Garmisch-Partenkirchen

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
WV-zdm.svg
Partenkirchen mit Kramer
Garmisch-Partenkirchen
Regierungsbezirk Oberbayern
Höhe 708 m
Tourist-Information garmisch-partenkirchen.de
+49 (0)8821 / 180 700

Die Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen liegt am Fuß der Zugspitze im Werdenfelser Land in Oberbayern und ist Deutschlands wichtigste Wintersportmetropole, Olympia-Ort und bedeutendes internationales Wintersportzentrum im gesamten Alpenraum.

Hintergrund[Bearbeiten]

Garmisch Partenkirchen liegt in einem Talkessel an der Mündung der Partnach in die Loisach zwischen den Ammergauer Alpen (Kramer) im Westen, dem Estergebirge (Wank) im Norden und dem Wetterstein mit der Zugspitze, Waxenstein und der Alpspitze im Süden.

vorne und rechts: Garmisch, hinten und links: Partenkirchen (gesehen vom Kramer aus)

Die heutige politische Gemeinde Garmisch-Partenkirchen entstand 1936 aus dem zwangsweisen Zusammenschluss der bis dahin unabhängigen Orte Garmisch und Partenkirchen. Beide Ortsteile haben aber bis heute einen Großteil ihres eigenständigen Charakters bewahrt: Partenkirchen liegt in etwa östlich vom Bahnhof und ist der kleinere und mit enger Bebauung und vielen Kneipen und Gaststätten um die Ludwigsstraße der gemütlichere Ortsteil, Garmisch liegt westlich vom Bahnhof und ist mit Kurpark und Fußgängerzone als Einkaufsmeile der eher weltgewandt mondäne Gemeindeteil. Die Zentren von Garmisch und Partenkirchen sind ungefähr eineinhalb Kilometer voneinander entfernt. Die Aufteilung in Garmisch und Partenkirchen wird von den alteingesessenen Einheimischen auch heute sorgfältig gepflegt, gemeinsam ist beiden Gemeindeteilen die Lüftl-Malereien an den Hausfassaden.

Neben dem Fremdenverkehr sind in Garmisch-Partenkirchen noch einige Betriebe in der Kunststoffverarbeitung und in der chemischen Industrie von wirtschaftlicher Bedeutung.

Ortsteile der Gemeinde Garmisch-Partenkirchen sind heute außerdem noch Burgrain, Wamberg (mit den Einödshöfen Eckbauer, Vorder-, Mitter-, Hintergraseck), Gschwandt, Höfle, Schlattan und Kaltenbrunn.

Garmisch-Partenkirchen war lange Zeit der Heimatort des Komponisten Richard Strauss, der von 1908 bis zu seinem Tod im Jahre 1949 in Garmisch wohnte.

Ein weiterer berühmter Sohn der Gemeinde ist der erfolgreiche Kinderbuchautor Michael Ende, der am 12. November 1929 in Garmisch als Sohn des surrealistischen Malers Edgar Ende und dessen Ehefrau Luise Bartholomä geboren wurde.

Für Wintersportler aktuell die bekannteste Partenkirchnerin ist Ski-Rennläuferin Maria Riesch, Doppel-Olympiasiegerin (Kombination und Slalom) der Damen in Vancouver 2010 und zuvor schon Slalom-Weltmeisterin 2009.

Internationales Großereignis im Skisport für Garmisch-Partenkirchen waren die 41. Alpinen Ski-Weltmeisterschaften, sie fanden vom 07. bis zum 20. Februar 2011 statt (Infos siehe unter www.gap2011.com). Nach 1978 mit den 25. Alpinen Skiweltmeisterschaften war Garmisch-Partenkirchen damit zum zweiten Mal der Veranstalter für diesen Wettbewerb.

kleine Chronik[Bearbeiten]

Partenkirchen: Ludwigstraße, Westseite

Erste menschliche Siedlungsspuren in der Region sind für die Jungsteinzeit belegbar, die Region hatte in Folge immer Bedeutung durch ihre Lage an der Reiseroute von Italien an die Donau.

In der Römerzeit befand sich an der Stelle des heutigen Partenkirchen die Reisestation Partanum, sie lag an der Römerstraße Via Claudia.

Die Besiedlung des Loisachtales durch die Bajuwaren wird auf das 7. Jahrhundert datiert, Garmisch wird das erste mal im Jahre 802 als "Geramreskauue" erwähnt, Partenkirchen 1130 als "Barthinichirchen".

Im Jahre 1294 geht die gesamte Grafschaft des Werdenfelser Landes in den Besitz des Hochstifts Freising über.

Das Hochmittelalter war für Garmisch und Partenkirchen eine Blütezeit: der Ort Partenkirchen ist wichtige Niederlasssung der Fugger am Handelsweg von Augsburg nach Italien, Garmisch hat Bedeutung durch die Flößerei auf der Loisach, auf der damals wichtige Handelsgüter nach Norden transportiert wurden. Beide Orte stehen in einer "gutnachbarschaftlichen Konkurrenz" zueinander.

Im 30-jährigen Krieg (1618 bis 1648) verarmte die ganze Gegend, die Region hatte auch im 18. Jahrhundert unter dem spanischen und österreichischen Erbfolgekriegen und unter den napoleonischen Kriegen schwer zu leiden. In Garmisch hatte im 17. und 18. Jahrhundert auch das Schnitzhandwerk Bedeutung.

Im Jahre 1802 kam die Grafschaft Werdenfels mit Garmisch-Partenkirchen im Zuge der Säkularisation zu Bayern.

Eine Katastrophe für Partenkirchen waren die Großbrände von 1811 und 1865, im Brand von 1865 wurden fast alle Häuser in der Ludwigstraße vernichtet.

Anlässlich der IV. Olympischen Winterspiele werden die beiden Märkte Garmisch und Partenkirchen im Jahre 1936 zwangsvereinigt. Die 26.000 Seelen-Gemeinde hat bis heute keine Stadtrechte, der Markt Garmisch-Partenkirchen ist daher, streng gesehen, immer noch ein Dorf.

Tourismus[Bearbeiten]

Garmisch: Richard-Strauß-Platz am Kurpark

Der Beginn des Fremdenverkehrs im gesamten Tal ist das Jahr 1889 mit der Fertigstellung der Bahnverbindung nach München.

Wohl der stärkste Impuls für den Tourismus in Garmisch-Partenkirchen war die Ausrichtung der IV. Olympischen Winterspiele im Jahre 1936, dem aber schon 1939 mit dem Beginn des zweiten Weltkriegs ein starker Einbruch folgte. Die Absage der für das Jahr 1940 bereits nach Garmisch-Partenkirchen vergebenen V. Olympischen Winterspiele war eine weitere Konsequenz.

