Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Afrika
Brauchbarer Artikel

Victoriafälle

Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Südliches Afrika > Victoriafälle
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Victoriafälle
Blick auf die Victoriafälle
Lage
Lagekarte von Simbabwe
Victoriafälle
Victoriafälle

Die Victoriafälle sind ein Wasserfall nahe der Städte Victoria Falls in Simbabwe und Livingstone in Sambia, genau an der Grenze zwischen den beiden Ländern.

Hintergrund[Bearbeiten]

David Livingstone, der als Missionar und Entdecker Anfang der 1850er ins innere Afrikas vorstaß, entdeckte die Victoriafälle 1855 und benannte sie nach der englischen Königin Victoria. Von der einheimischen Kololo-Bevölkerung wird der Wasserfall Mosi-oa-Tunya genannt, was so viel heißt wie "Der Rauch der donnert". Angesichts des hochaufsteigenden Sprühnebels, der teilweise noch 30 km entfernt gesehen werden kann, ist dies nicht verwunderlich. Um die Fälle herum hat sich dadurch ein tropischer Regenwald entwickelt

Victoria-Wasserfälle
Sambesi oberhalb der Wasserfälle

1989 wurden die Victoriafälle zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt, doch bereits seit 1934 existiert der 68,6 km² große Mosi-Oa-Tunya-Nationalpark, der seit 1972 auch als Zoologischer Park ausgewiesen ist und zu Sambia gehört. Er liegt oberhalb der Victoriafälle, die er umfasst, ist durch gute Fahrwege hervorragend erschlossen und bietet viele große Tiere. In Simbabwe schließt sich der 23 km² große Victoria Falls Naturpark an.

Fallhöhe Breite Wassermenge
Niagara-Fälle 51 m 1.203 m 2,407 m³/s
Iguaçu-Fälle 82 m 2.700 m 1.746 m³/s
Victoria-Fälle 107 m 1.737 m 1.100 m³/s

Die Fallkante ist unterbrochen durch zwei Inseln, Cataract Island und Livingstone Island. Die Wasserführung ist starken Schwankungen unterworfen, bei Hochwasser im Mai kann sie 5.000 m³/s betragen, im November ist in der Regel Niedrigwasser, dann fallen oft weniger als 500 m³/s in die Tiefe. Die Fallkante ist nicht waagrecht, sie liegt auf der westlichen Seite (Simbabwe) etwas tiefer, so dass bei Niedrigwasser auf der östlichen Seite nur wenige spärliche Rinnsale in die Tiefe fallen und man von Sambia aus beinahe trockenen Fußes bis Livingstone Island in der Mitte der Fälle gehen kann.

Auch die Falltiefe ist nicht überall gleich. Bei Devil's Cataract im Westen beträgt sie 70 m, der Main Fall zwischen Cataract Island und Livingstone Island schwankt zwischen 72 m und 93 m. Daran schließen sich die Horseshoe Falls an mit 95 m, bei den Rainbow Falls ist die Fallhöhe 107 m, schließelich folgen die Armchair Falls mit 101 m und der Eastern Cataract mit 85 m.

Bei strahlendem Sonnenschein erkennt man in der starken Gischt sehr häufig Regenbogen, aber es gibt auch ein weltweit beinahe einzigartiges Phänomen: in der Nacht zu Vollmond sowie in der Nacht zuvor und danach gibt es bei klarem Himmel einen Mondregenbogen. Simbabwe lässt sich dieses Phänomen mit 50 US-$ Eintrittsgeld recht teuer bezahlen.

Im Laufe der Zeit werden die Viktoriafälle durch Erosion nordwärts weiter wandern, wie Devil's Cataract durch einen tiefen Einschnitt schon erkennen lässt. Dies war in der Vergangenheit schon mehrmals der Fall, wie sieben aufeinander folgende Schluchten erkennen lassen.

Anreise[Bearbeiten]

"Willkommensstein" in Victoria Falls. Der Stein zeigt übrigens die Form von Simbabwe.

Aus Simbabwe[Bearbeiten]

22 km südlich der Stadt Victoria Falls liegt der gleichnamige Flughafen "Victoria Falls Airport" (VFA). Nach Deutschland bestehen allerdings keine Direktverbindungen. Von Deutschland aus muss man daher über Johannesburg oder Windhoek (Air Namibia) einfliegen. KLM und Emirates fliegen seit 2012 den Flughafen der Hauptstadt Harare an. Ab hier sind es ungefähr 920 km bis nach Viktoria Falls. Eine Tagesreise mit dem Bus. Die lokale Fluggesellschaft Air Zimbabwe ist immer noch sehr unzuverlässig und sehr teuer wenn sie fliegt.

Preis für Taxi vom Flughafen Vic. Falls zu meisten Hotels in der Gegend - 25-35 USD.

Flugzeiten:

  • Frankfurt am Main - Johannesburg (Nonstop Linienflug): ca. 11 Stunden
  • Anschlussflug Johannesburg - Victoria Falls Airport: etwa 2 - 3 Stunden inklusive Umsteigezeit in Johannesburg

Aus Sambia[Bearbeiten]

Auch die sambische Stadt Livingstone hat einen Flughafen, Livingstone Airport (IATA CodeLVI, ICAO CodeFLLI).

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Livingstone-Denkmal

Aussichtspunkte in Simbabwe[Bearbeiten]

Die Aussichtspunkte in Simbabwe sind gegen Eintritt zugänglich. Von der parkartigen Anlage hat man zahlreiche schöne Blicke auf die Fälle.

  • Öffnungszeiten laut Aushang
- im Sommer: 6 - 18 Uhr
- im Winter: 6:30 - 18 Uhr
  • Eintritt: 25 Euro oder 30 US-$ (Stand 5 / 2012).

