Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Bāṣūna

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
Bāṣūna ·باصونة
PꜢ-swn · Ψῶνις · Ⲡⲥⲟⲟⲩⲛ
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Basuna, arabisch: ‏باصونة‎, Bāṣūna, ist ein Dorf im mittelägyptischen Gouvernement Sōhāg zwischen Sōhāg und Ṭahṭā auf der westlichen Seite des Nils. Das Dorf erlangte Berühmtheit, weil die hiesige, erst 2019 fertiggestellte Moschee als einzige Moschee Ägyptens für den renommierten Abdullatif-Al-Fozan-Preis für Moscheearchitektur nominiert wurde.

Hintergrund[Bearbeiten]

Plan von Bāṣūna

Lage[Bearbeiten]

Das Dorf Bāṣūna, früher auch Ibṣūna, ‏إبصونة‎ genannt, befindet sich auf der westlichen Nilseite, etwa 17 Kilometer nordwestlich von Sōhāg und 16 Kilometer südöstlich von Ṭahṭā. In dem eher armen Dorf lebten 2006 etwa 9.000 Menschen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name nicht-arabischen Ursprungs deutet bereits auf eine frühere Besiedlung hin, auch wenn sie heute in der Bevölkerung in Vergessenheit geraten ist.

Aus der altägyptischen Spätzeit ist der demotische (spät-altägyptische) Ortsname PꜢ-swn (Pa-sun) überliefert. Hier befand sich einer der Friedhöfe des Gaus von Panopolis, dem neunten oberägyptischen oder Min-Gau, mit der Hauptstadt Panopolis, dem heutigen Achmīm. Zu den Funden gehören zahlreiche demotisch[1] und griechisch beschriftete Mumienetiketten. Die griechisch beschriftete Mumienetiketten, die im Berliner Ägyptischen Museum und im British Museum aufbewahrt werden und den Ort als Psōnis, Ψῶνις, ausweisen, stammen vorwiegend aus dem 2. und 3. nachchristlichen Jahrhundert.[2]

In byzantinisch-koptischer Zeit wurde der Ort u. a. Psooun, Ⲡⲥⲟⲟⲩⲛ, genannt. Aus dieser Zeit stammt die Vita des Apa Pamin, die berichtet, dass der Heilige aus dem Ort Psooun im Gau Achmīm westlich des Nils stammt.[3] An diesem Ort befand sich wohl auch das Kloster des Apa Psoi von Psōoun, des geistlichen Vaters des Schenute von Atripe, des Abts des Weißen Klosters (348–466). Apa Psoi stammt ebenfalls aus Ibṣūna, ‏إبصونة‎. Das Kloster des Kloster des Apa Psoi bestand wohl schon seit dem 4. Jahrhundert. Überreste des Klosters wurden jedoch noch nicht entdeckt.

Der erste europäische Reisende, der diesen Ort kurz erwähnte, war der Dominikaner Johann Michael Wansleben (1635–1679), der diesen Ort, Ibṣūna genannt, am 18. März 1673 auf Weg von Ṭahṭā zum Weißen Kloster passierte und noch antike Überreste vorfand.[4] In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts reiste der britische Ägyptologe John Gardner Wilkinson (1797–1875) mehrfach nach Ägypten. In seinen unveröffentlichten Manuskripten erwähnte er den Fund dekorierter Steinblöcke vor Ort, die einen König beim Opfer vor Göttern zeigen und aus ptolemäischer oder römischer Zeit stammen, sowie eines Architravs mit der Kartusche des römischen Kaisers Antoninus Pius.[5]

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert gehörte der Ort zum Gouvernement Girgā, Kreis Ṭahṭā. 1903 wurde nach einem Beschluss des ägyptischen Innenministeriums das Gouvernement Sōhāg neu gebildet, und der Ort ist seitdem Teil des Gouvernements und Kreises Sōhāg.[6]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Zug[Bearbeiten]

Obwohl westlich der Bahnlinie KairoAssuan gelegen, gibt es vor Ort keinen Haltepunkt.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Mikrobusse verkehren z. B. ab Sōhāg.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Das Dorf erreicht man auf der westlichen Parallelstraße der Fernverkehrsstraße von Sōhāg nach Ṭahṭā. Die Straße führt unmittelbar westlich der Bahnlinie KairoAssuan entlang. Bei 1 26° 40′ 33″ N 31° 36′ 37″ O auf der Höhe einer Kanalbrücke zweigt man nach Westen in das Dorf ab.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

1 Āl-Abū-Stīt-Moschee (مسجد آل أبو ستيت, Masǧid Āl Abū Stīt, Bāṣūna-Moschee). Āl-Abū-Stīt-Moschee (Q61685729) in der Datenbank Wikidata. (26° 40′ 24″ N 31° 36′ 15″ O)

Die auf den Überresten einer 70 Jahre alten zusammengestürzten Moschee etwa in der Dorfmitte errichtete neue Moschee wurde erst 2019 fertiggestellt. Sie wurde vom Architekten Walīd ʿArafa, ‏وليد عرفة‎, vom Büro Dar Arafa Architecture, ‏دار عرفة للعمارة‎, 2015 konzipiert. Das Design hebt sich deutlich von dem herkömmlicher Moscheen aufgrund seiner Einzigartigkeit und Kreativität ab. Die lichtdurchflutete Flachdecke des Innenraums wird von vier schlanken Stützen getragen. Im Zentrum befindet sich eine oben offene Kuppel. Im Außenbereich befindet sich ein schlankes, etwa quadratisches und verdrilltes Minarett.

