Yoshino

Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Yoshino
Einwohnerzahl6.101 (2021)
Höhe
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Yoshino ist Landkreis und gleichnamige Stadt im Süden der japanischen Präfektur Nara. Sie grenzt im Norden an die Gemeinde Kashihara. Die hier liegenden Berge schließen die Ebene von Asuka ab, in der das Zentrum Yamato-Japans im Altertum war. Die Ortschaft selbst, mit etwas mehr als 6000 Einwohnern, besteht aus mehreren auseinander gelegenen Dörfern, die 1956 zusammengeschlossen wurden: Kurotaki, Tenkawa, Nosegawa, Totsukawa, Shimokitayama, Kamikitayama und Kawakami.
Die zum Kreis gehörende Kleinstadt 1 Ōyodo 大淀町 wikipediacommonswikidata ist vor allem Schlafstadt für in Osaka Arbeitende.

Hintergrund[Bearbeiten]

Landkreis Yoshino.
An mehreren Stellen gibt es Denkmäler und Schreine für den legendären Begründer des Shugendō, En no Gyōja, der im 7. Jhdt. gelebt haben soll.

Besucht wird die Region vor allem wegen der Gebirgszüge Ōmine und Yoshino-Yama, beides seit dem Altertum Zentren des synkretistischen Praxis des Shugendō-Buddhismus. Dessen Praktizierende, die Yamabushi (Bergasketen), hausten hier in Einsamkeit, was zum Bau vieler Heiligtümer geführt hat. Der Yoshino-yama hat wegen seiner Kirschblütensaison, im April, in romantischen Vorstellungen in Japan immer eine wichtige Rolle gespielt. Auf Basis der Art Prunus jamasakura wurde hier um 1900 die noch blütenreichere Hybride Yoshino-Kirsche gezüchtet. Alle japanischen Kirschblütenbäume tragen keine eßbaren Früchte.

Sie sind Teil des die Präfekturgrenze nach Wakayama überschreitenden Yoshino-Kumano-Nationalparks. Die Bergregion ist durch ausgewiesene Pfade vergleichsweise gut erschlossen. Dessen „Heiligen Stätten und Pilgerstraßen in den Kii-Bergen“ sind Teil des Welterbes. Ebenfalls gern gesehen wird die Laubfärbung der Ahorns im Herbst.

(Nicht verwechseln: Ein weiterer Yoshino-Fluß ist auf der Insel Shikoku. Ein andrer Bahnhof namens Yoshino ist in Ōmuta, Fukuoka-ken; Shin-Yoshino gibt es auf Hokkaido.)

Fremdenverkehrsinfo[Bearbeiten]

  • 1 Yoshinomachi Info (吉野町観光案内所), am Bahnhof Yoshino. Eine weitere Filiale ist vor dem Eingang des Kimpusen-ji am Berg. Geöffnet: 9.00-17.00, Mi. geschl.
  • 2 Mt. Yoshino Visitors Center (吉野山ビジターセンター), 2430 Yoshinoyama. Tel.: +81746328014. Kleine Ausstellung zu Bergasketen. Preis: Toilette 200 ¥.
  • 3 Tenkawa Touristinfo (天川村総合案内所), 263-1 Kawai, Tenkawa (direkt an der Landstraße 309). Geöffnet: 8.45-16.45, Mi. geschl.
  • 4 Besucherzentrum Odaigahara (大台ヶ原ビジターセンター), 660-1 Kotochi, Kamikitayama (am Ende der Straße die auf den Berg Odaigahara führt). Großer Parkplatz davor als Ausgangspunkt zur Begehung des Berges im Nationalpark, der auf der Provinzgrenze liegt. Geöffnet: 9.00-17.00.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächster internationaler Flughafen ist der Kansai Airport bei Osaka.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

JR[Bearbeiten]

Bahnhof Yoshino-guchi (吉野口駅), in Gose (Haltestellennummer: F48). Halt auf der Wakayama-Linie bis Gojō resp. JR-Namba, Nara und Takada. Hier auch Halt der Kintetsu-Yoshino-Linie (als Kashiharajingu-Mae), die auch von Schnellzügen (“Limited Express”) bedient wird.

Am Bahnhofsvorplatz ist ein Taxistand.