In den 50-iger Jahren des letzten Jahrhunderts erholte sich der Tourismus in Garmisch-Partenkirchen wieder, einhergehend mit einer umfassenden Modernisierung der Kuranlagen und des Freizeitangebots. Hauptzugpferd für die Besucher ist die nahe Zugspitze und die verschiedenen internationalen Wintersportveranstaltungen, insbesondere das Skispringen der internationalen Vierschanzentournee in Partenkirchen und die Kandahar-Abfahrt in Garmisch, eine der anspruchsvollsten Rennstrecken im Alpinen Skiweltcup.

Da sich der Tourismus in Garmisch-Partenkirchen heute auf die Wintersaison konzentriert, ist der Ort dann im Sommer weniger stark überlaufen, als man zunächst befürchten möchte.

Das Publikum ist international, auffällig ist ein hoher Anteil russisch sprechender Gäste.

Anreise[Bearbeiten]

Lage
Lagekarte von Bayern
Garmisch-Partenkirchen
Garmisch-Partenkirchen
Entfernungen
Mittenwald 19 km
Innsbruck 62 km
Tegernsee 75 km
München 90 km
Salzburg 103 km
Rosenheim 117 km
Augsburg 151 km

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Nächster größerer internationaler Flughafen ist der Flughafen München: München - Franz Josef Strauß (120 km, ca. eine gute Autostunde). Von hier bieten vor allem Lufthansa und ihre Partner der Star Alliance Verbindungen zu Städten in Deutschland, Europa und weltweit. Als zweitgrößter Flughafen Deutschlands ist er mit einer steigenden Anzahl von Städten verbunden.
  • Schnell erreichbar ist auch der Flughafen in Innsbruck (62 km, ca. eine knappe Autostunde);

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof Garmisch-Partenkirchen ist Intercity - Bahnhof an der Strecke München (Starnberger Flügelbahnhof) - Innsbruck. Es verkehren ICEs von und nach Hamburg, Berlin und in das Ruhrgebiet.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • von Norden (München): auf der A95 (Autobahn München - Garmisch) bis Autobahnende bei Eschenlohe, weiter auf der Bundesstrasse B2.
  • von Süden (Österreich): Von der A12 (Inntalautobahn), RWBA Autobahnausfahrt.svg Zirl/ West (westlich von Innsbruck), weiter über den Zirlerberg und Mittenwald;

Mobilität[Bearbeiten]

  • der RVO (Regionalverkehr Oberbayern / DB) betreibt die Buslinien in der Region;
Regionalverkehr Oberbayern GmbH, Hirtenstraße 24, D-80335 München; Tel.: +49/(0)89/55164-0, Fax: +49/(0)89/55164-199; Info;

Nördlich von Garmisch bei Farchant treffen die Fernpassroute (B23) und die Strecke Mittenwald (B2) in Fahrtrichtung München aufeinander. Nach Liftschluss, bei Ausflugswetter, zu Ferienbeginn und zum Ferienende und bei Großveranstaltungen in Garmisch-Partenkirchen ist hier spätestens ab dem mittleren Nachmittag starker Verkehr mit Stauungen bis zum Beginn der Autobahn bei Eschenlohe die Regel, teilweise erhebliche Zeitverluste sollten in der Fahrzeitplanung berücksichtigt werden. Der Stau auf der B2 bei Oberau hat schon fast legendären Charakter.

Aktuell anstehendes Großprojekt ist der geplante Bau des Kramertunnels im Zuge der Westumgehung (B23, Fernpassroute), der für Garmisch eine deutliche Entlastung vom Durchgangsverkehr bringen soll.

Partenkirchen, Ludwigstraße: Gasthof Rassen (li), Werdenfelsmuseum (mi)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wichtigste Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen für den ganzen Ort sind die Lüftl-Malereien, das sind die traditionellen Fassaden- und Hausmalereien, ergänzt durch Heiligenstatuetten und das Zierbundwerk am Dachstuhl an vielen historischen Gebirgshäusern in ganz Garmisch-Partenkirchen.

Besonders erwähnenswerte Beispiele für Gebäude mit Lüftlmalereien finden sich in Garmisch am Gasthaus Husar und am Braustüberl (beides Fürstenstraße), Beispiele in Partenkirchen sind das Wörndle-Haus, Gasthof Fraundorfer und der Gasthof zum Rassen (alles Ludwigstr.). Daneben gibt es viele weitere historische und auch genügend moderne Ausführungen von Lüftlmalereien zu entdecken. Die ehemalige Holzschindeleindeckung der Dächer ist heute weitgehend durch Blech- oder Ziegeleindeckungen ersetzt, auch wegen der brandschutztechnischen Vorteile.

Insgesamt ist die Bausubstanz in den beiden Ortszentren recht schonend modernisiert, die postmodernen Exzesse pseudoalpiner Baukunst halten sich noch in Grenzen.

Einen der besten Panoramablicke auf Garmisch-Partenkirchen und den ganzen Talkessel hat man vom nordseitigen Wank aus, Zustieg zu Fuß und Auffahrt mit der Bahn möglich.

Kirchen[Bearbeiten]

Garmisch, Kirche St. Martin vor Alpspitze, Höllental und Waxenstein

in Garmisch[Bearbeiten]

 1  Pfarrkirche St. Martin (kath.), Promenadestraße (am Marienplatz im Zentrum von Garmisch). (47° 29' 37" N 11° 5' 13" O)

Erbaut von 1730-1734 vom Wessobrunner Baumeister und Stukkator Josef Schmutzer, die Fresken stammen von Matthäus Günther.

 2  Alte Kirche Sankt Martin (kath.), Pfarrhausweg 2 (nördlich vom Zentrum von Garmisch). (47° 29' 52" N 11° 5' 15" O)

Ehemalige Mutterkirche für das Werdenfelser Land und älteste Kirche in Garmisch. Romanisch-gotischer Kirchenbau, entstanden ab 1280 mit weiteren Bauphasen 1446, 1460/62 und 1520/22; im Kircheninneren spätgotisches Netzgewölbe und Reste gotischer Wandmalereien, gotische Glasmalereien der Chorfenstern um 1400, Hochaltar aus dem Hochbarock (1669).

