Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Aggsbach

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche der ehemaligen Kartause Aggsbach
Kirche der ehemaligen Kartause Aggsbach
Aggsbach
Bundesland Niederösterreich
Einwohner
660 (2016)
Höhe
214 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Österreich
Reddot.svg
Aggsbach

Aggsbach Dorf ist eine Katastralgemeinde der Marktgemeinde Schönbühel-Aggsbach in Niederösterreich und liegt am rechten Donauufer.


Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Im nächstgelegenen Bahnhof Melk halten Regionalzüge, in die Reisende internationaler Züge im Hauptbahnhof St. Pölten umsteigen. Von Melk kann Aggsbach-Dorf mit dem Bus ("Wachaulinie 2") erreicht werden.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

  • Wachaulinie 2 (Melk - Rossatz - Krems)
  • ÖBB Postbus St. Pölten - Aggsbach

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Von Melk (über die Autobahn A1) oder Krems (über die Schnellstraße S33 und Bundesstraße B37) kommend wird Aggsbach Dorf auf der Wachaustraße B33 ("Aggsteiner Bundesstraße") erreicht.
  • Von St. Pölten (über die Autobahn A1) kommend auf der LH162 über Karlstetten - Weyersdorf - Gansbach
  • von Loosdorf kommend auf der LH106 über Mauer bei Melk

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Hinweis: Über die Anlegemöglichkeit in Aggsbach Dorf sind Informationen beim jeweiligen Anbieter einzuholen.


Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die ehemalige 48.29407215.4245581 Kartause Aggsbach liegt am Rand des Ortes Aggsbach im Gemeindegebiet der Gemeinde Schönbühel-Aggsbach am rechten Donauufer, etwa 10 km stromabwärts von Melk. Das Kloster wurde 1380 gegründet (Stifter Heidenreich von Maissau und seine Gemahlin Anna von Kuenring) und 1782 von Kaiser Josef II aufgelöst.

Heute sind die Kartausenkirche, das Kartäusermuseum und der ehemalige Zellentrakt des Klosters zugänglich. Der Zellentrakt wurde nach der Aufhebung des Klosters weitgehend abgetragen; er wird derzeit als Gartenanlage dargestellt.

Im Bereich der alten Klosteranlage sind die Hammerschmiede Pehn und das Mineralienzentrum Steinstadel situiert. Die Ausstellungen sind von Frühling bis Herbst geöffnet (http://kartaeuserland.at).

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]


Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Von Aggsbach-Dorf ausgehend lassen sich zahlreiche Ziele in der Umgebung, teils mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem eigenen PKW, ... erreichen.

  • Beschilderte Fuß- und Rundwege: Ruine Aggstein, Wallfahrtskirche Maria Langegg (Wallfahrer-Museum), Wolfstein, Gansbach, Kalvarienberg, Rotes Kreuz u.a.m.
  • Aggsbach Dorf liegt am Nord-Süd-Weitwanderweg (NSWW) Nebelstein - Eibiswald.
  • Die ehm. Kartause Aggsbach (Kartäuserkirche, Kartäusermuseum) liegt am österreichischen Jakobsweg.
  • Der Donauradweg verläuft durch das Gemeindegebiet von Schönbühel-Aggsbach.
  • Der Dunkelsteinerwald und der Jauerling laden zu leichten Radtouren auf den wenig befahrenen Straßen ein (Achtung: Mountain-Bike-Strecken sind nicht erschlossen, auf den zahlreichen Forststraßen herrscht Fahrverbot). Der Jauerling ist entweder über den Radweg auf der Donaubrücke Melk (Auffahrt von Schallemmersdorf) oder mit der Rollfähre Arnsdorf-Spitz (Auffahrt von Gut am Steg) zu erreichen.
  • Zahlreiche Ziele im Dunkelsteinerwald können entweder direkt von Aggsbach Dorf aus oder nach einer Anfahrt mit Bus, Fahrrad oder PKW erreicht werden.
  • Die am gegenüberliegenden Donauufer liegenden Orte Spitz und Weißenkirchen sind mit dem PKW oder Fahrrad über die beiden Donaufähren Arnsdorf - Spitz und St. Lorenz - Weißenkirchen zu erreichen.
  • Lohnende Tagesausflüge sind beispielsweise nach Melk (Stift Melk), Mautern (Stift Göttweig), Krems, St. Pölten (Landeshauptstadt), ins nähere Waldviertel oder stromaufwärts in den Nibelungengau und Strudengau möglich.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.