den Sehenswürdigkeiten auf. Es gab ja schon ein, zwei Dinge an den Regionenvorgaben anzupassen. Wir sollten hier gleich mal die Chance nutzen. -- (WV-de) DerFussi 11:23, 20. Jan. 2012 (CET)
Um das mal kurz zusammenzufassen:
  • Spalte Sehenswürdigkeiten in der Vorgaben Region standarmäßig einführen (alte Artikel können dann entsprechend nach und nach angepasst werden).
  • evtl. Spalte "Höhepunkte" vor Anreise einführen. Irgendjemand hatte für die besten Sehenswürdigkeiten, bzw. Aktivitäten mal eine dreisplatige Vorlage gebaut. die könnte man, sofern vom Autor gewünscht, ja als Einschub einfach direkt vorne im Artikel einbauen. --(WV-de) Dirk 11:31, 20. Jan. 2012 (CET)
Ein eigener Abschnitt "Höhepunkte" wäre mir ein zu arger Eingriff in die gesamte Artikelstruktur. Aber, und wie bereits gelegentlich praktiziert, spricht, je nach Geschmack, nichts dagegen, im Einleitungssatz und damit ganz am Anfang, eine oder auch zwei Sehenswürdigkeiten exemplarisch kurz vorzustellen.--(WV-de) Bbb 12:44, 20. Jan. 2012 (CET)

Prima, alles auf einmal rückgängig zu machen - ohne jede Diskussion[Bearbeiten]

Das erinnert mich daran, daß WV jetzt zu Wikipedia gehört, samt üblicher Problem-Behandlung. Ich hätts fast vergessen. Fehlt eigentlich nur noch, daß der Artikel Deutschland einen Schnell-Löschantrag bekommt - wegen fehlender Relevanz. :-D 84.62.172.198 22:19, 20. Jul. 2013 (CEST)

Entschuldige bitte, dass du den Versuch der Diskussion nicht gesehen hast, sie ist hier, bei einem unangemeldeten Besucher geht das leider nicht anders. Du hast dir Mühe gegeben, es waren sinnvolle Einträge und kein Spam. Wir haben eine bestimmte Artikelstruktur, und wir haben Vorlagen, die sich ein wenig von denen anderer Wikis unteerscheiden. Einträge mit "see" oder "do" oder "sleep" sind bei uns nicht mehr üblich (gibt es leider noch, gebe ich zu). Einige deiner technisch-geschichtlichen Einträge gehen jedoch recht nahe an eine Enzyklopädie und sind dort besser aufgehoben. Gut, darüber lässt sich streiten. Die Museen sind mit Sicherheit bei den Stadteilartikeln alle längst mit vCard aufgeführt und daher redundant. Daher habe ich auf den "rückgängig"-Knopf gedrückt.
Du kannst dich gerne mit mir über das Thema weiter unterhalten, nur bitte nicht mehr heute abend und dann bitte auf meiner Diskussions-Seite. -- Balou46 22:37, 20. Jul. 2013 (CEST)

Duzen oder Siezen[Bearbeiten]

Ich komme aus Deutschland, genauer gesagt: aus Berlin, gerade in meine amerikanische Wahlheimat zurück und war einigermaßen erstaunt über die Veränderungen in den sprachlichen Gepflogenheiten in Deutschland bzw. Berlin. Statt mit Guten Tag wird man überall mit Hallo begrüßt, und das Duzen scheint sich mittlerweile auch auf Altersgruppen zu erstrecken, die noch vor 15 Jahren selbstverständlich gesiezt wurden. Für all die vielen Expats, die Deutschland nur gelegentlich besuchen, und auch für Österreicher und Schweizer wäre es nützlich, darüber im Artikel ein paar handfeste Informationen zu finden. Gruß, Stilfehler (Diskussion) 15:15, 23. Jul. 2014 (CEST)

Verfassungsrechtliche Rechte und Pflichten auf Grundlage des Artikels 139 Weimarer Verfassung jetzt GG 140[Bearbeiten]