Kintetsu[Bearbeiten]

Englische Fahr- und Streckenpläne der Privatbahn Kintetsu. Der Japan Rail Pass gilt auf deren Strecken nicht.

Die Kintetsu-Minami-Osaka-Linie geht von Osaka-Umeda und Ōsaka-Abenobashi weiter auf der Kintetsu-Yoshino-Linie bis Maki-0.5.0.-rail-24-test-2.svg Bahnhof Yamato-Kamiichi (大和上市駅) wikipediacommonswikidata. Ab Abenobashi gibt es auch die Blue Symphony genannten touristischen Schnellzüge mit 2 Zugpaaren tgl. Preis: 1270 ¥.
Maki-0.5.0.-rail-24-test-2.svg Bahnhof Yoshino (吉野駅; Haltestellennummer: F57) wikipediacommonswikidata. Endhalt der Kintetsu-Yoshino-Linie. Ausgangspunkt für Ausflüge auf den Yoshino-yama.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Fernbusse in Nara. Die Busse der Narakotsu verbinden u.a. Tokyo-Shinjuku mit 2 Gojō wikipediacommonswikidata (五條市) und Nara.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Aus Nara sind es auf der Nationalstraße 24 (国道24号) oder der Landstraße 37 (県道37号) jeweils rund 40 km direkt nach Süden.

Nationalstraße 169 von Shingū, Präfektur Wakayama.

Von Osaka fährt man Richtung Osten auf der gebührenplichtigen Autobahn (南阪奈道路) 67 km, über Landstraßen etwa zehn Kilometer mehr.

Mobilität[Bearbeiten]

  • Ruftaxi in Yoshino-guchi: 0745 62-3939
  • Seilbahn auf den Yoshino-yama, etwa 100 Meter oberhalb vom Bahnhof Yoshino 1 Sembonguchi 千本口駅 bis 2 Yoshinoyama (吉野山駅; in der NS Donnerstag Ruhetag).
  • Regionalbusse der Narakotsu, die auch touristische Ziele in Nara und Asuka bedienen. Es gibt entsprechende 1-2-Tageskarten. Abgelegenere Dörfer werden von der Firma seltener angefahren. (Fahrpläne und Übersicht der Büros nur jap.)
    • Durch Yoshino-Ort fahren drei Linien, alle nicht allzu häufig:
      • 大淀BC: vom Bahnhof Fukugami (福神駅) durch Ōyodo
      • 文: Bhf. Kamiichi zur Oberschule Yoshino
      • Bahnhof Kamiichi (大和上市駅) nach Shimokuwahara (下桑原)
  • Parkplätze im Ortsbereich Yoshino sind während der Kirschblütenzeit im April kostenpflichtig zum Einheitspreis von 2000 ¥ pro Auto bzw. 500 ¥ für Motorräder (Stand 2021). An den Wochenenden stellt die Gemeinde Shuttlebusse von dort zur Verfügung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Panorama: Du kannst das Bild waagerecht scrollen.
Kirschblütensaison (im April) am Yoshino-yama.
Kirschblütensaison (im April) am Yoshino-yama.

Yoshino-yama[Bearbeiten]

Tragbarer Schrein (mikoshi) im 1 Mikumari-Schrein (吉野水分神社) am Yoshino-yama.
Grimmige Torwächterfigur im Kimpusen-ji.

Die Yoshino-yama genannte Bergregion im Süden der Präfektur Nara erstreckt sich über rund acht Kilometer bis zur Ōmine-Bergkette. Ihre Höhe liegt zwischen 1000 und 1500 m. Hier befinden sich zahlreiche Tempel und Schreine. Zur Hauptsaison, der Kirschblüte Anfang April, kann es sehr voll werden.

Geht man aus dem Ort zu Fuß überwindet man etwa 350 Höhenmeter über fünf Kilometer.