 3  Christuskirche (ev.), St.-Martin-Straße 50, 82467 Garmisch-Partenkirchen (nördlich vom Zentrum von Garmisch). (47° 29' 19" N 11° 5' 8" O)

Aus dem ehemaligen Pferdestall der damaligen Questor-Villa (heute Martinswohnpark) nach Plänen des Architekten Köhler umgebaut;

Partenkirchen, Maria Himmelfahrt, Innenraum
Maria Himmelfahrt von außen

in Partenkirchen[Bearbeiten]

Partenkirchen, Franziskanerkloster St.Anton über dem Ort
Partenkirchen, Sebastianskapelle

10  Pfarrkirche Maria-Himmelfahrt (kath.), Ludwigstraße 26 (im Zentrum von Partenkirchen). (47° 29' 38" N 11° 6' 42" O)

Kirchenneubau aus den Jahren 1868 - 1871 in neugotischem Stil anstelle der beim großen Marktbrand am 5. Dez. 1865 zerstörten Vorgängerkirche, gebaut nach Plänen des Architekten Matthias Berger (München);

11  Sebastianskapelle (kath.), Ludwigstraße 81 (nahe am Zentrum von Partenkirchen). (47° 29' 43" N 11° 6' 32" O)

Ehemalige Friedhofskapelle am heute aufgelassenen Pestfriedhof im Partenkirchner Zentrum (damals noch außerhalb des Ortes), die Einweihung der Kirche fand am 31. Juli 1637 statt. Seit der Friedhofsverlegung 1924 ist das Kirchlein Kriegergedächnniskapelle, aus diesem Jahr stammt auch die heute sichtbare Fassadenbemalung. Die Glocken der Kapelle läuten seit dem Jahr der Einweihung an einem jedem Sonntag um 16 Uhr und nach einem legendären Gelöbnis mit Bezug auf den Sonntag, 19. Oktober im Pestjahr 1634;

12  St. Antonius - Kapelle (kath.), St. Anton 1, 82467 Garmisch-Partenkirchen (im Franziskanerkloster St. Anton über Partenkirchen). (47° 29' 55" N 11° 6' 41" O)

Erbaut "Anno 1704" aus Dankbarkeit für die Verschonung Partenkirchens im spanischen Erbfolgekrieg; Umgestaltung im Inneren von 1734 – 36 durch den Wessobrunner Joseph Schmutzer, sehenswertes Kuppelfresko von Johann Evangelist Holzer aus dem Jahre 1739;

Zustieg in ca. 10 Gehminuten vom Zentrum Partenkirchens aus (über Schnitzschulstrasse, Sankt-Anton-Strasse);

13  Johanneskirche (ev.), Hindenburgstraße 39, 82467 Garmisch-Partenkirchen. (47° 29' 48" N 11° 5' 58" O) Einweihung 1891;

weitere Kapellen[Bearbeiten]

15  St. Anna (im Ortsteil Wamberg). (47° 28' 45" N 11° 8' 58" O) erbaut um 1720,

Weitere Infos zu den katholischen Kirchen bei www.kath-pfarrei-partenkirchen.de und zu den evangelischen Kirchen bei www.garmisch-evangelisch.de;

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Burgruine Werdenfels

Burg Werdenfels[Bearbeiten]

17  Die Burgruine liegt etwa 3,5 km vom Garmischer Zentrum entfernt (47° 30' 58" N 11° 5' 28" O). Die ersten baulichen Maßnahmen stammen aus dem 13.Jh.. Ab dem 17.Jhr.n.Chr. verlor die Burg ihre Bedeutung und wurde nur noch als Steinbruch gesehen. Seit dem frühen 20.Jh. werden die verbliebenden Bauten gesichert und restauriert. Die Anlage ist frei zugänglich und bietet einen Ausblick auf das Loisachtal mit Garmisch-Partenkirchen und bis zum Wettersteingebirge. Unmittelbar an der Burgruine befindet sich die Werdenfelser Hütte als Einkehrmöglichkeit.

Zu erreichen nach einer kleinen Wanderung (30 Min.) von den Wanderparkplätzen an der Zufahrtsstraße zum Pflegersee am nördlichen Orteingang von Garmisch (Abzweig von der B23).

Bauwerke[Bearbeiten]

Partenkirchen[Bearbeiten]

  • Das Alte Haus (Ludwigstr. 8) in Partenkirchen: zeigt noch die historische Holzbauweise mit der Holzschindeldeckung, da es eines der wenigen Häuser ist, das die Großbrände von 1811 und 1865 überstand; die heutige Bemalung stammt aus dem Jahre 1922, das Gebäude wurde 1993 restauriert.
  • Ludwigstr. 47 (heute Werdenfelser Heimatmuseum), das Gebäude stammt noch aus dem 15. Jahrhundert und überstand die Stadtbrände in Partenkirchen;

"Ein Gang durch die historische Ludwigstrasse" mit Gebäudebeschreibungen zum Download als pdf bei www.garmisch-partenkirchen.de;

Olympia-Skistadion und Olympiaschanze[Bearbeiten]

Partenkirchen, Schanzenanlage im Olympiastadion
Schanzen-Neubau im August 2007 (Aufsprunghang)
Olympia-Skistadion

20  Eine erste Sprungschanze wurde im Jahre 1904 durch den neugegründeten Rodel -und Skiklub Partenkirchen auf dem Gudiberg errichtet. 1922 fand das erste internationale Neujahrsskispringen statt, die Gudibergschanze wurde in "Olympiaschanze" umgetauft.

Die IV. Olympischen Winterspiele des Jahres 1936 mit 646 Teilnehmern aus 28 Nationen und 17 Wettbewerben fanden in dem zuvor neu errichteten Olympischen Skistadion als Konstruktion aus Erdterrassen und Holztribünen mit Platz für 40 000 Zuschauer statt.

Auch für das Jahr 1940 wurden die V. Olympischen Winterspiele nach Partenkirchen vergeben, das heutige Skistadion als Betonkonstruktion wurde gebaut. Wegen des Kriegsausbruchs mußte Deutschland die Winterspiele jedoch zurückgeben, sie fielen aus.

Im Jahre 1950 wurde dann die "grosse Olympiaschanze" als Stahlkonstruktion errichtet, die Anlage war seinerzeit eine der modernsten der Welt. Mit mehreren Umbauten war die Schanze bis zur Wintersaison 2006/ 2007 in Betrieb, wurde dann aber am 14. April 2007 gesprengt um Platz für eine neue Schanze zu schaffen. Der Schanzenrekord der alten Anlage lag bei 129,5 Metern, er wurde von Adam Malysz (Polen) aufgestellt.

