Wangerooge

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Schiffsankunft Nähe Westanleger
Wangerooge
BundeslandFriesland
Einwohnerzahl1.263 (2019)
Höhe3 m
Tourist-Info+49 04469 94880
Wangerooge
Lagekarte von Niedersachsen
Reddot.svg
Wangerooge

Die autofreie Insel Wangerooge ist die östlichste der ostfriesischen Inseln. In 2018 gab es auf der Insel 139.648 Gäste mit 925.233 Übernachtungen (Quelle: IHK für Ostfriesland und Papenburg).

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Wangerooge

Auf der Straße[Bearbeiten]

Hauptartikel: Fähren in Deutschland

Da Wangerooge autofrei ist, müssen Tage- und Übernachtungsgäste, welche mit dem Auto anreisen, ihren PKW auf dem Festland zurücklassen. Standard ist die Anreise per Fähre und Inselbahn: siehe www.siw-wangerooge.de.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Eine weitere Möglichkeit besteht mit der Luftflotte der LFH Inselflieger. Sie kommen im Beinahe-Stundentakt nach Wangerooge und zu den anderen Ostfriesischen Inseln www.inselflieger.de.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die nächste Anschlussmöglichkeit an den SPNV besteht am Bahnhof Esens der Bahnlinie RB59, Ostfriesische Küstenbahn (Wilhelmshaven - Jever - Wittmund - Esens). Von dort geht es weiter per Bus und Schiff auf die Insel. Vorteil gegenüber der Anreise mit dem Pkw ist hier dass man sich das Parken spart.

Mobilität[Bearbeiten]

  • Zu Fuß - Dank der kurzen Wege lässt sich vieles zu Fuß erledigen.
  • Inselbahn - Die Bahn verbindet den Westanleger mit dem Inseldorf. Des weiteren gibt es einen Streckenzweig vom Dorf zum Weststrand (weitere Infos siehe www.siw-wangerooge.de).
  • Fahrrad - Das Rad ist ein beliebtes Verkehrsmittel auf Wangerooge.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Leuchttürme[Bearbeiten]

Der Westurm im Luftbild (heute Jugendherberge)
  • Westturm: - Das 56 m hohe Gebäude wird heute als Jugendherberge genutzt. Er ist das Wahrzeichen der Insel.
  • Alter Leuchtturm - Der 1855-59 erbaut Turm ist das älteste Gebäude der Insel. Heute beherbergt er das Heimatmuseum.
  • Neuer Leuchtturm - Das ca. 60 m hohe Bauwerk wurde 1969 erbaut. Es dient bis heute als Leuchtturm.

Naturräume[Bearbeiten]

  • Altdünengebiet - Die Dünenlandschaft liegt zwischen der westlichen Inselküste und dem Dorf. Kiefernwald, kleine Moorflächen und Weiher bestimmen die Landschaft. Die Tümpel entwickelten sich aus Bombenkratern des II. Weltkriegs.
  • Westaußengroden - Das Gebiet liegt zwischen Westanleger und dem Ort. Es ist geprägt durch Salzwiesen und Meerwassergräben (Priele). Die Inselbahn durchquert das Gebiet auf der Fahrt vom Südanleger zum Dorf.
  • Schutzgebiet "östliches Wangerooge" - Die sehenswerte Dünenlandschaft ist weitgehend für Touristen gesperrt. Nur im westlichen Randgebiet gibt es einige Wanderwege.

Museen[Bearbeiten]

  • Heimatmuseum im alten Leuchtturm - Sammlung zur Inselgeschichte. Eine alte Dampflok der Inselbahn kann im Außengelände angeschaut werden.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Sicherheit im Watt
Mudflat hiking.JPG

Das Watt an der Nordseeküste ist ein geschützter Lebensraum, der Rücksichtnahme auf Menschen und Tiere erfordert, der Menschen magisch anzieht. Um sicher von der Wattwanderung auch wieder zurück zu kommen, sollte man unbedingt einige Regeln beachten:

  • Informieren Sie sich über die Gezeiten, um nicht von der Flut überrascht zu werden. Eine gute Startzeit ist ca. 2 Stunden vor Niedrigwasser.
  • Gehen Sie nicht alleine ins Watt.
  • Tragen Sie alte Turnschuhe oder „Beachies“, scharfkantige Muscheln können zu schmerzhaften Verletzungen führen.
  • Meiden Sie „Priele“, da bei Flut zuerst die Priele geflutet werden, und der Rückweg dadurch abgeschnitten werden könnte.
  • Halten Sie Sichtkontakt zu einer weithin sichtbaren Landmarke, um sich für den Rückweg besser orientieren zu können.
  • Wagen Sie sich nicht zu weit hinaus, es kann aus dem Nichts heraus Seenebel auftauchen und die Orientierung unmöglich machen.
  • Gehen Sie nie bei Dunkelheit, Nebel oder Gewitter ins Watt.
  • Benutzen Sie Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille und Kopfbedeckungen, die Reflexion der Sonne ist im Watt wesentlich intensiver als an Land.
  • Nehmen Sie immer eine Uhr, evtl. einen Kompass oder ein GPS-Gerät und ein Mobiltelefon mit.
  • Speichern Sie die Notrufnummer der DGzRS auf Ihrem Handy:
+49 (0)421 536870
  • Vertrauen Sie sich orts- und fachkundigen Wattführern an, sicher ist sicher!
  • Wanderungen durch die Dünengebiete
  • Wattwanderungen: Das Watt reizt immer wieder, auch längere Wattwanderungen zu unternehmen. Vom selbst organisierten Spaziergang im Watt bis zu einer mehrstündigen WAttwanderung ist vieles möglich. Aufgrund der Gefahren im Wattenmeer sollte man sich unbedingt einer Wattführung anschließen. Mehrere Anbieter stehen auf der Insel zur Verfügung.
  • Erlebnisbad Die Oase: Meerwasserschwimmbad mit Außenbecken, 70m-Rutsche, Sauna und Kleinkinderbereich sowie Bewegungsbecken
  • Kinderspielhaus Sockenland für Kinder von 4 bis 13 Jahren
  • Es werden Windsurf- und Kitekurse angeboten. Ebenso kann das Equipment ausgeliehen werden.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Insel verfügt über

  • zwei Lebensmittelgeschäfte
  • mehrere Bäcker- und Konditoreien
  • mehrere Bekleidungsgeschäfte
  • ein Spielwarengeschäft
  • zwei Teeläden
  • einen Drogeriemarkt
  • eine Apotheke
  • einen Getränkehandel
  • eine Buchhandlung
  • eine Baubedarfshandlung

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Wangerooge verfügt über Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen in allen Preisklassen. Außerdem gibt es eine Jugendherberge im Westturm im Westen der Insel sowie ebenfalls im Westen Landschulheime.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Wetter - Wetterstation "Wangerooge" der Meteomedia AG von Jörg Kachelmann mit 4-Tagesvorhersage

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Ausflüge werden zur Nachbarinsel Spiekeroog angeboten. Weiterhin gibt es Schiffsfahrten zu den nahegelegenen Seehundbänken.
  • Regelmäßig werden Wattwanderungen durchgeführt.
  • Führungen finden durch das Dorf, den alten Leuchtturm, den Lazarettbunker von 1944 und zu den Deichen statt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.