Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Coín

Aus Wikivoyage
(Weitergeleitet von Coin)
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Spanien > Andalusien > Málaga (Provinz) > Coín
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Coín
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Coín ist ein Ferienort in Andalusien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Coín liegt etwas abseits der Costa del Sol etwa 25 Kilometer von Fuengirola entfernt im Landesinneren. Der Tourismus hat hier nicht so die Oberhand bekommen, da der Ort nicht direkt am Meer liegt, es werden aber sehr viele Zimmer und Ferienwohnungen angeboten. Der Ort selber hat sich von den zahlreichen Besuchern, die hier über den Tag her kommen, nicht beeindrucken lassen. Man hat sich seinen gemütlichen Trott erhalten und pflegt die Gelassenheit Andalusiens. Ansonsten ist der Ort eher landwirtschaftlich geprägt, man findet aber noch Spuren des Bergbaus, der hier einmal betrieben wurde. Politisch gehört das Städtchen zu der Provinz Málaga.

Coín soll eine sehr lange Vergangenheit haben. Schon vor der römischen Besetzung Spaniens soll der Ort entstanden sein. Unter römischer Herrschaft wurden dann die Steinvorkommen entdeckt und die Steinbrüche angelegt. Der Marmor aus Coín soll in ganz Andalusien bekannt gewesen und verwendet worden sein. Mit der Vertreibung der Römer durch die Goten verlor das Dorf seine Bedeutung, da der Marmor nicht mehr benötigt wurde. Coín hielt sich mit dem Abbau von Eisenerz wirtschaftlich aber gut.

Als die Mauren aus Coín 1485 vertrieben wurden, soll Christoph Columbus bei der Besetzung der Stadt dabei gewesen sein. Zu diesem Zeitpunkt waren schon alles Spuren der römischen und gotischen Herrschaft verschwunden. Auch heute sind nur wenige Funde aus dieser Zeit bekannt. 1885 besuchte Captain Cook Andalusien und dabei auch die Stadt Coín. Er soll schon damals von der Schönheit Coíns gesprochen haben, über die Art, wie sich der Ort in die Landschaft einfügt un d wie er von üppigen grün umgeben ist.

Anreise[Bearbeiten]

Der Ort liegt nordwestlich von Fuengirola, zwischen den beiden Städten liegt noch Mijas und Alhaurin el Grande.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Flughafen ist der Flughafen Málaga. Er ist etwa 35 Kilometer in östlicher Richtung entfernt und per Bus angebunden.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Auch der nächste Fernbahnhof liegt in Málaga, der auch per Bus an Coín angebunden ist. Von hier aus kann man mit dem AVE weiter nach Córdoba, Madrid oder Barcelona fahren. Zur Regionalbahn nach Fuengirola ist es nicht so weit. Auch sie fährt zum Fernbahnhof Málaga und weiter in das Stadtzentrum. Auch Fuengirola ist per Bus mit Coín verbunden.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Mit dem Bus ist Coín gut erschlossen. Neben den schon genannten Linien nach Fuengirola über Alhaurin el Grande und Mijas und der Verbindung nach Málaga über Alhaurin de la Torre und Churriana gibt es eine Verbindung nach Ronda, Monda, Guaro, Ojen, Tolox und Marbella. Auch innerhalb der Ortsteile pendelt ein Bus.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Man erreicht Coín von Osten aus Málaga über die A-404, die am Flughafen Málaga beginnt. Von Süden her fährt man am besten über Mijas über die A-367 / A-368 von Benalmádena aus und von Westen fährt man aus Ronda über die A-366.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Man kann Coín sehr gut zu Fuß erkunden. Die Ortschaft ist nicht so groß. Ein Auto benötigt man nur zur Anreise. Nützlich ist das Auto auch, wenn man einen Spaziergang in der Umgebung machen will. Hier findet man nämlich noch die ursprüngliche, spanische Landwirtschaft mit kleinen Ziegen- und Schafherden und dazu Orangen-, Zitronen- und Olivenhaine.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bekannt geworden ist Coín als "Weißes Dorf". Gemeint damit sind die Dörfer Andalusiens, sich eigentümlich an Berge anlehnen und die Häuser, die allesamt weiß gestrichen sind, schon von weitem zu erkennen sind. Coín hat sich trotz seiner Ferienwohnungen und Hotels diesen Charakter sehr gut bewahrt und ist dafür auch an der gesamten Costa del Sol bekannt. Dafür strömen hier auch sehr viele Leute über den Tag in die Stadt, die eben dieses Flair einmal erleben wollen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Man hat sich schon sehr auf die Reisenden eingestellt, denn die kleine Stadt lädt sehr zum shoppen ein. Im Zentrum der Stadt befindet sich ein Einkaufszentrum und dazu findet man hier noch jede Menge Boutiquen und Läden. Alles was man eigentlich erst in einer weit größeren Stadt vermutet. Dabei hat man das Angebot natürlich sehr auf die Reisenden zugeschnitten. Erst, wenn man etwas nach außerhalb kommt, findet man auch kleine Läden, in denen man regionale Produkte kaufen kann, auch wenn die hier doch schon etwas teurer sind.

Coin ist in der ganzen Region bekannt für seine landwirtschaftlichen Produkte und Spezialitäten, insbesondere bei den Backwaren und den Fleischereiprodukten. Es gibt etliche Landwirte, die ökologisch produzieren und ihre Produkte auch auf den Öko-Märkten in der Region anbieten.

Küche[Bearbeiten]

Wer in Coín Essen will, der bekommt so einiges geboten. Wie auch die meisten Geschäfte findet man auch die Restaurants an der Hauptstraße und bieten hier eine Küche, die der Vielfalt an der Costa del Sol entspricht. Auch hier findet man die schönen, kleinen, spanischen Restaurants eher abseits in den Seitenstraßen und Gassen der Stadt. Man ist nicht schlecht beraten, wenn man einmal diese Restaurants ausprobiert.

Nachtleben[Bearbeiten]

Wer die ganze Nacht durchfeiern und tanzen will, der ist in Coín sicher falsch, der sollte nach Malaga oder in die Küstenstädte fahren. Für den ruhigen Abend gibt es aber reichlich Bars und Kneipen, die man besuchen kann um den Abend schön bei einem Glas Wein ausklingen zu lassen. Es gibt auch den einen oder anderen Club, in dem man etwas länger feiern kann. Doch wie zu dem Ort passend ist das Nachtleben hier auch eher ruhig und beschaulich.

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.