Die futuristische neue K125-Schanze ging dann zur Wintersaison 2007 / 2008 in Betrieb. Für die neue Großschanze wurden 655 Tonnen Stahl verbaut, die Baukosten betrugen 14,5 Millionen Euro. Die Montage war eine Besonderheit: Der Baukörper des Schanzemturms wurde am Boden liegend zusammengefügt und dann mit Pressen aufgerichtet. Die neue Sprunganlage ist für Flüge bis zu 150 Metern ausgelegt. Einige technische Daten zur Schanze: Turmhöhe: 60,4 m, Anlauflänge: 103,5 m, Anlaufneigung: 35,0°;

Der Gudiberg ist der zentrale Berg für den alpinen Wintersport in Partenkirchen, Skispringen als erste Sportwettbewerbe fanden hier bereits im Jahre 1902 statt. Am Fuß des Berges befindet sich heute die moderne Schanzenanlage mit dem Olympia-Skistadion, auf dem Berghang, er gilt als einer der anspruchsvollsten Berge im Weltcupzirkus, finden die alpinen Wettbewerbe für Slalom und die Trainingsläufe statt, hinzu kommt eine Sommerrodelbahn. Technisch ausgerüstet ist der Gudiberg mit Liftanlagen, Beschneiungsanlagen und dem Betriebsgebäuden am Kampfrichterturm.

Die Kandahar ist die spektakuläre Abfahrtsstrecke der Herren für den Weltcup mit dem steilsten Hang (92% Gefälle) im gesamten Ski-Zirkus. Der Start der Abfahrt befindet sich auf dem Kreuzjoch-Gipfel (1.690 m), das Ziel (760 m) in der Nähe der Kreuzeck-Bahn.

Skistadion Garmisch-Partenkirchen, Karl-Martin-Neuner-Platz, 82467 Garmisch-Partenkirchen. (47° 28' 47" N 11° 7' 11" O). Weitere Info bei olympiaschanze.garmisch-partenkirchen.de, detailierte Schanzendaten auf www.skisprungschanzen.com;

Die Anfahrt zum Skistadion (in Partenkirchen in Nähe südöstlicher Ortsausgang nach Mittenwald) ist ausgeschildert, ein Parkplatz befindet sich direkt am Stadion. Der Zugang zur Anlage ist außerhalb von Veranstaltungen frei, gebührenpflichtiger Großparkplatz.

Olympia-Eissport-Zentrum[Bearbeiten]

21  Erbaut zu den Olympischen Spielen im Jahre 1936 und dann 1939, 1964 und 1994 umgebaut und modernisiert, das Eissportzentrum zählt heute zu den modernsten und größten Anlagen in Europa. Im Eissport-Zentrum ist das Bundesleistungszentrum für Curling und Eisstock angesiedelt, außerdem trägt der Eishockey-Zweitligist SC Riessersee hier seine Heimspiele aus. Die Anlage besteht aus dem Olympia-Eisstadion mit Raum für 8500 Zuschauer, einer zweiten Eishalle mit einer Tribüne für 670 Zuschauer, außerdem aus einer Curling-Halle mit drei Bahnen und einer Eisfläche im Freien mit Spielfeld für die Eisstockschützen.

Olympia-Eissport-Zentrum, Am Eisstadion 1, 82467 Garmisch-Partenkirchen (in Garmisch in Nähe Bahnhof), Tel.: +49 (0)8821 / 753 291. (47° 29' 21" N 11° 5' 46" O). Die Anlage ist täglich für den Publikums-Eislauf geöffnet, im Sommer geschlossen;

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

 1  Werdenfelser Heimatmuseum (bürgerliche und bäuerliche Kultur in der ehemals Freisingischen Grafschaft Werdenfels, 5 Etagen mit 900 qm Ausstellungsfläche), Ludwigstr. 47, 82467 Garmisch-Partenkirchen (im Zentrum von Partenkirchen), Tel.: +049 08821 / 2134, Fax: +049 08821 / 948954. Die. - So. von 10 - 17 Uhr. (47° 29' 38" N 11° 6' 39" O)

 2  Museum Aschenbrenner (Porzellane, Puppen, Krippen, entstanden aus der Privatsammlung von Marianne Aschenbrenner), Loisachstr. 44, 82467 Garmisch-Partenkirchen (Nähe Zentrum Garmisch / an der Loisach), Tel.: +049 08821 / 7303105, Fax: +049 08821 / 7303256, E-Mail: mail@museum-aschenbrenner.de. Die. - So. von 10 - 17 Uhr. Erwachsene: 3.-€. (47° 29' 43" N 11° 5' 8" O)

 3  Richard-Strauss-Institut (Sammlung über den Komponisten Richard Strauss), Schnitzschulstraße 19, 82467 Garmisch-Partenkirchen (im Zentrum von Partenkirchen), Tel.: +049 08821 / 910 950, Fax: +049 08821 / 910 960. Mo. - Fr. 10 – 16 Uhr. Erwachsene: 2,50 €. (47° 29' 35" N 11° 6' 28" O)

 4  Michael-Ende-Ausstellung (Dauerausstellung zu Leben und Schaffen des Schriftstellers, chronologisch gegliederte Themen-Räume), Fürstenstraße 14, 82467 Garmisch-Partenkirchen (im Kurhaus Garmisch / Zentrum). Die. - So. 12 bis 17 Uhr. Eintritt 3.- €. (47° 29' 42" N 11° 5' 23" O)

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

In Garmisch[Bearbeiten]

  • Das Zentrum von Garmisch sind der Marienplatz mit der Fußgängerzone am Kurpark und dem Richard-Strauß-Platz am Kurpark.
  • In der Fürstenstrasse befindet sich das Kurhaus und mehrere Gasthäuser (Braustüberl, Husar) mit sehenswerter Lüftlmalerei;
  • In der Sonnenstrasse gibt es weitere Beispiele für Gebirgshäuser mit sehenswerter Lüftlmalereien;
Partenkirchen, "Altes Haus", rechts die Treppe zum Fugger-Gaßl

In Partenkirchen[Bearbeiten]

  • Das Zentrum in Partenkirchen ist die verkehrsberuhigte Ludwigstraße mit zahlreichen historischen Bauten, die Strasse ist seit 700 Jahren die Handels- und Geschäftsstrasse in Partenkirchen.
  • Kirchplatz, gestaltet 1934 nach den Plänen von Josef Wackerle, Brunnen mit Figuren der Gebirgsschützen in Partenkirchner Schützentracht;
  • Schäfflerplatz (an der Ludwigstraße , ehemaliges Kögleck) mit Schäfflerbrunnen (geschaffen von Luis Höger);
  • eine Steintreppe (in Partenkirchen, zwischen Ludwigstr. 4 und 8) führt zum Fugger-Gaßl und einem kleinen Plätzchen mit Panoramablick über den Ort;
Garmisch: Kurhaus im Kurpark

