Wikivoyage:Ferientipps Winter 2019/2020

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferientipps Winter 2019/2020

Hier werden Reiseziele vorgestellt, die Wikivoyage für den Urlaub im Winter 2019/20 empfiehlt.

Wie du bei dieser Seite mitmachen kannst, ist hier erklärt.

Phuket
Phuket - Rawai Beach 17.jpg
Phuket ist mit 540 km² die größte Insel Thailands. Von Nord nach Süd ist die Insel etwa 50 km lang und misst an der breitesten Stelle rund 21 km. Etwa 600.000 Einwohner leben auf Phuket. Außerdem besuchen eine (manche sagen mehrere) Millionen Touristen jedes Jahr die Insel. Die meisten Besucher kommen an die Westküste bis in den Südosten. An der Ostküste finden sich vor allem Mangroven. Phuket ist eines der Haupttouristenzentren Thailands und dementsprechend auf Massentourismus ausgerichtet. Man kann aber immer noch ruhigere Ecken finden.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Phuket

Maui
Maui Landsat Photo.jpg
Maui ist die zweitgrößte Insel Hawaiis. Bedingt durch zwei Bergketten wirkt die Insel zweigeteilt. Der westliche Inselteil findet seinen markanten Punkt im Gipfel des Puu Kukui (1764 m), im östlichen Inselteil ist der Puu Ulaula (Red Hill) im Haleakalā National Park mit 3055 m der höchste Punkt. Dazwischen liegt eine Senke mit der Inselhauptstadt Kahului.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Maui

Namibia
Eselskarre in Namibia.jpg
Namibia ist aufgrund seiner einzigartigen Geographie und Tierwelt eines der meistbesuchten Länder des Kontinents und insbesondere für Safaris ein ideales Reiseland. Die vielfach unberührte Natur wird gezielt durch einen ökologischen und nachhaltigen Tourismus geschützt und bewahrt. Namibia hat als eines der letzten Länder Afrikas seine staatliche Unabhängigkeit erst 1990 erreicht. Namibia ist ein Vielvölkerstaat mit unterschiedlichen Einflüssen von Volksgruppen und Geschichte. Vor dem Ersten Weltkrieg wurde Namibia von Deutschen kolonialisiert, danach war es als Völkerbunds- bzw. UNO-Mandat für über siebzig Jahre ein Teil von Südafrika.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Namibia

Mtwapa
Street market, Mtwapa.jpg
Mtwapa ist ein staubiger Ort, ca. 15 km nördlich von Mombasa und eine der am schnellsten wachsenden Gemeinden in Kenia mit ca. 50000 Einwohnern. Mtwapa ist als "das Dorf, das niemals schläft" bekannt. Auch lange nach Mitternacht sind die Strassen und Pubs voll und selbst Straßenverkäufer sind unterwegs. Es ist das Zentrum des Nachtlebens und der Prostitution in der Gegend um Mombasa. Aufgrund der vielen Europäer, die Häuser für den Ruhestand bauen oder einfach nur den Winter dort verbringen, ist der Ort nun auch für Kenyaner im Trend.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Mtwapa

Lauscha
10 Lauscha (30).JPG
Das Glasbläserstädtchen Lauscha liegt länglich ausgestreckt in einem Seitental der Steinach im Thüringer Schiefergebirge. Die Häuserfassaden sind regionaltypisch größtenteils mit Schieferschindeln versehen. Lauscha verdankt seine Entstehung der hier von Hans Greiner aus Schwaben und Christoph Müller aus Böhmen 1597 errichteten Glashütte, einer der ältesten des Thüringer Waldes. Bis heute ist Lauscha, der Geburtsort des gläsernen Christbaumschmucks, durch das Glasbläserhandwerk geprägt und bekannt.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Lauscha

Zillertaler Alpen
GrMöseler-Turnerkamp 2013.jpg
Die Zillertaler Alpen werden im Westen vom Wipptal (oberes Eisacktal und Stilltal) im Süden durch das Pustertal zwischen Brixen und Bruneck, im Südosten vom Ahrntal, im Osten durch das Krimmler Achental und im Norden vom Gerlospaß und nördlichem Zillertal begrenzt. Geologisch gehören die Zillertaler Alpen zum sogenannten Tauernfenster, das ist Urgestein (Orthogneise), das im Laufe der Entstehung der Alpen durch die überlagerten Kalkschichten hindurchgeschoben wurde, und so die Nördlichen Kalkalpen von den Dolomiten / südlichen Kalkalpen trennt. Wegen der hohen Festigkeit dieses Materials ist das Gebirge gegen Erosion widerstandfähiger und stellt daher die höchsten Gipfel im Umfeld. Folge für den Wanderer sind große, durch Frostsprengung entstandene Blöcke am Weg und auch im Weg, die Kletterer erfreut der feste und rauhe Fels.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Zillertaler Alpen