Gibt es in Deutschland ein verfassungsrechtliches Tabu, den Sonntag zum allgemeinen Arbeits- oder Einkaufstag zu machen? --84.61.185.26 15:33, 7. Mär. 2015 (CET)

Artikel 139 der Weimarer Verfassung, der gem. Artikel 140 GG fortgilt: "Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt." -AnhaltER1960 (Diskussion) 00:38, 8. Mär. 2015 (CET)

Gibt es in Deutschland ein weiteres verfassungsrechtliches Tabu, welches aber auf einem anderen Artikel 139 gestützt ist? --84.61.135.139 11:12, 2. Nov. 2015 (CET)

das ist der Artikel 140 GG, darin sind die Artikel 136, 137, 138, 139 und 141 der Weimarer Verfassung fortgeschrieben

Art. 136

(1) Die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten werden durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt.

(2) Der Genuß bürgerlicher und staatsbürgerlicher Rechte sowie die Zulassung zu öffentlichen Ämtern sind unabhängig von dem religiösen Bekenntnis.

(3) Niemand ist verpflichtet, seine religiöse Überzeugung zu offenbaren. Die Behörden haben nur soweit das Recht, nach der Zugehörigkeit zu einer Religionsgesellschaft zu fragen, als davon Rechte und Pflichten abhängen oder eine gesetzlich angeordnete statistische Erhebung dies erfordert.

(4) Niemand darf zu einer kirchlichen Handlung oder Feierlichkeit oder zur Teilnahme an religiösen Übungen oder zur Benutzung einer religiösen Eidesform gezwungen werden.

Art. 137

(1) Es besteht keine Staatskirche.

(2) Die Freiheit der Vereinigung zu Religionsgesellschaften wird gewährleistet. Der Zusammenschluß von Religionsgesellschaften innerhalb des Reichsgebiets unterliegt keinen Beschränkungen.

(3) Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes. Sie verleiht ihre Ämter ohne Mitwirkung des Staates oder der bürgerlichen Gemeinde.

(4) Religionsgesellschaften erwerben die Rechtsfähigkeit nach den allgemeinen Vorschriften des bürgerlichen Rechtes.

(5) Die Religionsgesellschaften bleiben Körperschaften des öffentlichen Rechtes, soweit sie solche bisher waren. Anderen Religionsgesellschaften sind auf ihren Antrag gleiche Rechte zu gewähren, wenn sie durch ihre Verfassung und die Zahl ihrer Mitglieder die Gewähr der Dauer bieten. Schließen sich mehrere derartige öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften zu einem Verbande zusammen, so ist auch dieser Verband eine öffentlich-rechtliche Körperschaft.

(6) Die Religionsgesellschaften, welche Körperschaften des öffentlichen Rechtes sind, sind berechtigt, auf Grund der bürgerlichen Steuerlisten nach Maßgabe der landesrechtlichen Bestimmungen Steuern zu erheben.

(7) Den Religionsgesellschaften werden die Vereinigungen gleichgestellt, die sich die gemeinschaftliche Pflege einer Weltanschauung zur Aufgabe machen.

(8) Soweit die Durchführung dieser Bestimmungen eine weitere Regelung erfordert, liegt diese der Landesgesetzgebung ob.

Art. 138

(1) Die auf Gesetz, Vertrag oder besonderen Rechtstiteln beruhenden Staatsleistungen an die Religionsgesellschaften werden durch die Landesgesetzgebung abgelöst. Die Grundsätze hierfür stellt das Reich auf.

(2) Das Eigentum und andere Rechte der Religionsgesellschaften und religiösen Vereine an ihren für Kultus-, Unterrichts- und Wohltätigkeitszwecke bestimmten Anstalten, Stiftungen und sonstigen Vermögen werden gewährleistet.

Art. 139

Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt.

Art. 141

Soweit das Bedürfnis nach Gottesdienst und Seelsorge im Heer, in Krankenhäusern, Strafanstalten oder sonstigen öffentlichen Anstalten besteht, sind die Religionsgesellschaften zur Vornahme religiöser Handlungen zuzulassen, wobei jeder Zwang fernzuhalten ist.