Parks[Bearbeiten]

  • Michael-Ende-Kurpark, am 22. August 2009 wird der Kurpark umbenannt nach dem am 12. November 1929 in Garmisch geborenen Schriftsteller und Kinderbuchautoren;
jeden Mittwoch um 20 Uhr Kurkonzert der Musikkapelle Partenkirchen (auch bei Regen, überdachter Zuhörerbereich);
  • Alter Friedhof: ehemaliger Pestfriedhof in Partenkirchen, bis 1914 allgemeiner Friedhof und seitdem kleine Parkanlage und Kriegergedächnsisstätte mit der Sebastianskapelle;

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

 1  Kletterwald Garmisch-Partenkirchen, Wankbahnstraße, 82467 Garmisch-Partenkirchen (oberhalb der Talstation der Wank-Seilbahn), Tel.: +49 0170 / 6349688. täglich von Ende März bis Ende Okt.. Erwachsene: 23.- €, Jugendliche bis 13 Jahre: 18.- €. (47° 30' 8" N 11° 6' 41" O). 12 verschiedene Parcours von 3.0 m bis zu 17 m Höhe.

Bergbahnen[Bearbeiten]

Gipfelstation Eibseeseilbahn

Zugspitzbahn: Preise und Details siehe im Artikel zur Zugspitze:

Die bayerische Zugspitzbahn betreibt die Eibsee-Seilbahn (erbaut 1963) zum Gipfel und die Zahnradbahn vom Hauptbahnhof Garmisch-Partenkirchen zum Tunnelbahnhof am Zugspitzplatt mit Seilbahnanschluss zum Gipfel.

10  Eibsee-Seilbahn von der Station Eibsee in Grainau zur Zugspitze: Fahrtzeit ca. 10 min:
11  Zahnradbahn ab Garmisch-Partenkirchen (via Grainau, Hammersbach, Eibsee) zum Zugspitzplatt); Fahrzeiten: Garmisch-Partenkirchen - Zugspitzplatt: ca. 58 min; Gipfelseilbahn: ca 3,5 min.

12  Alpspitzbahn (Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG, Seilbahn auf den Osterfelderkopf vor der Alpspitze). einfache Fahrt: 15,00 €, Berg- und Tal Sommer 25.- €. (47° 28' 15" N 11° 3' 41" O). 1973 eröffnete Großkabinenbahn, Fahrzeiten ca. alle halbe Stunde

13  Kreuzeckbahn (Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG, Seilbahn auf das Kreuzeck vor der Alpspitze). einfache Fahrt: 15,00 €. (47° 28' 18" N 11° 3' 50" O). 1926 eröffnete Kabinenbahn, Fahrzeiten ca. alle halbe Stunde

14  Hausbergbahn (Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG), Am Hausberg 4, 82467 Garmisch-Partenkirchen. (47° 28' 54" N 11° 5' 41" O). Seilbahn zum Hausberg als Teil des Skigebiets Garmisch Classic, Betrieb nur im Winter

15  Eckbauerbahn, Karl und Martin Neuner Platz 2, 82467 Garmisch-Partenkirchen (in Partenkirchen am Skistadion), Tel.: +49 (0)8821 / 3469. ganzjährig tägl. von 09 - 17 Uhr. Einfache Fahrt 8,50 €. (47° 28' 55" N 11° 7' 8" O). offene Gondelbahn, zum Graseck (900 m) und Eckbauer (1.250 m, Wanderrevier, Rodelstrecke), älteste Bergbahn in Garmisch-Partenkirchen; Fahrzeit ca. 14. Min.; Fahrradmitnahme ist in spezieller Gondel möglich.

16  Wankbahn (Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG, Seilbahn auf den Wank im Estergebirge), Wankbahnstraße 2, 82467 Garmisch-Partenkirche. Mai - Nov., täglich 8.45 - 17 Uhr;. Einfache Fahrt: 12.- €; Berg- und Talfahrt 17.- €;. (47° 30' 14" N 11° 6' 24" O) 740 m – 1.750 m (1.010 m Höhendifferenz, 3.000 m Länge, 20 min Fahrzeit);

Kramerplateau[Bearbeiten]

Kramerplateau

Das Kramerplateau (auch Maximilianshöhe, ca. 750 m, 47° 29' 38" N 11° 3' 49" O) ist eine Hochebene und ein Wanderareal nordwestlich über Garmisch und zu Füßen des Kramer gelegen. Hier gibt es unter anderem eine kleine Parkanlage, ein Wassertretbad, Gastronomie (Almhütte Maximilianshöhe), eine Kriegergedächtniskapelle, im Winter Wildfütterungen und den Kramerplateauweg als ein weitestgehend eben verlaufender Panoramaweg mit Ausblick auf die Loisach, Garmisch, Partenkirchen und mit vielen Sitzbänken und Informationstafeln.

Von hier aus sind auch die Stepbergalm (1.582 m, ca. 2 - 2.5 Stunden Ansteig), das Berggasthaus St. Martin am Kramersteig (1.028 m, eine Stunde Gehzeit) zu erreichen, zum Berggasthof Pflegersee (848 m) ist es zu Fuß eine halbe Stunde. Über den Kramersteig auf den Gipfel des Kramer (1985 m) sind es von hier rund drei Stunden Gehzeit.

Anstieg aus Garmisch in rund einer halben Stunde. Anfahrt aus Garmisch über die B23 (Zugspitzstraße) in Richtung Zugspitze und Abzweig kurz vor dem Ortsende in Fahrtrichtung "Stadion am Gröben".

Bade- und Wassersport[Bearbeiten]

20  Alpspitz-Wellenbad (Sauna-Landschaft), Klammstraße 47, 82467 Garmisch-Partenkirchen (in Partenkirchen in Nähe Skistadion), Tel.: +49 (0)8821 / 313. Mo. bis Fr. 9.00 - 21.00 Uhr, Sa., So. u. Feiertag 9.00 - 19.00 Uhr. (47° 29' 16" N 11° 5' 42" O)

21  Kainzenbad (Naturfreibad), Kainzenbadstraße 2, 82467 Garmisch-Partenkirchen (in Partenkirchen in Nähe Skistadion), Tel.: +49 (0)8821 / 910 5000. im Sommer bis September. Erwachsene 2.-€ , Kinder 0,50 €. (47° 28' 59" N 11° 7' 23" O)

22  Freibad am Riessersee. (47° 28' 47" N 11° 4' 54" O) Der kleine Bergsee liegt auf 785 m südwestlich von Garmisch-Partenkirchen. Die Wasserqualität gemäss EU-Badewasserverordnung kann hier hier eingesehen werden.