  • 1 Nanamagari-Hydrangea-Garten (七曲がりあじさい園; am serpentinenreichen Fußweg zwischen den Seilbahnstationen).
  • Zentrales Heiligtum ist der zum Welterbe zählende Tempel 2 Kimpusen-ji (金峯山寺, Kinpusan-ji), 2498 Yoshinoyama, Yoshino wikipediacommonswikidatafacebookyoutube. Die Haupthalle (Zao-do) gilt als das zweitgrößte hölzerne Gebäude Japans. Die hier aufbewahrten drei blauen Stauen der Zao-Gongen werden nur wenige Tage im Jahr gezeigt. Geöffnet: 8.30-16.00. unesco
    • 1 Ehemaliger Kaiserpalast Yoshino. Im 14. Jahrhundert war der japanische Kaiserhof in eine nördliche und südliche Linie gespalten. Der Go-Daigo-tennō zog sich 1333 vor den rebellierenden Ashikaga-Shōgunen hierher zurück. Dieser „südliche Hof“ wurde 1392 endgültig geschlagen. Vor Ort erinnern einige Gedenktafeln daran.
Spaziert man den Bergrücken entlang, sollte man 2-3 Stunden planen, wobei ausreichend Zeit zum Sightseeing bleibt. Es fährt auch ein Bus (zurück).
  • 3 Yoshimizu-Schrein (吉水神社), 579 Yoshinoyamadirections= wikipediacommonswikidatayoutube. Ältestes erhaltenes Bauwerk im Shoin-Stil. Ehemals Wohnung der Oberen des Kinpusan-ji, mit künstlerisch reich ausgestattettem Inneren (Museum), besonders den bemalten Schranktüren. Zu verschiedenen Zeiten im Mittelalter wohnten zwei Shogune und ein Kaiser jeweils einige Zeit hier. In den 1870ern zu einem Shintō-Schrein umgewidmet. Ebenfalls Welterbe. Nach hinten Terasse mit grandiosem Ausblick in der Saison. Geöffnet: 9.00-17.00. unesco
  • 2 Naka no Sembon (中の千本). Park ideal für Brotzeit und Ausblick. Die unterhalb gelegene öffentliche Toilette wird noch mit dem unüblich gewordenen benjo bezeichnet, was höflich übersetzt „Latrine“ oder früher zutreffender „Plumpsklo“ bedeutet.
  • Weiter in südöstlicher Richtung verbindet der Weg vom Tempel 4 Sakuramotobō 櫻本坊 wikipediacommonswikidata (8.30-16.00 Uhr) die Aussichtspunkte 1 Hanyagura 花矢倉展望台 und am Gipfel des 3 Takashiro 高城山展望台 (mit Parkplatz) weiter zum ebenfalls zum Welterbe gehörenden 5 Kimpu-Schrein 金峯神社 wikipediacommonswikidata. Ab hier geht es nur zu Fuß weiter. Entweder zum kleinen 6 Saigōan 西行庵 oder eine kleine Straße hinab zum Nishigawa.
Biegt man kurz nach dem Sakuramotobō links, durch den kurzen Tunnel, auf die Landstraße 37 ab, gelangt man nach knapp 300 Metern zu einer Spitzkehre. Von dort ist es weniger als ein Kilometer (auch Fußweg am Hang) bis zum Tempel 7 Nyorinji 如意輪寺 wikipediacommonswikidata (9.00-16.00 Uhr länger zur Kirschblütensaison) mit einem Schatzhaus (Eintritt 500 ¥) und dem Grabmal für den Go-Daigo-tennō. Nochmal einen Kilometer weiter an der Straße ist der von Reichseiniger Toyotomi Hideyoshi bevorzugte Aussichtspunkt. Folgt man der Straße weiter, gelangt man wieder in die Nähe des Bahnhofs Yoshino und von dort hinab in die Ortschaft am Fluß.

Unterkunft[Bearbeiten]

  • 1 Kam Inn. Tel.: +81 746-39-9169. 6 einfache Zimmer mit westlichen Betten. Die Betreiber haben zwei weitere, bessere Häuser. Zum einen den Honkan („Haupthaus“} für 8000-11000 ¥ p.P. inkl HP und Kam Kam das noch etwas teurer ist. In diesen beiden erfolgt die Unterbringung im traditionellen Tatami-Zimmer auf dem Futon. Preis: 5500-6500 ¥.