Prepaidkarten[Bearbeiten]

Weil ich gerade den Abschnitt Post und Telekommunikation aktualisere: Bekommt man im Zeitschriftenhandel (Bahnhof, Flughafen) wirklich Prepaidkarten? Ich denke ja; wenn jemand gegenteilige Erkenntnisse hat, bitte ändern. Ich habe versucht, den Abschnitt etwas touristischer zu gestalten, eher die Fragen zu beantworten, die ein Tourist, Gaststudent etc. haben könnte. Für die allgemeinen Zustandsbeschreibungen gibts die WP. -- AdsonLE (Diskussion) 21:52, 18. Feb. 2017 (CET)

Deutschland soll in Reiseregionen eingeteilt werden![Bearbeiten]

Süddeutschland: -Baden-Württemberg -Bayern

Westdeutschland: -Rheinland-Pfalz -Hessen -Saarland -Nordrhein-Westfalen

Ostdeutschland: -Thüringen -Sachsen -Sachsen-Anhalt -Brandenburg -Berlin

Hanseregion: -Niedersachsen -Bremen -Hamburg -Schleswig-Holstein -Mecklenburg-Vorpommern – Der Kommentar wurde von Welcometothestuarters (Diskussion) verfasst.

Diese Regionen haben nichts mit Reiseregionen zu tun. Reiseregionen gibt es schon lange in Wikivoyage. --RolandUnger (Diskussion) 18:07, 31. Okt. 2019 (CET)

Diese Regionen sind besser geeignet als Reiseregionen. Die wenigsten Touristen sagen, sie fahren nach Thüringen, sondern sie fahren nach Ostdeutschland. – Der Kommentar wurde von Jnstuttgart2002 (Diskussion) verfasst.

Ich fahre nie nach Ostdeutschland etc. Ich kenne wie die meisten alle Bundesländer. --RolandUnger (Diskussion) 19:25, 31. Okt. 2019 (CET)
Ich finde solche Großregionen oberhalb der Länderebene überflüssig. Man könnte über sie nur weitgehend banale Allgemeinpläze schreiben, aber keine wirklich konkreten, reiserelevanten Aussagen. Schon Länder wie Bayern, NRW oder Niedersachsen sind sehr groß und vielgestaltig. --Bujo (Diskussion) 20:07, 31. Okt. 2019 (CET)
Deutschland soll in Reiseregionen eingeteilt werden! Es mag ja Gründe geben, noch eine Zwischenebene einzuziehen, aber ein Ausrufezeichen ersetzt nicht eine Begründung. Willkürlich gezogene Einteilungen noch dazu mit selbsterfundenen Namen (ich fahre in die Hanseregion....**uppps**) überzeugen mich nicht. Gruss --AnhaltER1960 (Diskussion) 21:45, 31. Okt. 2019 (CET)

Reisehinweis[Bearbeiten]

Sorry, aber der anonymen IP muss ich ausnahmsweise mal zustimmen. Nur weil mal groß durch alle Medien die Behauptung ging, die Schweiz hätte eine Reisewarnung für Deutschland veröffentlicht (wie gesagt, eine Reisewarnung ist das nicht), muss das Banner nicht auf unsere Seite. Verhaltenshinweise gibt es nicht nur zu Deutschland, sondern wohl zu jedem Land der Welt, folglich müsste in jedem Landesartikel so ein Banner kleben. Wir sollten uns auf wirkliche Reisewarnungen und Teilreisewarnungen beschränken, also die die auf den entsprechenden Seiten auch in Fettschrift gedruckt sind. Nur die sind für Reisende wirklich wichtig. Verhaltenshinweise, sofern notwendig, sollten wir selbst in den Länderartikeln haben und ganz sicher nicht die Hinweise des Auswärtigen Amtes oder des EDA stur kopieren. -- 95.223.72.229 21:08, 9. Dez. 2019 (CET)