Wintersport[Bearbeiten]

  • Skitourenlehrpfad Eckbauer (Start am Parkplatz der Olympiaschanze) seit dem Winter 2012: Lehrpfad über 500 Höhenmeter und mit 10 Stationen und Infotafeln zu skitourenrelevanten Themen.

Ski Alpin[Bearbeiten]

Name Tel. Höhenlage Sym CableCar.png / Sym SkiLift.png / Sym DragLift.png Sym Skil-L.png / Sym Ski-M.png / Sym Ski-S.png
Skigebiet Garmisch-Classic +49 (0)8821-797979 700 bis 2.050 m 18 Lifte: 5 / 4 / 9 40 km Pisten: 7 / 24 / 9

Unter dem Begriff Skigebiet Garmisch-Classic sind die drei Garmischer Skigebiete Hausberg, Kreuzeck und Alpspitze mit den Bergbahnen Alpspitzbahn und Kreuzeckbahn zusammengeschlossen, sie werden von der Bayerischen Zugspitzbahn betrieben.

Der Hausberg mit überwiegend mittleren und einfacheren Pisten ist bei den Familien und Fahranfängern beliebt, am Kreuzeck und an der Alpspitze gibt es auch recht sportliche Abfahrten, das Kreuzeck hat auch olympische Vergangenheit, die rassige Kandahar-Abfahrt ist als Station des Ski-Weltcups der Abfahrt schon legendär.

Die Wintersaison dauert, je nach der Schneelage, von ca. Ende November bis Ende April.

Neben den "Hausskigebieten" bei Garmisch-Partenkirchen lädt dann besonders das schneesichere Skigebiet Zugspitzplatt zum Wedeln ein.

Ski nordisch[Bearbeiten]

Im weiten Talgrund wird bei entsprechender Schneelage ein Loipennetz gespurt.

regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Partenkirchen, Schäfflerbrunnen, im Hintergrund Höllentalferner, Zugspitze (ganz rechts) und Waxenstein

im Sommer[Bearbeiten]

  • Berginale, Bergfilm- und Dia- Festival, alljährlich Ende Frühjahr.
im Kur- und Kongresshaus, kleiner Saal und Kinosaal; Maximilianstaße 9; Tel.: 08652 / 95380;

im Winter[Bearbeiten]

  • Vierschanzentournee: Das traditionelle Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen ist einer der Höhepunkte des Sportwinters;
  • Die Kandahar-Abfahrt zählt mit 920 Metern Höhenunterschied auf 3300 m Streckenlänge zu den anspruchsvollsten Rennstrecken im Alpinen Skiweltcup, die Laufzeiten liegen zwischen 1:45 und 1:50 Minuten. Die Abfahrtspiste wurde 2008 modernisiert und an die FIS-Sicherheitsstandards angepasst, 2011 fand hier die Ski-Weltmeisterschaft statt. Das Abfahrtsrennen der FIS mit weiteren Wettbewerben findet alljährlich Ende Januar / Anfang Februar statt.
  • Hornschlittenrennen; bayerische Meisterschaften mit dem traditionellen Transportgefährt für die besonders Tollkühnen;
alljährlich am Dreikönigstag; Rennstrecke ist der "Hohe Weg" südlich von Partenkirchen (Parken am Stadion); Streckenlänge 1,2 km; Höhendifferenz 160 m; Streckenrekord 1.25.27 min;
  • Red Bull Bob Heroes Rennen mit selbstgebauten Bobs auf der Garmisch-Partenkirchener Naturbobbahn.

Einkaufen[Bearbeiten]

Garmisch: "am Kurpark"

Zum Einkaufsbummel empfiehlt sich in Garmisch die Fußgängerzone "Am Kurpark" entlang und am "Marienplatz" mit Auswahl vom Kunsthandwerk und Kunsthandel über Bekleidung, Juweliere, Antiquitäten und kulinarischen Spezialitäten bis zum üblichen Touristenbedarf; Werbegemeinschaft Garmisch: www.garmischer-zentrum.de.

Auch in Partenkirchen lässt es sich gut Einkaufen, hier gibt es im Besonderen zahlreiche Läden zum Kunsthandwerk und für Liebhaber kulinarischer Genüsse.

  • BERGSPORT WN alpin (Sportgeschäft, Verleih von alpiner Ausrüstung), Zugspitzstr. 20, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Tel.: +049 08821 / 50340, Fax: +049 08821 / 1540, E-Mail: wn-alpin@t-online.de

Küche[Bearbeiten]

Ludwigstrasse, Ostseite

Die Preise der Standartgastronomie liegen etwas über denen im Umland, sind aber immer noch wesentlich günstiger als in den vergleichbaren internationalen Tourismuszentren der Alpen. Wer etwas mehr Geld ausgeben möchte, hat hierzu genügend Möglichkeiten.

In Garmisch konzentriert sich die Gastronomie rund um den Fussgängerbereich "Am Kurpark", in Partenkirchen entlang des Zentrums in der "Ludwigsstrasse";

Günstig[Bearbeiten]

in Garmisch:

  • Hofbräustüberl, Chamonixstr. 2, 82467 Garmisch (zentral in Nähe zum Richard-Strauß Platz), Tel.: +049 08821 / 71716

Mittel[Bearbeiten]

In Garmisch:

  • Krönner (Konditorei & Kaffeehaus), Achenfeldstraße 1, 82467 Garmisch-Partenkirchen (an der Fussgängerzone in Garmisch), Tel.: +049 08821 / 3007, Fax: +049 08821 / 950724
  • aran (Brotgenuss & Kaffeekult), Am Kurpark 26, 82467 Garmisch (Fussgängerzone in Garmisch), Tel.: +049 08821 / 7322473, Fax: +049 08821 / 950724. Mo - Fr 90 - 19 Uhr, Sa 9 - 18 Uhr
  • Techmers (Steakhouse), Marienplatz 14, 82467 Garmisch, Tel.: +049 08821 / 71340. Mo. bis Fr. ab 16 Uhr, Sa., So. ab 12 Uhr

In Partenkirchen:

  • Gasthof Fraundorfer (Gästehaus, bayrische Küche, bayrische Abende mit Schuhplattlern, Jodler, Gesangseinlagen), Ludwigstr. 24, 82467 Partenkirchen, Tel.: +049 08821 / 9270, Fax: +049 08821 / 92799
  • Gasthof zum Rassen (Landhotel, Traditionsgasthaus, bayrisch-bürgerliche Küche, ältestes bayrisches Bauerntheater), Ludwigstr. 45, 82467 Partenkirchen (im Zentrum), Tel.: +049 08821 / 2089, Fax: +049 08821 / 71143, E-Mail: info@gasthof-rassen.de. EZ: ab 32 - 53 €, DZ ab 26 -45 € (je Person)

Gehoben[Bearbeiten]

In Garmisch:

  • Husar (renommiertes Restaurant mit denkmalgeschützter Fassade), Fürstenstrasse 25, 82467 Garmisch, Tel.: +049 088 21 / 96779 22, Fax: +049 088 21 / 96779 21, E-Mail: info@restauranthusar.de. Die. bis Sa. ab 18 Uhr, So. ab 12 Uhr;

Berggasthöfe[Bearbeiten]

Im Westen, im Raum um Garmisch:

80  Berggasthof Almhuette, Maximilianshöhe 15, 82467 Garmisch-Partenkirchen (auf dem Kramerplateau), Tel.: +49 (0)8821 / 71417. (47° 29' 36" N 11° 3' 49" O). Direkte Anfahrt mit KFZ möglich.

81  Berggaststätte St. Martin (Martinshütte am Grasberg, 1.028 m, Aussichtsterrasse mit weiter Aussicht über den Garmischer Kessel), Am Grasberg 1, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Tel.: +49 (0)8821 / 4970. (47° 30' 11" N 11° 4' 15" O). Zustieg vom Kramerplateau aus und über den Kramersteig in ca. einer Stunde.

Panorama Pflegersee mit den Felsen der Seeleswände

82  Berggasthof Pflegersee, Pflegersee 1, 82467 Garmisch-Partenkirchen (am Pflegersee), Tel.: +49 (0)8821 / 2771. (47° 31' 14" N 11° 4' 49" O) Anfahrt: Abzweig von der B23 am Hotel Sonnenbichl im Norden von Garmisch und in Richtung Pflegersee; Zustieg vom Kramerplateau zum Pflegersee in ca. eine Stunde.

83  Aule Alm (780 m, Spielplatz, kleiner "Haus-Tierpark"), Am Kreuzeckbahnhof 10, 82467 Garmisch-Partenkirchen (in Nähe Talstation Kreuzeck-Alpspitzbahn), Tel.: +49 (0)8821 / 23 84. ganzjährig, Donnerstag Ruhetag. (47° 28' 30" N 11° 4' 6" O)

84  Restaurant Alpspitze, Kreuzeckbahnstraße 12, 82467 Garmisch-Partenkirchen (an der Bergstation der Seilbahn auf den Osterfelderkopf), Tel.: +49 (0)8821 / 58858. (47° 26' 21" N 11° 3' 4" O)

85  Zum Kreuzeckhaus, Bergütte an der Bergstation der Kreuzeckbahn, siehe im Reiseführer Wetterstein.

86  Tonihütte (drei Gebäude mit insgesamt 122 Betten in 26 Zimmern), Drehmöser 8, 82467 Garmisch-Partenkirchen (am Hausberg südlich von Garmisch-Partenkirchen), Tel.: +49 (0)8821 / 3109. (47° 28' 8" N 11° 5' 19" O)

Im Osten, im Raum um Partenkirchen:

90  Kochelberg Alm (850 m, kleiner "Haus-Tierpark"), Am Petersbad 1, 82467 Garmisch-Partenkirchen (am Nordhang des Hausbergs), Tel.: +49 (0)8821 / 56662. täglich 10 - 18 Uhr; Die. Ruhetag. (47° 28' 39" N 11° 6' 19" O). Zustieg von der Talstation der Hausbergbahn ca. 15 Min..

91  Garmischer Haus (1.333 m, Restaurant, im Winter Skihütte) (an der Bergstation der Hausbergbahn), Tel.: +49 (0)8821 / 79 85 50. (47° 27' 49" N 11° 5' 39" O)

92  Eckbauer (1.236 m, Berggasthof), Eckbauer 1, 82467 Garmisch-Partenkirchen (an der Bergstation der Eckbauerbahn), Tel.: +49 (0)8821 / 2214. (47° 27' 58" N 11° 8' 4" O)

93  Zur Pfeiffer Alm, ein Berggasthof mit Gästezimmern, siehe im Reiseführer Estergebirge.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Partenkirchner Bauerntheater, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Ludwigstrasse 45 (Spielort im historischen Theatersaal im Gasthof "Zum Rassen" Ludwigstr. 45 in Partenkirchen, gegenüber der Pfarrkirche), Tel.: +049 08821 / 56224
  • Skyline (Discothek), Chamonixstrasse 1, 82467 Garmisch-Partenkirchen
  • Spielbank Garmisch-Partenkirchen
Personalausweis erforderlich, Mindestalter zum Spielen: 21 Jahre; Eintritt: 2,50 Euro, Automatenspiel: Eintritt 50 Cent.
Öffnungszeiten: So. bis Do. von 15 bis 2 Uhr; Fr., Sa. 15 bis 3 Uhr.
Am Kurpark 10; 82467 Garmisch-Partenkirchen; Tel.: 08821 - 9599-0; Info.
Spielbank-Restaurant "Alpenhof": Tel.: 08821 - 59055;

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Zimmernachweis: Tel.: 08821 / 180-700; Richard-Strauss-Platz 2 (in der Tourist-Information)

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • ***Hotel Aschenbrenner, Loisachstrasse 46, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Tel.: +049 08821 / 9597-0, Fax: +049 08821 / 959795. EZ.: 56.- bis 75.- €; DZ.: 92.- bis 118.- €:

Gehoben[Bearbeiten]

  • Renaissance Riessersee Hotel, am Riess 5, Tel.: 08821 758-0, Fax: 08821 758-123. Check-in: ab 15.00 Uhr. Check-out: bis 12.00 Uhr. Preise: je nach Saison EZ 99 € bis 189 €, DZ 59,50 € bis 104,50 € p.P.
Garmisch, "am Kurpark": Volksbücherei

Lernen[Bearbeiten]

Skischulen und Bergssteigerschulen[Bearbeiten]

  • Robert Krinninger (Staatl. gepr. Berg- und Skiführer und staatl. gepr. Skilehrer), Höllentalstr. 59, 82467 Garmisch-Partenkirchen,, Tel.: +049 08821 / 57910, Mobil: +049 0171 834 00 64, Fax: +049 08821 / 76703, E-Mail: robert.krinninger@t-online.de