Ōmine-san[Bearbeiten]

Tipp
Der Berg Ōmine mit seinen Tempeln ist ein ideales Reiseziel für politisch korrekte Menschen die menstruieren und „woke“ Feministinnen, so sie für ihre unterdrückten Schwester*innen in Japan eine Lanze brechen wollen. Trotz Aufhebung des gesetzlichen Betretungsverbots schon 1873 und der in der Verfassung 1947 eingeführten Gleichberechtigung der Geschlechter wird Frauen, die in der Volksreligion Shintō per se wegen ihrer Monatsblutungen als „unrein“ gelten der Zutritt verwehrt.
Omine 2.jpg
.
Shugendō-Mönche (Yamabushi) auf Pilgermarsch.
  • 2 Dorogawa Eco Museum Center (天川村立 洞川エコミュージアムセンター), 784-32 Dorogawa, Tenkawa. Im angrenzenden Park ist die öffentliche Toilette des Dorfes. Nebenan der Caravanpark Shironotaira, Tel. +819015872564. Geöffnet: 10.00-17.00. Mi. geschl.
  • Bei Dorogawa ist eine geschmückte Höhle, die Toro no Iwaya, in welcher der Legende nach schon E no gehaust haben soll. Hier meditieren Shugendō-Mönche, um sich auf ihre extremen Mutproben (shugyo) vorzubereiten.
Besteigung

Der Pfad vom Dorf (Start bei 34° 16′ 1″ N 135° 54′ 50″ O) führt zunächst am Fluss entlang zum Mitarai-Wasserfall, und biegt dann scharf links ab. Man sollte für die 15 km zum Auf- und Abstieg 7-8 Stunden planen. Es werden 950 Höhenmeter überwunden. Ab dem Hahakodo-Schrein ist der Pfad gut beschildert. Teile des Weges sind anspruchsvoll. Schnee liegt in höheren Lagen bis Ende März. Nach etwas mehr als zwei Stunden Aufstieg gibt es die erste der drei „Mut erfordernden“ Stellen. Benannt sind sie: “Kane Kane Iwa” („Krabbenfelsen“) wo ein etwa zehn Meter hoher Felsüberhang zu überwinden ist, “Nishi no Nozoki” eine sechzig Meter hohe Klippe über die man Yamabushi-Novizen an ein Seil gebunden kopfüber hinaushängt bis sie ihre Sünden bekennen sowie “Byodo Iwa” eine über eine Kluft hinausragende Felsspitze, die zum umklettern ist (heutzutage nur mit Genehmigung und Aufsicht möglich).

Etwa nach 1½ Std. Aufstieg errreicht man eine Kreuzung mit einem von Norden kommenden Wanderweg. Hier ist eine Hütte. Am 4 Gipfel des Omine (= Sanjo-go-take, 1707 m) kann man Mai mit September in Tempelunterkünften rustikal übernachten.

Biegt man bei den frauenfeindlichen Schilder beim Abstieg rechts ab, so gelangt man über einen relativ steilen Pfad in gut zwei Stunden hinab nach Dorogawa.

Ein Stück weiter am Berg, auf 1600 Metern, ist die halboffenen Höhle Sho no Iwayain der Bergasketen ihre Ausdauer dadurch prüften, in dem sie versuchten 100 Tage bei Wasser und Reis zu leben.

Anfahrt[Bearbeiten]

Mit dem Bus ab 3 Bahnhalt Shimoichi-guchi 下市口駅 oder Auto weiter ins 3 Dorogawa Onsen 洞川温泉 (Bad 700 ¥, tgl. 11.00-20.00 Uhr). Von dort ist es eine halbe Stunde Fußmarsch zum Ausgangspunkt des Pfades. Der dort befindliche Parkplatz ist ebenso wie der vor dem Onsen kostenpflichtig.

Möchte man einen Tagesausflug aus Osaka machen, so sollte man dort vor 6 Uhr früh abfahren, um den morgendlichen Bus in Shimoichi-guchi zu erreichen. Zurück aus Dorogawa ist die letzte Abfahrt kurz vor 18.00 Uhr.

Unterkunft[Bearbeiten]

Dorogawa

In Dorogawa gibt es etwa zehn onsentypische Unterkünfte der gehobenen Mittelklasse. Etwas außerhalb des Orts sind die Campingplätze 2 Minozumi Auto Camping 天川みのずみオートキャンプ場 und 3 Forest In Dorogawa フォレスト・イン 洞川キャンプ場.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • 1 Nara Royal Golf Club (奈良ロイヤルゴルフクラブ), 66-1 Oiwa, Oyodo, Yoshino District, Nara 638-0842. Tel.: +81745671111. Am Parkplatz ist eine Ladestation für Elektroautos. Im Dorf gibt es kleine Tempel und Schreine zu besichtigen.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Einkaufsmöglichkeiten sind wie überall im ländlichen Japan beschränkt. Man beachte die üblichen Öffnungszeiten von 9./10.00-17.00/18.00 Uhr. Da Unterkünfte üblicherweise Halbpension bieten kann es schwierig sein außerhalb von den wenigen Conveni-Läden noch Eßbares aufzutreiben.