Als einzige Moschee Ägyptens wurde sie für den saudi-arabischen Abdullatif-Al-Fozan-Preis für Moscheearchitektur AFAMA, ‏جائزة عبداللطيف الفوزان لعمارة المساجد‎, nominiert.[7][8]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Restaurants gibt es in den nahe gelegenen Städten Sōhāg und Ṭahṭā.

Unterkunft[Bearbeiten]

Unterkünfte gibt es in der nahe gelegenen Stadt Sōhāg.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Ausflüge sind nach Sōhāg und Ṭahṭā sowie zum Roten Kloster und Weißen Kloster möglich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Timm, Stefan: Baṣūn. In: Das christlich-koptische Ägypten in arabischer Zeit ; Bd. 1: A - C. Wiesbaden : Reichert, 1984, (Beihefte zum Tübinger Atlas des Vorderen Orients : Reihe B, Geisteswissenschaften ; 41,1), ISBN 978-3-88226-208-7, S. 367–369.
  • Coquin, René-Georges: Pamin, Saint. In: Atiya, Aziz Suryal (Hg.): The Coptic Encyclopedia ; Bd. 6: Muha - Pulp. New York : Macmillan, 1991, ISBN 978-0-02-897035-6, S. 1878.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise

  1. Spiegelberg, Wilhelm: Aegyptische und griechische Eigennamen aus Mumienetiketten der römischen Kaiserzeit. Leipzig : Hinrichs, 1901, (Demotische Studien ; 1), S. 71, Nr. 520.
  2. Z. B.: Krebs, Fritz: Griechische Mumienetiketten aus Ägypten. In: Zeitschrift für ägyptische Sprache und Altertumskunde (ZÄS), ISSN 0044-216X, Bd. 32 (1894), S. 36–51, insbesondere S. 50 f, doi:10.1524/zaes.1894.32.jg.36. Nr. 82, 83 und 85.Gauthier, Henri: Notes géographiques sur le nome Panopolite. In: Bulletin de l’Institut Français d’Archéologie Orientale (BIFAO), ISSN 0255-0962, Bd. 4 (1905), S. 39–101, insbesondere S. 72 f. Gauthier, Henri: Nouvelles notes géographiques sur le nome Panopolite. In: Bulletin de l’Institut Français d’Archéologie Orientale (BIFAO), ISSN 0255-0962, Bd. 10 (1912), S. 89–130, insbesondere S. 111 f.
  3. Amélineau, Emile: Monuments pour servir à l’histoire de l’Egypte chrétienne aux IVe et Ve siècles ; fasc. 2: Aux IVe, Ve, VIe et VIIe siècles : texte copte publié et traduit. Paris : Leroux, 1895, S. 737–741 (Vie de Pamin).
  4. P[ère] Vansleb [Wansleben, Johann Michael]: Nouvélle Relation En forme de Iournal, D’Vn Voyage Fait En Egypte : En 1672. & 1673. Paris : Estienne Michallet, 1677, S. 371. Er schrieb: „Nous laissâmes ensuite à nostre gauche, celles d’une autre ancienne ville, appellée Ibsóne.“Vansleb, F[ather]: The present state of Egypt : or, A new relation of a late voyage into the kingdom, performed in the years 1672 and 1673. London : John Starkey, 1678, S. 223.
  5. Porter, Bertha ; Moss, Rosalind L. B.: Topographical bibliography of ancient Egyptian hieroglyphic texts, statues, reliefs, and paintings ; Bd. 5: Upper egypt : sites. Oxford : Griffith Inst., Ashmolean Museum, 1937, ISBN 978-0-900416-83-5, S. 5.
  6. Ramzī, Muḥammad: al-Qāmūs al-ǧuġrāfī li-’l-bilād al-miṣrīya min ʿahd qudamāʾ al-miṣrīyīn ilā sanat 1945 ; Bd. 2, Heft 4: Mudīrīyāt Asyūṭ wa-Ǧirǧā (Titelblatt wa-Ǧirḥā) wa-Qinā wa-Aswān wa-maṣlaḥat al-ḥudūd. Kairo : Maṭbaʿat Dār al-Kutub al-Miṣrīya, 1963, S. 124 f. (Nummern oben).
  7. Egyptian mosque nominated for world architecture award, Nachricht auf Daily News Egypt vom 08. Februar 2019. — In Pictures: This Egyptian Mosque Is Nominated for an International Award!, Cairo 360.
  8. AFAMA Third Cycle Short Listed Mosques vom 28. Januar 2019.
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg