Warschau/Muranów

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Museum of the History of Polish Jews in Warsaw building 0010.jpg
Warschau/Muranów
WoiwodschaftMasowien
Einwohnerzahl
Höhe
Lagekarte von Polen
Reddot.svg
Warschau/Muranów

Der Reiseführer Muranów (von italienisch: Murano) behandelt das Gebiet des ehemaligen jüdischen Stadtteils unmittelbar westlich der Warschauer Alt- und Neustadt. Südlich schließt sich die Nördliche Stadtmitte an. Im Norden liegt Żoliborz.

Hintergrund[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet des heutigen Muranów waren im Mittelalter lose Siedlungen und Vorstädte der Alt- und Neustadt. In der frühen Neuzeit entstanden hier einige Paläste, Klöster und Kirchen sowie Wehr- und Verteidigungsanlagen, die die Alt- und Neustadt von westlicher Richtung schützen sollten. Der Name Muranów geht auf den italienischen Architekten Simone Giuseppe Belotti zurück, der hier im 17. Jahrhundert einen barocken Palast errichete und diesen nach seinem Geburtsort Murano nannte. Es siedelten sich hier aber vor allem viele deutsche Handwerker und Händler an, die zum großen Teil Lutheraner oder Kalivinisten waren. Ab dem 18. Jahrhundert kamen vor allem jüdische Einwanderer aus Litauen und Belarus, die um 19. Jahrhundert bereits die Bevölkerungsmehrheit stellten. Nach dem Überfall auf Polen errichteten die deutschen Besatzer hier 1940 das jüdische Ghetto, in dem 1943 der Ghetto-Aufstand ausbrach. Nach dem Aufstand wurde Muranów systematisch von den Nazis zerstört und buchstäblich dem Erdboden gleich gemacht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Stadtteil im sozialistischen Stil neu errichtet, nur wenige urspründliche Gebäude wurden rekonstruiert. Hier befinden sich jedoch zahlreiche Denkmäler und Museen, die an die jüdische Geschichte Warschaus und an den Zweiten Weltkrieg erinnern.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Muranów
Muranów im 18. Jahrhundert
Muranów Platz um 1910
Muranów 1945

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

  • Im Stadtteil befindet sich der Bahnhof Warszawa Gdańska.
  • Linienbuse fahren nach Muranów.
  • Die U-Bahn verläuft durch Muranów mit mehreren Haltestellen.
  • Die Straßenbahn verläuft ebenfalls durch Muranów.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Muranów ist von allen Seiten gut mit dem Fahrrad erreichbar.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Muranów ist mit dem Auto gut erreichbar. Es sind jedoch nur sehr wenige Parkplätze vorhanden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • Verklärung-Christi-Kirche
  • Augustinuskirche

Paläste[Bearbeiten]

Parkanlagen[Bearbeiten]

  • Barocker Krasiński Garten

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Monte Cassino-Denkmal
  • Mahnmal der im Osten Ermordeten
  • Willy Brandt-Denkmal
  • Denkmal der 1. Armee WP

Museen[Bearbeiten]

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • AK Radosław Rondo
  • Willy-Brandt-Platz
  • AK Wigry-Platz
  • Platz der politischen Gefangenen des Stalinismus
  • Platz der entwurzelten Soldaten
  • Krasiński-Platz

Regierungsgebäude und Botschaften[Bearbeiten]

  • Chinesische Botschaft

Wolkenkratzer[Bearbeiten]

  • North Gate
  • Gdański Business Center

Stadien[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Kino Muranów

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • Hotel Polski. Derzeit zweckentfremdet.

Gehoben[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.