Küche[Bearbeiten]

Kaki no ha ist in Blätter des Kaki-Baums eingewickeltes Sushi, das so, abseits vom Meer, länger haltbar blieb. Erhältlich ist es als Bento-Box zum mitnehmen.

Kusu, ein aus einer pfeilwurzähnlichen Pflanze gewonnenes stärkehaltiges Pulver, das nach Abbinden klar ist. Es dient vor allem zur Herstellung lokaler Süßwaren oder Glasnudeln.

Nachtleben[Bearbeiten]

Existiert nicht.

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Yoshino: Entlang der Straße die über dem Yoshino-yama am Kimpusen-ji vorbei führt finden sich Unterkünfte und kleine Geschäfte.
  • 4 Kamikitayama (上北山) gibt es zwei Minshuku (Familienpensionen). Das Dorf bedient Bus 大淀BC der Narakotsu.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • 1 Shiota-Krankenhaus (潮田病院), Yoshino, Kamiichi 2135 (nahe Bahnhof Yamato-Kamiichi). Tel.: +81746323381.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 5 Postamt Yoshino-Kamiichi
  • 6 Postamt Yoshinoguchi, 385-3 Kose, Gose.
  • 7 Öffentliche Toilette beim Parkplatz an der Hautstraße 309 beim kleinen Tempel Aunji.

Ausflüge[Bearbeiten]

Ōmine Okugakemichi[Bearbeiten]

Der etwa 98-110 km lange Fernwanderweg Ōmine Okugakemichi (大峯奥駈道), der durch die Berge von Yanagi-no-shuku bis zum großen Schrein von Kumano (8 Kumano Hongū-Taisha 熊野座神社 wikipediacommonswikidata verläuft. Dieser vor allem entlang Bergrücken verlaufende Pilgerweg wurde als anstrengende spirituelle Übung für Shugendō angelegt. Dessen Wegstrecke entlang der es kaum Trinkwasser gibt führt über 75 benannte Stationen (nabiki). Entlang der Route gibt es mehrere Schutzhütten (yamagoya), etwa 10-15 km auseinander. Bis auf die am Mount Misen sind sie unbemannt. Schnee kann von Ende September bis April liegen. Auch im Sommer ist Starkregen zu erwarten.

Der Gipfel 5 Shaka-ga-take 釈迦ヶ岳 wikipediacommonswikidata markiert etwa die Hälfte der Strecke. Besonders sehenswert sind der 9 Tamaki-Schrein 玉置神社 wikipediacommonswikidata (Tempelfest 8. Aug.) ca. 75 km von Yoshino auf der Provinzgrenze. Nicht weit ist das Totsukawa-Onsen sowie das abgelegene Bergdorf 5 Zenki (auch erreichbar per Bus).

Die Strecke ist wenn man flott ist in vier Tagen zu bewältigen, man sollte falls man weniger fit ist besser das Doppelte planen. Von den Shugendō-Mönchen wird erwartet, daß sie die Strecke einmal pro Jahr pilgern. Dabei wird ungeschützt im Freien genächtigt und unter kalten Wasserfällen „gebadet.“

Literatur[Bearbeiten]

Viele der Kenntnisse über die antike Lokalgeschichte stammen aus den nicht sehr objektiven Reichsannalen. Vieles, das als historisch präsentiert wird ist erfundene Tradition der frühen Meiji-Ära (ab 1863). Deutsche Fachliteratur gibt es wenig, wer Englisch kann tut sich hier leichter.

  • Abe Naoko; The Sakura Obsession; New York 2019; [Kulturgeschichte der japanischen Besessenheit mit Kirschblüten.]
  • Duthie, Torquil; Yoshino and the Politics of Cultural Topography in Japan; Monumenta Nipponica Vol. 70 (2015), Nr. 2, S. 189-235; [Trotz des eher trocken anmutenden Titels eine gute geschichtliche Einführung.]

Weblinks[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.