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

  • Lawinenwarndienst für Bayern.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 08105 / 191212 (0,12 €/Min.)
  • Klinikum Garmisch-Partenkirchen GmbH (mit Kinderklinik), Auenstr. 6, 82467 Garmisch-Partenkirchen (in Partenkirchen Nähe Olympia-Skistadion), Tel.: +049 08821 / 77-0, Fax: +049 08821 / 77-1079
  • Alte Apotheke, Marienplatz 10, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Tel.: +049 08821 / 2050, Fax: +049 08821 / 73700. Mo. - Fr. 8.30 - 18.00 Uhr, Sa. 08.30 - 12.00 Uhr
  • Promenade Apotheke, Alpspitzstrasse 1, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Tel.: +049 08821 / 95420, Fax: +049 08821 / 954211. Mo. - Fr. 8.30 - 12.30, 14.00 - 18.00 Uhr, Sa. 08.30 - 12.00 Uhr
  • Bahnhof-Apotheke, Bahnhofstr. 36, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Tel.: +049 08821 / 2450‎, Fax: +049 08821 / 2492
Kurzinfos
Telefonvorwahl 08821
Postleitzahl 82467
Kennzeichen GAP
Fläche 205,7 km²
Zeitzone UTC+1
Notruf 112 / 110

Klarkommen[Bearbeiten]

  • Tourist Information: Richard-Strauss-Platz 2, 82467 Garmisch-Partenkirchen; Tel.: +049 (0)8821/180700.
Öffnungszeiten: Mo. bis Sa. 8 - 18 Uhr, So. und Feiertag 10 - 12 Uhr;
  • Kurhaus Garmisch: Fürstenstraße 14, 82467 Garmisch-Partenkirchen; Tel.: 08821 / 180790;
  • Schneetelefon: 08821 / 797979;
  • Fundbüro
  • Rathaus: Tel.: 08821 / 910 - 158;
  • Ortsbus: 08821 / 753-323;
Partenkirchen: Ludwigsstraße
  • Ticketshop (Kartenvorverkauf), Am Bahnhof, 82467 Garmisch-Partenkirchen (im DER-Reisebüro), Tel.: +049 08821 / 752800, Fax: +049 08821 / 18900, E-Mail: karten@ticketshop-gap.de. Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr, Sa.: 9 - 12 Uhr
  • Bergwacht: Auenstr. 7, Tel.: 08221 / 3611, Info;
  • Der Artikel Bergsteigen enthält Infos zum Thema Bergwandern;

Ortsvereine[Bearbeiten]

  • Volkstrachtenverein Werdenfelser Heimat: Gehfeldstr. 23, 82467 Garmisch-Partenkirchen;

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

  • Deutsche Post:
Bahnhofstr. 30, 82467 Garmisch-Partenkirchen; Tel.: 0180 23333;

Ausflüge[Bearbeiten]

Sehenswerte Orte in der Umgebung sind z.Bsp.: Mittenwald (19 km), Murnau am Staffelsee (25 km) und in den Ammergauer Alpen das Kloster Ettal (15 km), der Passionsspielort Oberammergau (19 km) und das Königsschloss Linderhof (26 km);

Wandern[Bearbeiten]

  • Spaziergänge im weiten Talboden rund um Garmisch-Partenkirchen;
  • Zur Zugspitze (2962 m), Deutschlands höchste Erhebung, durch das Reintal oder durch das Höllental (mit Gletscherbegehung und Klettersteig), Aufstieg als 1 1/2 Tagestour;
  • Partenkirchner Dreitorspitze (2634 m), im Wetterstein. Zustieg vom Parkplatz am Eisstadion durch die Partnachklamm, über den Schachen und die Meilerhütte (Übernachtung) und den Hermann-von-Barth Weg (teilweise leichter Klettersteig, ca. 1 1/2 Std. ab der Meilerhütte ); 2-Tagestour;

Rad[Bearbeiten]

  • Eine anspruchsvolle Tagestour (Radwandern) ist die Umrundung des Wettersteinmassivs. Eine besonders schöne, aber auch anstrengende Strecke ist dabei der Weg im Tiroler Gaißtal. Wer möchte kann die Strecke auch in 2 Tagen bewältigen. Verlauf: Garmisch-Partenkirchen - Ehrwald - Gaißtal - Leutasch - Mittenwald - Elmau - Garmisch-Partenkirchen
  • Eine anspruchsvollere MTB-Tour ist die Auffahrt zum Königshaus am Schachen im Wettersteingebirge. Das auf 1885 m gelegene Schlößchen ist der kleinste Schlossbau des "bauwütigen" König Ludwig. Weiteres siehe Artikel "Schachen Wetterstein".

Literatur[Bearbeiten]

Weitere Literatur siehe auch im Artikel zum Werdenfelser Land

Heimatkrimi[Bearbeiten]

  • Jörg Maurer: Föhnlage: Alpen-Krimi. Fischer Taschenbuch Verlag, 2009 (14. Auflage), ISBN 978-3596182374; 336. 8,95 €.
Der Roman wurde vom Bayerischen Rundfunk verfilmt und am 1. Oktober 2011 bayernweit im Dritten als BR-Heimatkrimi ausgestrahlt. Auftakt für die Ermittlungen von Hauptkommissar Jennerwein ist das Kongresszentrum Garmisch-Partenkirchen, hier stürzt der Kartenabreißer Eugen Liebscher durch die Decke in das Publikum und begräbt einen Konzertgast unter sich. Die Vorschau erfolgte vor Ort am 10. September im Festsaal Werdenfels / Kongresszentrum.
  • Martin Schüller: Die Seherin von Garmisch. Emons, 2010 (1. Auflage), ISBN 978-3897057265; 267. 10,90 €
  • Martin Schüller: Tod in Garmisch. Emons, 2009 (5. Auflage), ISBN 978-3897056565; 269. 10,90 €

Karten[Bearbeiten]

  • Kompass Wanderkarte Nr. 5 (Wettersteingebirge und Zugspitzgebiet) (Maßstab 1:50.000);

für das Wettersteingebirge:

  • freytag & berndt (1:50.000) Blatt WK322 (Wanderer, Rad und Schitourenkarte);
  • Alpenvereins Karten (1:25.000) Blatt 4/1, 4/2, 4/3; (für Bergsteiger);

für die Ammergauer Alpen:

  • freytag&berndt (1:50.000) Blatt 352 (südl. Bereiche, Wanderer, Rad und Schitourenkarte).
  • Kompass Wanderkarte (1:50.000) Blatt K5, Blatt K179.

Weblinks[Bearbeiten]

WebCams[Bearbeiten]



Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere ihn.
Vollständiger Artikel