Im Park gibt es ebene, recht gute Fußwege, die allerdings durch die Gischt der Fälle gerne glitschig werden können. Auf jeden Fall ist ein Regenmantel und/oder ein Schirm empfehlenswert, bei hohem Wasserstand und starkem Wind wird man trotzdem recht nass -> aufpassen auf Eure Kamera!

Die Besichtigungswege beginnen im Westen beim Devil's Cataract, in seiner Nähe ist ein Denkmal des Naturforschers Livingstone. Dann führen sie am oberen Rand der Schlucht entlang zu einem guten Dutzend gut beschriebenen Aussichtspunkten, der letzte Aussichtspunkt ist gegenüber der Eisenbahnbrücke. Auf dem Weg führen einige Treppen etliche Meter hinab in die Schlucht, bei Regen und für gehbehinderte Personen sind sie nicht empfehlenswert.

Aussichtspunkte in Sambia[Bearbeiten]

  • Eintrittsgebühr (Juni/2012): $20

Wenn man aus Simbabwe auf die Sambia Seite geht, um Victoria Falls von dort anzuschauen (Ist nicht weniger beeindruckend! Am besten gegen Mittag, weil da schaft man auch runter zum Fluss und zurück) zahlt man zusätzlich für Visum 20$ für 6 Std, oder 30-35 Normal. Danach braucht man WIEDER Visum nach Simbabwe. Daher Multi-Visum ist sinnvoll.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Ruhmeskrone (Gloriosa Superba) im Naturpark
Blick vom Catwalk der Victoria Falls Bridge auf Arbeiter auf dem unteren Brückenbogen über den Sambesi
  • Eine absolutes Muss ist eine Bootsfahrt auf dem Sambesi oberhalb der Fälle incl. Tierbeobachtung (Vögel, Flusspferde), Kosten US$ 60 inklusive Transfers, National Parkgebühr, Transfers und Getränke an Bord.
  • Golfen
  • Bungee-Springen von der Eisenbahn-Brücke; für weniger Wagemutige empfiehlt sich die Historical Bridge Tour (Fahrt mit Nostalgiewagen über die Brücke, historische Präsentation und Spaziergang zurück über den ‚Catwalk‘ unter der Trasse der Brücke).
  • Wildwasser-Rafting in den Schluchten des Sambesi unterhalb der Fälle, US$ 130 plus $ 10 Nationalparkgebühr,
  • Ein Helikopterflug über die Fälle kostet 130 US$ plus US$ 8 Nationalparkgebühr, ca. 12 - 15 min, bei Flug über den Nationalpark ca. 30 min 260 $ + $ 8 Nationalparkgebühr.

Einkaufen[Bearbeiten]

Gleich außerhalb der Fälle befindet sich der Miramba Market, auf dem Souvenirs und lokales Kunstgut verkauft werden. Man sollte hier noch stark verhandeln, da die Preise extrem überteuert sind.

Am besten kauft man in Läden von Zentrum Victoria Falls oder im "The Kingdom Hotel". Die Preise sind dort meistens wesentlich günstiger als bei Verkäufern auf der Straße und man kann ebenfalls handeln. Allerdings handelt es sich bei den Waren der Straßenhändler oftmals um "B-Ware", welche demzufolge Defekte enthalten kann, wie z.B. kann nicht auf dem Tisch stehen, hängt schief an der Wand usw.

Die Preise in Victoria Falls sind extrem hoch. Im Zentrum gibt es jedoch zwei Supermärkte, in denen man relativ günstig einkaufen kann. Weiterhin findest sich ein Fast-Food-Restaurant, dort kann man gut und günstig essen.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Man kann nicht direkt im Mosi-Oa-Tunya-Nationalpark übernachten und muss daher mit einer Unterkunft in der Stadt Victoria Falls oder Livingstone vorlieb nehmen.

Victoria Falls (Simbabwe)[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • Amadeus Garden. E-Mail: . Ein Gästehaus unter deutscher Leitung seit 1999. Elf Zimmer en-suite, schöner Garten mit Pool nur 2,5 Kilometer von den Fällen. Preis: Zimmerpreise ab 50 Euro je Person/Nacht inklusive Frühstück.
  • Sprayview Hotel. Das Sprayview Hotel liegt nur zwei Kilometer von den Fällen und bietet eine motelähnliche Unterkunft für unter 100 US$/Nacht.
  • Drifter Inn Victoria Falls. 20 min zu Fuß von den Fällen, bietet ruhige und einfache Zimmer ab circa 50 US$ pro Nacht und Person im Doppelzimmer.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Victoria Falls Safari Lodge. Am Ortsrand, ungefähr 5 km zu den Fällen (Gäste können den Shuttle Bus nutzen). Der ideale Platz für einen Sundowner an der Bar mit Blick auf das (abends beleuchtete) Wasserloch. Abendessen im Makuwakuwa Restaurant (a la carte). Preis: Zimmer ab 170 US$ pro Nacht pro Person.

Livingstone (Sambia)[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • Waterberry Lodge. Ca. 15 km von den Fällen und 28 km von Livingstone entfernt, an den Ufern des Sambesi. Unterkunft in Chalets mit Gartenblick. Preis: ab ca. 80 US$ pro Person und Nacht.

Gehoben[Bearbeiten]

  • The Zambezi Sun, zwischen den Fällen und Livingstone gelegen. Bietet mehrere Restaurants und Unterkunftsarten. Besonderheit: hat einen eigenen Zugang zu den Vic-Falls welcher für Hotelgäste ohne weitere Gebühren ist.
  • Stanley Safari Lodge. Eine der Top-Adressen an den Fällen, mit Blick auf den Sambesi, die Fälle und das Elefantenwasserloch.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.